Digital Studie: Smart-Home-Produkte sind nicht DSGVO-kompatibel

17:31  24 mai  2018
17:31  24 mai  2018 Quelle:   wired.de

Dank DSGVO: Mitarbeiter können erfahren, was der Chef über sie weiß

  Dank DSGVO: Mitarbeiter können erfahren, was der Chef über sie weiß Dank DSGVO: Mitarbeiter können erfahren, was der Chef über sie weißAm 25. Mai tritt die europaweite Datenschutzgrundverordnung DSGVO in Kraft – sie schreibt künftig vor, wie Unternehmen mit gespeicherten Daten umzugehen haben. Das hat auch positive Auswirkungen für Arbeitnehmer.

Forscher haben Smart - Home - Produkte auf ihre Konformität mit der in dieser Woche in Kraft tretenden DSGVO geprüft. Viele der Geräte haben dabei deutliche Schwächen in ihrer Datenschutzerklärung, ihren Kontaktmöglichkeiten oder ihren Möglichkeiten

Händlerbund dsgvo studie . Was hat sich bisher getan? 1. 24 % 14 %. 53 %. Nur noch 27 Prozent geben an, die Inhalte der DSGVO nicht zu kennen. Smart Home - Produkte richtig vergleichen. Energiesparen und Umwelt schonen. Kompatibel mit allen RWE SmartHome Geräten.

Forscher haben Smart-Home-Produkte auf ihre Konformität mit der in dieser Woche in Kraft tretenden DSGVO geprüft. Viele der Geräte haben dabei deutliche Schwächen in ihrer Datenschutzerklärung, ihren Kontaktmöglichkeiten oder ihren Möglichkeiten, überhaupt an die Privatsphäreeinstellungen zu gelangen.

Smarte Lampen und Videokameras sind nicht nur praktisch, sondern sammeln auch Daten, teils sogar personenbezogen. Das macht sie mit der kommenden Gültigkeit der Datenschutz-Grundverordnung fast alle problematisch: Wie das Abida-Forschungsprojekt Assessing Big Data des Berliner Think-Tanks Conpolicy im Auftrag des Bundesforschungsministeriums herausgefunden hat, werten alle Smart-Home-Geräte Daten aus, wobei einige der Hersteller den Datenschutz nicht konsequent genug durchziehen.

DSGVO: Jetzt werden sogar Visitenkarten zum Datenschutz-Problem

  DSGVO: Jetzt werden sogar Visitenkarten zum Datenschutz-Problem DSGVO: Jetzt werden sogar Visitenkarten zum Datenschutz-Problem In wenigen Tagen werden mit der DSGVO die neuen Datenschutz-Regeln der EU scharf geschaltet. Die Verunsicherung ist groß. Jetzt könnte sogar die Annahme von Visitenkarten zum Risiko werden.Auf den Bürofluren von Unternehmen geht es derzeit so hektisch zu wie wohl lange nicht mehr. Die Verunsicherung angesichts des bevorstehenden Stichtags der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) am 25. Mai ist groß.Dann werden die neue Datenschutz-Regeln der EU scharf geschaltet – und mit ihnen bisher kaum vorstellbare Stolperfallen.

Smart Home - Produkte richtig vergleichen. Energiesparen und Umwelt schonen. Kompatibel mit allen RWE SmartHome Geräten. In dem Vergleichstest wurden Google Assistant, Amazons Alexa, Microsofts Cortana und Apples […] Studie : Smart - Home - Produkte sind nicht DSGVO - kompatibel .

Ein auffälliges Ergebnis der aktuellen Studie ist zudem, dass Smart Home - Produkte deutlich wie Nutzer die Kompatibilität und Erweiterbarkeit von Smart Home -Lösungen bewerten welche Konzepte für Bedienung und Steuerung aktuell populär sind

Smart-Home-Produkte sind nicht DSGVO-kompatibel © Petmal/iStock/Getty Images Smart-Home-Produkte sind nicht DSGVO-kompatibel

Die Hersteller aller 22 getesteten Geräte mit den dazugehörigen Apps wären juristisch angreifbar, wenn es um die Aufzählungen von gesammelten Daten in ihren Datenschutzerklärungen geht, schreibt Golem.de. In der Sprache, die laut DSGVO einfach und verständlich sein sollte, fallen 21 der Texte durch. In einem Fall war der Link aus dem Playstore zur Datenschutzerklärung sogar nicht erreichbar, die entsprechenden Informationen müsste sich der Nutzer also selbst auf der Seite des Herstellers heraussuchen.

Im Durchschnitt haben die Datenschutzerklärungen der IoT-Geräte einen Umfang von 2000 Wörtern oder acht Minuten Lesezeit, während Sprachassistenten auf 3000 Wörter und etwa 15 Minuten Lesezeit kommen. Das macht es den Nutzern nicht leichter, sich zu informieren. Positive Ausnahme war die Philips Hue, deren Datenschutzerklärung in einfacher Sprache gehalten ist und innerhalb derer eine eigene Navigation den Nutzer schnell zu relevanten Themengebieten springen lässt. Insgesamt muss die Branche noch nachbessern, will sie rechtskonform bleiben und hohe Strafzahlungen vermeiden.

Mehr auf MSN:

Twitter löscht alle unter 13 Jahren — und solche, die es mal waren .
 

Source: http://de.pressfrom.com/nachrichten/digital/-69265-studie-smart-home-produkte-sind-nicht-dsgvo-kompatibel/

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
Das ist interessant!