Panorama Sieben Millionen Liter verbraucht: Mieter lässt ein Jahr pausenlos das Wasser laufen

17:24  13 oktober  2017
17:24  13 oktober  2017 Quelle:   Berliner Zeitung

Neues Urteil: Vermieter oder Mieter – wer haftet bei Schimmel in der Wohnung?

  Neues Urteil: Vermieter oder Mieter – wer haftet bei Schimmel in der Wohnung? Schimmel in der Wohnung kann ein Mangel sein – muss aber nicht.In dem Fall hatte die Mieterin einer Einzimmerwohnung Schimmel in der Küche und dem Zimmer festgestellt. Die Hausverwaltung lehnte es ab, die Schäden zu beseitigen, weil sie ihrer Ansicht nach nicht gesundheitsgefährdend waren. Die Mieterin gab ein privates Gutachten in Auftrag, dass das Gegenteil bestätigte. Daraufhin ließ sie den Schaden auf eigene Kosten beseitigen und zog dafür elf Wochen aus. Unter anderem wollte die Mieterin nun die Kosten für die Beseitigung in Höhe von rund 1200 Euro und die Ersatzunterkunft in Höhe von knapp 4100 Euro zurück.

Weiterleitung. Sie werden in 5 Sekunden automatisch weitergeleitet! Oder klicken sie hier um direkt weitergeleitet zu werden.

Prozent aller Deutschen über 14 Jahren - das sind 21 Millionen Menschen.

laufender Wasserhahn: Sieben Millionen Liter verbraucht: Mieter lässt ein Jahr pausenlos das Wasser laufen © picture alliance / dpa Sieben Millionen Liter verbraucht: Mieter lässt ein Jahr pausenlos das Wasser laufen

Ein Hausbewohner eines Mehrfamilienhauses hat in Salzgitter pausenlos Wasser in Badewanne, Waschbecken und Toilette laufen lassen und innerhalb eines Jahres rund sieben Millionen Liter verbraucht. Die Wohnungsverwaltung und der Wasserversorger riefen jetzt die Polizei, weil sie nach einer Wasserrechnung von 10.800 Euro einen Wasserschaden in dem Mehrfamilienhaus befürchteten.

Der Bewohner weigerte sich nach Polizeiangaben vom Freitag zunächst, die Tür für die Polizisten zu öffnen. Später schlug er auf sie ein und verletzte drei Beamte leicht. Sie konnten ihn erst nach dem Einsatz von Reizgas überwältigen. Der 31-Jährige kam nach einer ärztlichen Untersuchung in eine psychiatrische Klinik.

Oktoberfest meldet mehr Besucher und mehr "Maßkrugschlägereien"

  Oktoberfest meldet mehr Besucher und mehr Beim diesjährigen Oktoberfest waren wieder mehr Besucher mit von der Partie als im vergangenen Jahr: Mit 6,2 Millionen Gästen verbuchte das größte Volksfest der Welt 600.000 mehr Besucher als 2016. Auch die Polizei zog eine positive Bilanz, allerdings gab es mehr "Maßkrugschlägereien". Beim diesjährigen Oktoberfest waren wieder mehr Besucher mit von der Partie als im vergangenen Jahr: Mit 6,2 Millionen Gästen verbuchte das größte Volksfest der Welt 6 Im vergangenen Jahr war der Besucherrückgang auch auf die Angst vor Anschlägen zurückgeführt worden.

Immobilien, Autos, Stellenangebote, Kontakte beim Anzeigenportal. Anzeigen aus Wochenblättern aller Regionen in Deutschland. Finden Sie das richtige Angebot

Vielen Dank! Bis zu 25 Millionen Räder soll es im Land der Oranje geben, 1,5 pro Kopf.

Er hatte die Abflüsse in der Wohnung derart manipuliert, dass in der Folge massive Schäden in dem Gebäude entstanden wären. (dpa)

Mehr auf MSN

Als Nächstes anschauen
  • Kupferschmiede in Aserbaidschans Bergen

    Kupferschmiede in Aserbaidschans Bergen

    Euronews-Logo
    Euronews
    1:30
  • Enescu-Festival: Drei Wochen Hochkarätiges und “ein Publikum, das zuhört”

    Enescu-Festival: Drei Wochen Hochkarätiges und “ein Publikum, das zuhört”

    Euronews-Logo
    Euronews
    3:21
  • “Die Party war spitze”: El Gouna Film Festival

    “Die Party war spitze”: El Gouna Film Festival

    Euronews-Logo
    Euronews
    2:00
  • Michael Douglas bringt “Flatliners” ins 21. Jahrhundert!

    Michael Douglas bringt “Flatliners” ins 21. Jahrhundert!

    Euronews-Logo
    Euronews
    1:00
  • “Spielberg” – der Film zum Regisseur

    “Spielberg” – der Film zum Regisseur

    Euronews-Logo
    Euronews
    1:00
  • Dior- und Saint Laurent-Schauen in Paris

    Dior- und Saint Laurent-Schauen in Paris

    Euronews-Logo
    Euronews
    1:09
  • Yayoi Kusama: Eigenes Museum in Tokio

    Yayoi Kusama: Eigenes Museum in Tokio

    Euronews-Logo
    Euronews
    0:51
  • AIMAG: Langstreckenläuferin Tegla Loroupe betreut Flüchtlingsteam

    AIMAG: Langstreckenläuferin Tegla Loroupe betreut Flüchtlingsteam

    Euronews-Logo
    Euronews
    1:52
  • Die Biennale in Lyon zeigt “fließende Welten”

    Die Biennale in Lyon zeigt “fließende Welten”

    Euronews-Logo
    Euronews
    3:45
  • Oh Yeah! Kochen am Schreibtisch

    Oh Yeah! Kochen am Schreibtisch

    Euronews-Logo
    Euronews
    1:05
  • El-Gouna-Filmfestival: Kino für die Menschlichkeit

    El-Gouna-Filmfestival: Kino für die Menschlichkeit

    Euronews-Logo
    Euronews
    2:00
  • “Eter” von Krzysztof Zanussi: Film zu Medizin, Macht und Krieg

    “Eter” von Krzysztof Zanussi: Film zu Medizin, Macht und Krieg

    Euronews-Logo
    Euronews
    1:09
  • Vhils: Explosive Straßenkunst

    Vhils: Explosive Straßenkunst

    Euronews-Logo
    Euronews
    1:44
  • Hallow und Ambrosio laufen für Kultdesigner Macdonald

    Hallow und Ambrosio laufen für Kultdesigner Macdonald

    Euronews-Logo
    Euronews
    1:06
  • Mykener-Grab entdeckt – eingekrachtes Dach hielt Räuber ab

    Mykener-Grab entdeckt – eingekrachtes Dach hielt Räuber ab

    Euronews-Logo
    Euronews
    1:20
  • Ein Ausflug in die Küche Aserbaidschans

    Ein Ausflug in die Küche Aserbaidschans

    Euronews-Logo
    Euronews
    1:30
NÄCHSTES
NÄCHSTES

Purslow: Klopp? "Perfekt für Liverpool" .
Aufgrund jüngster Schwierigkeiten beim FC Liverpool in der Premier League eilte Christian Purslow Trainer Jürgen Klopp zu Hilfe. In einem Interview spricht sich der ehemalige Verantwortliche der Reds für den Deutschen aus."Er ist perfekt für Liverpool. Es ist ein von Haus aus schwieriges Vorhaben, mit weniger Geld wettbewerbsfähig zu sein", erklärte Purslow Sky Sports und führte aus: "Es gibt große Ähnlichkeiten zu dem, was er mit Dortmund erreicht hat und dem, was man in Liverpool von ihm erwartet. Er hat es nämlich geschafft, mit einem absoluten Giganten, Bayern München, mitzuhalten, während er weniger Geld für Transfers und Gehälter gezahlt hat.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

Das ist interessant!