Finanzen „In 20 Jahren wird niemand mehr arbeiten“, prophezeit ein Digitalexperte

13:21  17 april  2018
13:21  17 april  2018 Quelle:   businessinsider.de

Koalitions-Klausur: Frau Merkel, bringen Sie diese Regierung zum Arbeiten!

  Koalitions-Klausur: Frau Merkel, bringen Sie diese Regierung zum Arbeiten! Koalitions-Klausur: Frau Merkel, bringen Sie diese Regierung zum Arbeiten!Die vierte Regierung unter Angela Merkel ist in Klausur. Das scheint nötiger zu sein denn je. Statt drängende Probleme anzugehen, wurde bisher viel frei diskutiert. Ohne eine Kanzlerin, die die Richtung weist, geht es nicht.

US-Botschafter Grenell prophezeit ein "Erwachen der schweigenden Mehrheit". "Verdacht auf Gefahrenlage" an Grundschule in Berlin - Kinder wurden evakuiert. Was Gauland wirklich gesagt hat.

7.1. Setze das Verb im Partizip Perfekt ein: prophezeien – Hatte ich nicht .. prophezeit .., dass es mit euch ein schlimmes Ende nehmen werde? probieren – Woher willst du das wissen?

„In 20 Jahren wird niemand mehr arbeiten“, prophezeit ein Digitalexperte © picture alliance / Jörg Sarbach/dpa „In 20 Jahren wird niemand mehr arbeiten“, prophezeit ein Digitalexperte

Die Arbeitswelt wird sich in 20 Jahren vollständig verändert haben, sagt der Gründer eines Beratungsunternehmens Karl-Heinz Land in der „Wirtschaftswoche“. Viele Jobs würden wegfallen, weil sie allzu leicht ersetzt werden könnten — verantwortlich dafür sei die Digitalisierung.

Land geht sogar so weit, zu behaupten, dass in drei bis vier Jahrzehnten niemand mehr arbeiten werde. Klassische Berufe wie etwa Steuerberater, Jurist oder auch Taxifahrer würden demnach künftig durch Maschinen übernommen. Auch Mediziner sind nicht davon ausgenommen. Noch ist es schwer, sich die Ausmaße vorzustellen.

Weidenfeller: "Es gab zu viele Einzelinteressen"

  Weidenfeller: Weidenfeller: "Es gab zu viele Einzelinteressen"Das 4:4 war nicht die einzige Negativ-Erfahrung der laufenden Saison. Warum die aktuelle Spielzeit so viele weitere unangenehme Überraschungen für Borussia Dortmund bereithielt, hinterfragt Weidenfeller in der kicker-Donnerstagausgabe. Die Schuld für das unruhige Jahr sucht der Ballfänger nicht bei den Trainern, denen in Dortmund schnell der Schwarze Peter zugeschoben wird, sondern in erster Linie bei den Spielern: "Die Mannschaft hat sich selbst bisher leider nicht gefunden. Niemand hat in dieser Saison konstant sein Top-Niveau bei uns erreicht.

Müsste ein europäischer Rettungskredit her, wäre derzeit jedoch kein Euro-Staat dazu bereit, wenn sich Italien weiterhin so reformunwillig zeige wie bisher. Von Ruth-Camilla Berschens. Forschungspolitik in EuropaTechnische Innovationen sind eine geopolitische Überlebensfrage.

In Abbildung 1 bindet eine Antisense-RNA an die mRNA, sodass diese nun blockiert und damit nicht mehr von Ribosomen zur Proteinproduktion abgelesen werden kann. „ In 20 Jahren wird niemand mehr arbeiten “, prophezeit ein Digitalexperte .

Die Anfänge dafür sind jedoch längst gemacht. Aktien werden digital gehandeltKryptowährungen wie Bitcoin werden digital gesteuertder autonom fahrende Bus ist nun auch in Deutschland vorgestellt worden. Nur: Was passiert mit der neu gewonnenen Zeit? Und vor allem: mit uns?

Die Digitalisierung erfordert eine neue Definition von Arbeit

Es sei unwahrscheinlich, dass die Leute nur zu Hause blieben, wenn der Job wegfalle. Der Digitalexperte geht davon aus, dass man sich stattdessen ehrenamtlich engagiert und dadurch seinem Alltag einen ganz anderen Sinn verleiht. Es werde nicht mehr primär darum gehen, seinen Lebensunterhalt zu verdienen.

Zudem würden durch die Digitalisierung auch Jobs geschaffen. Nach wie vor sind Absolventen der MINT - Fächer (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) gefragt: Es muss Menschen geben, die Big Data auswerten und kommunizieren (sogenannte Data Engineers). Menschen, die sich mit künstlicher Intelligenz auskennen (Data Scientists) oder eben solche, die die Programme entwickeln (Mobile Developer).

Ausstieg aus dem Job - Wieso die Frührente keine Verheißung ist

  Ausstieg aus dem Job - Wieso die Frührente keine Verheißung ist Ausstieg aus dem Job - Wieso die Frührente keine Verheißung istDas Schönste an seinem Leben als Privatier, meint Lars Hattwig, sei die Freiheit, sich seine Zeit selbst einteilen zu können. Der gelernte Metereologe stieg vor drei Jahren im Alter von 44 Jahren aus dem Beruf aus. Das Wetter ist ihm aber auch heute noch wichtig. „Wenn ich sehe, dass es am Montag schön wird, setze ich mich aufs Rad“, erzählt er. Seinem Hobby, das an die Stelle des Jobs getreten ist, dem Bloggen, widme er sich dann eben am Sonntag, wenn andere frei haben – und es regnet.

Mehr. Der geschäftsführende Gesellschafter der Tengelmann-Gruppe, Karl-Erivan Haub, wird seit Samstag in einem Skigebiet an der schweizerisch-italienischen Grenze vermisst. „ In 20 Jahren wird niemand mehr arbeiten “, prophezeit ein Digitalexperte .

„ In 20 Jahren wird niemand mehr arbeiten “, prophezeit ein Digitalexperte Die Arbeitswelt wird sich in 20 Jahren vollständig verändert haben, sagt der Gründer eines Beratungsunternehmens Karl-Heinz Land in der „Wirtschaftswoche“.

Lest auch: Mangel an Fachkräften bremst Digitalisierung im Mittelstand

Doch es gebe auch Berufe, die vor der Digitalisierung weitgehend sicher seien. Dazu zählen Tätigkeiten in der Kreativbranche sowie in den Geistes- und Sozialwissenschaften. Denen prophezeit Land eine große Zukunft.

Eine Sache werden Maschinen niemals besser können als wir

Was Schnelligkeit, Effizienz und Präzison in der Fertigung angeht, sind uns Maschinen haushoch überlegen. Doch es gibt einen genauso offensichtlichen wie wichtigen Unterschied — denn was sie nicht können und nie können werden: Menschsein. 

Pflegekräfte werden nicht nur immer gefragter, sie sind auch deshalb so wichtig, weil sie ein Verständnis für die Beziehung mit Menschen haben. Gleiches gilt für Lehrberufe: Während es viele Aufgaben gibt, bei denen die Bearbeitung am Computer leicht oder die Übernahme des Unterrichts ohne Weiteres durch Roboter möglich ist, bleibt die Kompetenz, zwischenmenschlichen Umgang zu vermitteln, den Lehrern vorbehalten.

1. FC Köln bestätigt neuen Trainer: Das sagt Markus Anfang über seine Aufgabe in Köln

  1. FC Köln bestätigt neuen Trainer: Das sagt Markus Anfang über seine Aufgabe in Köln 1. FC Köln bestätigt neuen Trainer: Das sagt Markus Anfang über seine Aufgabe in Köln

„ In 20 Jahren wird niemand mehr arbeiten “, prophezeit ein Digitalexperte . Business Insider Deutschland. Astronaut: Auf einmal klopfte etwas gegen das Raumschiff.

Eifersucht pur: Mila Kunis verbietet Ehemann Ashton Kutcher heiße Film-Szenen. Öffentlicher Dienst - Müllmann oder Juristin – wer profitiert mehr vom Tarifabschluss? „ In 20 Jahren wird niemand mehr arbeiten “, prophezeit ein Digitalexperte .

Während es regional unterschiedlich ist, bei welchen Berufen ein Überangebot herrscht und welche gesucht werden, heißt es für so gut wie jede Branche, dass sie sich Veränderungen stellen muss.

 

Das könnte euch auch interessieren:

 Ethik-Professor prophezeit: „Das autonome Auto wird eine Supermacht“

 Wegen Digitalisierung fallen bis 2022 gut drei Millionen Jobs weg

 Ein Kollektiv aus Wissenschaftlern ist sich sicher: 2050 könnte das Ende der Menschheit sein

Hartz IV erst ab 50? Politiker wollen neues Gesetz! .
Hartz IV erst ab 50? Politiker wollen neues Gesetz!Christian Graeff, der Vorsitzende der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der Berliner Union (MIT) erklärte am Donnerstag gegenüber der Berliner Morgenpost: "Es ist bei der derzeitigen Situation am Arbeitsmarkt nicht einzusehen, dass Menschen, die 25 oder auch 45 Jahre alt sind, zu Hause sitzen und Hartz IV beanspruchen können.

Source: http://de.pressfrom.com/nachrichten/finanzen/-65361-in-20-jahren-wird-niemand-mehr-arbeiten-prophezeit-ein-digitalexperte/

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
Das ist interessant!