Digital Chinas Überwachungsnetz ist erschreckend effektiv

15:50  15 dezember  2017
15:50  15 dezember  2017 Quelle:   wired.de

Jaguars E-Auto kommt 2018 – und wir sind jetzt schon damit gefahren

  Jaguars E-Auto kommt 2018 – und wir sind jetzt schon damit gefahren Jaguar baut sein erstes Elektroauto. Im kommenden Jahr soll der I-Pace erscheinen. Mit seiner beeindruckenden Technik fordert er Tesla und BMW heraus. WIRED war beim Test dabei. Seit einiger Zeit arbeitet man bei Jaguar intensiv daran, die exklusiven Autos für eine deutlich breitere Käuferschicht als bisher attraktiv zu machen. Das Unternehmen will sein Altherren-Limousinen-Image aus den 60ern loswerden und zu einem modernen Autohersteller werden. Zugegeben, mit dem E-Type hatte Jaguar in den 60ern schon mal ein Auto am Markt, das den Titel „sexiest car ever“ verdiente.

Die Volksrepublik China besitzt das weitreichendste Überwachungsnetz der Welt. Die Bevölkerung des Landes wird derzeit von 170 Millionen Kameras observiert. In den nächsten zwei Jahren soll sich diese Zahl mehr als verdoppeln.

1. KEIN ARTIKEL. Städte: Rom, Wien, Paris, Kairo, Istanbul, Ankara, Tunis, Kabul… Länder: China , Österreich, Deutschland, Ägypten, Nigeria… Kontinente: Afrika, Australien, Asien, Amerika, Europa. 2. LÄNDER MIT ARTIKEL

Ein Reporter der BBC hat sich in China als Verdächtiger in eine Überwachungsdatenbank eintragen lassen. Dann machte er einen Spaziergang. Sonderlich lange dauerte das Experiment nicht.

Die Volksrepublik China besitzt das weitreichendste Überwachungsnetz der Welt. Die Bevölkerung des Landes wird derzeit von 170 Millionen Kameras observiert. In den nächsten zwei Jahren soll sich diese Zahl mehr als verdoppeln. Viele davon sind schon mit Technologie zur Gesichtserkennung ausgestattet und mit Datenbanken gekoppelt, die mit Bildern von Verdächtigen, Verbrechen, gesuchten Personen aber auch unbescholtenen Bürgern gefüttert sind. Niemand soll in der Öffentlichkeit unbeobachtet bleiben. Wie schnell und vor allem effizient dieses System schon jetzt funktioniert, hat ein Experiment des BBC-Korrespondeten John Sudworth gezeigt.

Krisensitzung in Berlin - Hertha und das Kopfproblem

  Krisensitzung in Berlin - Hertha und das Kopfproblem ​Trotz einer erschreckend schwachen Leistung kam die Hertha in Augsburg zu einem äußerst glücklichen Punktgewinn. Trainer Pal Dardai wertete das Remis auch nicht als Erfolg, sondern sprach die Probleme und den schwachen Auftritt seiner Mannschaft nach dem Spiel schonungslos an. "Was wir kör­per­lich und men­tal ge­zeigt haben, war nicht in Ord­nung. Wir sind nicht fit. Ich muss sofort mit meinem Trai­ner­stab prüfen, warum acht von elf Spie­lern nicht rich­tig da sind. Wir müs­sen Lö­sun­gen fin­den", so der Ungar nach der Partie gegenüber Sky. Dieser Ankündigung hat er direkt Taten folgen lassen.

Die langjährige Erfahrung des ASE-Teams wird dabei effektiv genutzt. Klaus C. Hartrampf, Geschäftsführer der ASE Real Estate GmbH, brachte in die Gesellschaft bereits umfangreiches unternehmerisches Know-how mit ein.

Nicht-Fußball. Der zweitgrößte Sportstar Chinas nach Basketballer Yao Ming heißt Liu Xiang (24), ist Olympiasieger im Hürdensprint und am Freitag ins Zittern geraten. Nach dem Aufstehen erfuhr er, daß sein Weltrekord um eine Hundertstel unterboten wurde, vom Kubaner Dayron Robles (21)

  Chinas Überwachungsnetz ist erschreckend effektiv © Getty Images

In der 3,4-Millionen-Stadt Guiyang ist jeder Einwohner mit einem biometrischen Lichtbild bei der Polizei registriert. In der Überwachungszentrale der Metropole hat sich Sudworth als „Verdächtiger“ zur Testfahndung ausschreiben lassen. Dafür wurde einfach eine Aufnahme seines Gesichts ins Überwachungssystem eingespeist und die Suche aktiviert. Dann wollte der Brite einen Spaziergang durch die Stadt wagen, um zu überprüfen, wie lange er unentdeckt bleibt. Nach nur wenigen Minuten wurde er vom System, das die Bilder der unzähligen Überwachungskameras parallel auswertet, identifiziert. Nach sieben Minuten hatten ihn mehrere Beamte an einem Busbahnhof eingekreist.

1. FC Köln: Schlimmer geht (n)immer - ein Kommentar zum Zerfall der 'Geißböcke'

  1. FC Köln: Schlimmer geht (n)immer - ein Kommentar zum Zerfall der 'Geißböcke' ​Der 1. FC Köln bastelt weiter an seiner historisch schlechten Saison. Dass der Abstieg in die Zweitklassigkeit nach dem schwächsten Saisonstart aller Zeiten und erst recht nach der 3:4-Heimpleite gegen den SC Freiburg mittlerweile wohl als unvermeidlich gilt, ist das Eine. Dass man aber nach dem Abgang von Top-Torjäger Anthony Modeste derart einbricht und zusätzlich noch mehr als eine gesamte Elf an Verletzten hat, das Andere. So mancher Fan wünscht sich schon jetzt das Ende der Saison und einen Neufang in der 2. Bundesliga. Ein Kommentar.

Wenn US-Außenminister Pompeo nun für Absprachen nach China reist, wird die chinesische Regierung ihre Genugtuung kaum verbergen können. Das Land zählt zu den großen Gewinnern des Gipfels von Singapur.

China stimuliert Wachstum. Peking. Mit einer Senkung der obligatorischen Rückstellungen von Geldinstituten will die chinesische Notenbank das Wirtschaftswachstum ankurbeln.

Bereits seit mehreren Jahren wird in China die Überwachungstechnologie stark vorangetrieben, wobei vergleichsweise wenig Sorge um Datenschutz besteht. Wie die Polizistin Xu Yan im BBC-Bericht angibt, würden zwar sämtliche Informationen der Bürger in einer Datenbank gespeichert, aber schließlich „nur genutzt, wenn wir sie brauchen“ oder die Betroffenen „unsere Hilfe benötigen.“ Auch Daniel Chau vom Kamerahersteller Dahua Technology gibt an, dass er zwar ein „gewisses Unbehagen“ bezüglich der Technologie und ihrer Möglichkeiten verspüre. Aber einen Missbrauch durch den Staat befürchte er freilich nicht.

Unternehmen wie Baidu, Alibaba, Face++ und SenseTime arbeiten an Möglichkeiten, die ein schnelleres und akkurateres Auslesen von Videobildern ermöglichen. Allerdings nicht nur, was Gesichter betrifft. Künstliche Intelligenzen sollen auch Bewegungsmuster interpretieren, die Mentalität von Menschen einschätzen und ihr Verhalten prognostizieren können. Derzeit plant die Regierung in Peking gleichsam ein Bewertungssystem, das alle chinesischen Bürger mit einem Punktestand versehen soll. Dazu könnte künftig auch die allgegenwärtige Kameraüberwachung beitragen. Wer über eine rote Ampel fährt, könnte Minus-Punkte kassieren. Wer hingegen mit dem Rad zum Einkaufen geht, könnten Plus-Punkte einfahren.

China-Testspiele werden nicht fortgesetzt .
Die Freundschaftsspielserie der chinesischen U-20-Junioren gegen Mannschaften der Regionalliga Südwest wird nicht fortgesetzt. Das teilte der DFB am Freitagnachmittag mit. "Nach eingehenden Gesprächen" hätten sich der Deutsche Fußball-Bund (DFB) und der Chinesische Fußball-Verband (CFA) auf ein Ende der eigentlich für die restliche Spielzeit 2017/18 vorgesehenen Freundschaftsspielserie verständigt, teilte der Verband mit.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

Das ist interessant!