Finanzen Jacobs Douwe Egberts: Die Reimanns sind die reichsten Deutschen

16:55  06 oktober  2017
16:55  06 oktober  2017 Quelle:   Berliner Zeitung

Die Welt ist so reich wie nie zuvor

  Die Welt ist so reich wie nie zuvor Die Mittelschicht in den Schwellenländern holt auf, in westlichen Ländern gibt es viele Absteiger. Deutschland ist bei den Vermögen zweigeteilt. • Noch nie gab es so viel Vermögen in der Welt, wie heute. Laut einem Report der Versicherung Allianz stieg das private Geldvermögen auf 169,2 Billionen Euro.• Vor allem Asien holt auf. Weltweit wird die Vermögensverteilung dadurch auch gerechter.• Jedoch besitzen die reichsten zehn Prozent der Weltbevölkerung noch immer fast 80 Prozent der Netto-Vermögen.Zehn Jahre nach dem Beginn der weltweiten Finanzkrise ist die Welt so reich wie nie zuvor.

Select your language English Deutsch . Was bedeutet es bei JACOBS DOUWE EGBERTS zu arbeiten? Wir sind stolz auf unsere Mitarbeiter, die jeden Tag mit Tempo, Präzision und Leidenschaft dazu beitragen unser ehrgeiziges Ziel zu erreichen

Sie haben die maximale Seitenabruf-Frequenz ueberschritten.

Jacobs: dpa © dpa dpa

Die Familie Reimann führt nach Berechnungen des „Manager Magazins“ die Liste der reichsten Deutschen an. Sie soll geschätzt ein Vermögen von 33 Milliarden Euro besitzen, berichtete das Magazin am Mittwoch. Die Familie steht unter anderem hinter dem Kaffee- und Teehersteller Jacobs Douwe Egberts. Der Parfümhersteller Coty sowie ein Anteil am britischen Reinigungsmittelkonzern Reckitt Benckiser gehören ebenfalls zu ihrem Portfolio.

Die aus Mannheim stammende Familie hat dem Magazin zufolge damit die BMW-Erben Stefan Quandt und Susanne Klatten vom ersten Platz verdrängt, die diesen seit 2014 belegt hätten. Die beiden kommen zusammen auf ein geschätztes Vermögen von 31,5 Milliarden Euro.

SIE gehört zu den reichsten Promis der Welt, doch keiner kennt sie

  SIE gehört zu den reichsten Promis der Welt, doch keiner kennt sie Kennt ihr Fan Bingbing? Nein, dabei handelt es sich nicht um eine Figur aus einem Cartoon. Die Dame mit dem für uns ungewöhnlichen Nachnamen ist eine der am höchsten bezahlten Schauspielerinnen der Welt. In China ist sie ein Star, doch hierzulande kennt man sie kaum. Doch man sollte es lieber ...

Noch kein Login? Hier gehts zur Anmeldung. EU-Studie: Die Deutschen rauchen mehr als der Schnitt.

„Rendezvous“ über See: Aus Übung wird Ernstfall Seenotretter und Marineflieger im gemeinsamen Einsatz auf der Ostsee. Operation Sophia: Fregatte „Mecklenburg-Vorpommern” rettet 134 Menschen aus Seenot.

Lidl-Gründer auf Platz drei

Mit einem hochgerechneten Vermögen 22 Milliarden Euro rangiert Lidl-Gründer Dieter Schwarz auf Platz drei. Diesen Platz teile er sich mit Georg und Maria-Elisabeth Schaeffler, Eigentümer des gleichnamigen Wälzlagerherstellers mit Sitz in Herzogenaurach und Großaktionäre beim Hannoveraner Autozulieferer Continental.

Das „Manager-Magazin“ bewertet und schätzt nach eigenen Angaben die Aktienpakete, Unternehmen im Besitz und Firmenbeteiligungen sowie öffentlich bekannte Vermögenswerte. Für die Rangliste wurden Aktienvermögen mit den Schlusskursen vom 15. September berechnet.

„Bilanz“ kommt auf andere Zahlen

Erst kürzlich hatte das Wirtschaftsmagazin „Bilanz“ sein Ranking veröffentlicht. Nach diesen Berechnungen ist Lidl-Gründer Dieter Schwarz der reichste Deutsche. Auf Rang zwei folgt den Schätzungen zufolge die Familie Reimann. In die Berechnung von „Bilanz“ flossen der Wert von Firmenbeteiligungen, Aktienkapital, Immobilienbesitz, Stiftungsvermögen, der Wert von Kunstsammlungen sowie Kapitalanlagen ein. (dpa) 

IG Metall berät über Forderungen bei Lohn und Arbeitszeit .
In der Diskussion um die zu erwartende Tarifforderung der IG Metall hat das arbeitgebernahe Institut der deutschen Wirtschaft (IW/Köln) auf zurückliegende Reallohngewinne der deutschen Beschäftigten hingewiesen. Nach der Finanzkrise 2008 hätten die deutschen Gewerkschaften ihre Lohnzurückhaltung aufgegeben und hohe Lohnzuwächse durchgesetzt, heißt es in einer Analyse des IW, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.Von 2008 bis 2016 seien die Tariflöhne im Schnitt jährlich um 2,7 Prozent gestiegen, die Effektivlöhne einschließlich der Sonderzulagen und Zuschläge noch um 2,3 Prozent.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

Das ist interessant!