Sport Vermisster HSV-Manager Timo Kraus: Jetzt will die Polizei mit Tauchern nach ihm suchen

17:45  11 januar  2017
17:45  11 januar  2017 Quelle:   Hamburger Morgenpost

Vermisster HSV-Manager: Spürhund schlägt an – Polizei verstärkt Suche nach Timo Kraus

  Vermisster HSV-Manager: Spürhund schlägt an – Polizei verstärkt Suche nach Timo Kraus Der Taxifahrer, der Kraus fuhr, wurde bislang noch nicht ausfindig gemacht.Im Fall des seit Samstagabend vermissten HSV-Managers Timo Kraus verstärkt die Polizei ihre Suche.

Weiterleitung. Sie werden in 5 Sekunden automatisch weitergeleitet! Oder klicken sie hier um direkt weitergeleitet zu werden. Leipzigs Sieg beim HSV : Solche Geschichten schreibt nur der Rasenball.

Sie werden in Kürze automatisch weitergeleitet. Falls nicht, bitte klicken Sie hier! Die Geschichte des HSV von 1887 bis heute.

hsvmanager: Der Spürhund schlug  auf der Suche nach HSV-Manager Timo Kraus bei der „Rickmer Rickmers” an. © dpa/ WITTERS Der Spürhund schlug  auf der Suche nach HSV-Manager Timo Kraus bei der „Rickmer Rickmers” an.

Das Bangen um den immer noch vermissten HSV-Manager Timo Kraus (44) geht weiter. Am Dienstag gab es die erste heiße Spur nach seinem mysteriösen Verschwinden. Spürhund „Trude” schlug in der Nähe der „Rickmer Rickmers” an. Nun will die Polizei mithilfe von Tauchern in der Elbe nach ihm suchen.

Am Dienstag schlug „Trude” während eines Sucheinsatzes im Bereich Hafenstraße an.  Die Spur führte von der Hafenstraße auf die Landungsbrücken und endete auf Brücke 1, im Bereich vor dem Museumsschiff „Rickmer Rickmers”.

Vermisster Mitarbeiter: HSV setzt Belohnung für Hinweise auf Taxifahrer aus

  Vermisster Mitarbeiter: HSV setzt Belohnung für Hinweise auf Taxifahrer aus Der Hamburger SV weitet die Suche nach seinem vermissten Mitarbeiter Timo Kraus aus. Der Fußball-Bundesligist setzte eine Belohnung von 2000 Euro auf Hinweise zu einem Taxifahrer aus.Kraus, der beim HSV als Merchandising-Leiter arbeitet, wird seit dem späten Samstagabend vermisst. Mehrere Suchaktionen - darunter ein Tauchereinsatz in der Elbe - blieben bislang ohne Ergebnis. Am Dienstag hatte ein Spürhund im Bereich der Landungsbrücken im Hafen die Witterung des Vermissten aufgenommen.

Teilmodul Risk Management des Masterstudiengangs WI, Fachrichtung FM.

unscharfe Suche .

Für die Polizei ist dies der Beleg dafür, dass Timo Kraus dort, wo die Handyortung dies zunächst nur vermuten ließ, tatsächlich unterwegs war. Auch für die Ermittler wird es immer wahrscheinlicher, was sich in der Nacht zum 8. Januar zugetragen haben soll. 

„Unter Würdigung der Gesamtumstände wird es damit wahrscheinlicher, dass der 44-Jährige bei Nebel und Eisglätte von dem Ponton in die Elbe gestürzt sein könnte", hieß es in einer Polizeimitteilung.

Mit einem Einsatz von Tauchern soll nun der Bereich unterhalb des Pontons abgesucht werden, sobald es die Strömungs- und Witterungsverhältnisse zulassen. Ein genauer Zeitpunkt steht bisher allerdings noch nicht fest.

Und noch immer läuft die Suche nach dem Taxifahrer, der Timo Kraus gegen 23.30 Uhr vor dem „Block Bräu” am 7. Januar aufgenommen hat. Nach Informationen der Polizei soll die Taxifahrt nur rund einen Kilometer Richtung Osten angedauert haben und im Bereich der Straße Hohe Brücke am Nikolaifleet unterbrochen worden sein.

Ob Timo Kraus von dort zu Fuß wieder zurück in Richtung Landungsbrücken ging, oder ihn das Taxi dorthin zurück fuhr, ist weiterhin unklar.  „Eine Familie vermisst einen Ehemann und Vater, viele Menschen einen Freund und Arbeitskollegen”, sagt Chef-Ermittler Jürgen Schubbert: „Ich bitte die Hamburger Taxifahrer dringend darum, in ihrem Kollegenkreis darüber zu sprechen, wer den Vermissten gefahren hat. Helfen Sie mit, das Verschwinden von Timo Kraus aufzuklären!“

US-Medienbericht - FBI verhaftet angeblich VW-Manager wegen Dieselskandal .
Die US-Bundespolizei FBI hat einem Zeitungsbericht zufolge einen Volkswagen-Manager in den USA wegen des Diesel-Abgasskandals verhaftet. Der Manager sei am Sonntag in Florida festgenommen worden, berichtet die "New York Times" unter Berufung auf zwei anonyme Quellen. In Klagen der Bundesstaaten New York und Massachusetts heißt es demnach, der Manager habe eine "Schlüsselrolle" bei den Bemühungen gespielt, die Softwaremanipulationen in Dieselautos vor den Behörden zu verbergen.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Kommentare:

comments powered by HyperComments
Das ist interessant!