Finanzen Entlastung für Arbeitnehmer: Regierung will Sozialbeiträge offenbar ab 2019 senken

08:00  16 april  2018
08:00  16 april  2018 Quelle:   RP ONLINE

Rentner müssen weniger für Krankenversicherung zahlen

  Rentner müssen weniger für Krankenversicherung zahlen Rentner müssen weniger für Krankenversicherung zahlenFür sie werde die Rückkehr zur paritätischen Finanzierung des Krankenversicherungsbeitrags durch Arbeitgeber und Arbeitnehmer ebenfalls gelten, schreibt die «Bild»-Zeitung. Bei den Rentnern werde die Rentenversicherung den hälftigen Beitrag übernehmen, den bei Beschäftigten die Arbeitgeber tragen.

Offenbar Führungswechsel bei VW. Wie die EU Verbraucher stärken will. Der VW-Dieselskandal war der Auslöser: Anders als in den USA ist es in der EU für Verbraucher schwer, Sammelklagen gegen Konzerne einzureichen.

Berlin – Mehr Netto für alle Arbeitnehmer – das ist zum Jahresbeginn wahr geworden! Denn am 1. Januar sind neue, niedrigere Sozialbeiträge in Kraft getreten. Doch unter dem Strich ist diese Belastung insgesamt niedriger als die Entlastung bei den anderen Sozialbeiträgen.

Entlastung für Arbeitnehmer: Regierung will Sozialbeiträge offenbar ab 2019 senken © dpa, Robert Schlesinger Entlastung für Arbeitnehmer: Regierung will Sozialbeiträge offenbar ab 2019 senken

Einem Bericht zufolge will die Bundesregierung die Beiträge zur Arbeitslosen- und zur gesetzlichen Krankenversicherung zum 1. Januar 2019 senken. Sozialminister Hubertus Heil (SPD) und Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) verhandeln über ein Entlastungspaket im Umfang von knapp neun Milliarden Euro.

Das berichteten die "Stuttgarter Zeitung" und die "Stuttgarter Nachrichten" am Wochenende. Ebenfalls zum Jahresanfang soll die Mütterrente erhöht werden, wie Heil unserer Redaktion in einem Interview sagte.

Erster Gesetzesentwurf - Minister Spahn will die Krankenkassen zwingen, ihre Beiträge zu senken

  Erster Gesetzesentwurf - Minister Spahn will die Krankenkassen zwingen, ihre Beiträge zu senken  

Berlin (dpa) - Die Bundesregierung will die Beiträge zur Arbeitslosen- und gesetzlicher Krankenversicherung laut einem Medienbericht zum 1. Januar 2019 senken und die Mütterrente zum gleichen Zeitpunkt erhöhen.

Im nächsten Jahr kommen auf Arbeitnehmer und Chefs deutlich höhere Sozialabgaben zu, berichtet die "Süddeutsche Wirtschaft: FDP will Senkung der Sozialbeiträge um 0,7 Prozentpunkte. Die Bundesagentur für Arbeit (BA) erklärt, sie halte ab 2019 eine Verringerung des Beitrages mehr.

"Wenn wir in den Sozialversicherungen Entlastungsmöglichkeiten haben, ist es sinnvoll, die Beitragssenkungen miteinander zu verbinden", sagte der sozialpolitische Sprecher der Unionsfraktion, Peter Weiß (CDU), den Zeitungen. Die Arbeitgeber pochen allerdings auf eine Senkung der Arbeitslosenversicherungsbeiträge schon zum 1. Juli diesen Jahres.

Arbeitgeber wollen Senkung der Beiträge zur Arbeitslosenversicherung schon 2018

Zur Entlastung der Unternehmen solle der Beitrag zur Arbeitslosenversicherung bereits zum 1. Juli 2018 um 0,3 Prozentpunkte gesenkt werden, sagte der Hauptgeschäftsführer der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA), Steffen Kampeter. Die Milliardenrücklagen der Bundesagentur für Arbeit blieben trotz der Senkung stabil. Sollte die Senkung erst Anfang 2019 erfolgen, sei eine Reduzierung um 0,4 Punkte dringend geboten.

Spahn fordert Krankenkassen zu Beitragssenkungen auf

  Spahn fordert Krankenkassen zu Beitragssenkungen auf Spahn fordert Krankenkassen zu Beitragssenkungen auf«Der Spielraum ist bei sehr vielen Krankenkassen vorhanden, um die Beiträge zu senken. Die Versicherten haben einen Anspruch darauf. Es ist ihr Geld», sagte Spahn dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. «Geld horten ist nicht Aufgabe der Krankenkassen.

Wir werden die Steuern für alle Arbeitnehmer senken . Bis Mitte 2019 wird eine Kommission Vorschläge erarbeiten, wie das Ziel der Gleichwertigkeit der Lebensverhältnisse schneller und besser erreicht werden kann.

Sozialversicherte können auf Entlastung hoffen. Neben den Steuern will die schwarz-gelbe Koalition auch die Sozialabgaben senken . Regierung plant Anstieg des Pflegebeitrags. Schon wieder schlechte Nachrichten für Arbeitnehmer : Nach "Spiegel-Online"-Informationen soll der Beitrag zur

CDU, CSU und SPD haben in ihrem Koalitionsvertrag vereinbart, den Beitrag zur Arbeitslosenversicherung um 0,3 Prozentpunkte zu verringern. Der Zeitpunkt für die Senkung ist aber noch offen.

DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach forderte, Änderungen bei den Sozialversicherungen müssten "vernünftig geplant" werden, "damit auch langfristig anständige Leistungen bei Rente, Arbeitslosigkeit oder Weiterbildung herauskommen". Mit Blick auf die Arbeitslosenversicherung mahnte sie: "Es wäre grundfalsch, sich jetzt bei der Beitragssenkung geradezu zu überschlagen." Es müsse darum gehen, den Schutz der Arbeitslosenversicherung wieder zu verbessern, "statt sich damit abzufinden, dass zwei Drittel der Arbeitslosen im Hartz-IV-System sind statt in der Arbeitslosenversicherung".

Buntenbach kritisierte zugleich die von der großen Koalition vereinbarte Erhöhung der Mütterrente. Sie dürfe nicht aus Beitragsmitteln bezahlt werden. "Dieses Geld muss aus Steuermitteln kommen, sonst fehlt es in der Rentenkasse", erklärte das DGB-Vorstandsmitglied am Sonntag in Berlin.

Arbeitsrecht: Darf ich zu spät zum Job kommen, wenn der Nahverkehr streikt?

  Arbeitsrecht: Darf ich zu spät zum Job kommen, wenn der Nahverkehr streikt? Arbeitsrecht: Darf ich zu spät zum Job kommen, wenn der Nahverkehr streikt?

Eine Entlastung der Steuerzahler über die Senkung der Rentenversicherungsbeiträge lehnt die neue Regierung will Rentenbeiträge nicht senken . Unternehmen und Arbeitnehmer wären damit um bis Für Kritik sorgt unterdessen, daß die Bundesregierung die Rentenerhöhungen offenbar im

Anspruch auf Arbeitslosengeld 1 haben: Arbeitnehmer , die arbeitslos sind. Das heißt wenn Sie in den Urlaub fahren wollen oder krank sind, müssen Sie Ihren zuständigen Berater informieren bzw. eine Krankmeldung vorlegen.

Laut Koalitionsvertrag sollen Arbeitgeber und Arbeitnehmer künftig wieder den selben Beitrag zur gesetzlichen Krankenversicherung leisten. Der variable Zusatzbeitrag, den die Versicherten bisher alleine aufbringen müssen, fällt weg. Mütter, die vor 1992 drei oder mehr Kinder zur Welt gebracht haben, sollen künftig einen dritten Renten-Entgeltpunkt erhalten.

Spahn fordert Krankenkassen zu Senkung der Beiträge auf

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) fordert die gesetzlichen Krankenkassen auf, angesichts von milliardenschweren Geldreserven die Mitgliedsbeiträge zu senken. "Der Spielraum ist bei sehr vielen Krankenkassen vorhanden, um die Beiträge zu senken. Die Versicherten haben einen Anspruch darauf. Es ist ihr Geld", sagte Spahn dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. "Geld horten ist nicht Aufgabe der Krankenkassen."

Die gesetzlichen Kassen hatten allein 2017 einen Überschuss von 3,15 Milliarden Euro erzielt. Unterm Strich verfügt die gesetzliche Krankenversicherung über ein Geldpolster von mehr als 28 Milliarden Euro. Das Potenzial für Beitragssatzsenkungen sei bislang nicht ausgeschöpft worden, hatte das Ministerium bereits im März geurteilt.

Das Redaktionsnetzwerk Deutschland berichtete, laut Ministerium seien Beitragssenkungen um durchschnittlich 0,3 Prozentpunkte möglich. Das entspreche einer Entlastung um 4,4 Milliarden Euro - rund 80 Euro pro Kassenmitglied. Demnach hätten die Kassen selbst bei einem solchen Schritt immer noch mehr als eine Monatsausgabe als Finanzreserve - laut dem Bericht viermal so viel wie gesetzlich vorgeschrieben.

Der feste Beitragssatz für gesetzlich Krankenversicherte beträgt 14,6 Prozent und wird paritätisch finanziert, also je 7,3 Prozent von Arbeitgebern und Arbeitnehmern. Die Zusatzbeiträge von derzeit im Schnitt 1 Prozent müssen die Versicherten momentan alleine schultern - geplant ist, dass sie künftig ebenfalls wieder gleichteilig finanziert werden.

Israel legt Pläne zur Abschiebung von Afrikanern auf Eis .
Israel legt Pläne zur Abschiebung von Afrikanern auf EisBei einer Sitzung des Höchsten Gerichts Israels haben Vertreter des Staates mitgeteilt, man werde keine neuen Abschiebebescheide an afrikanische Flüchtlinge verteilen. Dies berichteten israelische Medien. Bereits verteilte Bescheide seien annulliert. Es sei gegenwärtig nicht möglich, Flüchtlinge gegen ihren Willen in Drittländer abzuschieben.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

Das ist interessant!