Finanzen Krise bei Kaufhof: Wird den Mitarbeitern das Gehalt gekürzt?

08:56  13 oktober  2017
08:56  13 oktober  2017 Quelle:   mopo.de

Mehr rausholen: Mit diesen Tipps wird Ihre Gehaltsverhandlung zum Erfolg

  Mehr rausholen: Mit diesen Tipps wird Ihre Gehaltsverhandlung zum Erfolg Wer den Chef nach mehr Geld fragt, sollte dabei möglichst eine konkrete Vorstellung im Kopf haben. „Ohne ist man immer in einer schlechten Verhandlungsposition“, sagt der Karriereberater Thorsten Knobbe. „Da ist die Gefahr groß, dass man sich mit zu wenig abspeisen lässt.“ Doch welche Zahl ist die richtige? Fragen und Antworten dazu im Überblick:

Kultur & Showbiz "Es war die Hölle" : Schlimme Krise bei Jana Ina + Giovanni Zarrella.

Schlechte Nachrichten für die etwa 320 Hamburger Kaufhof - Mitarbeiter und ihre knapp 21.000 Kollegen im Rest des Landes.

Das Unternehmen habe mit der Gewerkschaft Verdi Gespräche

Der Warenhauskonzern Kaufhof steckt in der Krise : Die Geschäfte laufen nicht so wie von den kanadischen Eigentümern erhofft. Deshalb drohen den 21 000 Mitarbeitern jetzt Einschnitte. Verdi und Kaufhof verhandeln über einen neuen Tarifvertrag.

Kaufhof: Krise bei Kaufhof: Wird den Mitarbeitern das Gehalt gekürzt? © dpa Krise bei Kaufhof: Wird den Mitarbeitern das Gehalt gekürzt?

Schlechte Nachrichten für die etwa 320 Hamburger Kaufhof-Mitarbeiter und ihre knapp 21.000 Kollegen im Rest des Landes. Die Warenhauskette steckt in der Krise. Deshalb will der Handelsriese nun Einschnitte bei Löhnen und Gehältern  durchsetzen. Im Gegenzug bietet Kaufhof-Chef Wolfgang Link eine Verlängerung der im September 2018 auslaufenden Arbeitsplatzgarantien an.

Das Unternehmen habe mit der Gewerkschaft Verdi Gespräche aufgenommen, um einen Tarifvertrag zur Beschäftigungssicherung abzuschließen, teilte der Kaufhof-Chef am Dienstag mit. Ziel sei es, dem Unternehmen eine „wirtschaftliche Atempause“ zu verschaffen, bis die vom neuen kanadischen Eigentümer HBC angestoßenen Wachstumsmaßnahmen Wirkung zeigten, sagte Link.

Nicht zu hoch pokern: Wie Sie sich für Ihre Gehaltsverhandlung rüsten

  Nicht zu hoch pokern: Wie Sie sich für Ihre Gehaltsverhandlung rüsten Vor Gehaltsverhandlungen sollten sich Arbeitnehmer eine gute Argumente zurechtlegen.Doch welche Zahl ist die richtige? Fragen und Antworten dazu im Überblick:

Die Krise bei Galeria Kaufhof spitzt sich weiter zu. Die Warenhauskette drängt nach Informationen der Süddeutschen Zeitung die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi dazu, einen Sanierungstarifvertrag für die etwa 21 000 Mitarbeiter zu akzeptieren.

Immerhin investieren die Mitarbeiter ja einen Teil des ihnen zustehenden Geldes in das Unternehmen - so sieht es die Verhandlungskommission. zum Artikel Neuer Tarifvertrag Kaufhof will Löhne und Gehälter kürzen .

Das Jahr 2016 habe der Kaufhof „mit einem deutlichen Verlust“ abgeschlossen. Auch die Umsätze seien rückläufig gewesen. Dieser Trend setze sich bislang auch in diesem Jahr fort, beschrieb der Manager im Gespräch mit der dpa die aktuelle Lage des Konzerns. Zuvor hatte bereits das „Handelsblatt“ über die roten Zahlen berichtet.

Der Kaufhof-Arbeitsdirektor Peter Herlitzius sagte: „Wir sind uns bewusst, dass ein neuer Tarifvertrag für unsere Mitarbeiter Einschnitte bedeutet.“ Der Schritt sei jedoch unvermeidlich, um die Wettbewerbsfähigkeit zu erhalten und damit Arbeitsplätze langfristig zu sichern. Details zu den angestrebten Einschnitten nannte das Unternehmen nicht.

Die Gewerkschaft Verdi kündigte an, sie werde den Antrag von Kaufhof intensiv prüfen. Dazu gehöre, dass ein Wirtschaftsgutachter im Auftrag von Verdi die Geschäftszahlen prüfe, „damit klar wird, wie es um das Unternehmen tatsächlich bestellt ist“. Wichtig seien für die Gewerkschaft auch überzeugende Konzepte, um in Zukunft den Umsatz zu steigern. Der Kaufhof-Gesamtbetriebsratsvorsitzende Uwe Hoepfel sagte, die Arbeitnehmervertreter würden alles daran setzen, dass den Kaufhof-Beschäftigten „nicht in die Tasche gegriffen wird“. 

Warenhaus Kaufhof will Löhne und Gehälter kürzen

  Warenhaus Kaufhof will Löhne und Gehälter kürzen Rückläufige Umsätze und rote Zahlen: Der Warenhauskonzern Kaufhof steckt in der Krise. Deshalb will der Handelsriese nun Einschnitte bei Löhnen und Gehältern der etwa 21 000 Mitarbeiter durchsetzen. Im Gegenzug bietet Kaufhof-Chef Wolfgang Link den Beschäftigten eine Verlängerung der im September 2018 auslaufenden Arbeitsplatzgarantien an. Das Unternehmen habe mit der Gewerkschaft Verdi Gespräche aufgenommen, um einen Tarifvertrag zur Beschäftigungssicherung abzuschließen, teilte der Kaufhof-Chef mit.

Düsseldorf (dpa) - Rückläufige Umsätze und rote Zahlen: Der Warenhauskonzern Kaufhof steckt in der Krise . Deshalb will der Handelsriese nun Einschnitte bei Löhnen und Gehältern der etwa 21 000 Mitarbeiter durchsetzen.

Der Kaufhof will seinen Mitarbeitern das Gehalt kürzen . Die kanadische Mutter kassiert unterdessen weiter, sie steckt selbst in Schwierigkeiten. Köln Krise bei Kaufhof . Exklusiv Für das Handelsunternehmen läuft am Montag eine wichtige Frist ab.

Nach Informationen der „Süddeutschen Zeitung“ strebt der Kaufhof eine Kürzung der Löhne und Gehälter von drei bis fünf Prozent, die Streichung von Urlaubs- und Weihnachtsgeld für drei Jahre und eine Erhöhung der Arbeitszeit durch eine Rückkehr zur 40-Stunden-Woche an. Der Kaufhof-Chef betonte allerdings: „Wir gehen nicht mit einem festen Forderungskatalog in die Verhandlungen.“ Es gehe darum, ein erfolgversprechendes Zukunftspaket für das Unternehmen zu schnüren.

Der Kaufhof-Chef verwies auf den dramatischen Strukturwandel im Einzelhandel. Marktanteile wanderten ins Internet ab. Innenstädte würden weniger stark frequentiert und die Gewinnspannen gingen zurück. Daran müsse sich der Kaufhof wie der gesamte Markt anpassen. Kaufhof sei mit Unterstützung des neuen kanadischen Eigentümers HBC im Begriff dies zu tun. Doch bis die Wachstumsmaßnahmen bundesweit ausgerollt seien und ihre volle Wirkung entfalten könnten, werde es noch Zeit brauchen.

In Hamburg gibt es noch zwei Kaufhof-Filialen: Eine befindet sich in der Mönckebergstraße, eine im Alstertal-Einkaufszentrum. 

Trotz Pleite : Air Berlin-Chef Thomas Winkelmann kassiert weiter Millionen-Gehalt .
Verdi-Chef Frank Bsirske hat das abgesicherte Gehalt von Air-Berlin-Chef Thomas Winkelmann scharf kritisiert. Winkelmann war im Februar vom Lufthansa-Konzern nach Berlin gekommen. Sein Gehalt ist trotz Insolvenz für vier Jahre durch eine Bankgarantie von bis zu 4,5 Millionen Euro abgesichert. Zugleich sagte Bsirske: „Dass es jetzt zu gelingen scheint, eine Transfergesellschaft zu gründen, die denen, die jetzt keine Anschlussbeschäftigung finden, erstmal eine Perspektive ermöglicht auch mit Hilfe öffentlicher Gelder und mit Zuschüssen aus der Unternehmensseite, das ist eine gute Botschaft.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
Das ist interessant!