Digital Drei Apple-Produkte, die Steve Jobs niemals wollte

18:36  12 märz  2018
18:36  12 märz  2018 Quelle:   gq-magazin.de

Airbus will offenbar tausende Stellen streichen

  Airbus will offenbar tausende Stellen streichen Airbus will offenbar tausende Stellen streichen

Stylus, Mini-Tablet, Riesen-iPhone Drei Apple - Produkte , die Steve Jobs niemals wollte . Steve Jobs war nicht nur Apple-Mitgründer, er war auch der Visionär der Marke. Ein Rolle, die feste Prinzipien braucht.

11:56 20 märz 2018 Quelle: auto motor und sport. Drei Apple - Produkte , die Steve Jobs niemals wollte . Heute sind manche dieser nie gewollten iGadgets fester Bestandteil der Apple-Produktpalette.

  Drei Apple-Produkte, die Steve Jobs niemals wollte © Bereitgestellt von Condé Nast Verlag GmbH

Steve Jobs war nicht nur Apple-Mitgründer, er war auch der Visionär der Marke. Ein Rolle, die feste Prinzipien braucht. Dazu gehörte für den CEO eine Reihe von Geräten, die Apple niemals produzieren sollte. Und die heute fester Bestandteil der Produktpalette sind. Wir zeigen Ihnen die drei größten Irrtümer von Steve Jobs.

Er war der iGod, der Visionär, der Apple nach seiner Rückkehr in den Konzern 1997 komplett umkrempelte und mit den neuen Produkten wie iMac, iPod und iPhone den Welterfolg des Technikkonzerns aus Kalifornien begründete: Steve Jobs. Starke Visionen brauchen feste Prinzipien. Dazu gehörte für den Apple-Mitgründer eine Reihe von Geräten, die das Unternehmen aus Cupertino niemals produzieren sollte. Seit dem Tod von Steve Jobs 2011 hat sich aber einiges geändert. Heute sind manche dieser nie gewollten iGadgets fester Bestandteil der Apple-Produktpalette. Wir zeigen Ihnen drei Dinge, die Steve Jobs hasste, die Apple inzwischen trotzdem produziert, und zwar sehr erfolgreich.

Carina packt aus: Bachelor wollte ständig über Sex reden

  Carina packt aus: Bachelor wollte ständig über Sex reden Carina packt aus: Bachelor wollte ständig über Sex redenBachelor Daniel wollte unter anderem wissen, wie oft die Mädchen masturbieren. Svenja und Kristina buhlen im Bachelor Finale am Mittwoch (7. März) um die letzte Rose von Daniel. Im Halbfinale ausgeschieden war Carina, die lange Zeit vom TV-Bachelor favorisiert worden war. Sie aber legte sich am Ende der Show nicht mehr allzu sehr ins Zeug, um den Junggesellen von sich zu überzeugen.

Als Steve Jobs mit zwei Freunden im Jahr 1976 die Firma Apple gründet, kann noch niemand ahnen, dass er mit seinen Produkten die Welt Ihr Film STEVE JOBS stellt drei Produktpräsentationen ins Zentrum der Geschichte und wirft dabei einen Blick hinter die Kulissen der Show.

Drei Apple - Produkte , die Steve Jobs niemals wollte .

Der Stylus

Für Steve Jobs war klar: Einen Stylus, einen Eingabestift für Touchgeräte, wird es bei Apple nicht geben. Wie wichtig Jobs dieser Gedanke war, zeigt eine seiner ersten Amtshandlungen nach seiner Rückkehr zu Apple 1997. Er ließ den stiftgesteuerten PDA „Newton“ einfach einstampfen.

Zehn Jahr später, zur Einführung des iPhone 2007, stellt der Apple-Mitgründer fest: „Who wants a stylus? You have to get 'em, put 'em away, you lose 'em. Yuch! Nobody wants a stylus. So let's not use a stylus.“ Und was stellt Apple acht Jahre später, auf der Keynote vor? Den Apple Pencil, einen Stylus für das iPad Pro. Viele Kreative dankten es. Schade nur, dass der Stift nicht für die anderen iPad-Größen funktioniert.

Das kleine Tablet

„Dead on arrival“ nannte Steve Jobs die kleinen Tablets mit einem Bildschirm unter 10 Zoll. „7-inch tablets are tweeners: too big to compete with a smartphone and too small to compete with the iPad,“ befand der Apple-CEO 2010 in einer Telefonkonferenz zu den damaligen Geschäftszahlen. Dazu muss gesagt sein, dass Apple zu diesem Zeitpunkt keinen Grund hatte, sich auf andere Tabletgrößen zu stürzen. Das 9,7-Zoll-iPad der ersten Generation verkaufte sich allein 2010 über 13 Millionen Mal weltweit. 2011 stieg die Zahl auf 32 Millionen Stück, Ende 2012 erreichte sie 58 Millionen. Aber die Android-Konkurrenz hat in der Zwischenzeit nachgelegt. Eben jene Zwitter, Phablets, handliche Tablets im 7-Zoll-Format wurden populärer. Und, der Marktanteil von Apple ging zurück. Die Lösung: ein neues Produkt, das den neuen Marktanforderungen entsprach. Denn inzwischen wollten die Käufer genau das, kleine Tablets.

Schmerzhafter Arbeitsplatz: Apple-Mitarbeiter laufen gegen Glastüren

  Schmerzhafter Arbeitsplatz: Apple-Mitarbeiter laufen gegen Glastüren Schmerzhafter Arbeitsplatz: Apple-Mitarbeiter laufen gegen GlastürenApple ist in seiner Firmenzentrale in Cupertino mit einem seltsamen Problem konfrontiert. Einige Mitarbeiter laufen im Apple Park gegen kaum sichtbare Glastüren und -wände und fügen sich dabei ernste Verletzungen zu.

Die Filmbiografie des Apple -Gründers Steve Jobs stieß bei der Premiere in New York auf viel Zustimmung. In der populären Fernsehsendung "The Late Show" von Stephen Colbert äußerte sich Tim Cook sehr kritisch - diesmal über den Film.

Also, NEIN, der Apple -Mitgründer Steve Jobs war NICHT der Sohn eines syrischen Flüchtlings Obwohl er Jura an der Universität von Damaskus studieren wollte , schickte sein autoritärer Vater ihn US-Giftmischer Monsanto: Produkte , die auf dieser Liste stehen, solltest du auf keinen Fall kaufen!

  Drei Apple-Produkte, die Steve Jobs niemals wollte © Bereitgestellt von Condé Nast Verlag GmbH

Im Oktober 2012 wurde das erste iPad mini vorgestellt. Und die Verkaufszahlen überraschten sogar Apple. Laut Insidern überholte das kleine iPad sogar das damals neue iPad 4. Ende 2013 wurden mit 71 Millionen iPads die meisten Tablets der Firmengeschichte verkauft. Der Rückgang der Marktanteile lässt sich bei der Vielzahl der Konkurrenzprodukte aber weiterhin nicht aufhalten.

Das Riesen-iPhone

2010, Steve Jobs hatte die Presse zu einer außerordentlichen Pressekonferenz geladen. Das eigentliche Thema: der sogenannte Antennagate-Skandal. Das iPhone 4 hatte einen gravierenden

  Drei Apple-Produkte, die Steve Jobs niemals wollte © Bereitgestellt von Condé Nast Verlag GmbH

Hardwarefehler. Wenn die Hand die untere linke Ecke abdeckte, dort sitzt die Antenne, verschlechterte sich der Empfang rapide. Anstatt sich groß zu entschuldigen, teilte Jobs groß aus, und zwar gegen die Konkurrenz. Die würde so große Smartphones bauen, „you can't get your hand around it.“ Trocken quittierte er: „No one's going to buy that.“ Das iPhone 4 und auch der Nachfolger 4s kamen noch mit dem 3,5 Zoll kleinen Display.

Bericht: Aldi will in China Filialen eröffnen

  Bericht: Aldi will in China Filialen eröffnen Bericht: Aldi will in China Filialen eröffnenAldi Süd bietet seit 20. März 2017 ausgewählte Produkte auf der Internet-Handelsplattform Tmall Global an, die zum chinesischen Onlineriesen Alibaba gehört. Nach damaligen Angaben setzt der Discounter auf Lebensmittel mit "guten Absatzmöglichkeiten" in der Volksrepublik, unter anderem "verschiedene Weine, Snack- und Frühstücksprodukte". Versorgt wird der chinesische Markt über australische Lieferanten - in Australien gibt es mehrere hundert Läden von Aldi Süd.

Steve Wozniak hat mit Ronald Wayne und Steve Jobs einst die Grundlage für den Erfolg des Technologieriesen Apple geschaffen. Mit dem Konzern von heute aber kann er nicht mehr viel anfangen.

0:01 Steve Jobs – schwarze Rollkragenpullover, Jeans, weiße Turnschuhe – räuspert sich und sagt An diesem Tag werde er gleich drei solcher Produkte vorstellen Aber wer für den Namen Apple mehr bezahlen will , darf das natürlich gerne machen und wenn man mehrere Apple Produkte hat

Es kam, wie es kommen musste: Im September 2012 stellte Apple selbst ein größeres Smartphone vor. Das iPhone 5 kam mit einem 4-Zoll-Bildschirm. Ein echter „Hummer“, wie Jobs geschimpft hätte, war 2014 die Einführung das iPhone 6 Plus mit einem 5,5-Zoll-Screen. Übrigens, mit dem größeren Bildschirm wuchsen auch die Verkaufszahlen. Allein von 2011 auf 2013 verdoppelte sich die Zahl von 72 auf 150 Millionen abgesetzten Stück weltweit. Und für 2018 machen erste Gerüchte die Runde, dass ein Giga-iPhone X geplant sei. Mit einer Display-Diagonale von knapp 6,5 Zoll wäre es das größte Apple-Smartphone aller Zeiten.

Wenn es nach ihm gegangen wäre, dann würde es diese drei Produkte jetzt nicht geben. Wir stellen ihnen drei große Technik-Irrtümer von Steve Jobs vor. © ddp images Wenn es nach ihm gegangen wäre, dann würde es diese drei Produkte jetzt nicht geben. Wir stellen ihnen drei große Technik-Irrtümer von Steve Jobs vor.

G20-Finanzminister streiten um Steuern für Internetkonzerne .
G20-Finanzminister streiten um Steuern für InternetkonzerneGoogle, Amazon und Facebook machen Milliardengewinne, zahlen in vielen europäischen Staaten aber kaum Steuern. Beim G20-Treffen in Buenos Aires machen die EU-Finanzminister nun Druck - zum Ärger der USA.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

Das ist interessant!