Finanzen Steinhoff-Aktie: Minus 63 Prozent - Papier wird im Bilanzskandal zum Pennystock

17:50  06 dezember  2017
17:50  06 dezember  2017 Quelle:   Börse Online

Ungerade und gerade Seiten drucken

  Ungerade und gerade Seiten drucken Meerbusch (dpa-infocom) - Wer keinen Drucker mit Duplex-Funktion hat, der beide Papierseiten gleichzeitig bedrucken kann, muss die Seiten nacheinander zuerst auf der Vorder- und danach auf der Rückseite bedrucken. Besonders nützlich ist dafür eine Funktion in Microsoft Word. Um mit Word nur die ungeraden (und später die geraden) Seiten zu Papier zu bringen, zuerst das Dokument öffnen. Dann oben links in der Leiste auf das Drucken-Symbol klicken und im Druckdialog das Klappmenü «Kopien & Seiten» öffnen. Hier den Bereich «Microsoft Word» markieren. Es folgt die Option für gerade bzw. ungerade Seiten.

Bestellen Sie und lesen Sie unsere Berichte von billig im Buchgeschäft. Sie können die Produkte auch ansehen, die ähnlich sind wenn Sie besuchen Student Lehrbücher.

63 .

Möbelproduktion © Steinhoff International Möbelproduktion

Wegen Unregelmäßigkeiten in den Büchern musste der bisherige Konzernchef Markus Jooste seinen Hut nehmen. Auch der Chef der erst im September an die Börse gebrachten Afrika-Tochter Star verabschiedete sich. Möglicherweise müssen die Zahlen von früheren Jahren geändert werden - das schaut sich gerade die Prüfgesellschaft PwC an. Zudem prüft die Börsenaufsicht in Südafrika mögliche Fälle von Insiderhandel mit Steinhoff-Papieren.

Hauptaktionär und Aufsichtsratschef Christo Wiese soll den Konzern nun übergangsweise führen. Eine Lösung, die für den Analysten Jürgen Kolb vom Investmenthaus Kepler Cheuvreux Fragen aufwirft. Denn die Ermittlungen könnten, so seine Einschätzung, auch auf Wiese ausgeweitet werden - so eng wie er mit der Entwicklung verbunden gewesen sei.

Beim Dax kehrt adventliche Ruhe ein - Impulse fehlen

  Beim Dax kehrt adventliche Ruhe ein - Impulse fehlen Der Dax könnte sich nach seiner jüngsten Schwächephase in der neuen Woche mit einer klaren Richtung schwer tun. Es dürfte sich zeigen, «dass die ruhigere Adventszeit allmählich an den Finanzmärkten Einzug hält», schreibt Analystin Claudia Windt von der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba). Laut Robert Greil, Chefstratege von Merck Finck Privatbankiers, wird es hierzulande wohl trotz der politischen Entwicklungen in Berlin weniger spannend zugehen als an der Wall Street, wo der US-Leitindex Dow Jones Industrial zuletzt fast pausenlos eine Rekordmarke an die nächste gereiht hatte.

Das Video wird geladen

Aktuelle online News zu sozialen, kulturellen und politischen Themen in der Sozialarbeit, Altenpflege, Krankenpflege.

Mit Blick auf die aktuelle Lage riet Commerzbank-Analyst Andreas Riemann den Anlegern: "Finger weg von Steinhoff". Es gebe nun ein großes Fragezeichen hinter den Ergebnissen der vergangenen Jahre. Kurioserweise warnte Steinhoff selbst seine Anleger und andere Investoren hinsichtlich der eigenen Aktien zur Vorsicht.

Experte Stephen Carrott von der Investmentbank JPMorgan revidierte derweil seine Empfehlung für die Papiere. Seine Gewinnschätzungen ließ der Experte zwar zunächst unangetastet. Sie stünden allerdings inzwischen auf tönernen Füßen, betonte er.

Die Kursentwicklung hatte den Anlegern bereits ausreichend Warnsignale gesendet: Seit der Aufnahme in den MDax im März 2016 war die Aktie dem starken Index mittelgroßer Werte mit deutlichen Verlusten klar hinterher gehinkt. Verglichen mit dem Kurs der Erstnotiz in Frankfurt im Dezember 2015 von rund 5 Euro hatte die Aktie bereits vor dem heutigen Einbruch rund 40 Prozent verloren. Nun sind es 80 Prozent. /ag/das/she

dpa-AFX

Kurs von 21st Century Fox sinkt nach Berichten über Verkauf an Disney .
Berichte über eine bevorstehende Übernahme des Unterhaltungskonzerns 21 Century Fox durch den Disney-Konzern haben den Kurs der Fox-Aktie gedrückt. Bei Börsenschluss am Mittwoch notierte das Papier knapp vier Prozent im Minus bei 32,75 Dollar. Der Kurs der Disney-Aktie dagegen kletterte leicht um 0,17 Prozent auf 107,61 Dollar. Das "Wall Street Journal" hatte berichtet, Disney werde 21 Century Fox für einen Preis von rund 60 Milliarden Dollar (51 Milliarden Euro) übernehmen. Dies könnte bereits am Donnerstag bekanntgemacht werden. Besitzer von 21 Century Fox ist der Medienunternehmer Rupert Murdoch.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
Das ist interessant!