Kultur & Showbiz Nach Schlaganfall: Hat Gaby Köster Angst vor dem Tod?

20:35  11 januar  2017
20:35  11 januar  2017 Quelle:   Promiflash

Deutsche Kult-Serien: Die Stars damals und heute

  Deutsche Kult-Serien: Die Stars damals und heute Deutsche Serien, wie „Nikola“ oder „Ritas Welt“ sind absoluter Kult. Manche Schauspieler haben sich im laufe der Zeit ganz schön verändert. Seht hier in der Bildergalerie, wie die Darsteller heute aussehen und was sie machen. 1/16 BILDERN © other / Getty Images/imago Deutsche Kult-Serien: Die Stars damals und heute Deutsche Serien, wie „Nikola“, „Ritas Welt“ oder „Hausmeister Krause" sind absoluter Kult. Manche der Serien-Schauspieler haben sich im Laufe der letzten Jahre ganz schön verändert.

Verbund Bodensee-Oberschwaben. Digitale Medien wie E-Books, E-Paper, E-Music, E-Audios und E-Videos ausleihen und herunterladen. Hörprobe Titel: Young Bond - Der Tod stirbt nie.

Internationale Projekte zur Pflege von Kriegsgräbern " Angst vor dieser Reise Gunther Emmerlich findet seinen Frieden".

Gaby Köster © WENN Gaby Köster

Für Gaby Köster (55) hat es Jahre gedauert, ins TV-Geschäft zurückzukehren. 2008 erlitt die quirlige Komikerin einen schweren Schlaganfall und musste körperliche Funktionen wie Laufen und Sprechen völlig neu erlernen. Ein Wunder, dass sie heute offen und unbeschwert über ihre Erkrankung sprechen kann! Dabei hätte alles noch viel schlimmer ausgehen können. Dem Tod gerade noch einmal von der Schippe gesprungen, äußerte sich Gaby jetzt erstmals zu ihren Ängsten und Hoffnungen.

"Selbst wenn man stirbt, ist das auch nicht schlimm", sagte sie dem Frauenmagazin Meins. Außerdem verriet sie: "Am Anfang hat man schon mehr Angst davor, aber das hört nach einer Weile auch wieder auf. Ich glaube inzwischen, dass ich vielen Leuten Mut mache." Ihre wohl schwerste Zeit im Leben verarbeitete der TV-Star in einem Buch. Außerdem zeigte sich Gaby nur wenige Tage, nachdem ihr Schlaganfall öffentlich bekannt gegeben worden war, stark körperlich beeinträchtigt in der Sendung "Stern TV".

Facebook-Aufruf - Schlaganfall-Patient aus Düsseldorf sucht seinen Retter

  Facebook-Aufruf - Schlaganfall-Patient aus Düsseldorf sucht seinen Retter Vor zehn Tagen erlitt der Düsseldorfer Ralf Kramer einen Schlaganfall. Dutzende Menschen gingen einfach vorbei, viele quälende Minuten lang kam niemand zu Hilfe. Jetzt sucht Kramer den Mann, der ihm vielleicht das Leben gerettet hat. Ein Kribbeln im Fuß, dann läuft es das Bein hinauf, plötzlich wird es zu einem alles lähmenden Gefühl: Seit dem 23. Dezember weiß Ralf Kramer, wie sich ein Schlaganfall anfühlt. Der 49-Jährige Kommunikationstrainer war am frühen Vormittag gerade auf dem Weg zur Arbeit in Heerdt, als er auf einmal nicht mehr weiterlaufen konnt, zur Seite kippte und mit dem Kopf gegen einen Zaun stieß.

Das schnellste Newsportal - Die Newsplattform 20minuten.ch berichtet täglich während 24 Stunden über alle News und Hintergründe aus Politik, Wirtschaft, Sport, Digital, Wissen und Unterhaltung. Zürcher in Neuseeland: «Die Angst vor neuen Beben war ständig da».

Eine Institution, zwei Häuser, hundert Formate. Ganzjährig realisieren die Berliner Festspiele im Haus der Berliner Festspiele in Berlin-Wilmersdorf und dem Martin-Gropius-Bau in Fußnähe zum Potsdamer Platz eine Vielzahl schöpferisch-kluger Festivals, exzellenter Ausstellungsprojekte und Einzelveranstaltungen. Angst essen Theater auf.

Mittlerweile scheint Gaby vollständig ins Leben zurückgekehrt zu sein. Bleibt zu hoffen, dass sie sich in den kommenden Jahren erst einmal nicht mehr mit dem Thema Tod beschäftigen muss.

Bruce Springsteen hat Angst vor neuen Songs .
Bruce Springsteen findet es "angsteinflößend", neue Musik zu spielen. Zwar zählt der 67-jährige Sänger zu den erfolgreichsten Musikern der Geschichte, doch er selbst verriet nun, dass er immer noch aufgeregt sei, wenn er neue Musik zum ersten Mal spielen muss. So erklärt er in einem Interview: "Du arbeitest an einem Album in einem luftdicht versiegelten Raum. Eines der gruseligsten Dinge ist es, Songs zum ersten Mal vor jemand anderem zu spielen. Das ist das erste Mal, dass du es durch ihre Ohren hörst. Sie sitzen zwar nur da, aber du hörst deine Musik auf eine ganz andere Weise. Und plötzlich bemerkst du all deine Fehler und Stärken. Also sobald ich vor einem Publikum auftrete, höre ich es durch fremde Ohren." Angesprochen auf die Frage, ob er bei Auftritten immer noch den selben Adrenalinstoß bekomme, sagte er im Gespräch mit 'The Guardian': "Das ändert sich von Abend zu Abend. Aber immer, wenn ich vor solch eine Masse trete, egal wie groß sie ist, spürt es mein Körper. Das ist mein Ding. Und es ist die einzige Sache die ich mache und die einzige Sache, für die ich qualifiziert bin. Man hat diese vorgreifende Angst, die sich dann in Adrenalin verwandelt, sobald du draußen bist. Wir machen uns so verrückt und denken über alles nach. Das ist abends sehr anstrengend." Doch Bruce wisse nach all den Auftritten in den größten Stadien, wie er in solch einer Umgebung performen müsse: "Anfänglich bist du eingeschüchtert von der Größe. Aber das ist alles nur Kopfsache. Du musst dich geistig darauf einstellen. Du musst dir vorstellen, dass du in der letzten Reihe sitzt, dann geht es dir besser. Die Verbindung zum Publikum macht es aus. Und das werden die Leute spüren. Ansonsten werden das miserable Stunden und du hältst dich selbst für einen Betrüger.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Kommentare:

comments powered by HyperComments
Das ist interessant!