Finanzen VW muss eine Milliarde Euro Strafe zahlen

12:40  14 juni  2018
12:40  14 juni  2018 Quelle:   sueddeutsche.de

Kroatien: Brüder Zdravko und Zoran Mamic zu langen Haftstrafen verurteilt

  Kroatien: Brüder Zdravko und Zoran Mamic zu langen Haftstrafen verurteilt Kroatien: Brüder Zdravko und Zoran Mamic zu langen Haftstrafen verurteilt Die beiden Brüder Zdravko und Zoran Mamic wurden von einem Gericht im kroatischen Osijek wegen Steuerbetrugs und Geldwäsche bei Dinamo Zagreb zu .Zdravko, aktuell nur als Dinamo-Berater tätig, bekommt eine Strafe über sechs Jahre und sechs Monate, Zoran muss vier Jahre und elf Monate hinter Gitter.

Volkswagen muss wegen der Abgasaffäre eine Milliarde Euro Bußgeld in Deutschland zahlen . Das hat die Staatsanwaltschaft Braunschweig entschieden. In den USA musste VW mehr als 20 Milliarden Dollar an Strafen und Schadenersatz zahlen .

Die Geldbuße setzt sich laut Volkswagen aus dem gesetzlichen Höchstmaß einer Ahndung in Höhe von fünf Millionen Euro sowie einer Der Konzern musste wegen des Skandals in den USA Milliarden an Strafen zahlen . Durch die Affäre wurde auch das Image des Diesel schwer beschädigt.

Seit 2015 belastet die Abgas-Affäre den VW-Konzern. © AFP Seit 2015 belastet die Abgas-Affäre den VW-Konzern.

• Die Staatsanwaltschaft Braunschweig verhängt wegen des Dieselskandals das bisher höchste Bußgeld wegen eines Wirtschaftsdelikts gegen den Autobauer.

• Dass man den Bescheid hinnehme und nicht dagegen vorgehe, sei aber "nicht automatisch ein Schuldeingeständnis", teilte der Konzernsprecher mit.

Das könnte Sie auch interessieren

Trump verschweigt 1,4 Billionen Überschuss

Volkswagen muss wegen der Abgasaffäre eine Milliarde Euro Bußgeld in Deutschland zahlen. Das hat die Staatsanwaltschaft Braunschweig entschieden. Es handelt sich um das höchste Bußgeld, das hierzulande jemals wegen Wirtschaftsdelikten gegen ein Unternehmen verhängt worden ist. Zum Vergleich: Siemens hatte für weltweite Schmiergeldgeschäfte vor rund zehn Jahren 600 Millionen Euro Buße zahlen müssen.

Holocaustleugnerin Haverbeck erneut zu Haftstrafe ohne Bewährung verurteilt

  Holocaustleugnerin Haverbeck erneut zu Haftstrafe ohne Bewährung verurteilt Holocaustleugnerin Haverbeck erneut zu Haftstrafe ohne Bewährung verurteiltHaverbeck ist eine Symbolfigur in der rechtsextremen Szene, sie leugnet immer wieder öffentlich den Holocaust. Sie verbüßt schon seit einigen Wochen eine zweijährige Haftstrafe, die nach einer Entscheidung des Oberlandesgerichts im niedersächsischen Celle rechtskräftig wurde. Dies war das erste Mal, dass sie nach etlichen Geld- und Bewährungsstrafen tatsächlich ins Gefängnis musste.

Dieselaffäre - VW muss eine Milliarde Euro Bußgeld zahlen . Datum: 13.06.2018 17:58 Uhr. Der Konzern akzeptiert die Strafe .

Das Bußgeld, dass die Staatsanwaltschaft Braunschweig gegen VW verhängt hat, gehört zu den höchsten Geldbußen, die jemals in Deutschland ausgesprochen

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft hat VW "Organisationsmängel" und die "Verletzung von Aufsichtspflichten" im eigenen Unternehmen eingeräumt, und zwar in der Abteilung Aggregate-Entwicklung. Aufgrund dieser Mängel und Pflichtverstöße habe es dazu kommen können, dass der Autokonzern von 2007 bis 2015 weltweit 10,7 Millionen Diesel-Fahrzeuge mit manipulierter Abgasreinigung und hohem Schadstoffausstoß entwickelt, gebaut und verkauft habe.

Laut VW beziehen sich diese Vorwürfe nur auf Führungskräfte der "obersten Leitungsebene" und nicht auf Mitglieder des damaligen Vorstands oder Aufsichtsrats, also auch nicht auf den früheren Konzernchef Martin Winterkorn. Der Bußgeldbescheid der Staatsanwaltschaft hat nicht zur Folge, dass VW jetzt wegen Pflichtverletzungen gegen Winterkorn vorgeht und von diesem Schadenersatz verlangt. Dies wird, wie Volkswagen einräumte, bei Winterkorn weiterhin geprüft, was seit Herbst 2015 geschieht.

Motorradfahrer prügelt mit Helm auf Polizisten ein

  Motorradfahrer prügelt mit Helm auf Polizisten ein Motorradfahrer prügelt mit Helm auf Polizisten einDas könnte Sie auch interessieren:

Die Staatsanwaltschaft Braunschweig hat in der Dieselaffäre ein Bußgeld von einer Milliarde Euro gegen Volkswagen verhängt. Die Konzernleitung hat bereits mitgeteilt, die Strafe zu akzeptieren.

In der Dieselaffäre hat die Staatsanwaltschaft Braunschweig ein Bußgeld über eine Milliarde Euro gegen Volkswagen verhängt. Der Konzern teilte mit, die Strafe zu akzeptieren.

Die Staatsanwaltschaft hat nach eigenen Angaben bei der Höhe des Bußgelds auch berücksichtigt, dass dadurch die Durchsetzung etwaiger Ansprüche von Autokäufern gegen den Konzern nicht gefährdet werden solle. Das heißt, die Ermittler wollen VW finanziellen Spielraum für Zahlungen an Kunden lassen. Ein Schadenersatz für die betroffenen 2,4 Millionen Autobesitzer in Deutschland ist aber laut Volkswagen weiterhin nicht vorgesehen. Man habe fast alle Fahrzeuge in Ordnung gebracht, erklärte ein Konzernsprecher.

Volkswagen akzeptiert den Bußgeldbescheid. Man bekenne sich damit zur "Verantwortung für die Dieselkrise", erklärte der Konzern offiziell. Dass man den Bußgeldbescheid hinnehme und nicht dagegen vorgehe, sei aber "nicht automatisch ein Schuldeingeständnis", teilte der Konzernsprecher auf Anfrage mit. Es sei aus Sicht von Volkswagen weiterhin fraglich, ob die in den betreffenden Fahrzeugen eingebaute Software gegen europäisches Recht verstoßen habe. VW trägt das auch bei Gericht vor, um Schadenersatzforderungen von Autokäufern abzuwehren.

Kreuzfahrt-Überraschung: Berliner Familie muss Handykosten von 12.000 Euro zahlen

  Kreuzfahrt-Überraschung: Berliner Familie muss Handykosten von 12.000 Euro zahlen Kreuzfahrt-Überraschung: Berliner Familie muss Handykosten von 12.000 Euro zahlen Eine Mini-Kreuzfahrt ist für eine Berliner Familie zur Mega-Kostenfalle geworden. Wie NDR 1 Welle Nord berichtet, nutzte der zwölfjährige Sohn der Familie auf der Fähre der Reederei Color Line von Kiel nach Oslo sein Handy, um sich Videos anzuschauen.Kurz nach dem Urlaub sei dann eine deftige Rechnung des Mobilfunkanbieters angekommen: 12.000 Euro für rund 470 Megabyte genutzte Daten. Das Handy hatte sich in das über Satellit ausgestrahlte Mobilfunknetz „Telenor Maritime“ eingewählt – hohe Roaming-Gebühren.

Die Staatsanwaltschaft Braunschweig hat wegen des Dieselskandals ein Bußgeld in Höhe von eine Milliarde Euro gegen Volkswagen verhängt. Konzern akzeptiert Strafe : VW muss in der Dieselaffäre eine Milliarde Bußgeld zahlen - Abendzeitung - Продолжительность: 2:45 Hollis Lane

Volkswagen muss eine Milliarde Euro zahlen . ► In der Dieselaffäre hat die Staatsanwaltschaft Braunschweig ein Bußgeld von über eine Milliarde Euro gegen Volkswagen verhängt.

Die betreffende Software mit Namen Defeat Device hat dazu geführt, dass die Abgasreinigung bei Dieselfahrzeugen nur bei den offiziellen Messungen der Behörden auf einem Prüfstand optimal funktionierte. Im Straßenverkehr wurden die Abgasreinigung aber weitgehend abgeschaltet, um bei den Kosten und der Wartung zu sparen. Von dem Bußgeldbescheid unberührt bleiben laut Staatsanwaltschaft die Ermittlungen unter anderem wegen Betrugsverdacht gegen Winterkorn und zahlreiche andere Beschuldigte.

Mehr auf MSN

Illegale Beschneidung: Vater erhält Bewährungsstrafe .
Illegale Beschneidung: Vater erhält BewährungsstrafeDer Junge hatte im Oktober 2015 seinen getrennt von der Mutter lebenden Vater besucht, als zwei Männer kamen, um die Beschneidung vorzunehmen. Der Eingriff sei auch hinter dem Rücken der Mutter geschehen, hieß es weiter im Urteil. Die Wunde sei zwar problemlos verheilt, die psychischen Folgen für das Kind aber seien erheblich.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

Das ist interessant!