Digital Facebook soll Terroristen vernetzt haben

13:20  11 mai  2018
13:20  11 mai  2018 Quelle:   wired.de

Facebook setzt auf Online-Dating

  Facebook setzt auf Online-Dating Facebook setzt auf Online-Dating• Zudem erhalten Nutzer neue Löschfunktionen.

Facebook soll dabei geholfen haben, dass sich unzählige islamistische Extremisten überhaupt erst gefunden und vernetzt haben . Da Facebook die dem zugrunde liegenden Daten nicht effektiv prüfe, könnten die Terroristen die Funktion ausnutzen, um Sympathisanten und Unterstützer zu kontaktieren.

Facebook soll Terroristen vernetzt haben . WIRED Staff 08.05.2018 Lesezeit 2 Min. Dieser Mechanismus soll ungewollt auch extremistischen Jihadisten bei der Rekrutierung von Nachwuchs geholfen haben.

Facebook experimentiert mit bewegten Profilbildern © Getty Images Facebook experimentiert mit bewegten Profilbildern

Die Terrororganisation Islamischer Staat hat offenbar neue Anwärter über Facebook entdeckt — dank der Funktion, die potenzielle Freunde vorschlägt. Nachdem das Unternehmen in der Vergangenheit immer wieder daran scheiterte, extremistische Inhalte von seiner Plattform zu verbannen, ist das ein weiteres Problem.

Das könnte Sie auch interessieren:

Trumps Schritt könnte zum Bumerang werden


Wer auf Facebook angemeldet ist, dem schlägt das Social Network „Personen die du vielleicht kennst“ vor. Der Algorithmus wählt eben jene unter anderem auf Basis von bereits bestehenden Vernetzungen, Likes von Seiten und der Mitgliedschaft in Gruppen aus. Dieser Mechanismus soll ungewollt auch extremistischen Jihadisten bei der Rekrutierung von Nachwuchs geholfen haben. Denn wie The Telegraph aktuell berichtet, sehe sich das Netzwerk dem Vorwurf ausgesetzt, die Ausbreitung und das Wachstum der terroristischen Miliz Islamischer Staat befördert zu haben.

Streit um Datennutzung: Zweiter Whatsapp-Gründer verlässt Facebook

  Streit um Datennutzung: Zweiter Whatsapp-Gründer verlässt Facebook Streit um Datennutzung: Zweiter Whatsapp-Gründer verlässt FacebookKoum und sein Mitgründer Brian Acton hatten WhatsApp 2014 für rund 22 Milliarden Dollar (aktuell 18,1 Mrd Euro) an Facebook verkauft. Sie sicherten Sich dabei weitreichende Unabhängigkeit. So blieb WhatsApp werbefrei und die Daten wurden zunächst komplett getrennt. Inzwischen gleichen WhatsApp und Facebook nach Angaben des Unternehmens Telefonnummern ab, um Spam herauszufiltern. Zugleich setzt WhatsApp auf sogenannte Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, bei der Nachrichten nur für Absender und Empfänger lesbar sind, aber nicht für die Firma selbst.

"Personen, die du kennen könntest": Facebook soll Terroristen vernetzt haben . Über die Funktion, mit der Facebook den Nutzern neue Freunde vorschlägt, sollen sich unzählige Extremisten in aller Welt miteinander vernetzt haben .

+ 07.05.2018 16:12 Franz Mich ärgert viel mehr, daß Facebook mich zu anzuwerben versucht hat 07.05.2018 11:41 AndersrumIstEsRichtig Facebook - Segen oder Gefahr? + 07.05.2018 13:06 ORPl-lEUS Facebook soll Deppen vernetzt haben ?

Forscher der Nichtregierungsorganisation Counter Extremism Project haben in einer Studie die Facebook-Aktivitäten von rund 1.000 IS-Unterstützern in 96 Ländern analysiert. Dabei konnten sie feststellen, dass Nutzer mit „Sympathien für den radikalen Islam“ einander regulär von Facebook als Freunde vorgeschlagen wurden. Radikale Tendenzen werden also ebenso behandelt wie Vorlieben für Themen wie Technik, Forschung oder Videospiele. „Im Verlangen, so viele Menschen wie möglich miteinander zu verbinden, hat Facebook unbewusst ein System gestaltet, das Extremisten und Terroristen hilft, einander zu finden“, sagt Robert Postings, einer der Studienautoren.

Vor allem gestalte Facebook die Rekrutierungsbemühungen der Islamisten besonders einfach und effizient. Den IS-Kriegern gelänge es in vielen Fällen sehr einfach, die befreundeten Nutzer zu radikalisieren. Als Beispiel nennen die Forscher den Fall eines New Yorkers, der von einem indonesischen IS-Anhänger über Wochen mit Propaganda befeuert wurde. Gegen die dokumentierten IS-Accounts soll Facebook kaum vorgegangen sein. Mehr als die Hälfte wäre nach dem Studienzeitraum von sechs Monaten noch aktiv gewesen.

Datenfirma Cambridge Analytica gibt nach Facebook-Skandal auf

  Datenfirma Cambridge Analytica gibt nach Facebook-Skandal auf Datenfirma Cambridge Analytica gibt nach Facebook-Skandal auf Alle Büros werden geschlossen. Eine Neupositionierung - auch mit neuem Namen - sei angesichts des jetzigen Klimas sinnlos.Cambridge Analytica , die Datenfirma, die Facebook den größten Skandal seiner Geschichte bescherte, stellt all ihre Geschäfte ein. Das berichtet das Wall Street Journal mit Hinweis auf informierte Personen aus dem Unternehmen. Zuvor hatte auch das US-Portal Gizmododavon berichtet, dass alle US-Büros der Firma Mittwochfrüh geschlossen wurden.

+ 07.05.2018 19:52 Ulriko Formatvorlage für künftige Heisemeldung " soll vernetzt haben " (1). + 10.05.2018 13:05 Monero-Millionär Hat Facebook auch Kinder mit Pädophilen vernetzt ? 07.05.2018 09:55 Sebastian_Henze Terroristen sind also doch sozial.

+ 09.05.2018 07:05 Golfspieler Soziale Medien, Incels, Alt Rights, Terroristen (1). 07.05.2018 18:19 CoolAllo Personen die du getötet haben könntest: Facebook zeigt Terroristen Trauerprofile.

Das Counter Extremism Project, das zu Letzt Twitter als „Einstiegsdroge“ für Extremisten anprangerte, ist selbst nicht ganz unumstritten. Beispielsweise wird von anderen Nichtregierungsorganisationen kritisiert, dass das von der ehemaligen US-Heimatschutzberaterin Frances Townsend und dem konservativen US-Anwalt Mark Wallace geleitete Projekt seine Unterstützer und Spender nicht transparent mache. Unter anderem sollen die Vereinigten Arabische Emirate und konservative Think Tanks die Organisation unterstützen.

Mehr auf MSN

Facebook löschte 1,3 Milliarden gefälschte Accounts .
Facebook löschte 1,3 Milliarden gefälschte AccountsÜber 98 Prozent davon seien abgefangen worden, noch bevor andere Nutzer sie gesehen hätten, wie das Online-Netzwerk am Dienstag mitteilte. Facebook legte erstmals ausführlichere Zahlen zu Maßnahmen für die Durchsetzung seiner Nutzungsregeln vor.

Source: http://de.pressfrom.com/nachrichten/digital/-67897-facebook-soll-terroristen-vernetzt-haben/

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

Das ist interessant!