Finanzen Wärmemarkt - Keine Förderung mehr für Ölheizungen

09:40  12 mai  2017
09:40  12 mai  2017 Quelle:   handelsblatt.com

SPD will im Wahlprogramm Schwerpunkt auf Förderung des Mittelstands legen

  SPD will im Wahlprogramm Schwerpunkt auf Förderung des Mittelstands legen Die SPD will einem Medienbericht zufolge in ihrem Programm für die Bundestagswahl einen Schwerpunkt auf die Förderung des Mittelstands legen. "Eine SPD-geführte Bundesregierung wird unter dem Titel Innovationsmotor Mittelstand ein wirtschaftspolitisches Programm umsetzen, das unsere mittelständischen Unternehmen wirksam unterstützt", zitierte die "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" am Dienstag aus einem vierseitigen Konzept, das unter der Federführung von SPD-Fraktionsvize Hubertus Heil ausgearbeitet wurde. Heil schlägt zur Fachkräftesicherung eine verpflichtende Berufsorientierung für alle Siebtklässler, eine bessere digitale Ausstattung der

Dieses Wachstum ist im Wärmemarkt keine Selbstverständlichkeit. Noch vor drei Jahren waren etwa die Absatzzahlen von Ölheizungen stärker gestiegen als Wenn die Bundesregierung damit schneller vorankommen wolle, führe kein Weg vorbei an einer technologieneutralen Förderung aller effizienten

Schon heute werden mehr als 50 Prozent aller Ölheizungen mit erneuerbarer Energie in Form von Solarenergie oder Holz kom­ biniert. Zeit. Die Förderung effizienter Brennwerttechnik wird weiter verbessert. Das Einsparpotenzial im ­ Wärmemarkt ist daher noch lange nicht aus­ geschöpft.

Das Bundeswirtschaftsministerium will bei der Förderung im Wärmemarkt aufräumen. Ab 2020 sollen keine Öl- oder Gas-Heizungen mehr subventioniert werden, so effizient sie auch sind. Der Ärger der Branche ist programmiert.

Laden...

Load Error

Das Bundeswirtschaftsministerium will aufräumen im Förderungsdschungel und hat dazu seine neue Strategie „Energieeffizienz und Wärme aus erneuerbaren Energien“ vorgelegt. Sinn und Zweck dessen ist es, mit dem bisherigen Nebeneinander und teilweise auch Durcheinander bei der Förderung von Energieeffizienzmaßnahmen bei Gebäuden aufzuräumen. Besonders ein Aspekt dürfte jedoch für Ärger sorgen: Das Wirtschaftsministerium will ab 2020 keine fossilen Heizungen mehr fördern.

Heftiger Protest in Venezuela gegen Maduros Verfassungsvorstoß

  Heftiger Protest in Venezuela gegen Maduros Verfassungsvorstoß In Venezuela läuft die Opposition Sturm gegen die Pläne von Präsident Nicolas Maduro, die Verfassung zu reformieren. In der Hauptstadt Caracas errichteten Demonstranten am Dienstag vielerorts Barrikaden aus Müllsäcken, Ästen, Flaschen und Kartons, um den Verkehr zum Erliegen zu bringen. "Wir glauben nicht an den vorgetäuschten Frieden", erklärte einer der Regierungsgegner. "Er hat nur noch mehr Öl ins Feuer gegossen." © REUTERS/Carlos Garcia Rawlins Maduro kündigte am Montag an, eine verfassungsgebende Versammlung zu bilden.

Welche Rolle spielt Heizöl im deutschen Wärmemarkt ? Und welche kann es in Zukunft spielen? Und das, obwohl die Anzahl der Ölheizungen in diesem Zeitraum nahezu gleich geblieben ist. Deshalb ist die staatliche Förderung für diese und andere ähnlich wirkungsvolle Sanierungsmaßnahmen gut

Während bei Neubauten der Schweizer Wärmemarkt derzeit vor allem durch den Einsatz erneuerbarer Wärmequellen wie Wärme-pumpen oder Holzpelletheizungen geprägt ist, liegt Zwar wird zwar auch hier versucht, Ölheizungen unter Berücksichtigung der Wirtschaftlich-keit Stück für Stück zu mindest

Bisher war es so, dass Hausbesitzer dafür belohnt wurden, wenn sie alte Heizungen gegen neue, effiziente Heizungen austauschen – auch wenn die Neuen mit fossilen Brennstoffen wie Öl oder Gas befeuert wurden. Damit soll bald Schluss sein. „Die Austauschförderung für ausschließlich auf fossilen Energieträgern basierende Heiztechniken wird spätestens bis zum Jahr 2020 beendet“, heißt es in der neuen Strategie des Bundeswirtschaftsministeriums. Weiter gefördert werden sollen Hybridsysteme bestehend aus Anlagen zur Nutzung fossiler Brennstoffe und erneuerbarer Energien. Der Fokus der Förderung soll künftig aber auf Heizungen liegen, die komplett auf erneuerbaren Energien basieren.

Zwar will das Wirtschaftsministerium mit der Branche über die Details verhandeln, über das neue Prinzip dürfte sie jedoch alles andere als glücklich sein.

Abbas wirbt bei Trump für Zwei-Staaten-Lösung

  Abbas wirbt bei Trump für Zwei-Staaten-Lösung Palästinenserpräsident Mahmud Abbas will sein heutiges Treffen mit US-Präsident Donald Trump zu einem eindringlichen Appell für die Zwei-Staaten-Lösung im Nahen Osten nutzen.Der Plan einer friedlichen Koexistenz Israels mit einem Palästinenserstaat ist eine Forderung der internationalen Staatengemeinschaft seit vielen Jahren.Trumps Äußerungen waren zuletzt als Teilrückzug von diesem Prinzip interpretiert worden.In Israel, wo Premierminister Benjamin Netanjahu einer rechts-religiösen Regierung vorsteht, sind die Meinungen darüber geteilt.

Während bei Neubauten der Schweizer Wärmemarkt derzeit vor allem durch den Einsatz erneuerbarer Wärmequellen wie Wärme-pumpen oder Holzpelletheizungen geprägt ist, liegt Zwar wird zwar auch hier versucht, Ölheizungen unter Berücksichtigung der Wirtschaftlich-keit Stück für Stück zu mindest

NABU-Anforderungen an die Novellierung des EEWärmeG, die finanzielle Förderung der Erneuerbaren Energien im Wärmemarkt und die Rahmen-bedingungen für quartiersbezogene Lösungen der Wärmeversorgung.

Bisher läuft der Markt für Öl- und Gasheizungen. Erst am Donnerstag war bekannt geworden, dass der Anteil der Wohnneubauten mit Öl- und Gasheizungen in den vergangenen Jahren wieder gestiegen ist. Wie eine Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen zeigt, wurden die Öl- und Gasheizungsanlagen in Neubauten mit höherem Treibhausgasausstoß seit dem Jahr 2000 zwar deutlich reduziert, seit 2012 wurden jedoch wieder vermehrt Gasheizungen verwendet. Ihr Anteil stieg von 49,8 Prozent an allen Heizungsanlagen im Jahr 2012 auf 53,3 Prozent im Jahr 2015.

Bei Ölheizungen stagniert der Anteil in neuen Wohnungen seit 2014 bei 0,9 Prozent. Doch 2016 verzeichnete die Brennwert-Öltechnik einen starken Wiederanstieg von zwölf Prozent gegenüber 2015.


Nichts in Stein gemeißelt

Die Gas-Branche argumentiert, dass Gas-Heizungen einen großen Beitrag zur CO2-Reduzierung beitragen könnten. In einer Studie der Nymoen Strategieberatung für den Verband Zukunft Erdgas wird aufgezeigt, dass durch eine Beibehaltung oder einen Ausbau des Anteils an Gasheizungen 81 Prozent der Treibhausgasemissionen reduziert werden könnten im Vergleich zu 1990. Die Studie, die dem Handelsblatt exklusiv vorliegt, berücksichtigt Effizienzsprünge bei der Technologie und geht zudem davon aus, dass immer häufiger die Power-to-Gas-Technologie eingesetzt wird. Mit dieser Technik wird Strom, etwa überschüssiger Windstrom, in Gas umgewandelt.

Abbas wirbt bei Trump für Zwei-Staaten-Lösung

  Abbas wirbt bei Trump für Zwei-Staaten-Lösung Palästinenserpräsident Mahmud Abbas will sein heutiges Treffen mit US-Präsident Donald Trump zu einem eindringlichen Appell für die Zwei-Staaten-Lösung im Nahen Osten nutzen. Der Plan einer friedlichen Koexistenz Israels mit einem Palästinenserstaat ist eine Forderung der internationalen Staatengemeinschaft seit vielen Jahren.Trumps Äußerungen waren zuletzt als Teilrückzug von diesem Prinzip interpretiert worden.In Israel, wo Premierminister Benjamin Netanjahu einer rechts-religiösen Regierung vorsteht, sind die Meinungen darüber geteilt. Die Siedlungspolitik Netanjahus dürfte ein weiterer Gesprächspunkt sein.

Förderung für neue Heizung: „Deutschland macht Plus!“ und KfW. Effizienzlabel für alte Heizungen. EnEV 2016: Ölheizung im Neubau. „Wir begrüßen den Anreiz für mehr Modernisierungen im Wärmemarkt “, erklärt IWO-Geschäftsführer Adrian Willig.

Hamburg Heizung | Förderung Ölheizung . Sie stehen kurz vor der Entscheidung Ihre alte Heizungsanlage gegen eine neue und effizientere Heizung auszutauschen? Dann denken Sie rechtzeitig an die Fördermittel!

Das Bundeswirtschaftsministerium will die Förderung von fossilen Heizungen auslaufen lassen. Foto: dpa© dpa Das Bundeswirtschaftsministerium will die Förderung von fossilen Heizungen auslaufen lassen. Foto: dpa

Erdgas sei unter den fossilen Energieträgern derjenige, der die geringste Menge an Treibhausgasen freisetzt. Diese Einsparungen seien mit geringem Mitteleinsatz der Eigentümer realisierbar und die Haushalte sparen damit jedes Jahr bei den Heizkosten, heißt es in der Studie.

Was von der neuen Strategie des Wirtschaftsministeriums die Legislaturperiode überdauern wird, ist fraglich. Denn nichts von der neuen Strategie ist in Stein gemeißelt. Eine neue Bundesregierung könnte sie theoretisch wieder komplett verwerfen.

Am wenigstens strittig dürfte dabei der Plan des Bundeswirtschaftsministeriums sein, einen virtuellen One-Stop-Shop für Förderprogramme für Energieeffizienzmaßnahmen einzurichten. Bisher ist es so, dass entweder das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa) oder die staatliche Förderbank Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) für eine Förderung zuständig ist. Der Hausbesitzer muss selbst schauen, bei wem er einen Antrag stellen muss. Das soll sich ändern.

Auf einem einheitlichen Online-Portal soll von einem Überblick über Angebote zur Energieberatung bis zur Antragstellung und Umsetzung einer Sanierungsmaßnahme alles gebündelt werden. „Für jeden Adressaten soll das bestehende Förderangebot auf einen Blick erfassbar und leichter zugänglich sein“, erklärt der zuständige Wirtschaftsstaatssekretär Rainer Baake.

Elektromobilität : Merkel zieht den Stecker .
Die Kanzlerin verabschiedet sich vom E-Auto-Ziel für 2020. So geht es damit weiter.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

Das ist interessant!