Finanzen Wie das Studentenwohnheim zur geheimen Bitcoin-Mine wird

16:55  09 januar  2018
16:55  09 januar  2018 Quelle:   futurezone

Island hat ein Gesetz eingeführt, das die Arbeitswelt radikal verändern soll

  Island hat ein Gesetz eingeführt, das die Arbeitswelt radikal verändern soll Auch wenn Deutschland zu den fortschrittlichsten Ländern überhaupt zählt, gibt es Regelungen, die veralteter nicht sein könnten — etwa die Geschlechterungleichheit bei den Löhnen. Auch wenn Deutschland zu den fortschrittlichsten Ländern überhaupt zählt, gibt es Regelungen, die veralteter nicht sein könnten — etwa die Geschlechterungleichheit bei den Löhnen. Zwar haben Frauen dieselben Rechte wie Männer, verdienen allerdings im Schnitt 21 Prozent weniger — mehr als zwei Monatsgehälter pro Jahr also.

Zeitungsinformationssystem ZEFYS: Staatsbibliothek zu Berlin - historische Zeitungen

Aktuelle online News zu sozialen, kulturellen und politischen Themen in der Sozialarbeit, Altenpflege, Krankenpflege.

PCs statt Komfort: Ein Teil der Computer, mit denen Mark in seinem Studentenzimmer Kryptowährungen schürft © Mark/qz.com PCs statt Komfort: Ein Teil der Computer, mit denen Mark in seinem Studentenzimmer Kryptowährungen schürft

Studenten an US-Universitäten leben mit Hitze, frostiger Kälte und Beziehungsstress, um Tag und Nacht in ihren Zimmern Kryptowährungen zu schürfen.

Der Bitcoin-Boom hat dazu geführt, dass immer mehr Studenten zu Minern werden. Qz.com hat diesbezüglich mit mehreren Studenten gesprochen, die auf Kosten der Universität nach Kryptowährungen schürfen.

Die Studenten leben am Campus und zahlen dafür einen Fixbetrag pro Semester, der Strom- und Internetkosten enthält. Am MIT muss man für ein Einzelzimmer mindestens 4.440 US-Dollar bezahlen – zusätzlich zu den hohen Studiengebühren. Weil die Stromkosten nicht extra abgerechnet werden und so quasi All-Inclusive sind, entfällt damit einer der größten Kostenfaktoren beim Schürfen von Kryptowährungen.

Kodak profitiert vom Krypto-Hype

  Kodak profitiert vom Krypto-Hype Vor Weihnachten fügte eine Tee-Firma das aus der Bitcoin-Technik bekannte Wort «Blockchain» ihrem Namen hinzu – und die Aktie ging durch die Decke. Jetzt reicht es, dass Kodak einen eigenen «Coin» erfindet, damit Investoren-Herzen höher schlagen. (sda/dpa) Alles, was mit Digitalgeld zu tun hat, löst bei Anlegern einen Kaufreflex aus: Kaum hat Kodak eine eigene Kryptowährung für Fotografen angekündigt, hat sich der Aktienkurs mehr als verdoppelt. Mit dem KodakCoin und der dazugehörigen Plattform KodakOne sollen Fotografen ihre Autorenrechte absichern und die Bilder vermarkten können, wie das Unternehmen am Dienstag ankündigte.

Warum haben Ihnen diese Informationen nicht weitergeholfen? Zu viele Informationen. Meine Frage wurde nicht beantwortet. Ich habe nach etwas anderem gesucht. Ich habe es versucht, aber es hat mir nicht weitergeholfen. Mir gefällt dieses Feature bzw. diese Regelung nicht. Sonstiges. Maximal 100

Alte PCs umgebaut

Mark, der am MIT studiert, hat im November 2016 angefangen zu schürfen. Er rüstete seinen Desktop-PC mit einer Grafikkarte aus, was für seinen Start als Miner reichte. In ein paar Wochen hatte er die 120 US-Dollar für seine Grafikkarte refinanziert plus genug Bitcoin geschürft, um eine weitere Grafikkarte für 200 US-Dollar zu kaufen.

Er wechselte von Bitcoin zu Ether. Um mehr zu schürfen, besorgte er sich alte Desktop-Computer von einem Professor, der sie für „furchtbar und absoluten Müll“ hielt. Nachdem Mark sie mit Grafikkarten ausgestattet hatte, konnte er auch mit den „Müllcomputern“ Ether schürfen.

Jedes Mal wenn Mark genug Ether geschürft hatte, kaufte er eine neue Grafikkarte. Den übrigen Betrag tauschte er in Bitcoin um, als eine Art Sparkonto. Im März 2017 hatte er sieben Computer im Betrieb, die 24 Stunden am Tag schürften. Nachdem der Bitcoin-Kurs Ende des Jahres massiv anstiegt, besitzt er jetzt ca. 20.000 US-Dollar in verschiedenen Kryptowährungen.

Kodak lässt Aktienkurs mit eigener Kryptowährung abheben

  Kodak lässt Aktienkurs mit eigener Kryptowährung abheben Alles, was mit Digitalgeld zu tun hat, löst bei Anlegern einen Kaufreflex aus: Kaum hat Kodak eine eigene Kryptowährung für Fotografen angekündigt, hat sich der Aktienkurs mehr als verdoppelt. Mit dem KodakCoin und der dazugehörigen Plattform KodakOne sollen Fotografen ihre Autorenrechte absichern und die Bilder vermarkten können, wie das Unternehmen ankündigte. Die Aktie schloss im US-Handel mit einem Plus von 120 Prozent bei knapp sieben Dollar. Und da war noch nicht Schluss: Nachbörslich kletterte die Aktie auf neun Dollar.

Startseite Hamburg Süd Linienseite

Sie werden in 2 Sekunden zu Ihrer gewünschten Seite weitergeleitet. Wenn Sie nicht weitergeleitet werden klicken Sie bitte hier.

Ether statt Bitcoin

Bitcoin wird heutzutage kaum noch in den Studentenwohnheimen geschürft, da für ein effektives Mining ASIC-Hardware nötig ist. Leistungsstarke Geräte können mehrere tausend US-Dollar kosten und verbrauchen viel Strom. Währungen wie Ether nutzen ein anderes Prinzip und können deshalb auch mit normalen Computern effektiv geschürft werden, die idealerweise eine dedizierte Grafikkarte haben, was das Mining beschleunigt.

Viele Studenten besitzen ohnehin Desktop-PCs mit Grafikkarten, die etwa für Gaming, Softwareberechnungen oder Videoschnitt für Uni-Projekte nutzen. Laut Qz.com haben einige sogar mit ihren Notebooks geschürft. „Der Strom ist im Studentenwohnheim gratis, wieso also nicht Mining probieren“, sagt Arjun von der technischen Universität in Singapur.

Stromverbrauch

Der zusätzliche Stromverbrauch scheint den Universitäten bislang nicht aufgefallen zu sein oder ihnen nichts auszumachen. Beim MIT, das mehrere Gebäude mit Wohnungen für Studenten hat, wird der Stromverbrauch nur für Gebäude gemessen und nicht pro Wohnung. Solange also nicht zu viele Miner im selben Gebäude sind, fällt der Mehrverbrauch nicht auf.

Bitcoin und Co. - Südkorea will Handel mit Kryptowährungen verbieten

  Bitcoin und Co. - Südkorea will Handel mit Kryptowährungen verbieten Südkorea sind Kryptowährungen suspekt: Zuletzt wurden mehrere Handelsplattformen wegen des Verdachts auf kriminelle Aktivitäten durchsucht. Nun will das Land den Handel mit digitalen Währungen ganz verbieten. © Reuters Südkorea plant ein Verbot des Handels mit digitalen Währungen. Foto: Reuters Südkoreas Justizminister hat am Donnerstag ein Verbot des Börsenhandels von Kryptowährungen angekündigt. Ein entsprechendes Gesetz sei in Vorbereitung, sagte Park Sang Ki vor Journalisten.

Die folgenden Seiten werden nicht von Disney betrieben oder gesteuert. Es gelten andere Nutzungsbestimmungen. Falls Du ein Kind bist, dann frage bitte Deine Eltern um Erlaubnis.

Fehler. Das aufgerufene Stellenangebot existiert leider nicht mehr.

Mark ist dennoch vorsichtig und weiß bereits, welche Steckdosen er wie stark mit seinen Mining-Computern belasten kann. Wenn er bei bestimmten Steckdosen etwa die CPU zu weit übertaktet, fliegt die Sicherung raus. Passiert das zu oft, könnte das die Aufmerksamkeit des Campus-Management auf sich ziehen.

Qz.com hat bei Unis nachgefragt, was sie davon halten, dass die Studenten Kryptowährungen mit Unistrom schürfen. Die meisten haben auf die Anfragen nicht geantwortet. Mark und andere Studenten haben kein schlechtes Gewissen: Das Studium und die Kosten für das Studentenwohnheim seien ohnehin teuer genug.

Kälte und Hitze

Zwar zahlen die Studenten nichts für den Strom, dafür müssen sie aber mit Einbußen beim Komfort leben. „In meinem Zimmer läuft im Grunde permanent ein 2000-Watt-Heizstrahler“, so Mark: „Wenn ich Schokolade im Zimmer liegen lasse, schmilzt sie. Aber es ist nicht furchtbar unkomfortabel.“ Zumindest im Winter. Im Sommer wurde es in dem kleinen Studentenzimmer unerträglich heiß, sodass er zwei seiner stärksten Mining-Computer ins Zimmer seiner Freundin übersiedeln musste, die im Studentenwohnheim drei Stockwerke unter ihm wohnt.

Südkorea will Kryptowährungshandel verbieten: Bitcoin, Ether, Litecoin & Co. stürzen ab

  Südkorea will Kryptowährungshandel verbieten: Bitcoin, Ether, Litecoin & Co. stürzen ab Die größte Kryptowährung Bitcoin hat im Donnerstagshandel kräftig nachgegeben. auch andere Digitalwährungen gerieten unter Druck.Bereits im asiatischen Handel sackte der Bitcoin deutlich ab und verlor zeitweise bis zu 11 Prozent. Zu Beginn des Handels in Fernost war ein Bitcoin noch gut 15.000 Dollar wert, aktuell kostet ein digitaler Token noch rund 13.825 Dollar, nachdem es zwischenzeitlich sogar noch deutlicher abwärts gegangen war.

Das Video wird geladen

Beim Aufruf der Seite ist leider ein Fehler aufgetreten.

Rahul, ein Student an der Universität von Stanford, hatte deshalb schon öfters Streit mit seiner Freundin: „Mein Computer war sehr laut und stieß viel heiße Luft aus. Meine Freundin war sehr wütend darüber, dass er auch jede Nacht lief.“

Nicholas nutzte sein MacBook Pro zum Schürfen am College von Babson. Um es zu kühlen, ließ er das Fenster offen, auch im Winter: „Im Zimmer wurde es bis zu 2 Grad kalt. Ich zitterte im Bett, aber mein Computer war glücklich.“ Als er später einen eigenen Computer für das Schürfen zusammenstellte, hat er ihn mit Ventilatoren umringt, ihn zu kühlen und nicht mehr frieren zu müssen.

Patrick von der Penn State University hat das Hitzeproblem gelöst, indem er selbst ein Abluftsystem gebastelt hat, dass die heiße Luft von seinem PC aus durch das offene Fenster nach draußen transportiert. Dazu nahm er Röhren, die üblicherweise verwendet werden, um die heiße Luft von Wäschetrocknern nach draußen zu leiten.

Lernen fürs Leben

Ein positiver Nebeneffekt zu den Nebeneinkünften ist, dass die Studenten durch das Mining viel über das Thema Kryptowährungen lernen, obwohl das nicht auf den Universitäten gelehrt wird. Falls die Kryptowährungs-Blase nicht platzt, könnten sie die Fachkräfte der Zukunft auf diesem Gebiet sein.

Akash von der Universität Boston hat etwa eine eigene Handelsplattform für Kryptowährungen, Alt-Options, aufgebaut, einige Monate nachdem er zum Schürfen begonnen hatte. Noch während seiner Studienzeit konnte er sie gewinnbringend verkaufen.

Andere Studenten hatten weniger Glück. Rahul kaufte im Dezember 2013 ASIC-Hardware für mehrere tausend Dollar und schürfte in drei Monaten den damaligen Gegenwert von 10.000 US-Dollar in Bitcoin. Weil er fest daran glaubte, dass der Kurs steigen wird, kaufte er weitere Bitcoins im Wert von 10.000 US-Dollar von seinem eigenen Geld. Er bunkerte alles in der Tauschbörse Mt. Gox. Im Februar 2014 wurde diese gehackt, 740.000 Bitcoins wurden gestohlen. Die Börse erklärte bankrott, Rahul verlor seine gesamten Einlagen.

Bitcoin stabilisiert sich nach 25-prozentigem Einbruch .
Die umstrittene Digitalwährung Bitcoin hat sich am Mittwoch nach ihrem heftigen Absturz am Dienstag stabilisiert. Am Mittwochmorgen kostete ein Bitcoin auf der großen Handelsplattform Bitstamp etwa 11 300 US-Dollar. Am Dienstag war der Kurs um etwa 25 Prozent von rund 14 000 Dollar auf weniger als 11 000 Dollar eingebrochen. Auch viele andere Kryptowährungen verloren deutlich an Wert, darunter die zunehmend beliebten Bitcoin-Alternativen Ether und Ripple.Wesentlicher Grund für den Kurseinbruch waren Befürchtungen, dass der noch weitgehend unkontrollierte Handel mit Kryptowährungen reguliert werden könnte. Zuletzt waren derartige Regierungsvorhaben etwa in der Bitcoin-Hochburg Südkorea bekannt geworden.

Source: http://de.pressfrom.com/nachrichten/finanzen/-57754-wie-das-studentenwohnheim-zur-geheimen-bitcoin-mine-wird/

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

Das ist interessant!