Digital Biometrische vs. normale Passwörter - Was ist der Unterschied?

15:10  14 januar  2018
15:10  14 januar  2018 Quelle:   MSN

Trump-Regierung will Ölbohrungen vor nahezu allen US-Küsten erlauben

  Trump-Regierung will Ölbohrungen vor nahezu allen US-Küsten erlauben Die US-Regierung will das Bohren nach Öl vor den Küsten des Landes deutlich ausweiten - und sorgt damit auch im eigenen politischen Lager für Kritik. Der am Donnerstag vorgestellte Plan sieht vor, Ölbohrungen vor nahezu allen US-Küsten zu erlauben. Der republikanische Gouverneur von Florida, Rick Scott, warnte vor den Auswirkungen auf die Umwelt. Innenminister Ryan Zinke versprach, die Regierung werde sich alle Bedenken anhören."Wir werden die Meinungen aller betroffenen Akteure anhören", sagte Zinke. "Florida wird sicher ein Wort mitzureden haben." Der Plan befinde sich noch im Anfangsstadium.

Seit einiger Zeit setzen sich vor allem zur Entsperrung von Geräten, aber auch zum Einloggen in Dienste immer mehr biometrische Systeme durch. Was aber ist eigentlich der Unterschied zum normalen Passwort und ist die Biometrie sicherer?

Biometrische vs . normale Passwörter – Was ist der Unterschied ? 11. Januar 2018. Seit einiger Zeit setzen sich vor allem zur Entsperrung von Geräten, aber auch zum Einloggen in Dienste immer mehr biometrische Systeme durch.

Fingerabdrücke sind Biometrie: Biometrische vs. normale Passwörter - Was ist der Unterschied? © Apple Biometrische vs. normale Passwörter - Was ist der Unterschied?

Seit einiger Zeit setzen sich vor allem zur Entsperrung von Geräten, aber auch zum Einloggen in Dienste immer mehr biometrische Systeme durch. Auf dem iPhone ist nun eine Gesichtserkennung zu Hause. Das Galaxy S9 ist mit einem Iris-Scanner ausgestattet. Und so ziemlich jedes Smartphone besitzt einen Fingerabdruck-Sensor. Was aber ist eigentlich der Unterschied zum normalen Passwort und ist die Biometrie sicherer?

Dow Jones springt über 25.000 Punkte

  Dow Jones springt über 25.000 Punkte An der Wall Street geht der Gipfelsturm weiter: Gleich zu Handelsbeginn markierten die großen Indizes neue Bestmarken. Unterstützt wurde die gute Stimmung vom überraschend starken Stellenzuwachs in der US-Privatwirtschaft. Dem Personaldienstleister ADP zufolge stellten die Firmen mit insgesamt 250.000 Mitarbeitern mehr Personal ein als erwartet. Von Reuters befragte Analysten hatten im Schnitt mit einem Plus von nur 190.000 gerechnet. Es war der größte monatliche Zuwachs seit März. Die Umfrage gibt den Anlegern einen Vorgeschmack auf die amtlichen Daten vom US-Arbeitsmarkt, die am Freitag erwartet werden.

Biometrische vs . normale Passwörter – Was ist der Unterschied ? 11. Januar 2018. Seit einiger Zeit setzen sich vor allem zur Entsperrung von Geräten, aber auch zum Einloggen in Dienste immer mehr biometrische Systeme durch.

Biometrische vs . normale Passwörter – Was ist der Unterschied ? 11. Januar 2018. Seit einiger Zeit setzen sich vor allem zur Entsperrung von Geräten, aber auch zum Einloggen in Dienste immer mehr biometrische Systeme durch.

Seit einiger Zeit setzen sich vor allem zur Entsperrung von Geräten, aber auch zum Einloggen in Dienste immer mehr biometrische Systeme durch. Auf dem iPhone ist nun eine Gesichtserkennung zu Hause. Das Galaxy S9 ist mit einem Iris-Scanner ausgestattet. Und so ziemlich jedes Smartphone besitzt einen Fingerabdruck-Sensor. Was aber ist eigentlich der Unterschied zum normalen Passwort und ist die Biometrie sicherer?

Queen Elizabeth: Dies sind ihre einzigen wirklich freien Tage

  Queen Elizabeth: Dies sind ihre einzigen wirklich freien Tage Queen Elizabeth ist keine normale Arbeitnehmerin mit Anrecht auf Urlaub. Auch mit über 90 Jahren hat sie eigentlich nur zwei Tage im Jahr frei Im königlichen Haushalt von Queen Elizabeth ticken die Uhren ein wenig anders – auch in Bezug auf Urlaub oder freie Tage. Die Monarchin, die im April 92 Jahre alt wird, hat eigentlich nur zwei wirklich freie Tage im Jahr. Und das ist der Weihnachtstag, den sie traditionell in Sandringham mit der Familie verbringt und an Ostern.

Biometrische vs . normale Passwörter – Was ist der Unterschied ? 11. Januar 2018. Seit einiger Zeit setzen sich vor allem zur Entsperrung von Geräten, aber auch zum Einloggen in Dienste immer mehr biometrische Systeme durch.

Diese Domain ist unkonfiguriert.

Beide Systeme haben Vor- und Nachteile. Und beide Systeme können falsch verwendet werden. Aber bereits hier kommt ein Vorteil des biometrischen Systems zum Vorschein, denn das ist aufgrund seiner Funktionsweise deutlich schwieriger selbst unsicher zu machen.

Das biometrische Passwort funktioniert anders

Der Unterschied zwischen einem normalen Passwort und einem biometrischen System liegt im Grunde eigentlich nur in der Authentifizierung. Ein normales Passwort funktioniert, indem der Nutzer sich ein hoffentlich sicheres Passwort ausdenkt. Mit diesem Passwort werden dann zwei Dinge erledigt: Der Nutzer wird authentifiziert, er ist also berechtigt, sich in das Gerät einzuloggen. Außerdem wird mit dem Passwort jeder unberechtigte ausgesperrt. Beim biometrischen Passwort wird dieser Vorgang aber in zwei Stufen ausgeführt: Mit dem Gesicht, dem Finger oder der Iris authentifiziert sich der Nutzer bei seinem Smartphone. Dieses gleicht den Input, also den Fingerabdruck, mit den Daten ab, die vorher auf dem Gerät in einem speziell gesicherten Bereich hinterlegt wurden. Stimmen diese Daten überein, wird das Gerät das automatisch generierte Passwort ausgeben.

Bell freut sich auf den "fiesen Typen"

  Bell freut sich auf den 2:1 bei FC St. Gallen, 0:3 gegen Borussia Mönchengladbach: Stefan Bell stand jeweils eine Hälfte auf dem Platz. Nach der zweiten Partie sprach der stellvertretende Kapitän über die eigene Fitness, die Konkurrenzfähigkeit seiner Mannschaft sowie die Winterneuzugänge Nigel de Jong und Anthony Ujah. Herr Bell, wie lautet Ihr Fazit nach dem 0:3 gegen Gladbach?Man hat gesehen, dass die Borussia mit einer frischen, eingespielten Mannschaft auf dem Feld stand und wir am Samstag und Sonntag mit zwei verschiedenen Teams agiert haben, die nicht so eingespielt waren.

Falls Sie nicht automatisch weitergeleitet werden klicken Sie bitte hier. If you are not redirected automatically, click here. Jeśli nie zostaniesz przekierowany automatycznie, kliknij tutaj.

Was ist Neurologie?

Der Vorteil eines biometrischen Systems ist deshalb, dass es zum einen sehr leicht einzurichten ist, man sich nichts merken muss und trotzdem ein sicheres Passwort hat. Denn das Passwort, das vom System erstellt wird, ist sicher und wird in bestimmten Abständen automatisch gewechselt. Der Nachteil liegt darin, dass man sein Authentifizierungsmerkmal, also die Iris zum Beispiel, nicht ändern kann. Und da man seine Fingerabdrücke und sein Bild eigentlich überall finden kann, ist das biologische Merkmal fälschbar. Das ist zwar auch mit einem regulären Passwort möglich, Stichwort Spickzettel oder Keylogger, aber das kann man einfach ändern.

Für ein biometrisches Passwort und gegen ein normales Passwort spricht aber, dass der Fälschungsaufwand für ersteres enorm ist. Eine normale Person muss sich deshalb kaum Sorgen machen, dass jemand genau ihren Fingerabdruck fälschen möchte. Im Gegensatz dazu verwenden viele Nutzer ein unsicheres Passwort, das zu kurz ist oder nur das eigene Geburtsdatum ist, weil man sich das einfacher merken kann, statt auf ein sicheres Passwort zu setzen.

Scharfe Kritik an Schiedsrichtern nach Patriots-Comeback .
Jaguars-Cornerback A.J. Bouye hat die Schiedsrichter nach der Niederlage gegen die New England Patriots scharf kritisiert. Zwar machte der 26-Jährige die Unparteiischen nicht für das Verpassen des Super Bowls verantwortlich, doch er ärgerte sich über den großen Unterschied bezüglich der Strafen. Zwar machte der 26-Jährige die Unparteiischen nicht für das Verpassen des Super Bowls verantwortlich, doch er ärgerte sich über den großen Unterschied bezüglich der Strafen.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

Das ist interessant!