Kultur & Showbiz Taylor Swift: #MeToo bringt sie aufs 'Time'-Cover

09:18  07 dezember  2017
09:18  07 dezember  2017 Quelle:   covermg.com

Zungenbrecher: So heißt Mark Forster wirklich

  Zungenbrecher: So heißt Mark Forster wirklich Selbst viele hardcore Mark Forster-Fans wissen nicht, dass er eigentlich ganz anders heißt: Weil niemand seinen polnischen Namens aussprechen - geschweige denn buchstabieren - konnte, hat er sich am Beginn seiner Karriere umbenannt.

Taylor Swift (27) hat es auf das Cover des ' Times '-Magazins geschafft. Dafür, dass sie offenen Geheimnissen eine Stimme gegeben und das Flüstern in die sozialen Netzwerken gebracht haben

Vorher, als ich noch in der Schweiz gefahren bin, mit den Schweizer Trainern, ist immer alles okay gewesen." Taylor Swift : # MeToo bringt sie aufs ' Time ' Taylor Swift (27) hat es auf das Cover des ' Times '-Magazins geschafft. Nicht ihre Musik, sondern ihre Courage verhalf der US-Popsängerin

Taylor Swift (27) hat es auf das Cover des 'Times'-Magazins geschafft.

a woman wearing a black dress © Provided by Cover Media

Nicht ihre Musik, sondern ihre Courage verhalf der US-Popsängerin ('Look What You Made Me Do') zu dieser Ehre: Sie zog gegen einen DJ vor Gericht, der sie bei einem Treffen begrapscht hatte, gewann den Prozess und ließ zudem die Öffentlichkeit teilhaben - alles unter dem Hashtag #MeToo, was übersetzt so viel wie "Ich auch" bedeutet. Unter diesem Motto erzählen immer mehr Promi-Frauen von ihren Erfahrungen mit sexueller Belästigung, Missbrauch und sogar Vergewaltigung. Dafür machte das 'Times'-Magazin nicht nur Taylor, sondern auch die Schauspielerin Ashley Judd und die Aktivistin Tarana Burke zum Cover-Star. Damit sind die Damen - zusammen mit all den Frauen, die sich zu Wort gemeldet haben - Personen des Jahres 2017 für die Zeitschrift.

Bestbezahlte Musiker: Die Auf- und Absteiger des Jahres

  Bestbezahlte Musiker: Die Auf- und Absteiger des Jahres "P. Diddy" nahm in den vergangenen zwölf Monaten 110 Mio. Euro ein und führt damit die Liste der bestbezahlten Musiker an. Der US-Rapper Sean "Diddy" Combs führt mit Einkünften von 130 Millionen US-Dollar (rund 110 Mio. Euro) die aktuelle Forbes-Liste der weltweit bestverdienenden Musiker an. Schwarze Künstler nehmen dabei gleich die ersten vier Plätze ein: Auf Combs folgen Beyoncé mit 105 Mio. Dollar und die kanadischen Rapper Drake und The Weeknd. Die Absahner im Musik-Business Combs, der auch als Hip-Hop-Produzent und Unternehmer tätig ist, verdiente laut US-Magazin Forbes vorwiegend an seiner "Bad Boy Family Reunion"-Tour und seiner "Sean Jean"-Modemarke. R&B-Sängerin Beyoncé verdankt ihre Einkünfte ihrer "Formation"-Welttournee und ihrem Hitalbum "Lemonade". Rapper Drake belegte mit 94 Mio. Dollar Platz drei, The Weeknd mit 92 Mio. Dollar Platz vier. An fünfter Stelle wurde die britische Band Coldplay mit 88 Mio. Dollar gereiht. Forbes schätzte die Einkünfte der Künstler (vor Steuer) im Zeitraum von Juni 2016 bis Juni 2017 mithilfe von Interviews mit Managern, Agenten und Anwälten sowie Daten des Magazins Pollstar, der Recording Industry Association of America und des Marktforschungsunternehmens Nielsen. Die Absteiger des Jahres Die im vergangenen Jahr bestgereihten Musiker, Taylor Swift und die britische Boy-Band "One Direction", schafften es 2017 nicht mehr unter die Top-Ten. Swift tourte dieses Jahr nicht und veröffentlichte ihr neues Album "Reputation" erst im November, das Projekt "One Direction" ist auf Eis gelegt, während die Bandmitglieder Solokarrieren verfolgen.

Bad Blood - Vintage Ella Fitzgerald - Style Taylor Swift Cover ft. Aubrey Logan. 51 просмотр.

Die Sängerin wird für gewöhnlich nicht mit der # MeToo -Bewegung in Verbindung gebracht , ging aber gerichtlich gegen einen Radiomoderator vor, der sie begrapscht hatte. " Taylor Swift auf dem Cover von ' Time ' statt Rose McGowan, Alyssa Milano oder die Frauen, die Trump beschuldigt haben

Auch Rose McGowan wird von dem Magazin erwähnt - sie war eine der Ersten, die den Hollywood-Produzenten anklagten. Ebenfalls mit dabei: Terry Crews, der sich jüngst per Twitter über einen Hollywood-Boss beschwerte, der ihn angegrabscht hatte. Offenbar fallen nämlich auch Männer sexuellem Missbrauch zum Opfer!

Der Chefredakteur, Edward Felsenthal, nennt die Cover-Helden übrigens "Die Schweigensbrecher". Zu Gast in der 'Today'-Show erklärte er außerdem: "Die elektrisierenden Handlungen der Frauen auf unserem Titelbild - zusammen mit all den hunderten anderen, von denen auch viele Männer sind - haben eine der schnellsten Veränderungen in unserer Kultur seit den 1960ern bewirkt. Der Gedanke, dass einflussreiche, inspirierende Individuen die Welt formen, könnte dieses Jahr nicht angemessener sein. Dafür, dass sie offenen Geheimnissen eine Stimme gegeben und das Flüstern in die sozialen Netzwerken gebracht haben... Dafür, dass sie uns alle drängen, nicht länger das Inakzeptable zu akzeptieren, sind die Schweigensbrecher die Person des Jahres 2017."

Familie bleibt hart: Sel darf Xmas nicht mit Justin feiern .
<p>Legt ihre Familie ihr wirklich einen Stein in den Weg zum großen Liebesglück?</p>Mehr auf MSN:

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

Das ist interessant!