The page you are looking for is temporarily unavailable.
Please try again later

Digital Continental verbietet Whatsapp und Snapchat auf 36.000 Dienst-Handys

07:45  06 juni  2018
07:45  06 juni  2018 Quelle:   msn.com

Frankreich verbietet Public Viewing

  Frankreich verbietet Public Viewing Frankreich verbietet Public ViewingDas könnte Sie auch interessieren:

Der Autozulieferer Continental untersagt seinen Mitarbeitern wegen Datenschutz-Bedenken ab sofort den Einsatz von Social-Media-Apps wie WhatsApp und Snapchat auf Dienst - Handys .

Datenschutzbedenken wegen DSGVO: Continental verbietet seinen Mitarbeitern Whatsapp und Snapchat . Teilen. Lesen Sie auch. Auto. Continental verbietet Social-Media-Apps auf Dienst - Handys .

Dänemark verbietet Burka und Nikab in der Öffentlichkeit

  Dänemark verbietet Burka und Nikab in der Öffentlichkeit  

Hannover - Der Autozulieferer Continental untersagt seinen Mitarbeitern wegen Datenschutz-Bedenken ab sofort den Einsatz von Social-Media-Apps wie WhatsApp und Snapchat auf Dienst - Handys .

Der Autozulieferer Continental untersagt seinen Mitarbeitern wegen Datenschutz-Bedenken ab sofort den Einsatz von Social-Media-Apps wie WhatsApp und Snapchat auf Dienst - Handys .

Damit Whatsapp und Snapchat funktionieren, laden Nutzer ihre Adressbücher hoch. Nach der Datenschutzgrundverordnung bräuchte man dafür aber die Zustimmung jeder einzelnen Person. Continental verbannt nun zur Sicherheit die Chat-Apps von Dienst-Smartphones.

Der Autozulieferer Continental untersagt seinen Mitarbeitern wegen Datenschutzbedenken ab sofort den Einsatz von Social-Media-Apps wie Whatsapp und Snapchat auf Dienst-Handys. Dies gelte im weltweiten Unternehmensnetzwerk und betreffe mehr als 36.000 Mobiltelefone, teilte Continental am Dienstag in Hannover mit. Die Dienste griffen auf persönliche und damit potenziell vertrauliche Daten zu – beispielsweise Adressbucheinträge. Dabei gehe es um Daten unbeteiligter Dritter.

Facebook-Nutzerdaten kamen auch in die Hände chinesischer Firmen

  Facebook-Nutzerdaten kamen auch in die Hände chinesischer Firmen Facebook-Nutzerdaten kamen auch in die Hände chinesischer FirmenDas könnte Sie auch interessieren:

Continental verbannt nun zur Sicherheit die Chat-Apps von Dienst-Smartphones. Ihr Kommentar zum Thema. Continental verbietet WhatsApp & Snapchat auf Dienst - Handys . Verbleibende Zeichen

Der Autozulieferer Continental untersagt seinen Mitarbeitern wegen Datenschutz-Bedenken ab sofort den Einsatz von Social-Media-Apps wie WhatsApp und Snapchat auf Dienst - Handys . Dies gelte im weltweiten Unternehmensnetzwerk und betreffe mehr als 36 . 000 Mobiltelefone

Das könnte Sie auch interessieren: Apple macht auf Wellness

Whatsapp-Verbot bei Conti: Unternehmen setzt „auf sichere Alternativen“

Continental verbietet Whatsapp und Snapchat auf Dienst-Handys © Shuttestock-Ink Drop Continental verbietet Whatsapp und Snapchat auf Dienst-Handys

„Wir arbeiten an null Unfällen im Straßenverkehr und fordern daher eine solche ‚Vision Zero‘ auch für den Datenverkehr“, sagte Conti-Vorstandschef Elmar Degenhart. „Wir halten es nicht für akzeptabel, die Erfüllung von Gesetzen zum Datenschutz einseitig auf die Nutzer zu übertragen.“ Conti setze auf sichere Alternativen. Im Fall von Whatsapp und Snapchat kann laut Continental der Zugriff auf das Adressbuch nicht eingeschränkt werden – die entsprechenden Datenschutzrisiken wolle das Unternehmen nicht tragen. Auch sollten Beschäftigte und Geschäftspartner geschützt werden.

Schon kurz nach Inkrafttreten der neuen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) der EU am 25. Mai waren erste Beschwerden über Facebook und Google bei Aufsichtsbehörden eingegangen. Die Verordnung soll Verbraucher besser schützen, die Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen, Vereine oder Behörden wird deutlich strenger geregelt als bisher. Verbraucher müssen darüber informiert werden, wer Daten wie Name, Adresse, E-Mail-Adresse und Ausweisnummer aus welchem Grund sammelt – und dem zustimmen. Bei Verstößen drohen hohe Geldstrafen. Whatsapp mit über 1,3 Milliarden Nutzern weltweit war 2014 für rund 22 Milliarden US-Dollar an Facebook verkauft worden.

Whatsapp-Knigge: Die fünf wichtigsten Regeln für das Verschicken von Sprachnachrichten

  Whatsapp-Knigge: Die fünf wichtigsten Regeln für das Verschicken von Sprachnachrichten Whatsapp-Knigge: Die fünf wichtigsten Regeln für das Verschicken von Sprachnachrichten aufgestellt.Das könnte Sie auch interessieren:Continental verbietet Whatsapp und Snapchat auf 36.000 Dienst-HandysAuf Hintergrundgeräusche achtenSprachnachrichten sind praktisch, ja. Sie bringen aber nichts, wenn man nicht versteht was gesagt wird. Zum Beispiel, weil Autos hupen oder der Wind durchs Mikro pustet. Wenn man sich also gerade bei einem Sturm durch den Großstadtdschungel kämpft, sollte man die Nachricht vielleicht doch lieber tippen.

Continental untersagt seinen Mitarbeitern wegen Datenschutz-Bedenken ab sofort den Einsatz von Social-Media-Apps wie WhatsApp und Snapchat auf Dienst - Handys . Foto: Fabian Sommer. Dies gelte im weltweiten Unternehmensnetzwerk und betreffe mehr als 36 000 Mobiltelefone

Whatsapp und Snapchat . Continental verbietet Social-Media-Apps auf Dienst - Handys . Whatsapp und Snapchat . Continental verbietet WhatsApp & Sn Washington Capitals.

Whatsapp-Verbot bei Conti: „Firma kann festlegen, wie Dienst-Handys verwendet werden“

Continental kritisierte, die Anwendungen wälzten die Verantwortung auf die Nutzer ab. Um der Verordnung zu folgen, müssten Whatsapp-Nutzer von jeder Person im Adressbuch einzeln die Zustimmung zum Teilen ihrer Daten mit den Diensten einholen. Dies sei im Alltag „nicht ausreichend zuverlässig und damit praktisch untauglich“. Die Regelung zum Verbot der Messenger-Apps könne aber aufgehoben werden, wenn die Anbieter die unbedenkliche Nutzung „im Sinne des Datenschutzes schon in der Grundeinstellung“ ermöglichten.

Bedenken dieser Art waren schon seit längerer Zeit immer wieder angesprochen worden. Whatsapp löste das Problem zuletzt so: Nutzer bestätigen mit der Zustimmung zu den aktuellen Nutzungsbedingungen, dass sie die Kontaktinformationen „im Einklang mit geltenden Gesetzen“ zur Verfügung stellen. Das kann man so verstehen, dass Whatsapp davon ausgeht, dass die Nutzer selbst die Erlaubnis zur Weitergabe der Daten eingeholt haben.

Instagram plant Videos von bis zu einer Stunde

  Instagram plant Videos von bis zu einer Stunde Instagram plant Videos von bis zu einer Stunde Die bisherige Maximallänge von Instagram-Videos könnte sich demnächst vergrößern. Was bedeuten würde, dass die Plattform zum Konkurrenten für YouTube wird, vor allem bei jüngeren Zielgruppen.Bis zu einstündige Videos mit einem Fokus auf vertikale Aufnahmen sollen demnächst bei Instagram möglich sein , schreibt The Verge. Das würde Nutzern nicht nur mehr Flexibilität geben, sondern die Plattform näher an YouTube aber auch den eigenen Mutterkonzern Facebook rücken.

Hannover -. Der Autozulieferer Continental untersagt seinen Mitarbeitern wegen Datenschutz-Bedenken ab sofort den Einsatz von Social-Media-Apps wie WhatsApp und Snapchat auf Dienst - Handys .

Continental untersagt seinen Mitarbeitern wegen Datenschutz-Bedenken ab sofort den Einsatz von Social-Media-Apps wie WhatsApp und Snapchat auf Dienst - Handys . Foto: Fabian Sommer. Anzeige.

Der hannoversche Arbeitsrechtler Max Wittig erklärte, es handele sich um eine unternehmerische Entscheidung, eine Firma könne festlegen, wie Dienst-Handys verwendet werden. Danach müssten die Arbeitnehmer sich richten – selbst dann, wenn etwa bestimmt würde, nur per Post zu arbeiten. Von Thomas Strünkelnberg, dpa

Mehr zum Thema: 

DSGVO: Whatsapp auf Firmen-Smartphones nicht mehr nutzbar?

Whatsapp gibt massenhaft persönliche Nutzerdaten an Facebook weiter

Fluch oder Segen? Was die DSGVO für Telefongespräche bedeutet

Whatsapp-Alternativen: Das können die Messenger von Telegram über Threema bis W

ire

Nach Sexskandal: Haiti verbietet Oxfam die Arbeit im Land .
Nach Sexskandal: Haiti verbietet Oxfam die Arbeit im LandDem britischen Zweig von Oxfam ist die Arbeit auf Haiti künftig untersagt. Der Karibikstaat zog damit Konsequenzen aus dem Skandal um Sexorgien, die Mitarbeiter der Hilfsorganisation mit haitianischen Prostituierten veranstaltet haben sollen.

Source: http://de.pressfrom.com/nachrichten/digital/-70625-continental-verbietet-whatsapp-und-snapchat-auf-36-000-dienst-handys/

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

Das ist interessant!