Panorama Paar gibt sich als Terroropfer aus und sackt 60'000 Euro ein

17:45  20 april  2017
17:45  20 april  2017 Quelle:   bernerzeitung.ch

Prämie für Elektroautos weiter kaum gefragt

  Prämie für Elektroautos weiter kaum gefragt Das Interesse an der staatlichen Prämie für den Kauf von Elektroautos bleibt gering. Aus dem Fördertopf für die Prämie mit 1,2 Milliarden Euro seien bisher erst 55 Millionen Euro abgerufen worden, berichtete die Branchenzeitung "Automobilwoche". Bis Ende März seien 15.348 Anträge eingegangen, davon 8655 für reine Batterie-Fahrzeuge. Der sogenannte Umweltbonus kann seit Juli 2016 beantragt werden. Bekommen können die Prämie Käufer von neuen Elektroautos bis zum Listenpreis von 60.000 Euro. Für reine E-Autos gibt es eine Kaufprämie von 4000 Euro, für Hybridfahrzeuge von 3000 Euro.

Zwei Franzosen haben sich nach zwei Anschlägen insgesamt 60 ' 000 Euro Opfergelder erschwindelt. Nun wurden sie zu mehrjährigen Gefängnisstrafen verurteilt. Nach den schweren Anschlägen in Frankreich hat sich ein Paar als Opfer ausgegeben, um staatliche Entschädigungen zu

Gibt es eine Untersuchung über die Bezüge dieser Forscher? Zitat von sysopGeld macht glücklich - aber nur bis zu einem bestimmten Punkt: Die persönlich empfundene Lebensqualität steigt nur bis zu einem Jahreseinkommen von knapp 60 . 000 Euro , haben US-Forscher herausgefunden.

Paar gibt sich als Terroropfer aus und sackt 60'000 Euro ein © (mch/afp) Paar gibt sich als Terroropfer aus und sackt 60'000 Euro ein

Zwei Franzosen haben sich nach zwei Anschlägen insgesamt 60'000 Euro Opfergelder erschwindelt. Nun wurden sie zu mehrjährigen Gefängnisstrafen verurteilt.

Nach den schweren Anschlägen in Frankreich hat sich ein Paar als Opfer ausgegeben, um staatliche Entschädigungen zu kassieren. Ein Gericht im südfranzösischen Grasse verurteilte die beiden am Mittwochabend wegen versuchten Betrugs zu vier und sechs Jahren Gefängnis.

Der 36-jähriger Mann und seine 29-jährige Partnerin hatten sich nach dem Anschlag von Nizza vom 14. Juli 2016 an einen staatlichen Entschädigungsfonds gewandt, um Opferhilfen zu bekommen. Mitarbeiter des Fonds wurden aber stutzig, weil sich das Paar bereits nach den Pariser Anschlägen vom 13. November 2015 als Opfer ausgegeben und zusammen 60'000 Euro erhalten hatte.

Tod von 76 Menschen für Bereicherung missbraucht

Die eingeschalteten Ermittler konnten nachweisen, dass sich das Paar während der Pariser Anschläge in Wahrheit in Südfrankreich aufhielt. Der Mann und die Frau wurden deswegen im Dezember 2016 zu Haftstrafen verurteilt.

Später gaben die beiden zu, auch nach dem Anschlag von Nizza mit 86 Toten gelogen zu haben – sie befanden sich zum Zeitpunkt der Lastwagen-Attacke gar nicht in der Stadt. Dafür wurden sie nun zu einer weiteren Haftstrafe verdonnert.

Möbelhaus: Ikea verklagt Paar wegen 16 Euro .
Die Rechnung über 16 Euro könnte ein teures Nachspiel haben.Nachdem die beiden die zusätzlichen Kosten, Rücklastschrift und die Schufa-Auskunft bezahlt hatten, meldete sich das Möbelhaus telefonisch: „Dort entschuldigte sich eine Mitarbeiterin wegen des Vorfalls und meinte, dass es vollkommen unüblich sei, dass es sofort einen Inkassoauftrag gebe. Ändern könnte man daran aber nichts.

Source: http://de.pressfrom.com/nachrichten/panorama/-35871-paar-gibt-sich-als-terroropfer-aus-und-sackt-60000-euro-ein/

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
Das ist interessant!