Auto Der Caravaning-Markt boomt wie verrückt

12:40  13 april  2018
12:40  13 april  2018 Quelle:   AutoNEWS

Steuern sparen, Mitarbeiter ausnutzen - Das Geschäftsmodell der Billigkreuzfahrten

  Steuern sparen, Mitarbeiter ausnutzen - Das Geschäftsmodell der Billigkreuzfahrten Steuern sparen, Mitarbeiter ausnutzen - Das Geschäftsmodell der BilligkreuzfahrtenFür 600 Euro eine Woche Urlaub auf dem Schiff? Das ist nur möglich, weil Reedereien an Steuern und Mitarbeiterlöhnen sparen. Und weil die Passagiere am Ende mehr Geld an Bord lassen, als sie denken.

Der Caravaning - Markt boomt wie verrückt . 10 bilder.

Noch nie wurden so viele Campingmobile verkauft. Die Caravaningbranche boomt . Das exorbitante Wachstum von 30 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum beeindruckt ebenfalls. Nicht so stark legten die die Caravans zu – das Ergebnis lautete plus acht Prozent.

Frankfurt, 10. April 2018 - Die Caravaningbranche boomt. Mit 17.580 Reisemobilen und Caravans wurden noch nie so viele Campingfahrzeuge neu zugelassen wie in den ersten drei Monaten des Jahres 2018. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum wuchs der Markt damit um erstaunliche 22 Prozent.

Vor allem Reisemobile sind gefragt
Der größte Teil der Fahrzeuge, nämlich 12.081 Stück, entfiel auf das Reisemobilsegment. Auch hier war das erste Quartal 2018 das beste aller Zeiten. Das exorbitante Wachstum von 30 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum beeindruckt ebenfalls. Nicht so stark legten die die Caravans zu - das Ergebnis lautete plus acht Prozent. Doch 5.499 neu zugelassene Caravans sind auch hier das beste erste Quartal seit dem Jahr 2000.

Branche steuert auf weiteres Rekordjahr zu
"Die Caravaningbranche setzt ihr beeindruckendes Wachstum auch im neuen Jahr fort. Der Allzeit-Bestwert bei den Neuzulassungen im ersten Quartal untermauert unsere positive Prognose für 2018", sagt Daniel Onggowinarso, Geschäftsführer des Caravaning Industrie Verbandes e.V. (CIVD). "Wir rechnen in diesem Jahr mit einem zweistelligen Wachstum in beiden Fahrzeugsegmenten und folglich einem neuen Rekordergebnis", so Onggowinarso.

Intel entwickelt seine Datenbrille nicht weiter .
Intel entwickelt seine Datenbrille nicht weiter Der Chip-Hersteller Intel gibt mangels Marktmöglichkeiten sein Projekt für eine Augmented-Reality-Brille auf. Medienberichten zufolge fehlte es an Partnern in anderen Industriezweigen. Das Unternehmen verliert damit eine wichtige Möglichkeit für den Wearable-Markt — und das, obwohl bereits vielversprechende Prototypen vorhanden waren.Die Marktdynamik, so Intel, führt dazu, dass einige Projekte der Sparte Zukunftstechnologien keine weiteren Investitionen erhalten.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

Das ist interessant!