Panorama Russland will vor WM streunende Hunde loswerden

11:40  16 mai  2018
11:40  16 mai  2018 Quelle:   dw.com

Russland verweigert ARD-Dopingexperte Seppelt die Einreise

  Russland verweigert ARD-Dopingexperte Seppelt die Einreise Russland verweigert ARD-Dopingexperte Seppelt die EinreiseARD-Doping-Experte Hajo Seppelt wird die Einreise nach Russland anlässlich der Berichterstattung über die Fußball-WM von Seiten Russlands verweigert.

Russische Tierschützer schlagen Alarm: Wie schon vor Olympia in Sotschi werden auch vor der Fußball- WM in Russland streunende Hunde getötet. Sie fordern einen verantwortungsvollen Umgang mit dem Problem.

Russische Tierschützer schlagen Alarm: Wie schon vor Olympia in Sotschi werden auch vor der Fußball- WM in Russland streunende Hunde getötet. Sie fordern einen verantwortungsvollen Umgang mit dem Problem.Vor der

Russische Tierschützer schlagen Alarm: Wie schon vor Olympia in Sotschi werden auch vor der Fußball-WM in Russland streunende Hunde getötet. Sie fordern einen verantwortungsvollen Umgang mit dem Problem.

Provided by Deutsche Welle © DW/E. Samedowa Provided by Deutsche Welle

Vor der Fußball-WM gibt es immer häufiger Ausschreibungen auf Internetseiten russischer Behörden, auf die Tierschützer aufmerksam machen. Bei den staatlichen Aufträgen geht es nicht nur darum, vernachlässigte Tiere "einzufangen, zu sterilisieren und unterzubringen", sondern sie "einzufangen, abzutransportieren und zu entsorgen". Die WM 2018 wird in elf russischen Städten ausgetragen, doch Heime für herrenlose Tiere gibt es nur in Moskau, Sankt Petersburg und Nischni Nowgorod. In Kaliningrad wird gerade eines gebaut.

Besitzerin staunt nicht schlecht: Süßer Hunde-Welpe entpuppt sich als 200-Kilo-Bär

  Besitzerin staunt nicht schlecht: Süßer Hunde-Welpe entpuppt sich als 200-Kilo-Bär Besitzerin staunt nicht schlecht: Süßer Hunde-Welpe entpuppt sich als 200-Kilo-BärDie Frau, in Medienberichten nur Frau Su genannt, hatte das Tier während eines Urlaubs in dem Glauben gekauft, es sei eine Tibetdogge. Zwar sind diese auch als Do Khyi bekannten Hunde relativ groß. Zwei Meter groß und 200 Kilogramm schwer werden sie aber eher nicht.

68364- russland - will - vor - wm - streunende - hunde - loswerden /. Russland ist stolz, die Fußball- WM 2018 austragen zu dürfen. Streunende Hunde in den Straßen rund um die Fußballstadien machen sich da nicht so gut.

WM in Russland : Tierschützer protestieren gegen massenhafte Vernichtung streunender Hunde vor den Fußball-Weltmeisterschaften. Schlappekicker „Wollen gute Botschafter sein“. Schlappekicker Altstars der Eintracht in Gronau. FR.de.

Das könnte Sie auch interessieren: Merkel kritisiert Özil und Gündogan

Jelena Iwanowa-Werchowskaja ist die stellvertretende Leiterin einer Gruppe, die bei der Öffentlichen Kammer der Stadt Moskau angesiedelt ist und die Regulierung der Anzahl herrenloser Hunde in der russischen Hauptstadt überwacht. Im Gespräch mit der DW sagte sie, die Behörden hätten versprochen, temporäre Heime an den Austragungsorten der WM zu bauen. "Die Hunde sollten eingefangen, sterilisiert, untergebracht und nach der WM wieder freigelassen werden, hieß es vor zwei bis drei Monaten. Aber in so kurzer Zeit kann man das Problem, das seit Jahrzehnten besteht, nicht lösen. Wir werden natürlich nicht alle retten können", befürchtet die Tierschützerin.

Offiziell: Löw benennt den vorläufigen Kader für die WM 2018 in Russland

  Offiziell: Löw benennt den vorläufigen Kader für die WM 2018 in Russland Offiziell: Löw benennt den vorläufigen Kader für die WM 2018 in Russland

„Fließband des Todes“: Russland tötet Tausende streunende Hunde vor der Fußball- WM . Juli erstmals in Russland statt. Deutschland will seinen Titel nach dem Sieg bei der WM 2014 in Brasilien verteidigen.

Streunende Hunde sind in Russland ein Problem – eines, das vor der Fussball- WM verschwinden soll. (Bild: Yuri Kochetko/EPA (Moskau, 13. von Dominic Wirth1.6.2018. Der Bundesrat will von einem Vaterschaftsurlaub weiter nichts wissen. Er lehnt eine Initiative ab, die vier Wochen Ferien für frisch

Bedingungen in Tierheimen verschlechtern sich

Im Jahr 2008 wurde in der russischen Hauptstadt ein Programm eingestellt, bei dem herrenlose Hunde eingefangen, sterilisiert, geimpft und wieder freigelassen werden sollten. Seitdem werden die Tiere nur noch eingefangen und in insgesamt 13 städtischen Heimen untergebracht. Einmal im Jahr schreiben die Behörden das Einfangen einer bestimmten Anzahl von Hunden aus. "Wie viel Geld man bekommt, hängt davon ab, wie viele Hunde man fängt. In den Heimen werden die Tiere zwar registriert, aber die Anzahl der Plätze ist begrenzt. Alle Heime sind überfüllt", beklagt Jelena Iwanowa-Werchowskaja. Ihr zufolge überprüft niemand die Belegung der Heime. Sie fordert die Einrichtung einer entsprechenden Kontrollstelle.

Streunende Hunde in Moskau © GRIGORY SOBCHENKO/AFP/Getty Images Streunende Hunde in Moskau

Für das Einfangen und die Unterbringung der Hunde werden in diesem Jahr 900 Millionen Rubel bereitgestellt, im vergangenen Jahr waren es 670 Millionen Rubel. Trotz der Aufstockung der Mittel verschlechtern sich die Bedingungen in den Tierheimen von Jahr zu Jahr, weil sie überfüllt sind. Bis auf zwei Ausnahmen sind die Moskauer Heime nicht einmal an die Wasserversorgung angeschlossen. "Die Hunde bekommen Wasser, das herbeigeschafft wird. Oft ist gar keines da. Die Käfige bestehen aus alten Holzkonstruktionen und müssen ständig repariert werden. Geld gibt es nur für kleinere Reparaturen, aber das reicht nicht", sagt Jelena Iwanowa-Werchowskaja.

Ride of Silence: Heute fahren weiß gekleidete Radler durch die Straßen – das steckt dahinter

  Ride of Silence: Heute fahren weiß gekleidete Radler durch die Straßen – das steckt dahinter Ride of Silence: Heute fahren weiß gekleidete Radler durch die Straßen – das steckt dahinterJedes Jahr treffen sich Radfahrer in aller Welt zum "Ride of Silence". Mit stillem Protest gedenken sie verunglückter Radler und fordern mehr Sicherheit im Straßenverkehr.

Russland will vor WM streunende Hunde loswerden 16.05.2018. Russische Tierschützer schlagen Alarm: Wie schon vor Olympia in Sotschi werden auch vor der Fußball- WM in Russland streunende Hunde getötet.

68364- russland - will - vor - wm - streunende - hunde - loswerden /. Russland ist stolz, die Fußball- WM 2018 austragen zu dürfen. Streunende Hunde in den Straßen rund um die Fußballstadien machen sich da nicht so gut.

Fiktive Diagnosen und anschließende Tötung

Tierschützer warnen davor, das Programm zum Einfangen und der anschließenden Freilassung der Hunde auch in anderen Städten Russlands zu stoppen. Verboten wurde es bereits in Rostow am Don im Jahr 2016. Der Oberste Gerichtshof argumentierte, die Freilassung von Hunden verletze das Recht auf eine sichere Umgebung. Zu den Folgen sagte Iwanowa-Werchowskaja: "Zwar darf man die Tiere einfangen und unterbringen, doch es gibt keinen Platz für sie, aber wieder freilassen darf man sie auch nicht. Deswegen werden die Tiere unter verschiedenen Vorwänden getötet." So werde, um nicht gegen das Gesetz zu verstoßen, Tollwut oder eine erhöhte Aggressivität diagnostiziert.

Neben den Ausschreibungen schließen die Städte aber auch direkte Verträge mit Firmen, die eine bestimmte Anzahl an Hunden fangen sollen. Doch nur die wenigsten dieser Tiere kommen danach in ein Heim - beispielsweise rund 40 von 4000. Bei den restlichen werden meist Krankheiten festgestellt, was aber niemand überprüft. Anschließend werden die Tiere getötet. "In der Nähe von Moskau gab es einen eklatanten Fall, wo - um Geld für die Einschläferung zu sparen - Hunde bei lebendigem Leib verbrannt wurden", sagte die Tierschutz-Aktivistin Viktoria Pawlenko im Gespräch mit der DW. Ihr zufolge gewinnen skrupellose Firmen oft die Ausschreibungen. "Meist kommen die Hunde schon beim Einfangen um oder sie werden im Transporter eingeschläfert", kritisiert Pawlenko.

Säugling von frei laufendem Hund in Osnabrück lebensgefährlich verletzt

  Säugling von frei laufendem Hund in Osnabrück lebensgefährlich verletzt Säugling von frei laufendem Hund in Osnabrück lebensgefährlich verletztDas könnte Sie auch interessieren: Russland will Streuner-Hunde vor WM "entsorgen"

Kaum einer hätte damit gerechnet, dass WM -Gastgeber Russland unter die besten acht Teams der Weltmeisterschaft kommt. Mit "Rossija, Rossija!"-Gebrüll und ohrenbetäubendem Lärm wollen die Fans die Sbornaja auf der Welle der Euphorie zu einem weiteren historischen Erfolg tragen.

Die Redaktion empfiehlt. Russland will vor WM streunende Hunde loswerden . Russische Tierschützer schlagen Alarm: Wie schon vor Olympia in Sotschi werden auch vor der Fußball- WM in Russland streunende Hunde getötet.

"Töten herrenloser Tiere ist höchst korrupte Angelegenheit"

Damit es nicht mehr dazu kommt, wollen Tierschützer ein einheitliches Gesetz zum verantwortungsvollen Umgang mit Tieren: Herrenlose Hunde sollten eingefangen und anschließend freigelassen werden dürfen. Ein entsprechender Gesetzentwurf wurde in erster Lesung angenommen. Doch die zweite und dritte Lesung wird ständig aufgeschoben. "Davon profitieren Firmen, die sich mit dem Einfangen der Tiere befassen, aber auch lokale Beamte. Das Töten herrenloser Tiere ist eine höchst korrupte Angelegenheit, sehr teuer und ineffektiv", meint Jelena Iwanowa-Werchowskaja. Auch Pharmaunternehmen, die Mittel zur Einschläferung von Hunden verkaufen, würden davon profitieren.

Im vergangenen Herbst waren Tierschützer in der Nähe des russischen Parlaments in einen unbefristeten Hungerstreik getreten. Sie forderten die endgültige Verabschiedung des Gesetzes zum verantwortungsvollen Umgang mit Tieren. Andere Aktivisten hielten einzelne Mahnwachen in Moskau ab. In anderen russischen Regionen gab es lokale Aktionen und Flashmobs. Doch eine Reaktion der Abgeordneten lässt immer noch auf sich warten.

Mehr auf MSN:

Mehmedi fehlt der Schweiz bei der WM .
Mehmedi fehlt der Schweiz bei der WM"Es ist ein Entscheid des Kopfes, nicht des Herzens", erklärte Mehmedi. "Ich spürte einfach, dass ich dem Team kaum das bringen kann, was es von mir erwarten darf, zumal bei einer Weltmeisterschaft." Deswegen wollte der 27-Jährige Trainer Vladimir Petkovic so früh wie möglich klare Entscheidungsgrundlagen bieten und auf keinen Fall einen Platz im Team blockieren.

Source: http://de.pressfrom.com/nachrichten/panorama/-68364-russland-will-vor-wm-streunende-hunde-loswerden/

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
Das ist interessant!