Panorama In diesem Restaurant braten Roboter die Burger

07:45  12 juli  2018
07:45  12 juli  2018 Quelle:   kurier.at

Gruseliger Knochen-Fund: Anklage! Zerstückelte ein Koch (36) seinen Kollegen?

  Gruseliger Knochen-Fund: Anklage! Zerstückelte ein Koch (36) seinen Kollegen? Gruseliger Knochen-Fund: Anklage! Zerstückelte ein Koch (36) seinen Kollegen? Rund zwei Jahre nach dem Fund einer Leiche ohne Kopf am Kölner Rheinufer ist Anklage gegen einen 36-jährigen Chinesen erhoben worden.Dem Mann werde Totschlag vorgeworfen, sagte ein Sprecher des Landgerichts Köln am Dienstag. Der Beschuldigte soll im Sommer 2016 einen damals 28 Jahre alten Koch-Kollegen und Landsmann nach einer Auseinandersetzung in Köln getötet und beseitigt haben.Dem Arbeitgeber hatte der Beschuldigte laut Anklage erzählt, der zweite Koch sei abgereist, um in einer anderen deutschen Stadt zu arbeiten.

Burger mühevoll mit der Hand braten ? Das war gestern, denn jetzt kommt 'Flippy', entwickelt von der Firma Miso Robotics. Er tritt diese Woche im Cali Burger Restaurant in Pasadena, Kalifornien, seine erste Probeschicht an. Der Roboter soll Bratlinge wenden

„Flippy“ Dieser Roboter brät Burger wie ein echter Profi. Veröffentlicht am 20.03.2017 | Lesedauer: 2 Minuten. Das birgt große Chancen und mindestens so große Risiken – auch in der Küche von Fast-Food- Restaurants .

Ein US-Amerikaner tüftelte achte Jahre an der ausgefeilten Technik - jetzt eröffnete er sein erstes Lokal.

  In diesem Restaurant braten Roboter die Burger © Getty Images/iStockphoto/Lisovskaya/iStockphoto

Dass Arbeitsbereiche auch im Gastgewerbe zumindest teilweise an Roboter-Helfer ausgelagert werden, ist nichts Neues. Doch ein Restaurant, in dem Roboter den kompletten Burger zubereiten, ist noch eher die Ausnahme. Der Tüftler Alex Vardakostas hat nun genau das in Form eines Start-upsSan Francisco kürzlich eröffnet.

In seiner Küche werken zwei riesige Roboteranlagen anstatt menschlicher Köche. Zusammen kommen sie auf eine Kapazität von 240 Burgern pro Stunde. Es soll aber kein Fastfoodrestaurant, sondern qualitativ hochwertig sein. Er lege auf die Qualität der Grundprodukte wert, sagte Vardakostas. Weil unter anderem Personalkosten gespart werden, könne er die Burger um 6 Dollar anstatt wie sonst üblich um 8 bis 12 Dollar anbieten.

Der Staat langt zu - Bereits drei Millionen Deutsche zahlen Spitzensteuersatz

  Der Staat langt zu - Bereits drei Millionen Deutsche zahlen Spitzensteuersatz Der Staat langt zu - Bereits drei Millionen Deutsche zahlen SpitzensteuersatzDie Einkommen der Deutschen steigen stark, der Steuertarif wird allerdings nur langsam angepasst – das hat für immer mehr Steuerzahler dramatische Folgen: In diesem Jahr müssen bereits 2,99 Millionen Steuerpflichtige den Spitzensteuersatz zahlen. Wie groß die Dynamik ist, zeigt sich daran, dass damit 140.000 Deutsche mehr mit dem Spitzensteuersatz veranschlagt werden als noch im vergangenen Jahr – und sogar fast 650.000 mehr als 2014.

Dann kommt das Herzstück: Der Hamburger - Roboter häckselt Fleisch, pappt es locker zusammen, brät es und legt es auf das Brötchen – kontrolliert von elf Heute eröffnet das erste voll automatisierte Hamburger - Restaurant . In San Francisco, in der Nähe des Silicon Valley, bereitet jetzt ein vier Meter

Flippy ist ein Roboter , der selbstständig Hamburger brät . Flippy, der Burger bratende Roboter , hat am 5. März 2018 seinen Dienst in einer Filiale der Kette Cali Burger in der kalifornischen Stadt Pasadena angetreten, wie Techcrunch schreibt.

Die beiden Roboter brauchen einiges an Platz, da sie verschiedene Fähigkeiten erfüllen müssen, vom Aufschneiden der Burger-Buns bis zum Formen des Fleisches und Auflegen von Gurken, Tomaten und Käse. Die Maschine besteht daher auch aus mehr als 7000 Einzelteilen.

Übrigens ist die Creator-Filiale auch sonst ganz auf Vollautomatik eingestellt: Bestellt wird via Tablet, die Bestellung kommt auf elektronischem Weg in die Küche.

Lesen Sie auch: Studie: Hitze lässt uns langsamer denken

Strahlend schön: Herzogin Kate sticht aus der Wimbledon-Masse hervor .
Strahlend schön: Herzogin Kate sticht aus der Wimbledon-Masse hervorAm Samstag jubelte Herzogin Kate (36) in Wibledon noch an der Seite ihrer Schwägerin Meghan, Herzogin von Sussex (36). Zum großen Finale der Männer wurde sie am Sonntag dann von Gatte Prinz William (36) zu ihrem Sitzplatz in der Royal Box begleitet. Und schon auf dem Weg dorthin wurde deutlich: Die dreifache Mutter überstrahlte in ihrem sonnengelben Etuikleid einfach alle.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

Das ist interessant!