Men Immer geht's nur ums Baby!: Wenn Papa plötzlich eifersüchtig auf sein Kind ist

14:58  03 mai  2017
14:58  03 mai  2017 Quelle:   Hamburger Morgenpost

Wer kleine Geschwister hat, ist schlanker

  Wer kleine Geschwister hat, ist schlanker Zum Tag der Geschwister gibt es gute Nachrichten für Familien mit zwei oder mehr Kindern. Durch eine gesündere Ernährung und mehr Bewegung sind die Erstgeborenen oft topfit © iStockphoto Mit kleinen Geschwistern lebt es sich gesünder Zugegeben: Kleine Geschwister können einen manchmal in den Wahnsinn treiben. Wissenschaftler wollen aber nun herausgefunden haben, dass es durchaus gesundheitliche Vorteile hat, einen kleinen Bruder oder eine kleine Schwester zu haben.Im Rahmen der US-Studie untersuchte man den Gesundheitszustand und das familiäre Umfeld von Kindern vor der Einschulung.

Hier geht ' s zu Ihren WMF eCoupons!

Anzeigen.

Neuer Inhalt: Wenn Papa plötzlich eifersüchtig auf sein Kind ist © imago/Westend61 Wenn Papa plötzlich eifersüchtig auf sein Kind ist

Spontane Kinobesuche, Kuscheln auf dem Sofa, ungestörte Nächte - mit der Geburt eines Kindes sind solche Paarrituale erstmal passé. Die neue Lebenssituation ist für die meisten frischgebackenen Eltern eine echte Herausforderung. Denn: Wie sehr ein Kind das Leben eines Paares verändert, merkt man erst, wenn es da ist. „Dabei kann es durchaus zu Eifersuchtsgefühlen kommen“, sagt Gabriele Aigner, Familientherapeutin in München.

Und das beginnt schon in der Schwangerschaft: „Die werdende Mutter erlebt sich neu und ist sehr mit sich beschäftigt. Da kann sich der Partner zurückgesetzt fühlen.“ Unternehmungen, die das Paar sonst sehr verbunden haben, sind jetzt weniger wichtig. Hinzu kommt: Nicht immer freut sich der Partner auf die Elternschaft. „Wenn es ein Wunschkind ist, erleben Paare die Schwangerschaft als sehr verbindend und intensiv. Wenn die Schwangerschaft aber gar nicht geplant war, kann ein Kind als Fremdkörper erlebt werden.“

So werden aus Kindern gute Menschen

  So werden aus Kindern gute Menschen Experten der Harvard Universität verraten: Diese 6 Dinge sollten Sie unbedingt tun, damit Ihr Kind als "guter" Mensch heranwächst.„Einem Kind beizubringen, höflich, hilfsbereit und mitfühlend zu sein, ist eine schwierige Aufgabe“, sagen Forscher der Harvard Universität. Aber dennoch sei es wichtig für die Entwicklung eines Kindes.

Mein Baby . 1.569.786 Beiträge. 22 Nutzer online. Liebeshoroskop Mai 2017: Liebe, Lust und Leidenschaften. von Redaktion. Reiseapotheke für Babys und Kinder : Was muss auf jeden Fall mit?

Diese Ausgabe ist nur für Abonnenten. Wenn Sie ein Digitalabo (E-Paper + SamSon) haben, loggen Sie sich bitte ein unter. www.samson-magazin.de/login. Sie sind bei SamSon eingeloggt und können diese Ausgabe trotzdem nicht lesen? Dann ist diese Ausgabe außerhalb Ihres Abozeitraums.

Eifersucht kann Zeichen für Unsicherheit sein

Meistens sei den Männern aber bewusst, dass diese Gefühle sehr irrational und auch ungerecht sind. „Eifersucht kann ein Zeichen für die Unsicherheit sein, mit den Veränderungen umzugehen. Es ist wichtig, darüber zu reden“, sagt Aigner.

Mit der Geburt des Kindes kann sich die Situation noch einmal zuspitzen: „Die Mutter ist allein durch die körperlichen Anforderungen sehr auf das Kind fixiert“, erklärt Alexandra Costa, Psychologin in Hamburg. „Nicht allen Vätern gelingt es, die Veränderungen ihrer Frau durchweg positiv zu sehen.“

Dazu kommt ein weiteres Problem: Der Sex läuft in den ersten Wochen nach einer Geburt - wenn überhaupt - nur noch auf Sparflamme. „Bei 24-Stunden Babybetreuung sind die Frauen oft sehr erschöpft“, sagt Manuela Rauer vom Deutschen Hebammenverband in Berlin.

Kinderimpfung: Impfschäden vs. Krankheitsschäden: Wie gefährlich ist es, dein Kind nicht impfen zu lassen?

  Kinderimpfung: Impfschäden vs. Krankheitsschäden: Wie gefährlich ist es, dein Kind nicht impfen zu lassen? Deutschland ist eines der wenigen Länder, in dem keine Impfpflicht besteht. Dabei kann der Verzicht auf Impfungen gerade für Kinder und Babys lebensbedrohlich werden! Hier erfährst du, welche Impfschäden es gibt und welche Folgen gefährliche Krankheiten haben können.Es gibt ganz normale und wenig Besorgnis erregende Reaktionen auf die gängigen Impfungen, die die StIKo – die Ständige Impfkommission des Robert-Koch-Instituts – empfiehlt. Vor allem die Kombinationsimpfungen, die in den ersten Lebensmonaten häufig gesetzt werden, können Reaktionen wie Fieber, Durchfall, erkältungsähnliche Symptome oder allgemeine Abgeschlagenheit hervorrufen.

Aktuelle online News zu sozialen, kulturellen und politischen Themen in der Sozialarbeit, Altenpflege, Krankenpflege.

Sie haben die maximale Seitenabruf-Frequenz ueberschritten. Mit Nepomuk auf der Seidenstraße. Rubrik „ Geht ´ s noch?“

Wenn Papa plötzlich eifersüchtig auf sein Kind ist © dpa-tmn/Bildagentur-online/Tetra Images Wenn Papa plötzlich eifersüchtig auf sein Kind ist

Außerdem sei das Bedürfnis nach Nähe durch die Kuscheleinheiten mit dem Baby abgedeckt. Die Strapazen der Geburt müssen zusätzlich verarbeitet werden. Hier brauche es auf jeden Fall viel Geduld, bis die Frau überhaupt wieder Lust auf Sexualität hat, sagt Rauer: „Darauf müssen Männer sich einstellen.“

Je mehr Papa-Kind-Zeit, desto geringer die Eifersucht

Wie sehr ein Kind das gewohnte Paarleben auf den Kopf stellt, erlebt man sicher erst in allen Nuancen, wenn es soweit ist. „Geburtsvorbereitungskurse helfen Paaren aber, schon mal eine Ahnung zu bekommen“, sagt Rauer. Welche Umstellungen kommen auf uns zu? Wie ändern sich unsere Rollen? „Männer, die sich im Vorfeld damit auseinandersetzen, kommen in der Regel besser mit der neuen Situation klar.“ Wichtig ist dabei: Frauen sollten ihren Partner so oft wie möglich einbeziehen. Der Vater kann das Baby zwar nicht stillen, hat aber viele andere Möglichkeiten, Nähe aufzubauen: gemeinsames Baden, Kuschelstunden im Bett, Spaziergänge. Je mehr Zeit Väter mit ihrem Kind verbringen und je stärker sie das Gefühl haben, gebraucht zu werden, desto geringer sei die Gefahr von diffusen Eifersuchtsgefühlen.

Darf ich das als Mutter fühlen?

  Darf ich das als Mutter fühlen? Kaum eine Frau spricht darüber, dass sie im Umgang mit ihren Kindern nicht immer nur Liebe kennt. Sondern auch Wut, Langeweile, Überforderung. Aber nur wer diese Tabus bricht, kann mit solchen Emotionen zurechtkommen Zum dritten Mal in diesem Monat hat der Dreijährige versucht, das Baby mit einer Gabel zu piken, im Zimmer der 14-jährigen Tochter aus erster Ehe riecht es nach alten Socken, und die Wohnung sieht aus, als hätte ein Hurrikan gewütet. Ganz unwillkürlich kommt da der Gedanke auf, alle drei Sprösslinge bei eBay einzustellen und einfach ein neues Leben anzufangen. Aber mit wem kann man über solche Gefühle reden? Man wird ja schon schräg angeschaut, wenn man auf dem Weihnachtsbasar in der Grundschule gekauften statt selbst gebackenen Kuchen mitbringt. Wie sollte man sich da trauen, zuzugeben, dass man seine Kinder manchmal nicht liebt? Oder enttäuscht ist, dass man statt einer Ballett-Elevin und eines Schach-Wunderkindes eine schwarzgewandete Emo-Teenagerin und einen moppeligen Computer-Nerd sein eigen Fleisch und Blut nennt. Solche Gedanken und Gefühle passen nicht ins Bild der idealen Mutter, die stets liebevoll, geduldig, pädagogisch korrekt und vor allem frei von Aggressionen die Kinder ernährt, behütet und bespielt. "Es bestehen immer noch viele Gebote und Verbote, wie man als Mutter zu fühlen hat", sagt die Psychotherapeutin Gaby Gschwend ("Mütter ohne Liebe. Vom Mythos der Mutter und seinen Tabus", Huber, 14,95 Euro).

Kostenlos: Die ultimative Analyse- und Investment-Plattform für Ihren Handelsalltag – Realtimekurse, Charting-Software, Musterdepot, Echtzeitnachrichten und Chartanalysen

Rundschau für Klardenker und Freidenker by .

Auch wenn es irgendwie blöd erscheint, eifersüchtig aufs Kind zu sein: „Man muss es ansprechen. Damit lässt sich dann vieles gut klären“, erklärt Familientherapeutin Aigner. Wenn sich bei Müttern wirklich nur noch alles ums Kind dreht, hätten Partner durchaus das Recht, eine Grenze einzufordern: „Eine glückliche Familie braucht glückliche Eltern, deshalb ist es wichtig, für gemeinsame Paarzeit zu sorgen.“ Mindestens einmal wöchentlich sollte das Paar eine Auszeit ohne Kind haben. „Am besten sucht man sich schon in der Schwangerschaft ein Netzwerk, um ein paar Betreuungsstunden zu organisieren.“ Wenn das Kind älter ist, gilt es außerdem, einen Zeitpunkt zu finden, an dem das Kind in seinem eigenen Bett oder Zimmer schlafen soll, rät Costa. „Nicht wenige Partnerschaften werden dadurch belastet, dass Kinder jahrelang das Elternbett teilen.“

Nur eine Phase oder ein echtes Missverhältnis?

Doch auch bei älteren Kindern kann es passieren, dass ein Elternteil sich zurückgesetzt fühlt, etwa wenn es sich immer nur von der Mutter trösten lässt oder Geheimnisse mit dem Vater hat. „Dann muss man schauen, woran das liegt“, sagt Costa. Ist es vielleicht nur eine Phase, die wieder vorbeigeht oder gibt es ein Missverhältnis? Ist der andere Elternteil vielleicht verständnisvoller oder hat in letzter Zeit einfach mehr Freizeit für das Kind gehabt? „Dann kann man gezielt versuchen, Defizite auszugleichen“, rät Rauer. Der berufstätige Vater, der unter der Woche erst spät nach Hause kommt, kann etwa am Wochenende einen Vater-Sohn-Tag machen, um die Beziehung wieder zu stärken.

„Meistens ist es aber ganz normal, dass sich Kinder eine Zeit lang stärker zu einem Elternteil hingezogen fühlen“, sagt Costa. Wichtig sei nur, dass nicht immer ein Elternteil negativ besetzte Rollen übernimmt, während der andere alles erlaubt. Eifersuchtsgefühle könnten dann nämlich auch auf Schieflagen in der Erziehung und den Wertvorstellungen hinweisen, warnt Aigner: „Kinder gehen immer den leichtesten Weg.“ Verteilt der Papa zum Beispiel abends nach der Arbeit Süßigkeiten, lieben ihn die Kinder. Die Partnerin, die gesunde Ernährung predigt, hat hingegen Wut im Bauch und das Gefühl, übergangen zu werden - auch eine Form von Eifersucht.

Wer sich durch Eifersuchtsgefühle unwohl fühlt, muss diese dem Partner gegenüber aussprechen. „Es ist wichtig, über die eigenen Bedürfnisse zu sprechen, damit sich das Problem nicht immer weiter hochschaukelt“, sagt Costa.

(dpa)

5 Mythen über den Schlaf von Babys .
Darf man schlafende Babys wecken und ist es wirklich so schlimm, dass mein Baby nachts nicht durchschläft? 5 Mythen über den Schlaf von Babys und was wirklich dran ist Mythos Nummer 1: Wecken Sie nie ein schlafendes Baby Wenn Sie sich mal in Ihrem Bekanntenkreis umhören, treffen Sie garantiert das ein oder andere Mal auf die Aussage: "Ein Baby zu wecken, schadet seiner Gesundheit." Warum das so ist weiß allerdings keiner. Fakt ist: Babys sollten in den ersten Lebenswochen alle drei Stunden essen, um sich gesund entwickeln zu können. Und damit sie das können, müssen sie auch eben auch mal geweckt werden. Mythos Nummer 2: Sie sollten Ihr Neugeborenes tagsüber wachhalten, damit es nachts besser schlafen kann Ein Baby braucht Zeit, um einen Schlaf-Wach-Rhythmus zu entwickeln. Dieser wird vom Gehirn gesteuert und pendelt sich für gewöhnlich zwischen der 6. und 8. Lebenswoche ein. Fakt ist: Wenn Sie Ihr Kind lange wachhalten, wird es übermüdet sein. Wenn Babys zu müde sind, produzieren sie zu viel Cortisol, was sie wiederum nur schlecht schlafen lässt. Apropos schlecht schlafen: Auch für uns Erwachsene gibt es Dinge, die wir vor dem Schlafengehen beachten sollten, damit wir gut schlafen können. Wie Sie übrigens schlafen müssen, damit Sie (als Erwachsener) produktiver und erfolgreicher werden, lesen Sie hier Mythos Nummer 3: Manche Babys brauchen weniger Schlaf als andere Babys brauchen grundsätzlich mehr Schlaf als Sie vielleicht denken.

Source: http://de.pressfrom.com/lifestyle/men/-37163-immer-gehts-nur-ums-baby-wenn-papa-plotzlich-eifersuchtig-auf-sein-kind-ist/

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

Das ist interessant!