Panorama Elf-Kilo-Tumor entfernt: Das sagt der Patient

08:20  11 juli  2018
08:20  11 juli  2018 Quelle:   kleinezeitung.at

"Lindenstraße"-Star Moritz A. Sachs hat über 40 Kilo abgenommen

  "Lindenstraße"-Star Moritz A. Sachs hat über 40 Kilo abgenommenBekannt ist Moritz A. Sachs (39) für seine Rolle des "Klaus Beimer" im TV-Dauerbrenner "Lindenstraße". Die Fans der Serie konnten in der Vergangenheit auch mitansehen, wie "Klausi" mal dünner, mal dicker war. Auf aktuellen Bildern ist Sachs aber kaum wiederzuerkennen: In den vergangenen Monaten hat der Schauspieler 43 Kilo abgenommen, wie er dem Magazin "Bunte" verriet. Im Januar habe er 120 Kilo gewogen, jetzt seien es 77, erklärte er.

Ein elf Kilogramm schwerer Tumor ist einem Patienten an der Uniklinik Graz aus dem Bauchraum entfernt worden. Zwei Wochen danach sei der Patient wieder wohlauf, teilte das LKH-Universitätsklinikum am Montag mit.

Ein elf Kilogramm schwerer Tumor ist einem Patienten an der Uniklinik Graz aus dem Bauchraum entfernt worden. Zwei Wochen danach sei der Patient wieder wohlauf, teilte das LKH-Universitätsklinikum am Montag mit. Sn/apa (lkh-univ.

Siegmund Funkl mit Primar Hans-Jörg Mischinger und Chirurg Peter Kornprat / Bild: LKH/STELZER © Siegmund Funkl mit Primar Hans-Jörg Mischinger und Chirurg Peter Kornprat / Bild: LKH/STELZER Siegmund Funkl mit Primar Hans-Jörg Mischinger und Chirurg Peter Kornprat / Bild: LKH/STELZER

Elf Kilogramm wog der Tumor, der einem 50-Jährigen am LKH Uniklinikum Graz erfolgreich entfernt worden ist. Nun durfte Siegmund Funkl nach Hause, wo er seine Familie umarmte und den Garten genoss.

Dieser Eingriff schrieb österreichweit Schlagzeilen: Ärzten am LKH Uniklinikum Graz (Chirurg Peter Kornprat, Primar Hans-Jörg Mischinger, Chirurgie-Vorstand Wolfgang Sturm und Anästhesist Philipp Metznitz) ist es gelungen, einem Steirer einen elf Kilogramm schweren, sehr seltenen Tumor aus dem Bauchraum zu entfernen.

Das 600-Kilo-Krokodil jagten sie seit 8 Jahren

  Das 600-Kilo-Krokodil jagten sie seit 8 Jahren Das 600-Kilo-Krokodil jagten sie seit 8 Jahren

Ein elf Kilogramm schwerer Tumor ist einem Patienten an der Uniklinik Graz aus dem Bauchraum entfernt worden. Zwei Wochen danach sei der Patient wieder wohlauf, teilte das LKH-Universitätsklinikum am Montag mit. Sn/apa (lkh-univ.

Ein elf Kilogramm schwerer Tumor ist einem Patienten an der Uniklinik Graz aus dem Bauchraum entfernt worden. Zwei Wochen danach sei der Patient wieder wohlauf, teilte das LKH-Universitätsklinikum am Montag mit.

Am meisten freut sich darüber Siegmund Funkl (50), der Patient: Er durfte am Dienstagmittag nach 16 Tagen in stationärer Behandlung wieder nach Hause. „Jetzt sitze ich in meinem Garten zum Luftschnappen“, erzählt er bestens gelaunt der Kleinen Zeitung.

Klar: Sein Dank gilt den Ärzten, dem Personal – und besonders seiner Familie. „Meine Frau Brigitte und unsere Kinder standen immer zu mir; sie besuchten mich oft“, schwärmt der Steirer aus St. Lorenzen bei Knittelfeld. Ungeachtet seiner Erkrankung: „Ich war immer schon positiv eingestellt. Man macht sich sonst ja nur selbst fertig“, betont er.

Freilich, als er zu Ostern ins Spital gegangen ist („Ich hatte solche Schmerzen und wusste nicht woher“) und dann seine Diagnose erfuhr, geriet er ins Wanken. „Ich erfuhr von einem Tumor auf meiner Niere, 30 mal 20.“ Funkl: „Ich dachte, die meinen Millimeter – aber es waren Zentimeter. Der Mugel war schon so groß“, schnauft er.

Unfassbar: Russe entfernt sich selbst den Blinddarm

  Unfassbar: Russe entfernt sich selbst den Blinddarm Unfassbar: Russe entfernt sich selbst den BlinddarmDas könnte Sie auch interessieren:

Ein elf Kilogramm schwerer Tumor ist einem Patienten an der Uniklinik Graz aus dem Bauchraum entfernt worden. Der Patient klagte urprünglich nur über Husten dann fand man den Tumor . - Foto: APA (LKH-UNIV.

Ein elf Kilogramm schwerer Tumor ist einem Patienten an der Uniklinik Graz aus dem Bauchraum entfernt worden. Zwei Wochen danach sei der Patient wieder wohlauf, teilte das LKH-Universitätsklinikum am Montag mit.

Nach Graz an die Uniklinik überstellt und einige Untersuchungen später, gewann die positive Einstellung wieder Oberhand. Erst recht, als „mir Chirurg Kornprat erklärte, dass er sich die Operation zutraut.“

Das wäre geschafft, jetzt steht die Genesung im Vordergrund. Funkl müsse Ruhe geben „und nichts heben“, wiederholt der Patient brav seine Anweisungen. Läuft alles glatt, kann er auch seinem großen Hobby wieder nachgehen: der Jagd.

Schneller informiert mit der neuen Microsoft Nachrichten App


Forscher entdecken Katastrophe in 11.000 Meter Tiefe .
Forscher entdecken Katastrophe in 11.000 Meter TiefeDas könnte Sie auch interessieren:

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

Das ist interessant!