Panorama Entwarnung nach Fund von weißem Pulver in Justizgebäuden

12:05  12 januar  2017
12:05  12 januar  2017 Quelle:   dpa

Weißes Pulver in mehreren Gerichtsgebäuden aufgetaucht

  Weißes Pulver in mehreren Gerichtsgebäuden aufgetaucht In mehreren Bundesländern ist verdächtiges weißes Pulver in Gerichtsgebäuden aufgetaucht. Bis Mittwochmittag wurden Fälle aus Gera in Thüringen, Ludwigslust in Mecklenburg-Vorpommern und Coburg in Bayern bekannt. Überall dort rückten Einsatzkräfte von Polizei und Feuerwehr aus.Ob die drei Fälle zusammenhängen, war noch offen. Das Bundeskriminalamt (BKA) habe keine Informationen, sagte eine Sprecherin in Wiesbaden. Das Pulver wurde am Mittwoch jeweils in den Poststellen der Justizgebäude entdeckt.In Gera wurden zwei Mitarbeiter ins Krankenhaus gebracht.

Diese Domain ist unkonfiguriert. no egg- Pulver .

Diese Domain ist unkonfiguriert.

Ermittler rätseln, ob die Fälle zusammenhängen. © Bereitgestellt von dpa-infocom Ermittler rätseln, ob die Fälle zusammenhängen.

Nach dem Fund von verdächtigem weißen Pulver in Justizgebäuden in mehreren Bundesländern gibt es Entwarnung: Der Stoff, der am Mittwoch in einem Brief im Amtsgericht Ludwigslust (Mecklenburg-Vorpommern) gefunden wurde, hat sich als harmlos herausgestellt.

Bei einer Untersuchung sei festgestellt worden, dass es sich um «keinen gesundheitsgefährlichen Stoff» handele, sagte ein Polizeisprecher am Donnerstag. «Was es genau ist, wird noch ermittelt.» Das Amtsgericht war nach dem Fund am Mittwoch sicherheitshalber geschlossen worden.

Auch in Justizgebäuden anderer Bundesländer sowie im Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe waren am Mittwoch solche Sendungen aufgetaucht, die sich später aber als harmlos erwiesen. Es war Puderzucker.

In Thüringen ist nach Funden in Gera und Erfurt unterdessen noch unklar, um welche Substanzen es sich handelt. In beiden Fällen sei die Substanz für Untersuchungen in Labors geschickt worden. Das Ergebnis wird jeweils in den kommenden Tagen erwartet.

Toxoplasmose: Verändert ein Parasit unseren Charakter? .
Fast jeder zweite Deutsche ist mit Toxoplasmose infiziert. Der Parasit nistet sich in unserem Gehirn ein und verbleibt dort ein Leben lang. Forscher vermuten, dass er von dort aus sogar unsere Persönlichkeit beeinflusst. © iStock-Dr_Microbe Toxoplasmose Toxoplasmose – hinter diesem Namen verbirgt sich eine der häufigsten parasitären Infektionskrankheiten der Welt. Auch in Deutschland sind, so informiert das Robert-Koch-Institut, etwa fünfzig Prozent der Bevölkerung mit dem Einzeller infiziert.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Kommentare:

comments powered by HyperComments
Das ist interessant!