Auto Sensoren für selbstfahrende Autos - Neues Lidar-System von Innoviz auf der CES

12:35  08 januar  2018
12:35  08 januar  2018 Quelle:   auto motor und sport

Tesla-Aktie: Elektroautobauer enttäuscht mit Model 3-Zahlen

  Tesla-Aktie: Elektroautobauer enttäuscht mit Model 3-Zahlen Im vierten Quartal lieferte das Unternehmen 1550 Fahrzeuge aus. Analysten hatten mit 4100 gerechnet.  Mit dem Model 3 will Tesla, der Branchenpionier aus dem Silicon Valley, den Sprung aus der Nische eines Herstellers batteriebetriebener Luxusfahrzeuge in den Massenmarkt schaffen. Doch Tesla bekommt die Probleme bei dem Fahrzeug nicht in den Griff: Das Unternehmen musste abermals seine Produktionsziele verschieben. Die Fertigung des Model 3 könne erst am Ende des zweiten Quartals auf wöchentlich 5000 Fahrzeuge hochgefahren werden. Damit verliert Tesla wichtige Zeit. Denn die Konkurrenz sitzt dem Unternehmen bereits im Nacken.

Sie werden in 2 Sekunden zu Ihrer gewünschten Seite weitergeleitet. Wenn Sie nicht weitergeleitet werden klicken Sie bitte hier.

Bitte beachten Sie: Diese Publikation ist nicht als PDF zum Download verfügbar. Besten Dank für Ihr Verständnis. Please note: This publication is not available on our website.

Lidar-Systeme lassen Autos sehen, indem sie die Reflexionen von ausgestrahlten Laserimpulsen auffangen. Damit kann ein dreidimensionales Bild von der Umgebung gebaut werden.: 01/2018 Innoviz Lidar © Innoviz 01/2018 Innoviz Lidar

Das israelische Start-up Innoviz Technologies stellt auf der CES (Consumer Electronics Show, 9. bis 12. Januar) in Las Vegas einen neuen Lidar-Sensor vor. Der Begriff Lidar steht für „Light Detection and Ranging“. Im Gegensatz zu bekannten Radarsensoren werden Laserstrahlen verwendet, um die Umgebung abzutasten und zu erkennen.

Die Sensoren erkennen das nach dem Aussand von Laserimpulsen reflektierte Licht. Dadurch können Gegenstände und Lebewesen sowie deren Entfernung erkannt werden, deren Geschwindigkeit und Bewegungsrichtung kann der Computer dann anhand der Lidar-Daten berechnen.

Kuba wählt am 11. März neues Parlament

  Kuba wählt am 11. März neues Parlament In Kuba wird im März ein neues Parlament gewählt, das den Nachfolger von Staatschef Raúl Castro bestimmen soll. Die Wahl der mehr als 600 Abgeordneten sowie der Vertreter aus den 15 Provinzen des kommunistischen Karibikstaates finde am 11. März statt, teilte der Staatsrat am Samstag in Havanna mit. Die Abgeordneten sollen am 19. April aus ihren Reihen die 31 Mitglieder des Staatsrates wählen, der wiederum noch am selben Tag einen Präsidenten wählen soll. Üblicherweise wird das kubanische Parlament alle fünf Jahre im Februar neu gewählt. Der Termin war aber wegen der verheerenden Folgen des Hurrikan "Irma" verschoben worden.

Zu vielen dieser Themen gibt es Filme. Wenn du sie alle im Überblick haben möchtest, kannst du sie auch in -> unserer Mediathek ansehen.

Das Video wird geladen Weltpremiere I. NEU .

Mit Lasertechnik 150 Meter weit sehen

Der InnovizPro-Lidar hat eine Reichweite von 150 Metern und verarbeitet 20 Bilder pro Sekunde. Außerdem soll er gezielt Teilbereiche des möglichen Sichtfeldes ansteuern und abtasten können. Wenn in einem Auto mehrere Lidar-Sensoren verbaut sind, könnten einige davon also ganz bestimmte Aufgaben übernehmen, zum Beispiel bei der Zufahrt auf eine Kreuzung.

Während der InnovizPro-Lidar im Frühjahr 2018 serienreif sein soll, stellt das Unternehmen für 2019 unter dem Namen InnovizOne eine weitere Neuheit in Aussicht.

Mit diesem Produkt will man den automobilen Massenmarkt erreichen. Der Sensor baut sehr kompakt und lässt sich im Auto, z.B. im Kühlergrill, einbauen und soll auch in bestehende Modelle passen. Damit wird die Lidar-Technologie erschwinglicher, da die Entwicklungskosten auf Seiten der Autobauer sinken.

Partnerschaften für selbstfahrende Autos - Aurora mit Volkswagen und Hyundai auf der CES

  Partnerschaften für selbstfahrende Autos - Aurora mit Volkswagen und Hyundai auf der CES Das kalifornische Start-up Aurora zeigt, wie schnell in der heutigen Zeit Projekte, Firmen und Pläne wachsen können. Das kalifornische Start-up Aurora zeigt, wie schnell in der heutigen Zeit Projekte, Firmen und Pläne wachsen können. 2016 wurde die Firma von Chris Urmson, dem ehemaligen technischen Leiter der Self-Driving-Car Abteilung von Google und zwei Mitstreitern gegründet. Auf der CES (Consumer Electronics Show, 9. bis 12. Januar 2018) in Las Vegas kann man zwei namhafte Partner aus der Automobilindustrie verkünden: Hyundai und Volkswagen.

Fehler. Das aufgerufene Stellenangebot existiert leider nicht mehr. Neu -Ulm ansehen.

Zeitungsinformationssystem ZEFYS: Staatsbibliothek zu Berlin - historische Zeitungen

Lidar-System für den Massenmarkt

An den Eckdaten des InnovizPro kann man sehr gut erkennen, wie schnell die technische Entwicklung voranschreitet. Das 2019 kommende System hat eine Reichweite von 250 Metern, also 100 zusätzliche Meter. Das dürfte neben einem Sicherheitsplus auch für mehr Fahrkomfort bei einem teilweise oder vollständig autonom fahrenden Auto sorgen, da Situationen und Umgebungen, zum Beispiel eine Kreuzung mit Stop-Schild, nochmals früher erkannt werden und vom Computer im Auto verarbeitet werden können. Damit kann früher und sanfter die Geschwindigkeit reduziert werden, weniger Hektik also.

Der InnovizPro kann zusätzlich zum Halten der Fahrspur eingesetzt werden. Er verarbeitet 25 Bilder pro Sekunde, was zum Beispiel der Bildfrequenz eines Fernsehfilms entspricht.

Lidar-Technik vor dem Wohnzimmeranstrich

Außerdem verspricht Innoviz eine sehr stabile Bauweise. Nach einer leichten Kollision dürfte der verbaute Sensor also noch intakt sein, was einen teuren Austausch unnötig macht.

Chinesisches Start-up stellt sein "Auto der Zukunft" in Las Vegas vor

  Chinesisches Start-up stellt sein Das "fortschrittlichste Auto auf dem Markt" soll ab 2019 aus China kommen: Das Start-up Byton aus der Volksrepublik stellte auf der Elektronikmesse in Las Vegas einen Prototyp seines Elektroautos vor, das weltweit für umgerechnet 37.000 Euro erhältlich sein soll. Chef von Byton ist der ehemalige BMW-Manager Carsten Breitfeld; auch frühere Manager von Apple, Google und Tesla arbeiten für das chinesische Unternehmen, das Investoren mit mehr als 200 Millionen Dollar (160 Millionen Euro) ausgestattet haben. Beteiligt ist unter anderem der chinesische Internetkonzern Tencent. Der Name Byton rührt her von "Bytes on wheels" (Bytes auf Rädern).

Schwere Enzephalitis – Bunthörnchen übertragen neues Bornavirus auf

Das Partnerprogramm ist beendet oder pausiert! Neu !Lufthansagutschein 1000€.

Die Lidar-Technologie wird übrigens auch heute schon im Alltag eingesetzt. Messarbeiten auf Baustellen oder auch die Kalkulation von Angeboten für den Anstrich eines Wohnzimmers wären ohne die Laserimpulse nicht so genau und schnell möglich. Auch im Straßenverkehr hat der eine oder andere schon Lidar-Erfahrungen gemacht – wenn man in einer Geschwindigkeitskontrolle mit der umgangssprachlichen Laserpistole mit zu hohem Tempo gemessen wurde.

Cyberattacke auf Lettlands Gesundheitssystem .
Lettlands Online-Gesundheitssystem ist Ziel eines breit angelegten Hackerangriffs geworden. Am Dienstag sei das Portal für die Ausstellung digitaler Arztrezepte mit tausenden Anfragen pro Sekunde lahmgelegt worden, teilte das Gesundheitsministerium mit. Die Angriffe erfolgten demnach aus mehr als 20 Ländern in Afrika, der Karibik und Europa. Es handele sich eindeutig um eine "geplante Attacke", sagte Staatssekretär Aivars Lapins. Daten wurden nach Behördenangaben nicht gestohlen. Das System wurde kurzzeitig gesperrt und nach einigen Stunden in begrenztem Umfang wieder freigeschaltet.

Source: http://de.pressfrom.com/nachrichten/auto/-57641-sensoren-fur-selbstfahrende-autos-neues-lidar-system-von-innoviz-auf-der-ces/

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
Das ist interessant!