The page you are looking for is temporarily unavailable.
Please try again later

Panorama Unfassbar – Jugendliche alarmiert Rettungsdienst aus reiner Langeweile!

22:45  04 juni  2018
22:45  04 juni  2018 Quelle:   brigitte.de

Spandau: Obduktion soll Todersursache bei 63-Jährigem Mann klären

  Spandau: Obduktion soll Todersursache bei 63-Jährigem Mann klären Spandau: Obduktion soll Todersursache bei 63-Jährigem Mann klärenUm 23.45 Uhr hatten Anwohner den schwer verletzten Mann im Hauskavelweg entdeckt und die Feuerwehr alarmiert. Sie hätten „extrem lange und extrem laute Schreie“ gehört, berichteten sie dieser Zeitung.

  Unfassbar – Jugendliche alarmiert Rettungsdienst aus reiner Langeweile! © Shutterstock/Tobias Arhelger

"Bewusstlose Person liegt an einer Haltestelle": Als dieser Notruf bei den Rettungskräften eingeht, reagieren sie blitzschnell. Sie wollen ein Leben retten – und ahnen nicht, dass sie nur verarscht werden!

Auf was für Ideen manche Menschen kommen, ist einfach unfassbar! Klar - wir haben in unserer Jugend wohl alle mal Streiche gespielt und Blödsinn gemacht, aber das hier geht ja wohl über jedes Maß hinaus.

In Tübingen hat sich nun eine 18-Jährige bewusstlos gestellt, um die Rettungskräfte zu veräppeln. Sie machte sich einen Spaß daraus und lachte die Helfer im Einsatzwagen aus!

Berlin-Mitte: Betrunkene zünden Kleidung eines 45-Jährigen an

  Berlin-Mitte: Betrunkene zünden Kleidung eines 45-Jährigen an Berlin-Mitte: Betrunkene zünden Kleidung eines 45-Jährigen anDas könnte Sie auch interessieren

Das könnte Sie auch interessieren: Deshalb sucht eine Oma verzweifelt nach ihrem vertauschten Koffer

Jugendliche lag "bewusstlos" an Bushaltestelle

Die "Bild" berichtet in ihrer Online-Ausgabe über den perfiden Streich der 18-Jährigen, den sie mit zwei Freundinnen ausgeheckt hatte. Demnach legte sie sich nach einer Party-Nacht auf die Bank einer Bushaltestelle, tat so, als sei sie bewusstlos.

Als ein Busfahrer die Szene sah, wählte er sofort den Notruf. Er wollte, dass dem Mädchen in Not geholfen wird. Und genau das wollten die Rettungskräfte auch tun! Sie brachten die Jugendliche in den Rettungswagen, wollten sich hier um sie kümmern.

Plötzlich lachte die Patientin laut auf

Doch die vermeintlich bewusstlose junge Frau entpuppte sich schnell als sehr gut bei Bewusstsein - und als frech! Sie sprang während der Fahrt auf und lachte die Retter aus, wie "Bild" berichtet. Demnach sagte sie ihren "Rettern", dass sie nur mal schauen wollte, wie lange der Rettungsdienst braucht. Nun solle man sie mal nach Hause fahren.

„China kann uns überrollen“: Experten warnen eindringlich vor chinesischen Investoren

  „China kann uns überrollen“: Experten warnen eindringlich vor chinesischen Investoren „China kann uns überrollen“: Experten warnen eindringlich vor chinesischen InvestorenChinesische Investoren greifen immer mehr nach deutschen Unternehmen, vor allem in Schlüsseltechnologien wie der Robotik, im Maschinen- und Anlagenbau oder in der Biomedizin. Sowohl auf deutscher als auch EU-Ebene wird derzeit darüber diskutiert, Firmenübernahmen durch chinesische Investoren zu erschweren.

Unfassbar: Zeitgleich hatte ein Patient einen Herzanfall - hier konnten die Retter aber nicht hin, weil sie sich um die Simulantin kümmerten! Der Herz-Patient musste von einem Notarzt aus einem 20 Minuten entfernten Ort versorgt werden, zum Glück geht es ihm wieder gut.

Jugendliche muss den Einsatz zahlen

Die "Bild" berichtet, dass die 18-Jährige auch noch frech wurde, als die Rettungskräfte ihr sagten, sie solle sich gefälligst ein Taxi rufen, wenn sie nach Hause möchte. Die Polizei wurde alarmiert, die Simulantin kurzzeitig festgenommen.

Die 18-Jährige soll nun die Kosten für den Einsatz (rund 500 Euro) zahlen. Außerdem wurde Anzeige erstattet.

Erfahren Sie mehr:

Nicht lustig: Missglückter Aprilscherz kostet knapp 3 Milliarden Euro

Fragebogen: Zwei Generationen, viele Fragen: Erzähl doch mal!

Erziehung extrem: Eltern setzen ihren Jungen im Wald aus

Acht Jugendliche missbrauchen 13-Jährige im Wald .
Acht Jugendliche missbrauchen 13-Jährige im WaldDie Jugendlichen seien im Alter zwischen 14 und 16 Jahren. Die Tat habe sich bereits am 21. April ereignet, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft in Wuppertal. Um das junge und schwer traumatisierte Opfer zu schützen, habe man die Öffentlichkeit nicht früher informiert. Zunächst hatte die «WAZ» über den Fall berichtet.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
Das ist interessant!