Finanzen Ausstieg aus dem Job - Wieso die Frührente keine Verheißung ist

15:15  16 april  2018
15:15  16 april  2018 Quelle:   wiwo.de

„Let's Dance“: Vorwürfe nach überraschendem Show-Aus: Wurden die Leitungen manipuliert?

  „Let's Dance“: Vorwürfe nach überraschendem Show-Aus: Wurden die Leitungen manipuliert? „Let's Dance“: Vorwürfe nach überraschendem Show-Aus: Wurden die Leitungen manipuliert?Dieser herzzerreißende Moment musste ja irgendwann kommen, doch so früh war er ein echter Schock für die Zuschauer. Heiko Lochmann (18) ist am Freitag (6. April) bei „Let's Dance“ ausgeschieden, sein Zwillingsbruder Roman darf weitertanzen. Und das, obwohl beide gute Leistungen gezeigt haben.

Doch der Ausstieg aus dem Job bedeutet auch eine große Herausforderung – nicht nur finanziell. WiWo-Redakteur Georg Buschmann bei der Diskussion über Frührente auf der Invest in Stuttgart.

Ausstieg aus dem Job : Wieso die Frührente keine Verheißung ist https https://www.wiwo.de/finanzen/vorsorge/ ausstieg - aus - dem - job - wieso - die - fruehrente - keine - verheissung - ist /21175002-all.html …

Nie mehr arbeiten? Traum oder Albtraum? Foto: Getty Images: Ausstieg aus dem Job - Wieso die Frührente keine Verheißung ist © Getty Images Ausstieg aus dem Job - Wieso die Frührente keine Verheißung ist

Viele Menschen wünschen sich ein Leben ohne lästige Arbeit. Doch der Ausstieg aus dem Job bedeutet auch eine große Herausforderung – nicht nur finanziell.

Das Schönste an seinem Leben als Privatier, meint Lars Hattwig, sei die Freiheit, sich seine Zeit selbst einteilen zu können. Der gelernte Metereologe stieg vor drei Jahren im Alter von 44 Jahren aus dem Beruf aus. Das Wetter ist ihm aber auch heute noch wichtig. „Wenn ich sehe, dass es am Montag schön wird, setze ich mich aufs Rad“, erzählt er. Seinem Hobby, das an die Stelle des Jobs getreten ist, dem Bloggen, widme er sich dann eben am Sonntag, wenn andere frei haben – und es regnet.

Bundeslandwirtschaftsministerin - Klöckner stellt Glyphosatverbot infrage

  Bundeslandwirtschaftsministerin - Klöckner stellt Glyphosatverbot infrage Bundeslandwirtschaftsministerin - Klöckner stellt Glyphosatverbot infrageJulia Klöckner (CDU) hat in einem Interview mit der Süddeutschen Zeitung Zweifel geäußert, ob ein Verbot des umstrittenen Pflanzenschutzmittels Glyphosat durchsetzbar ist. Im Interview verweist sie auf Bedenken aus Brüssel. Sie werde in den nächsten Tagen einen Vorschlag machen, wie die Anwendung eingeschränkt werden könne, sagte Klöckner am Montag vor Sitzungen der CDU-Führungsgremien in Berlin. Dieser solle Personengruppen betreffen, aber auch die Oberflächenanwendung. Konkreter äußerte sie sich zunächst nicht.

Über 140 Aussteller und fast 300 Veranstaltungen erwarteten die geschätzten über 12.000 Besucher der Invest. Hier treffen Aussteller auf private Anleger, Bankberater, Vermögensverwalter, Makler und Dienstleister aus der Finanzwelt aufeinander und können sich direkt austauschen.

Hier treffen Aussteller auf private Anleger, Bankberater, Vermögensverwalter, Makler und Dienstleister aus der Finanzwelt aufeinander und können sich direkt austauschen.

Wie der frühzeitige Ausstieg aus dem Job gelingen kann, darüber diskutierte Hattwig am Freitag in Stuttgart auf der Anlegermesse Invest mit WiWo-Redakteur Georg Buschmann. Außerdem auf der Bühne stand Vermögensberater Michael Huber vom VZ Vermögenszentrum. Zu ihm kommen viele Menschen mit dem Wunsch, nicht mehr arbeiten gehen zu müssen. Solche Klienten, meint Huber, arbeiteten meist hart, verdienten gut und seien in der Regel in ihren Vierzigern. Doch wenn sie Huber zum Beratungsgespräch treffen, hat er oft eine ernüchternde Einschätzung für sie.

Das Leben ohne Geldsorgen sei nicht die Verheißung, die sich viele darunter vorstellen, weiß er. „Die meisten Menschen überschätzen das Glück, das man dadurch erreicht, nicht mehr arbeiten zu müssen“.

Ovtcharov für WM "fraglich"

  Ovtcharov für WM Ovtcharov für WM "fraglich"Die Teilnahme von Tischtennis-Weltcupsieger Dimitrij Ovtcharov (Hameln/Orenburg) an der bevorstehenden Mannschafts-WM in Halmstad (29. April bis 6. Mai) ist wegen der Hüftverletzung des 29-Jährigen noch nicht sicher.

Google ist Dein Freund, aber Du scheinst das nicht zu begreifen! Jemand ist der Meinung, dass du zu faul bist, um mit Google zu suchen. Stattdessen nervst du andere Leute damit, für dich zu suchen. Man gab dir diesen Link, um dich genau darauf hinzuweisen. Der Umstand, dass du ihm gefolgt bist

1. Ich fahre nach Österreich. (meine Familie) 2. Ich halte Diät. (meine Mutter) 3. Ich vergesse meine Bücher auf dem Tisch. (die Schwester) 4. Wir braten Kartoffeln. (der Student) 5. Ich trete ins Zimmer. (mein Freund) 6. Wir empfehlen allen diese Speise. (die Tante) 7. Wir erfahren alles aus der Zeitung

Enttäuschungen seien oft vorprogrammiert. Viele fallen in ein Loch, wenn der durch den Arbeitgeber vorgegebene Tagesrhythmus plötzlich selbst gestaltet werden muss. „Ich vergleiche Frührentner gerne mit Auswanderern“, erzählt Huber. „Die meisten kommen enttäuscht zurück, weil sie im Ausland merken, dass nicht der Ort das Problem ist, sondern Sie selbst.“ Wer mit seiner Lebenssituation unzufrieden sei, helfe sich nicht dadurch, dass er die möglicherweise ungeliebte Arbeit hinter sich lasse.

Diese Erfahrung musste auch Lars Hattwig machen. „Die ersten Wochen nach dem Schritt ins Privatiersleben waren toll, wie Urlaub.“ Nach zwei, drei Monaten aber sei ihm die Decke auf den Kopf gefallen. Auch das soziale Umfeld habe sich verändert. „Mit manchen Bekannten und früheren Kollegen verliert man einfach die gemeinsamen Themen“, sagt Hattwig. Andere seien neidisch, dass er nicht mehr arbeiten müsse. Und wieder andere zögen daraus die falschen Schlüsse. „Eine Bekannte“, erzählt der Privatier, „hat mich gebeten, auf ihre Katzen aufzupassen, ich hätte ja schließlich Zeit.“

Politische Promis, die beim Protestieren von Polizei verhaftet wurden

  Politische Promis, die beim Protestieren von Polizei verhaftet wurden Politische Promis, die beim Protestieren von Polizei verhaftet wurdenEs gibt viele Stars, die gegen die Probleme auf dieser Welt kämpfen. Doch neben großen Reden oder weltweiten Spendenaufrufen suchen einige von ihnen den Weg in die Öffentlichkeit auf andere Weise: etwa bei Protesten. Bei unseren vier Promis ging das gehörig schief.

•4. Ergänzen Sie die fehlenden Partizipien aus der o.A. Übung: •Text 6. Mozart – der erste Popstar. •3. Bilden Sie eigene Sätze mit den Wendungen aus Üb. 2 a). •4. Übersetzen Sie ins Deutsche. Gebrauchen Sie dabei die Lexik aus dem Text!

wenn zu Rom der Triumphator, ruhmbekränzt und purpurgeschmückt, auf seinem goldnen Wagen mit weißen Rosen vom Campo Martii einherfuhr, wie ein Gott hervorragend aus dem feierlichen Zuge der Lektoren, Musikanten, Tänzer, Priester, Sklaven, Elefanten, Trophenträger, Konsuln, Senatoren

Doch nicht mehr abhängig beschäftigt zu sein, hieß für Hattwig nicht, nur noch zu faulenzen. Er baute sein Interesse an Finanzthemen aus, rief ein Blog über das Investieren ins Leben, schrieb Bücher und schuf sich ein neues soziales Umfeld aus Gleichgesinnten. Auch die Metereologie blieb ihm erhalten, nun eben als Hobby und nicht mehr als Erwerbsquelle. Dass er schon so früh aufhören konnte, des Geldes wegen zu arbeiten, verdankt er diszipliniertem Sparen und Investieren.


Mit Aktien Gewinne einfahren

Als Hattwig Anfang dreißig war, steckte er sein Geld mal in Aktien, experimentierte mit Zertifikaten und zahlte auch Anleger-Lehrgeld. „Ich habe zum Beispiel eine Aktienposition für 50 Euro gekauft“; sagt er. Bei so geringen Beträgen fressen die Gebühren auch noch so große Gewinne auf. Anfangs setzte er zudem auf Aktien mit optisch hohen Dividendenrenditen – ein weiterer Kardinalfehler beim Anlegen. (Worauf Anleger beim Aussuchen solcher Werte stattdessen achten sollten, lesen Sie im großen WirtschaftsWoche-Bericht.)

Doch Hattwig lernte und systematisierte seine Strategie. Nun setzte er vor allem auf Qualitätsaktien und ausschüttungsstarke ETFs. Die weltweite Börsenrally nach der Finanzkrise zog sein Depot kräftig nach oben. Zudem konnte er immer mehr zurücklegen, weil sein Gehalt stieg und auch sein Finanzblog begann, Erträge abzuwerfen. Hattwig half außerdem ein sparsamer Lebensstil. Zeitweise, sagt er, habe er es damit aber übertrieben. „Ich habe zum Beispiel sehr darauf geachtet, dass nirgendwo überflüssigerweise das Licht brannte.“ So sklavisch spart er heute nicht mehr.

Merkel besorgt wergen Irans Raketenprogramm

  Merkel besorgt wergen Irans Raketenprogramm Merkel besorgt wergen Irans Raketenprogramm Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich besorgt über das iranische Raketenprogramm geäußert.Vor ihrer Reise nach Washington in der kommenden Woche betonte sie am Donnerstag die Bedeutung des Atomabkommens mit Iran, das die Europäer anders als US-Präsident Donald Trump unbedingt wahren wollen.

Schreiben Sie 7-10 Sätze im Präteritum, und benutzen Sie Verben aus der Liste. spielen, schlafen, einschlafen, aufstehen, wohnen, essen, trinken, besuchen, fernsehen, schreiben, lernen, sprechen, gehen, fahren, reisen, laufen, rennen, tragen, wissen, können, wollen, sollen, machen, dürfen, helfen

13. Was, du, zeichnen? 14. Der Räuber, verletzen, der Kaufmann. 15. Wer, das Bier, holen, aus dem Keller?

Hattwig unterhält zwei Mietwohnungen und lebt gut, aber nicht ausschweifend. Alles zu entbehren, sagt auch Vermögensberater Huber, könne nicht der richtige Weg in die finanzielle Unabhängigkeit sein: „Zu sagen, ich verzichte heute auf alles, um dann irgendwann zu leben, ist Quatsch.“ Schon allein deswegen, weil niemand wisse, ob er oder sie später gesundheitlich noch dazu in der Lage sein wird, vom dicken Sparschwein zu profitieren.

Zumal das Ziel, mit 50 oder gar 40 schon in „Rente“ zu gehen ohnehin nur sehr schwer erreichbar ist. Wer heute 30 Jahre alt sei, mit 50 aufhören und dann mindestens 40 Jahre lang monatlich 2500 Euro zur Verfügung haben wolle, der müsse mindestens einen siebenstelligen Betrag als Kapital einkalkulieren, meint Huber. Das sei, gerade für Familien mit Kindern, kaum zu leisten. Die Fälle der beiden Diskutanten bestätigen das. Hattwig konnte auch deswegen seine Festanstellung so früh aufgeben, weil seine Partnerin einer Arbeit nachgeht und die beiden keine Kinder haben.

Huber hingegen hat zwei Sprösslinge zu Hause. Aufhören zu arbeiten käme für ihn aktuell nicht infrage. Macht auch nichts, sagt Huber: „Ich arbeite sehr gerne.“ Mit der eigenen Lebenssituation zufrieden zu sein, das ist sowohl für Huber als auch für Privatier Hattwig das Wichtigste. Ob mit oder ohne abhängige Beschäftigung, spielt dabei nicht die wichtigste Rolle.

Rennvorschau Baku: Wieso Mercedes erneut Probleme drohen .
Rennvorschau Baku: Wieso Mercedes erneut Probleme drohen Drei Rennen - und noch kein Mercedes-Triumph. Wer hätte das nach den Wintertests in Barcelona, wo der Silberpfeil so gut funktionierte, gedacht? Und wird die bislang längste Mercedes-Durststrecke seit der Reglement-Revolution 2014 in Baku enden? Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff würde darauf offenbar nicht wetten: "Niemand kann das Ergebnis voraussagen, und es wird auf jedes Detail ankommen. Im vergangenen Jahr erlebten wir einen harten Kampf gegen Ferrari. Dennoch war das nichts im Vergleich zum Dreikampf in diesem Jahr.

Source: http://de.pressfrom.com/nachrichten/finanzen/-65245-ausstieg-aus-dem-job-wieso-die-fruhrente-keine-verheissung-ist/

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

Das ist interessant!