Panorama Verbrechen in Hannover: 27-Jährige stirbt auf dem Gehweg – Zeugen gesucht

10:15  18 april  2017
10:15  18 april  2017 Quelle:   Kölner Stadt-Anzeiger

USA wollen weltweit Verbrechen gegen Menschlichkeit ahnden

  USA wollen weltweit Verbrechen gegen Menschlichkeit ahnden Die USA wollen nach den Worten von Außenminister Rex Tillerson weltweit Verbrechen gegen die Menschlichkeit ahnden. © REUTERS/Max Rossi "Wir verschreiben uns wieder dem Ziel, jeden in der ganzen Welt zur Rechenschaft zu ziehen, der Verbrechen an Unschuldigen verübt", sagte Tillerson am Montag beim Besuch einer Gedenkstätte für Nazi-Verbrechen in Italien, drei Tage nach dem Luftangriff auf einen syrischen Stützpunkt als Reaktion auf einen Giftgasangriff in Rebellengebiete.

Die 27 - Jährige starb kurz darauf. Die Polizei geht von einem Verbrechen aus. Eine junge Frau scheint in Hannover einem Verbrechen zum Opfer gefallen zu sein. Nach einem Schrei hatte ein Anwohner die lebensgefährlich verletzte 27 - Jährige gefunden. Sie lag auf dem Bürgersteig .

Am späten Abend hört ein Mann in Hannover Schreie. Auf der Straße entdeckt er eine schwer verletzte Frau und alarmiert die Rettungskräfte. Für die 27 - Jährige kommt jedoch jede Hilfe zu spät. Nun sucht die Polizei Zeugen für die Bluttat.

Hannover: Verbrechen in Hannover: 27-Jährige stirbt auf dem Gehweg © dpa Verbrechen in Hannover: 27-Jährige stirbt auf dem Gehweg

Das offensichtliche Gewaltverbrechen an einer 27-Jährigen in der Nacht zu Sonntag in Hannover gibt den Fahndern Rätsel auf. Die Hintergründe der Tragödie blieben zunächst unklar. Die Ermittlungen laufen, sagte ein Polizeisprecher am Montag. Es seien erste Hinweise eingegangen, doch nach wie vor würden Zeugen gesucht. Die 27-Jährige soll in den kommenden Tagen obduziert werden.

„Aufgrund der bisherigen Erkenntnisse geht die Kriminalpolizei von einem Gewaltverbrechen aus“, hieß es in einer Mitteilung. Was genau sich in der Nacht ereignete, blieb zunächst im Dunkeln. Stunden später erinnert nur noch ein großer Blutfleck auf einem Bürgersteig an die Tragödie in der Nacht. Menschen legten Blumen nieder und stellten Kerzen auf.

Auseinandersetzungen vor Derby in Hannover

  Auseinandersetzungen vor Derby in Hannover Vor dem Anpfiff des Derbys zwischen den Fußball-Zweitligisten Hannover 96 und Eintracht Braunschweig ist es zu ersten Auseinandersetzungen gekommen. Das teilte die Polizei Hannover am Samstagmittag mit. Demnach hatten sich Gäste-Fans im Bereich Süd/Südwest unkontrolliert Zugang zur HDI-Arena verschafft und wurden daraufhin in Gewahrsam genommen. Die Polizei habe die Lage unter Kontrolle.Um die rivalisierenden Fan-Gruppen beim Niedersachsenderby zu trennen und eine Pufferzone einzurichten, war die Kapazität des Stadions um 6300 Plätze reduziert worden.

Zeitungsinformationssystem ZEFYS: Staatsbibliothek zu Berlin - historische Zeitungen

WG Hannover .

Zwei Männer auf Video gesucht

Einem Zeugenaufruf der Ermittler vom Montag zufolge stieg die 1,50 Meter große schlanke Frau mit langen blonden Haaren am Samstagabend gegen 22.33 Uhr aus der unterirdisch verlaufenden Stadtbahn in der Südstadt aus und verließ den Bahnhof. Die Ermittler suchen nun weitere Zeugen, die verdächtige Personen oder Fahrzeuge gesehen haben. Insbesondere zwei Männer, die die junge Frau im Bahnhof und nach dem Verlassen der Station gesehen haben. Sie sollen auf Videoaufzeichnungen zu sehen sein.

Klar für die Ermittler ist erst wieder: Ein Anwohner hatte einen Schrei der Frau gehört und war auf die Straße gelaufen, um Erste Hilfe zu leisten. Dort fand er die lebengefährlich verletzte 27-Jährige auf dem Bürgersteig liegend. Der Mann leistete Hilfe und ließ einen Nachbarn die Rettungskräfte rufen. Der Notruf ging am Samstag gegen 22.40 Uhr bei der Polizei ein. Ein Krankenwagen brachte die Frau in eine Klinik. Die 27-Jährige starb kurz darauf. In der Nacht sicherten die Beamten Spuren am Tatort. Welcher Art ihre Verletzungen waren, wollte ein Polizeisprecher aus ermittlungstaktischen Gründen nicht sagen. (dpa)

Erster Verdächtiger nach mutmaßlichem Blutrachemord von Visselhövede gefasst .
Rund dreieinhalb Monate nach einem professionell ausgeführten Mordanschlag auf einen 46-jährigen albanischen Flüchtling im niedersächsischen Visselhövede haben Ermittler einen ersten Tatverdächtigen gefasst. Wie die Verdener Staatsanwaltschaft am Mittwoch mitteilte, erfolgte die Festnahme am Dienstag in Seelze bei Hannover. Es handelt sich um einen 22-Jährigen. Rund dreieinhalb Monate nach einem professionell ausgeführten Mordanschlag auf einen 46-jährigen albanischen Flüchtling im niedersächsischen Visselhövede haben Ermittler einen ersten Tatverdächtigen gefasst.

Source: http://de.pressfrom.com/nachrichten/panorama/-35590-verbrechen-in-hannover-27-jahrige-stirbt-auf-dem-gehweg-zeugen-gesucht/

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
Das ist interessant!