Finanzen VW-Chef: Steuervorteile für Dieselkraftstoff «hinterfragen»

12:51  12 dezember  2017
12:51  12 dezember  2017 Quelle:   dpa

Ifo-Chef - Trumps Steuerreform beflügelt Europas Konjunktur

  Ifo-Chef - Trumps Steuerreform beflügelt Europas Konjunktur Der Chef des Münchener Ifo-Instituts, Clemens Fuest, rechnet damit, dass die Steuerreform von US-Präsident Donald Trump Druck auf die hiesige Politik erzeugen dürfte. © REUTERS/Ralph Orlowski (GERMANY - Tags: BUSINESS) - GM1EA2B1CAC01 Ifo-Chef - Trumps Steuerreform beflügelt Europas Konjunktur "Die Reform wird Investitionen und Konsum in den USA erhöhen und den internationalen Steuerwettbewerb anheizen", sagte er der "Rheinischen Post" (Montagausgabe). Das US-Leistungsbilanzdefizit werde sich dadurch ausweiten.

Wolfsburg (dpa) - VW -Konzernchef Matthias Müller zieht die bestehenden Steuervorteile für Dieselsprit in Zweifel. "Ich bin mittlerweile davon überzeugt, dass wir Sinn und Zweck der Dieselsubventionen hinterfragen sollten", sagte der Manager dem "Handelsblatt".

Wolfsburg (dpa) - VW -Konzernchef Matthias Müller zieht die bestehenden Steuervorteile für Dieselsprit in Zweifel. "Ich bin mittlerweile davon überzeugt, dass wir Sinn und Zweck der Dieselsubventionen hinterfragen sollten", sagte der Manager dem "Handelsblatt".

Matthias Müller, Vorstandsvorsitzender der Volkswagen AG, Ende November in Berlin. © Foto: Sophia Kembowski Matthias Müller, Vorstandsvorsitzender der Volkswagen AG, Ende November in Berlin.

VW-Konzernchef Matthias Müller zieht die bestehenden Steuervorteile für Dieselsprit in Zweifel. «Ich bin mittlerweile davon überzeugt, dass wir Sinn und Zweck der Dieselsubventionen hinterfragen sollten», sagte der Manager dem «Handelsblatt».

«Wenn der Umstieg auf umweltschonende E-Autos gelingen soll, kann der Verbrennungsmotor Diesel nicht auf alle Zeiten weiter wie bisher subventioniert werden.» Fachleute und Umweltexperten hatten sich ebenfalls gegen dieses Diesel-Privileg gewandt.

Steinhoff-Aktie: Chef tritt zurück - Nachforschungen zur Bilanz

  Steinhoff-Aktie: Chef tritt zurück - Nachforschungen zur Bilanz Der Chef des für die Poco-Märkte bekannten Möbelkonzerns Steinhoff, Markus Jooste, ist zurückgetreten. Der Chef des für die Poco-Märkte bekannten Möbelkonzerns Steinhoff, Markus Jooste, ist zurückgetreten. Zudem gab der Aufsichtsrat am späten Dienstagabend in einer Pflichtmitteilung bekannt, dass "in Bezug auf Bilanzunregelmäßigkeiten neue Informationen ans Licht gekommen sind". Diese machten weitere Nachforschungen erforderlich. Die Bilanz werde veröffentlicht, wenn dies möglich sei. Zudem werde geprüft, ob frühere Unternehmenszahlen überarbeitet werden müssten.

Wolfsburg (dpa) - VW -Konzernchef Matthias Müller zieht die bestehenden Steuervorteile für Dieselsprit in Zweifel. "Ich bin mittlerweile davon überzeugt, dass wir Sinn und Zweck der Dieselsubventionen hinterfragen sollten", sagte der Manager dem "Handelsblatt".

Matthias Müller, Vorstandsvorsitzender der Volkswagen AG, Ende November in Berlin. VW -Konzernchef Matthias Müller zieht die bestehenden Steuervorteile für Dieselsprit in Zweifel. «Ich bin mittlerweile davon überzeugt, dass wir Sinn und Zweck der Dieselsubventionen hinterfragen

Konkret schlug Müller eine schrittweise Umschichtung der Steuererleichterungen vor. «Das Geld könnte sinnvoller in die Förderung umweltschonender Antriebstechniken investiert werden. Abstriche bei den Diesel-Subventionen, dafür Anreize für Elektroautos, wären das richtige Signal. Das würden wir aushalten, ohne gleich Existenzängste haben zu müssen.»

Müller betonte zugleich aber auch, dass die bisherigen steuerlichen Subventionen den Absatz von Diesel-Fahrzeugen in Deutschland erheblich erleichterten und sich alle - ob private oder gewerbliche Kunden - an diese Steuernachlässe gewöhnt hätten. Gleichwohl solle «die Autoindustrie diese Diskussion proaktiv mit der Politik führen», damit der Systemwechsel zur E-Mobilität gelinge.

Salma Hayek: „Weinstein drohte mir: ‚Ich bringe dich um‘“

  Salma Hayek: „Weinstein drohte mir: ‚Ich bringe dich um‘“ Die Vorwürfe gegen Harvey Weinstein hören nicht auf. Nachdem mehrere Hollywoodschauspielerinnen ihm schon sexuelle Belästigung und Vergewaltigung unterstellt haben, bricht nun auch Salma Hayek ihr Schweigen – mit einer furchterregenden Anschuldigung.Sexuelle Belästigung vor den Dreharbeiten zu der Filmbiographie „Frida“ 

Matthias Müller, Vorstandsvorsitzender der Volkswagen AG, Ende November in Berlin. VW -Konzernchef Matthias Müller zieht die bestehenden Steuervorteile für Dieselsprit in Zweifel. "Ich bin mittlerweile davon überzeugt, dass wir Sinn und Zweck der Dieselsubventionen hinterfragen

Wolfsburg (dpa) - VW -Konzernchef Matthias Müller zieht die bestehenden Steuervorteile für Dieselsprit in Zweifel. «Ich bin mittlerweile davon überzeugt, dass wir Sinn und Zweck der Dieselsubventionen hinterfragen sollten», sagte der Manager dem «Handelsblatt».

Autoexperte Ferdinand Dudenhöffer lobte Müller. «Hut ab», sagte der Leiter des CAR-Centers der Universität Duisburg-Essen am Sonntag der dpa. Er hätte nicht damit gerechnet, dass ein deutscher Autobauer so eine mutige Forderungen erheben würde. Die Vorschläge könnten in dieser Form der schwächelnden E-Mobilität tatsächlich wirksam helfen. Von Seiten der Industrie habe er das nicht erwartet. «Und jetzt sagt das endlich einer. Das ist wirklich beeindruckend.»

Grünen-Fraktionsvize Oliver Krischer sagte: «Wenn Autobosse das jetzt schon fordern, müssen Abbau von Diesel-Subvention und Blaue Plakette das Programm der nächsten Bundesregierung werden. Es kann nicht sein, dass die Politik an Subventionen festhält, die nicht mal mehr die Branche will.»

Müller hatte in dem Interview für die Einführung von blauen Umweltplaketten in Städten geworben. Die Vergabe sollte an einen bestimmten Stickoxid-Wert gebunden werden. «Nur wer darunter liegt, dürfte dann auch künftig in Städte fahren», sagte Müller der Zeitung. Nach Einschätzung des VW-Chefs müssten Politik und Automobilhersteller «alles unternehmen, um großflächige Fahrverbote zu verhindern».

Airbus-Chef Enders hört 2019 auf

  Airbus-Chef Enders hört 2019 auf Airbus-Chef Tom Enders gibt seinen Chefposten bei Airbus Job im Frühjahr 2019 ab. Der Deutsche habe den Verwaltungsrat informiert, dass er keine Verlängerung seines derzeitigen Vertrags anstreben werde, teilte der europäische Luftfahrt- und Rüstungskonzern. Auch die französische Nummer Zwei des Konzerns, Fabrice Brégier, wird im Februar 2018 zurücktreten. Seinen Job als Chef des wichtigen Verkehrsflugzeug-Geschäfts übernimmt Guillaume Faury, derzeit zuständig für die Helikopter-Sparte. Das habe der Verwaltungsrat am Donnerstag entschieden.

Aktuelles aus In- & Ausland • Wirtschaft. VW - Chef : Steuervorteile für Dieselkraftstoff « hinterfragen ».

«Ich bin mittlerweile davon überzeugt, dass wir Sinn und Zweck der Dieselsubventionen hinterfragen sollten», sagte der Manager dem «Handelsblatt». 14:45 Erdogan bezeichnet Israel als «Terrorstaat» 14:45 VW - Chef rückt von Steuervorteilen für Dieselkraftstoff ab 14:45 Übergabe der

Der Diesel ist für die deutschen Hersteller extrem wichtig. 2016 hatten etwas mehr als die Hälfte aller in der Bundesrepublik neu zugelassenen Autos der Marke VW einen solchen Motor. Bei der Oberklasse-Tochter Audi waren es sogar zwei Drittel, BMW und die Daimler-Kernmarke Mercedes-Benz kamen auf ähnliche Werte. Ein Grund für den hohen Anteil ist die deutlich niedrigere Besteuerung von Dieselkraftstoff im Vergleich zu Benzin. Der Kauf von Dieselwagen ist daher für Firmen oder Privatleute mit hoher Fahrleistung attraktiv.

Da Dieselmotoren bei vergleichbarer Leistung aber oft mehr Stickoxide als Benziner ausstoßen und ihnen deshalb in Deutschland auch bald in einigen Städten Fahrverbote drohen, fordern Experten wie die Präsidentin des Umweltbundesamtes, Maria Krautzberger, ein Ende des Steuerprivilegs. «Dieselfahrer zahlen pro Liter Kraftstoff 18,4 Cent weniger als bei Benzin - den Staat kostet diese Subventionierung mittlerweile 7,8 Milliarden Euro pro Jahr, gut dreieinhalb Milliarden davon für die Pkw-Nutzung», hatte sie im Sommer gesagt. Selbst bei Abzug der höheren Kfz-Steuern für Dieselautos seien das rund eineinhalb Milliarden Euro vom Staat für die Selbstzünder pro Jahr.

Wortschöpfung nach Jamaika-Aus: So definiert der FDP-Chef das Wort „lindnern" .
Christian Lindner kann sich mit dem Wort durchaus anfreunden.

Source: http://de.pressfrom.com/nachrichten/finanzen/-56025-vw-chef-steuervorteile-fur-dieselkraftstoff-hinterfragen/

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
Das ist interessant!