Finanzen Eine Bank lehnt Münzen ab - und Deutschland regt sich auf

14:35  11 januar  2017
14:35  11 januar  2017 Quelle:   SZ.de

Irre Idee!: Mann zahlt Steuerschulden mit 300.000(!) Ein-Cent-Münzen

  Irre Idee!: Mann zahlt Steuerschulden mit 300.000(!) Ein-Cent-Münzen Damit wollte er gegen den Behörden-Wahnsinn protestieren.Was für eine verrückte Idee: Weil er vom Behörden-Wahnsinn genervt war, wollte sich der US-Amerikaner Nick Stafford rächen. Er bezahlte seine Steuerschulden in Bar – mit 300.

Weiterleitung. Sie werden in 5 Sekunden automatisch weitergeleitet! Oder klicken sie hier um direkt weitergeleitet zu werden. Angela Merkels Probleme in Deutschland könnten sich auch negativ auf

CareLounge - Die Community der medizinischen, pflegenden und sozialen Berufe stern: "Florida-Rolf" will zurück nach Deutschland und Rente beantragen.

Wer Münzen gehortet hat, kann sie nicht mehr in jeder Bankfiliale abgeben. In einigen Banken wird inzwischen auch eine Gebühr dafür fällig. © dpa Wer Münzen gehortet hat, kann sie nicht mehr in jeder Bankfiliale abgeben. In einigen Banken wird inzwischen auch eine Gebühr dafür fällig.

• Die Sparda-Bank Hannover nimmt in vielen Filialen keine Münzen mehr an. Ein Medienbericht darüber hat deutschlandweit für Diskussionen gesorgt.

• Allerdings ist die Sparda nicht die erste Bank, die in einzelnen Filialen keine Münzen mehr ablehnt. Und viele Banken nehmen hierfür inzwischen auch Gebühren.

"Sie sind nicht der erste, der hier anruft", sagt Ariane Rehbein. Das Telefon klingelt bei der Sprecherin der Hannoveraner Sparda-Bank an diesem Dienstag unaufhörlich. Zeitungen, Fernsehsender, alle wollen wissen: Was ist da los an der Leine?

Entwicklungsminister lehnt Sanktionen gegen Maghreb-Staaten ab

  Entwicklungsminister lehnt Sanktionen gegen Maghreb-Staaten ab Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) hat sich gegen die Forderung von Kabinettskollegen gestellt, Heimatstaaten von Zuwanderern ohne Aufenthaltsrecht mit finanziellen Kürzungen zur Rücknahme ihrer Staatsbürger zu bewegen. Man dürfe diese Länder durch die Kappung von Entwicklungshilfe und anderer Zuwendungen nicht weiter destabilisieren, sagte Müller am Dienstag im Deutschlandfunk. Sonst kämen nur noch mehr Menschen von dort nach Europa und Deutschland. Vielmehr müsse man respektvoll mit den Ländern über Rückführungsabkommen verhandeln.

Das neue MSN, Ihre anpassbare Sammlung des Besten aus Nachrichten, Sport, Unterhaltung, Finanzen, Wetter, Reise, Gesundheit und Lifestyle, kombiniert mit Outlook, Facebook, Twitter, Skype und mehr. Bundeswehr bereitet sich auf Ausweitung des Einsatzes in Mali vor Reuters

CareLounge - Die Community der medizinischen, pflegenden und sozialen Berufe SoVD lehnt aktive Sterbehilfe ab.

Der Grund für die Aufregung ist ein Artikel der Bild-Zeitung. Diese hatte berichtet, dass die Sparda-Bank Hannover keine Münzen mehr annimmt, auch nicht gegen Gebühr. Die Rede ist von einer "Spar-Schweinerei".

In Hannover will man von einer Schweinerei nichts wissen. Dort herrscht vor allem Verwunderung über das heftige Echo. Und falsch dargestellt fühlt sich die Bank auch. Das Einzahlen von Münzen sei in zwei der 25 Filialen ja weiterhin möglich. Dies steht zwar auch im Text der Bild, doch die Überschrift suggeriere eben etwas anderes, findet die Sprecherin der Bank. Im Übrigen nehme die Hannoveraner Sparda in einigen Filialen schon seit mehr als einem Jahr keine Münzen mehr an. Bislang war das an 15 Standorten so, nun sollen eben acht weitere Filialen hinzukommen.

US-Steuerstreit: Deutsche Bank zahlt 95 Millionen Dollar

  US-Steuerstreit: Deutsche Bank zahlt 95 Millionen Dollar Die Deutsche Bank hat sich im Steuerstreit mit den USA zu einer Zahlung von 95 Millionen Dollar bereit erklärt - weniger als ursprünglich gefordert wurde.• Es geht um Steuerhinterziehung im großen Stil.

CareLounge - Die Community der medizinischen, pflegenden und sozialen Berufe SoVD lehnt aktive Sterbehilfe ab.

Aktuelle online News zu sozialen, kulturellen und politischen Themen in der Sozialarbeit, Altenpflege, Krankenpflege. stern: "Florida-Rolf" will zurück nach Deutschland und Rente beantragen.

Die Deutschen sorgen sich um ihr Bargeld

Trotz aller Beschwichtigung: Wer auf dem Land lebt und sein Sparschwein geköpft hat, muss nun deutlich weitere Wege in Kauf nehmen, zumindest wenn er Sparda-Kunde ist. Im Einflussgebiet der Bank können die Kunden nur noch in den großen Filialen in Bremen und Hannover Münzen abgeben. Ist das der nächste Schritt auf dem Weg zur vermeintlichen Abschaffung des Bargelds?

Das von der EZB beschlossene Aus für den 500-Euro-Schein und die Pläne der Bundesregierung, eine Bargeldobergrenze von 5000 Euro einzuführen, haben in Deutschland für Unruhe gesorgt: Angst herrscht um die Daten und die Sicherheit des eigenen Vermögens. Nicht ohne Grund schaffte es das Buch "Finger weg von unserem Bargeld!" des Fernsehmoderators Peter Hahne in die Bestsellerlisten. Viele Menschen fürchten sich vor einer Abschaffung von Scheinen und Münzen.

Deutsche Bank-Aktie: Geldhaus streicht Boni für Vorstand und Manager

  Deutsche Bank-Aktie: Geldhaus streicht Boni für Vorstand und Manager Die meisten Führungskräfte der Deutschen Bank gehen in diesem Jahr bei der Verteilung der Boni laut Unternehmenskreisen ebenso leer aus wie der Vorstand. Banker mit den Positionen Vice President, Director und Managing Director erhielten in diesem Jahr von der Deutschen Bank keine individuellen Bonuszahlungen, sagten Banker, die an Informationsveranstaltungen am Mittwoch dazu teilgenommen haben. Nur pauschale Sonderzahlungen, die von den Geschäftszahlen der Bank und einzelner Sparten abhingen, würden ausbezahlt.

Aktuelle online News zu sozialen, kulturellen und politischen Themen in der Sozialarbeit, Altenpflege, Krankenpflege. SoVD lehnt aktive Sterbehilfe ab.

Fußgänger im Regen . Die Winter in Deutschland werden immer feuchter.

In Deutschland ist der Anteil der Bargeldzahlungen noch sehr hoch. Von einer bargeldlosen Gesellschaft ist die Bundesrepublik weit entfernt. Anders sieht es beispielsweise in Schweden aus. Das bargeldlose Zahlen ist dort wesentlich weiter verbreitet, nur noch ein Fünftel aller Umsätze im Einzelhandel wurden 2015 mit Banknoten oder Münzen abgewickelt.

Ist die Sparda wirklich die erste Bank, die Münzen ablehnt?

Die Hannoveraner Sparda möchte Deutschland wohl auch nicht den Weg in die bargeldlose Gesellschaft weisen. Sie begründet ihre Entscheidung mit der schwachen Nachfrage: "Es macht einfach keinen Sinn mehr, so etwas vorzuhalten", heißt es bei der Bank. In den kleinen Filialen komme kaum noch jemand, der Münzgeld einzahlen will. Und: Beschwerden gebe es bislang auch keine, beteuert das Institut, das sich selbst als "Wohlfühlbank" bezeichnet: "Wir sind die Letzten, die etwas einführen, das die Kunden verärgert."

In Hannover ist man sich auch gar nicht sicher, dass man die erste Bank ist, die in ihren Filialen keine Münzen mehr annimmt. Welche Banken so etwas tun, lässt sich schwer überprüfen. Die vielen Tausend Institute in Deutschland entscheiden in der Regel selbst, welche Gebühren sie erheben. Beim Verband Deutsche Kreditwirtschaft, dem Interessenverband der Branche, werden auch keine Daten hierzu gesammelt.

US-Justiz bestätigt Milliarden-Vergleich mit Deutscher Bank

  US-Justiz bestätigt Milliarden-Vergleich mit Deutscher Bank Die Milliarden-Einigung der Deutschen Bank mit den US-Behörden im Streit über dubiose Hypothekengeschäfte ist in trockenen Tüchern.Das US-Justizministerium bestätigte am Dienstag den bereits im Dezember vom Frankfurter Geldhaus angekündigten Vergleich über insgesamt 7,2 Milliarden Dollar (6,7 Mrd Euro). „Dieser Beschluss zieht die Deutsche Bank für illegales Gebaren und verantwortungslose Kreditvergabepraktiken zur Verantwortung, die Investoren und der US-Bevölkerung ernsthaften und dauerhaften Schaden zugefügt haben”, erklärte US-Justizministerin Loretta Lynch.

Poste alles Mögliche (von überall!), passe alles individuell an, finde und verfolge, was dir gefällt. Erstelle dein eigenes Tumblr-Blog noch heute. Taunusanlage Wenn Deutsche Banker mittagessen, haben sie selten so einen

Aktuelle online News zu sozialen, kulturellen und politischen Themen in der Sozialarbeit, Altenpflege, Krankenpflege. SoVD lehnt aktive Sterbehilfe ab.

Ein Beispiel aus Berlin zeigt allerdings, dass die Filialen der Hannoveraner Sparda nicht die ersten sind, die keine Münzen mehr annehmen. Die dortige Sparkasse nimmt Münzen ebenfalls nur an ausgewählten Standorten entgegen. Auf ihrer Internetseite listet sie die entsprechenden Filialen auf, an denen Kunden ihre Münzen loswerden können. Anders als die Hannoveraner Sparda erhebt die Berliner Sparkasse hierfür eine Gebühr.

Banken verlangen Gebühren für die Einzahlung

Zumindest das kommt in deutschen Banken inzwischen häufiger vor. So verlangt etwa die Sparkasse Krefeld seit kurzem 50 Prozent des eingezahlten Betrages, solange dieser nicht über zehn Euro liegt. Will der Kunde mehr einzahlen, werden pauschal fünf Euro fällig. Die Volksbank Düsseldorf-Neuss nimmt zwei Prozent des Gesamtbetrages, wenn Kunden an einem Tag mehr als 100 Euro in Münzen einzahlen wollen.

Viele Banken begründen das mit einem gestiegenen Aufwand: Am 1. Januar 2015 trat eine EU-Verordnung in Kraft, Banken müssen seitdem nicht mehr nur Scheine, sondern auch Münzen auf Fälschungen überprüfen. Dieser gestiegene Aufwand habe auch bei der Sparda Hannover für Diskussionen gesorgt, sagt die Sprecherin. Entscheidend sei aber nun wirklich etwas anderes gewesen: "In diese Filialen kommt einfach keiner mehr mit Münzen."

Rund 90 Prozent: Deutsche Bank vor drastischer Kürzung der Mitarbeiter-Boni .
Bereits seit 2013 kürzt die Deutsche Bank die Bonuszahlungen kontinuierlich.Schon am Freitag hatte die „Börsen-Zeitung“ unter Berufung auf Aufsichtsratskreise berichtet, der Bonustopf für die Mitarbeiter der Deutschen Bank werde aller Voraussicht nach für 2016 erneut kleiner ausfallen als ein Jahr zuvor. „Da werden wir den Gürtel enger schnallen müssen. Ich glaube, dass es eine deutliche Reduktion geben wird“, zitierte die Zeitung aus den Kreisen. Auch der Vorstand denkt demnach intensiv über eine Kürzung der variablen Vergütung nach. Ein Sprecher des Konzerns in Frankfurt wollte den Bericht auf Anfrage nicht kommentieren.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Kommentare:

comments powered by HyperComments
Das ist interessant!