The page you are looking for is temporarily unavailable.
Please try again later

Finanzen Gewerkschaften kündigen massive Warnstreiks vor Ostern an

14:50  14 märz  2018
14:50  14 märz  2018 Quelle:   dpa.de

Nach Tod von Dolores O'Riordan: Neues Cranberries-Album

  Nach Tod von Dolores O'Riordan: Neues Cranberries-Album Nach Tod von Dolores O'Riordan: Neues Cranberries-AlbumKnapp zwei Monate nach dem Tod von Dolores O'Riordan (46) kündigen die Cranberries die letzten Gesangsaufnahmen ihrer Frontfrau auf einem neuen Album an. Ihre Stimme dafür sei bereits im vergangenen Jahr aufgenommen worden, gab die Rockband aus Irland am Donnerstag auf ihrer Internetseite bekannt. Das neue Album soll im Frühjahr 2019 erscheinen.

Potsdam - Im Tarifstreit um den öffentlichen Dienst haben die Gewerkschaften massive Warnstreiks noch vor Ostern angekündigt. Auch Flughäfen würden betroffen sein, aber nicht im Ferienverkehr zu Ostern . Verhandelt wird für 2,3 Millionen Beschäftigte bei Bund und Kommunen.

Potsdam (dpa) - Die Menschen in Deutschland müssen sich noch vor Ostern auf massive Warnstreiks im öffentlichen Dienst einstellen. Im Tarifstreit für die 2,3 Millionen Beschäftigten bei Bund und Kommunen blieb die zweite Verhandlungsrunde in Potsdam ohne Annäherung.

Verdi-Vorsitzender, Frank Bsirske, bei der zweiten Runde der Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst in Potsdam. © Bereitgestellt von dpa-infocom Verdi-Vorsitzender, Frank Bsirske, bei der zweiten Runde der Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst in Potsdam.

Die Menschen in Deutschland müssen sich noch vor Ostern auf massive Warnstreiks im öffentlichen Dienst einstellen. Im Tarifstreit für die 2,3 Millionen Beschäftigten bei Bund und Kommunen blieb die zweite Verhandlungsrunde in Potsdam ohne Annäherung.

«Ich gehe davon aus, dass in der gesamten Breite des Tarifbereichs Kolleginnen und Kollegen in Warnstreiks einbezogen werden», sagte Verdi-Chef Frank Bsirske daraufhin. Auch Flughäfen dürften betroffen sein, wenn auch nicht direkt in den Ferien.

Jahreszahlen - Eon ist wieder in der Gewinnzone – und will bis zu 5000 Jobs abbauen

  Jahreszahlen - Eon ist wieder in der Gewinnzone – und will bis zu 5000 Jobs abbauen Jahreszahlen - Eon ist wieder in der Gewinnzone – und will bis zu 5000 Jobs abbauenDie Nachricht über den Mega-Deal mit Konkurrent RWE zur Übernahme von Innogy überstrahlte am Montagabend alles. Dabei ging eine positive Nachricht fast unter, die Eon-Chef Johannes Teyssen den Aktionären zeitgleich mitteilte: Der Energiekonzern hat das Geschäftsjahr 2017 mit einem Überschuss von 4,2 Milliarden Euro abgeschlossen.

Themen: Wahlen in Russland – Golineh Atai berichtet über die Wahlergebnisse der Präsidentschaftswahl / Warnstreiks – Die Gewerkschaften kündigen massive Warnstreiks vor Ostern an / Krankenhausreport 2018

Die Gewerkschaften haben im Tarifstreit um den öffentlichen Dienst haben massive Warnstreiks noch vor Ostern angekündigt. Dies bestätigte Verdi-Chef Frank Bsirske am Dienstag in Potsdam.

«Ich glaube nicht, dass die Osterferien jetzt der geeignete Zeitpunkt sind, aber dass es zu Aktivitäten auch an den Flughäfen kommen wird, davon ist auszugehen», sagte Bsirske. Besonders hob der Verdi-Chef zudem die Sparkassen hervor. Bei der Bezahlung von deren Mitarbeitern hätten sich die Arbeitgeber besonders hart gezeigt.

Bereits bei entsprechenden Ausständen vor zwei Jahren waren viele Flugreisende betroffen gewesen - Bodenverkehrsdienste bei den Flughäfen gehören den Kommunen an. Verhandelt wird ansonsten unter anderem für Erzieher und Sozialarbeiter, Mitarbeiter von Müllabfuhren, Straßenreinigungen, Krankenhäusern und Stadtverwaltungen, außerdem für Feuerwehrleute, Straßenwärter und Bundespolizisten.

500 000 Euro für nichts: 750 Bildschirme im Hauptstadtflughafen schon veraltet

  500 000 Euro für nichts: 750 Bildschirme im Hauptstadtflughafen schon veraltet Nur etwa 100 der Bildschirme könnten im Flughafen Tegel verwendet werden. Die übrigen würden voraussichtlich entsorgt. Die Erneuerung koste rund 500 000 Euro.Sie wäre auch fällig geworden, wenn der Flughafen schon in Betrieb gewesen wäre, sagte der Sprecher. Der BER soll im Herbst 2020 eröffnet werden. (dpa)Mehr auf MSN: Für weitere Videos klicken Your browser does not support this video require(["binding"], function (binding) { binding("wcVideoPlayer", "#video_player_7cb68a1a-bea0-4262-a4b1-2109afab47be").

Die Gewerkschaften haben im Tarifstreit um den öffentlichen Dienst haben massive Warnstreiks noch vor Ostern angekündigt. Dies bestätigte Verdi-Chef Frank Bsirske am Dienstag in Potsdam.

März 2018, 17:44 Uhr. Potsdam (dpa) - Im Tarifstreit um den öffentlichen Dienst haben die Gewerkschaften massive Warnstreiks noch vor Ostern angekündigt. Verdi-Chef Frank Bsirske sagte in Potsdam

Die Ausstände würden wohl bis zur abschließenden Verhandlungsrunde am 15. und 16. April andauern, so Bsirske. Die Spitzenvertreter der Arbeitgeber zeigten sich zuversichtlich, in der Aprilrunde zum Abschluss zu kommen. Der Chef des Beamtenbunds dbb, Ulrich Silberbach, sagte: «Wir drehen Schleifen ohne Ende. Wir sind enttäuscht. Deswegen werden wir in den nächsten Tagen in vielen Bereichen in diesem Land den Druck erhöhen.» Der dbb vertritt auch Angestellte.

Verdi und dbb fordern unter anderem sechs Prozent mehr Lohn und mindestens 200 Euro mehr im Monat. Auch die unteren und mittleren Lohngruppen sollten an der guten Konjunkturentwicklung teilhaben können, begründete Bsirkse die 200-Euro-Forderung. Aber: «Dieser Mindestbetrag stößt auf kategorische Ablehnung der Arbeitgeber, und an diesem Punkt sind wir fundamental auseinander.»

Der Präsident der kommunalen Arbeitgebervereinigung VKA, Thomas Böhle, sagte: «Dass Verdi mit Warnstreiks gedroht hat, ist erstens nichts Neues und lässt zweitens keinen Rückschluss auf den Verhandlungsstand zu.» Verdi arbeite eben mit Warnstreiks, so lange kein Ergebnis vorliege. «Wir haben in wichtigen Punkten Annäherungen erzielt, wir sind in anderen noch weit auseinander.»

Viele Städte steckten in finanziellen Problemen, Krankenhäuser hätten mit einem Kostendeckel umzugehen. «Das gilt es alles unter einen Hut zu bringen», sagte Böhle.

Der Verhandlungsführer des Bundes, Innenstaatssekretär Hans-Georg Engelke, sagte: «Wir hoffen, dass es nicht zu massiven Streiks kommt, denn ich bin zuversichtlich, dass es gelingt, in der Gesamtkonstellation zu einer für alle vertretbaren Lösung zu kommen.» Er räumte aber ein: «In wichtigen Punkten sind wir ganz schön auseinander.» Den geforderten Mindestbetrag lehnten die Arbeitgeber ab, weil genug Geld für Verbesserungen bei Fachkräften bleiben solle.

Freiburger Mord an Studentin: Höchststrafe für Hussein K. – Revision angekündigt .
Freiburger Mord an Studentin: Höchststrafe für Hussein K. – Revision angekündigtEr gehe davon aus, dass Hussein K. bei der Tat vermindert schuldfähig gewesen sei. Der junge Mann habe Alkohol und Drogen in erheblichem Umfang zu sich genommen. Das Gericht hatte dies in seinem Urteil jedoch verneint und volle Schuldfähigkeit attestiert. Er werde die Urteilsbegründung daher gründlich prüfen, sagte Glathe. Dazu diene die Revision.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

Das ist interessant!