Panorama In Nordsee treibende Seemine ruft deutsche Sicherheitsbehörden auf den Plan

14:40  11 januar  2017
14:40  11 januar  2017 Quelle:   AFP

Ölindustrie wrackt in der Nordsee ab

  Ölindustrie wrackt in der Nordsee ab Die britischen Ölfelder versiegen allmählich, deshalb verschrotten die Konzerne nun Hunderte von Plattformen.• Doch die Quellen werfen immer weniger ab, weswegen sie nun stillgelegt werden.

Sie haben die maximale Seitenabruf-Frequenz ueberschritten. +++ Hasskampagne #keingeldfuerrechts: Das deutsche Bürgertum darf nicht

Aktuelle online News zu sozialen, kulturellen und politischen Themen in der Sozialarbeit, Altenpflege, Krankenpflege. Deutsche Kliniken umgarnen Patienten mit mehr Service.

Ein behördeneigenes Mehrzweckschiff wie dieses nahm die Seemine in Schlepp: Eine in der Nordsee treibende Seemine beschäftigt die Behörden. Der aus dem Zweiten Weltkrieg stammende Sprengkörper wurde an einem Offshore-Windpark gesichtet. Ein Schiff schleppte ihn zur Sprengung in flacheres Wasser. © Bereitgestellt von AFP Eine in der Nordsee treibende Seemine beschäftigt die Behörden. Der aus dem Zweiten Weltkrieg stammende Sprengkörper wurde an einem Offshore-Windpark gesichtet. Ein Schiff schleppte ihn zur Sprengung in flacheres Wasser.

Eine in der Nordsee treibende Seemine beschäftigt die Sicherheitsbehörden. Der aus dem Zweiten Weltkrieg stammende Sprengkörper wurde an einem Offshore-Windpark gesichtet, nach Angaben des Havariekommandos in Cuxhaven vom Mittwoch wurde er inzwischen von einem behördeneigenen Spezialschiff in das Wattenmeer vor der niedersächsischen Küste geschleppt. Dort soll die Mine am Nachmittag auf einer Sandbank gesprengt werden.

56 Tote bei Revolte in Gefängnis in Brasilien

  56 Tote bei Revolte in Gefängnis in Brasilien Aufstände von Häftlingen sind in brasilianischen Gefängnissen keine Seltenheit. Doch so heftig wie jetzt in Manaus waren die Gewaltausbrüche aber seit Jahren nicht mehr. © picture-alliance/Zumapress/A Critica 暴动监狱上空升起浓烟 Bei einer Gefängnisrevolte in Brasilien sind 56 Häftlinge getötet worden. Das teilten die Sicherheitsbehörden des Bundesstaates Amazonas mit. Frühere Angaben, wonach mindestens 60 Gefangene ums Leben kamen, wurden damit nach unten korrigiert.

Aktuelle online News zu sozialen, kulturellen und politischen Themen in der Sozialarbeit, Altenpflege, Krankenpflege. Deutsche Kliniken umgarnen Patienten mit mehr Service.

CareLounge - Die Community der medizinischen, pflegenden und sozialen Berufe Deutsche Hospiz Stiftung: Die Rechtslage über aktive Sterbehilfe ist klar.

Aufgrund der Wetterlage entschieden sich die vom Havariekommando angeforderten Entschärfer gegen eine Sprengung auf See. Das behördeneigene Mehrzweckschiff "Mellum" zog die mit schätzungsweise 150 bis 250 Kilogramm Sprengstoff bestückte deutsche Ankertaumine den Angaben zufolge an einem 150 Meter langen Schleppdraht in flacheres Wasser zwischen den beiden Inseln Mellum und Minsener Oog nördlich von Wilhelmshaven.

Derzeit sichert die "Mellum" dort die Mine. In den kommenden Stunden soll ein kleineres Schiff sie übernehmen und auf eine Sandbank ziehen, wo sie dann von den Fachleuten des Kampfmittelräumdiensts zur Explosion gebracht werden soll. "Die Sprengung der Mine soll mit dem nächsten Niedrigwasser am Nachmittag gegen 17.00 Uhr erfolgen", teilte das Havariekommando mit. Der Schiffsverkehr werde durch die Aktion nicht beeinträchtigt.

Maas: Gefährder-Abschiebehaft auch bei fehlender Kooperation des Herkunftslandes

  Maas: Gefährder-Abschiebehaft auch bei fehlender Kooperation des Herkunftslandes Nach dem Willen von Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) soll Abschiebehaft künftig für Gefährder auch dann verhängt werden dürfen, wenn die Herkunftsstaaten bei der Abschiebung nicht mit den deutschen Behörden zusammenarbeiten. Maas erklärte am Sonntag in Berlin, er wolle bei einem Gespräch mit Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) in den kommenden Tagen "sehr konkrete Vorschläge für eine erweiterte Gefährderhaft machen".So müssten vollziehbar ausreisepflichtige Gefährder "so schnell wie möglich abgeschoben werden", betonte Maas. Um die Abschiebung von Gefährdern zu sichern, müssten sie in Abschiebehaft genommen werden.

CareLounge - Die Community der medizinischen, pflegenden und sozialen Berufe Deutsche Hospiz Stiftung: Die Rechtslage über aktive Sterbehilfe ist klar.

CareLounge - Die Community der medizinischen, pflegenden und sozialen Berufe Deutsche Hospiz Stiftung: Die Rechtslage über aktive Sterbehilfe ist klar.

Ein Sicherungsschiff hatte die Mine am Dienstag in der Randzone des Windparks Godewind 2 rund 45 Kilometer vor der niedersächsischen Nordseeküste entdeckt und die Behörden alarmiert. Diese entsandten das Spezialschiff "Mellum" und ein Schiff der Bundespolizei. Zudem flogen sie Experten des Kampfmittelräumdiensts per Hubschrauber ein.

Sogenannte Ankertauminen werden am Meeresboden verankert und treiben unterhalb der Wasseroberfläche, ihre Sprengkraft kann ganze Schiffe versenken. In den Weltkriegen wurden in der Nordsee gigantische Minensperren ausgelegt. Alte Munition ist in Nord- und Ostsee ein Problem. Dort wurden nach Kriegsende auch massenhaft unbenutzte Bomben und Granaten versenkt. Experten schätzen, dass dort mindestens 1,6 Millionen Tonnen liegen.

Sicherheitshalber versahen die Einsatzkräfte die Mine nach eigenen Angaben mit mehreren Funksendern. So soll verhindert werden, dass sie bei einem Bruch der Schleppverbindung verloren geht. "So kann die Mine bei unerwartetem Verlust erneut aufgespürt werden."

Das Havariekommando ist die von Bund und Ländern gemeinsam betriebene Einsatzzentrale für Notfälle auf See. Die in Cuxhaven angesiedelte Behörde übernimmt bei größeren und technisch schwierigeren Einsätzen die Koordination aller beteiligten Einsatzkräfte.

Das passiert heute in den Soaps .
Bei "Unter Uns" werden Brittas Hochzeitspläne empfindlich gestört. Ronny stolpert bei "Alles was zählt" in eine erotische Überraschung für Marian. Später erlebt Tuner bei "GZSZ" einen enttäuschenden Abend mit Happy End.17:30 Uhr, RTL: Unter uns

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Kommentare:

comments powered by HyperComments
Das ist interessant!