Panorama Hubschrauber löschen aus der Luft: Abgestürzter Bergsteiger löst Waldbrand aus

12:40  02 januar  2017
12:40  02 januar  2017 Quelle:   EXPRESS

Verdächtiger nach Schüssen auf Fußball-Profi gefasst

  Verdächtiger nach Schüssen auf Fußball-Profi gefasst Eine Frau starb, zwei Angehörige wurden verletzt, darunter ein Fußball-Profi von Dynamo Dresden. Jetzt hat die Polizei einen jungen Mann festgenommen. © picture-alliance/dpa/T. Eisenhuth Nach den Schüssen in einem Wiesbadener Kiosk auf den Fußballprofi Marc Wachs und zwei Angehörige hat die Polizei den mutmaßlichen Täter gefasst. Die Beamten nahmen den 25-Jährigen in der Nacht auf Samstag fest und stellten die mutmaßliche Tatwaffe sicher, wie Staatsanwaltschaft und Kriminalpolizei in Wiesbaden mitteilten.

Das neue MSN, Ihre anpassbare Sammlung des Besten aus Nachrichten, Sport, Unterhaltung, Finanzen, Wetter, Reise, Gesundheit und Lifestyle, kombiniert mit Outlook, Facebook, Twitter, Skype und mehr. VORHERIGES Waldbrand in Kalifornien

Weiterleitung. Sie werden in 5 Sekunden automatisch weitergeleitet! Oder klicken sie hier um direkt weitergeleitet zu werden. Es liegt ein Ziegelstein in der Luft .

149442005AA20023: Die Lösch-Hubschrauber sind im Dauereinsatz. © dpa Die Lösch-Hubschrauber sind im Dauereinsatz.

Hubschrauber sind am Jochberg wieder im Einsatz, um den Brand aus der Silvesternacht zu löschen. „Es gibt wirklich noch einige und auch größere Glutnester“, sagte ein Sprecher der Polizei am Montagmorgen. Schon am Neujahrstag hatten etwa 100 Einsatzkräfte mit Hubschraubern den Flächenbrand auf rund 100 Hektar im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen nahe Kochel am See bekämpft.

Zwei Männer hatten in der Silvesternacht ein Lagerfeuer entzündet. Ein 32-Jähriger stürzte aus unbekannter Ursache etwa 100 Meter ab, brach sich ein Bein und rief mit seinem Handy um Hilfe. Ob das Lagerfeuer als Signalfeuer gedacht war, um auf den Verletzten aufmerksam zu machen, ist laut Polizei Gegenstand der Ermittlungen.

2016 haben 290 Blitze in diesen See eingeschlagen .
Die Häufigkeit von Gewittern auf dem Maracaibo-See hat die Wissenschaft vor ein grosses Rätsel gestellt. Bis jetzt. Das Naturphänomen am venezolanischen Maracaibo-See widerspricht dem Sprichwort, dass ein Blitz niemals zweimal am selben Ort einschlägt. Denn im letzten Jahr entluden sich alleine in diesem Gewässer 290 Blitze.In der Zeitspanne zwischen 1997 und 2015 wurde ein Jahresdurchschnitt von 233 Blitzeinschlägen aufgezeichnet. «Der Maracaibo zählt zu jenen Orten der Erde, die die meisten Blitze erzeugen» wie Professor Robert Holzwort von der Universität Washington gemäss «Focus» bestätigt.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Kommentare:

comments powered by HyperComments
Das ist interessant!