Panorama Nach antisemitischer Karikatur: Die «Süddeutsche Zeitung» trennt sich von Dieter Hanitzsch

21:05  17 mai  2018
21:05  17 mai  2018 Quelle:   nzz.ch

„Sturm der Liebe"-Dieter Bach: Mit Serien-Kollegin Larissa Marolt liiert? Jetzt bricht er sein Schweigen!

  „Sturm der Liebe „Sturm der Liebe"-Dieter Bach: Mit Serien-Kollegin Larissa Marolt liiert? Jetzt bricht er sein Schweigen!Sind „Christoph Saalfeld“ und „Alicia Lindbergh“ auch im echten Leben ein Paar? Die beiden „Sturm der Liebe“-Darsteller Dieter Bach (54) und Larissa Marolt (25) waren es selbst, die die Liebesgerüchte Mitte März anheizten. Damals sorgte ein Instagram-Foto der schönen Schauspielerin für wilde Spekulationen.

Antisemitismus-Vorwurf | „ Süddeutsche “ trennt sich von Karikaturist . Diese Karikatur erschien auf der Meinungsseite der „Süddeutschen Zeitung “Foto: Dieter Hanitzsch .

Nach Antisemitismus-Vorwürfen " Süddeutsche " trennt sich von Karikaturist . Dieter Hanitzsch hatte den israelischen Ministerpräsidenten in einer "SZ"- Karikatur in der Manier antisemitischer Stereotype dargestellt - jetzt kündigt die Zeitung die Zusammenarbeit mit dem Zeichner auf.

  Nach antisemitischer Karikatur: Die «Süddeutsche Zeitung» trennt sich von Dieter Hanitzsch © Neue Zürcher Zeitung AG

Die «Süddeutsche Zeitung» hat sich mit sofortiger Wirkung von Dieter Hanitzsch getrennt, ihrem bekanntesten Karikaturisten. Das bestätigte Chefredaktor Wolfgang Krach am Donnerstag auf Anfrage im Gespräch mit der «Neuen Zürcher Zeitung». Der Grund ist eine Zeichnung, die am Dienstag auf der Meinungsseite erschienen ist und die gleich mehrere antisemitische Stereotype enthielt. Zu sehen war die israelische Gewinnerin des diesjährigen Eurovision Song Contest mit dem Gesicht von Premierminister Benjamin Netanyahu. Nase und Ohren hatte Hanitzsch übertrieben gross gezeichnet; ein Stilmittel, das man in Deutschland vor allem aus nationalsozialistischen Hetzschriften gegen Juden kennt. Im Schriftzug des Song Contest prangte ein Davidstern, ebenso auf einer Rakete, die Netanyahu in der Hand hielt. «Nächstes Jahr in Jerusalem!», stand in einer Sprechblase – ein Wunsch, der am Ende des Pessachfests ausgesprochen wird und an den Auszug der Juden aus Ägypten erinnert. Der Gesamteindruck der Zeichnung war fatal, und der Protest kam schnell, nicht nur von jüdischen Verbänden.

Hinter den Kulissen: Sind die „Sturm der Liebe“-Stars im wahren Leben ein Paar?

  Hinter den Kulissen: Sind die „Sturm der Liebe“-Stars im wahren Leben ein Paar? Hinter den Kulissen: Sind die „Sturm der Liebe“-Stars im wahren Leben ein Paar?Nachdem sich das (ehemalige) Paar in der aktuellen Staffel der Kult-Serie vor der Kamera immer wieder heftig streitet, scheint es sie privat zu einander hinzuziehen.

Die " Süddeutsche Zeitung " hat Konsequenzen aus der Antisemitismus-Kritik um eine Karikatur gezogen: Sie beendete ihre jahrzentelange Zusammenarbeit mit dem Zeichner Dieter Hanitzsch . Nach Kritik an einer als antisemitisch kritisierten Karikatur wurde "die jahrzehntelange Zusammenarbeit

Nach antisemitischer Karikatur . „SZ“ trennt sich von Hanitzsch . Karikatur in der „Süddeutschen Zeitung “. Auf Sansibar leben Menschen. Das Wesen von Karikaturen ist es , zu karikieren . Bibi ist gut getroffen. Ebenso unser aller Bunzkanzler der EInheit in dieser herzallerliebsten Karikatur : https

«Diese Zeichnung hätte nie erscheinen dürfen», sagt Chefredaktor Krach. Üblicherweise wird die Meinungsseite der Zeitung samt Karikatur stets vom diensthabenden Chefredaktor abgenommen. Krach war am Montag allerdings unterwegs zur jährlichen «Nacht der SZ» in Berlin und kam nicht dazu. Er wolle die Verantwortung aber nicht abwälzen, sagte er: «Es wäre meine Pflicht gewesen, die Zeichnung anzuschauen.» Die Trennung erfolge, weil zwischen der Chefredaktion und Hanitzsch ein nicht zu lösender Dissens darüber bestehe, ob die Karikatur antisemitisch war oder nicht. 

Protest in der Redaktion

Krach hatte bereits am Mittwoch schriftlich um Entschuldigung gebeten. Viele Redaktoren der «SZ» waren ausser sich und kritisierten die Zeichnung intern scharf. In einer Konferenz soll Feuilletonchef Andrian Kreye gefordert haben, bei Karikaturen künftig ganz auf das Stilmittel der Überzeichnung zu verzichten, um solche rassistischen Stereotypen zu vermeiden. Der Zeichner selbst zeigt indes keinerlei Einsicht. «Dass sich die Redaktion entschuldigt, ist ihre Sache. Ich entschuldige mich nicht», sagte er der «Jüdischen Allgemeinen». Auch der Vorwurf des Antisemitismus treffe ihn nicht: «Die Politik Netanyahu möchte ich kritisieren können, auch als Deutscher.» 

Hanitzsch, inzwischen 85 Jahre alt, hat jahrzehntelange für die «SZ» und andere Medien gezeichnet. Er ist der bekannteste lebende Karikaturist Bayerns. Vor vier Jahren verlieh ihm damalige Bundespräsident Joachim Gauck das Bundesverdienstkreuz Erster Klasse und erklärte, es sei auch Hanitzsch zu verdanken, «dass die Kunstform der Karikatur wesentlich zur demokratischen Kultur in der Bundesrepublik Deutschland» gehöre.

Hilary Duff: Instagram wirft ihr "Mobbing, Belästigung und Diffamierung" vor .
Hilary Duff: Instagram wirft ihr "Mobbing, Belästigung und Diffamierung" vorDie Darstellerin ('Lizzie McGuire') landete kürzlich in den Schlagzeilen, als sie am Dienstag [15. Mai] mehrere Nachrichten über ihren Nachbarn auf Instagram publiziert hatte. Darin beschwerte sie sich nicht nur über den Finsterling, der ständig Marihuana rauche und ihre Wohnung mit dem Qualm verpeste, sondern nannte seinen Namen – Dieter A. – zudem mehrmals sowohl in Instagram-Postings als auch -Stories. Das mag Dieter nicht gefallen haben, doch ebenso wenig gefiel es den Geschäftsführern von Instagram, die einschreiten mussten.

Source: http://de.pressfrom.com/nachrichten/panorama/-68543-nach-antisemitischer-karikatur-die-suddeutsche-zeitung-trennt-sich-von-dieter-hanitzsch/

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

Das ist interessant!