Digital Apple bestätigt: Alle Mac- und iOS-Geräte sind von Meltdown und Spectre betroffen

21:30  05 januar  2018
21:30  05 januar  2018 Quelle:   msn.com

7 Zoll? Das Mi Max 3 ist definitiv kein Telefon mehr

  7 Zoll? Das Mi Max 3 ist definitiv kein Telefon mehr Die Idee, das Display nahezu randlos zu verbauen stammt vom Mi Mix. Mittlerweile haben es Samsung, Apple, LG und andere Hersteller nachgemacht, wobei das Mi Mix immer noch am besten aussieht. Und dann gibt es da noch das Mi Max in all seiner Einzigartigkeit. Und das soll als Mi Max 3 neu aufgelegt werden. Xiaomi baut still und heimlich tolle Smartphones. Mit manchen Modellen nehmen die Chinesen sogar weltweite innovative Trends vorweg. Die Idee, das Display nahezu randlos zu verbauen stammt vom Mi Mix. Mittlerweile haben es Samsung, Apple, LG und andere Hersteller nachgemacht, wobei das Mi Mix immer noch am besten aussieht.

Apple hat ein Statement zum Status von iPhones , iPads und Macs hinsichtlich der Spectre - und Meltdown -CPU-Sicherheitslücken geäußert. Demzufolge seien alle Geräte betroffen .

Alle Mac -Systeme und iOS - Geräte sind betroffen , aber es gibt derzeit keine bekannten Sicherheitslücken, die sich auf die Kunden auswirken. Die Apple Watch ist weder von " Meltdown " noch von " Spectre " betroffen .

Apple bestätigt: Alle Mac- und iOS-Geräte sind von Meltdown und Spectre betroffen © Apple Apple bestätigt: Alle Mac- und iOS-Geräte sind von Meltdown und Spectre betroffen

Apple hat am Donnerstag ein Support-Dokument mit Informationen zum Stand der Meltdown- und Spectre-Sicherheitslücken in iOS- und Mac-Geräten veröffentlicht. In diesem wird klargestellt, dass alle Produkte des Unternehmens beeinträchtigt seien. Es bestehe jedoch kein Grund zur Panik, da es zum einen keinen bekannten Exploit gebe. Zum anderen habe das Unternehmen mit iOS 11.2, macOS 10.13.2 und tvOS 11.2 Patches veröffentlicht, die die Anfälligkeit für Meltdown reduzieren sollen. Die Apple-Watch sei nicht von den Lücken betroffen.

Kim Kardashian nach Weihnachten noch reicher: Dieses Mega-Geschenk machte ihr Kanye West

  Kim Kardashian nach Weihnachten noch reicher: Dieses Mega-Geschenk machte ihr Kanye West Kanye West beschenkte seine Frau Kim Kardashian in diesem Jahr mal wieder auf sehr opulente und außergewöhnliche Art und Weise Was schenkt man einer Frau, die sich alles, was sie sich wünscht, selber kaufen kann - und es auch tut? Diese Frage stellte sich offenbar auch Kanye West, der sich in diesem Jahr etwas ganz Besonderes für seine Liebste Kim Kardashian einfallen ließ: Aktien.Kanye West neigt zur ÜbertreibungKlingt erstmal alles andere als romantisch, doch Kanye beschenkt Kim nicht gerade selten, geschweige denn sparsam. Vor zwei Jahren überhäufte der Rapper seine Gattin mit 150 Geschenken zu Weihnachten.

Alle Mac -Systeme und iOS - Geräte sind betroffen , aber es gibt derzeit keine bekannten Sicherheitslücken, die sich auf die Kunden auswirken. Die Apple Watch ist weder von " Meltdown " noch von " Spectre " betroffen .

Alle Mac -Systeme und iOS - Geräte sind betroffen , aber es gibt derzeit keine bekannten Sicherheitslücken, die sich auf die Kunden auswirken. Die Apple Watch ist weder von " Meltdown " noch von " Spectre " betroffen .

Für die Spectre-Lücke beabsichtige Apple in den nächsten Tagen ein Safari-Update zu veröffentlichen, mit dem die Anfälligkeit reduziert werden soll. In den kommenden Wochen und Monaten entwickle und teste Apple weitere Optimierungen der Software-Patches für alle eigenen Plattformen. Nutzer von älteren Mac-Versionen wie El Capitan und Sierra können sich auch ein wenig entspannen – auch die älteren Desktop-Betriebssysteme wurden mit entsprechenden Patches versehen.

Apple: Meltdown- und Spectre-Patches reduzieren Performance nicht

Entgegen erster Meldungen zur Reduzierung der Systemperformance durch das Einspielen der Patches seien Apple zufolge keine messbaren Einbußen festzustellen. Lediglich der Safari-Patch zur Reduzierung der Spectre-Lücke könnte die Browser-Performance um vernachlässigbare 2,5 Prozent verlangsamen. Neben Apple bestätigen auch Microsoft, Google und Amazon entsprechende Erkenntnisse.

Nach Eklat - Apple macht Akkuwechsel bei iPhones günstiger

  Nach Eklat - Apple macht Akkuwechsel bei iPhones günstiger Nach der Kontroverse um die gedrosselte Leistung bei iPhones mit alten Batterien kündigt Apple nun eine drastische Preissenkung für Batteriewechsel an. Doch dem US-Konzern steht eine Reihe von Sammelklagen bevor. „Wir wissen, dass einige von Ihnen das Gefühl haben, Apple habe Sie im Stich gelassen“: So beginnt ein Brief des US-Konzerns an seine Kunden. „Dafür entschuldigen wir uns.“ Nach der Aufregung um die gedrosselte Leistung von iPhones mit abgenutzten Batterien hat sich Apple bei den Nutzern entschuldigt und macht den Akku-Wechsel drastisch günstiger.

Die schlechte Nachricht: Alle Mac -Systeme und iOS - Geräte sind von der Problematik betroffen . In dem Support-Beitrag liefert Apple auch einige Erklärungen zu Meltdown und Spectre . Wir filtern die Angebote für iPhone - und Mac -Nutzer vor.

Das gerade erschienene Sicherheitsupdate für Mac und iOS - Geräte vom 8. Januar schließt eine gefährliche Sicherheitslücke namens Spectre . Die Sicherheitslücke Meltdown hatte Apple bereits mit dem Update auf 10.13.2 im Dezember geschlossen.

Während Apple, Microsoft, Google und Amazon bereits erste Schritte zur Eindämmung der massiven Sicherheitslücken veröffentlicht haben, ist es an der Zeit, dass Hersteller von Android-Smartphones und -Tablets nachziehen. Denn lediglich Googles Nexus- und Pixel-Geräte haben bislang den relevanten Januar-Sicherheitspatch erhalten, mit dem die Bedrohung durch Datendiebstahl ausgeschlossen wird. Zwar sei es Google zufolge bei Android-Geräten kompliziert die Sicherheitslücke auszunutzen, dennoch sollten eventuelle Anfälligkeiten per Update ausgeräumt werden.

Weiterlesen:

Was man über die große Chip-Sicherheitslücke wissen sollte

Sicherheitslücke in Intel-Chips: Updates machen Computer angeblich langsamer

]]>

Mehr auf MSN

Als Nächstes anschauen
  • Globale Erwärmung

    Globale Erwärmung

    AFP-Logo
    AFP
    1:45
  • Die Zeitumstellung

    Die Zeitumstellung

    AFP-Logo
    AFP
    1:19
  • Das Attentat auf Kennedy

    Das Attentat auf Kennedy

    AFP-Logo
    AFP
    1:19
  • Separatistische Bewegungen in Europa

    Separatistische Bewegungen in Europa

    AFP-Logo
    AFP
    2:03
  • Rechtspopulisten in Europa

    Rechtspopulisten in Europa

    AFP-Logo
    AFP
    2:13
  • Bundestagswahl 2017

    Bundestagswahl 2017

    AFP-Logo
    AFP
    1:39
  • Rohingya: Verfolgte Minderheit

    Rohingya: Verfolgte Minderheit

    AFP-Logo
    AFP
    1:21
  • Rohingya: Verfolgte Minderheit in Myanmar

    Rohingya: Verfolgte Minderheit in Myanmar

    AFP-Logo
    AFP
    1:24
  • So entsteht ein Hurrikan

    So entsteht ein Hurrikan

    AFP-Logo
    AFP
    1:43
  • Unterirdische Atomtests

    Unterirdische Atomtests

    AFP-Logo
    AFP
    1:23
  • Die Wasserstoffbombe

    Die Wasserstoffbombe

    AFP-Logo
    AFP
    1:21
  • Nordkoreas Raketenprogramm

    Nordkoreas Raketenprogramm

    AFP-Logo
    AFP
    1:53
  • Die fünf Säulen des Islam

    Die fünf Säulen des Islam

    AFP-Logo
    AFP
    1:20
  • Die Anschläge in Spanien

    Die Anschläge in Spanien

    AFP-Logo
    AFP
    0:59
  • So entstehen Sternschnuppen

    So entstehen Sternschnuppen

    AFP-Logo
    AFP
    1:11
  • Nordkoreas Raketenprogramm

    Nordkoreas Raketenprogramm

    AFP-Logo
    AFP
    1:53
NÄCHSTES
NÄCHSTES

Arctic Monkeys: Zurück auf der Bühne .
Die Arctic Monkeys haben ihr erstes Tourdatum für 2018 bestätigt. Die 'Do I Wanna Know'-Indierocker arbeiten gerade fleißig an ihrem sechsten Album, nachdem sie sich seit 2014 eine längere Bandpause gegönnt haben. Nun steht auch fest, wann Fans die Briten wieder live auf der Bühne sehen werden. Die Band wird im Juni neben Eminem, The Killers und Kendrick Lamar auf dem Firefly Festival in den USA als Headliner auftreten, wie auf Twitter verkündet wurde. Wenig später versetzte ein kryptisches Video auf Reddit die Arctic Monkey-Fans in Aufregung. In dem Video wurden Daten und Koordinaten gezeigt und es wurde spekuliert, dass es sich dabei um weitere Festivalauftritte und Konzerte handeln würde. Nach Informationen von 'NME' hat die Band jedoch nichts mit dem Video zu tun und die Fans müssen sich noch etwas länger auf die Verkündung von weiteren Auftritten gedulden. Der Bassist Nick O'Malley hatte erst kürzlich bestätigt, dass die Erfolgsband im September mit den Aufnahmen am neuen Album begonnen hat und die lang ersehnte Platte dieses Jahr erscheinen soll. Damit würde es nach fünf langen Jahren endlich einen Nachfolger für ihr letztes Erfolgsalbum 'AM' geben.

Source: http://de.pressfrom.com/nachrichten/digital/-57523-apple-bestatigt-alle-mac-und-ios-gerate-sind-von-meltdown-und-spectre-betroffen/

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
Das ist interessant!