Sport Anschlag: Polizei fasst Verdächtigen (28) – er spekulierte auf Sturz der BVB-Aktie

09:55  21 april  2017
09:55  21 april  2017 Quelle:   EXPRESS

Bundesanwaltschaft: Keine Hinweise auf Komplizen bei BVB-Anschlag

  Bundesanwaltschaft: Keine Hinweise auf Komplizen bei BVB-Anschlag Die Bundesanwaltschaft geht im Falle des Anschlags auf den Mannschaftsbus Borussia Dortmunds von einem Einzeltäter aus.

Sie haben die maximale Seitenabruf-Frequenz ueberschritten. 28 Januar, 15 Uhr: Demonstration gegen Achmadingsda in Berlin.

Eine Institution, zwei Häuser, hundert Formate. Ganzjährig realisieren die Berliner Festspiele im Haus der Berliner Festspiele in Berlin-Wilmersdorf und dem Martin-Gropius-Bau in Fußnähe zum Potsdamer Platz eine Vielzahl schöpferisch-kluger Festivals, exzellenter Ausstellungsprojekte und

BVB Anschlag Bus: Am 11. April 2017 wurde auf den Mannschaftsbus von Borussia Dortmund ein Anschlag verübt. © AP Am 11. April 2017 wurde auf den Mannschaftsbus von Borussia Dortmund ein Anschlag verübt.

Die Polizei hat am frühen Freitagmorgen einen Verdächtigen gefasst, der hinter dem Anschlag auf den Mannschaftsbus von Borussia Dortmund stecken könnte.

Wie zunächst die „Bild” berichtet, handelt es sich dabei um den 28 Jahre alten Russen Sergej W. aus Baden-Württemberg. Wie der Generalbundesanwalt später bestätigte, sei der Mann durch Beamte der Spezialeinheit GSG 9 festgenommen worden.

Angeblich habe der Verdächtige aus dem Raum Tübingen nicht aus einem terroristischen Hintergrund – wie zunächst vermutet – heraus gehandelt, sondern aus Gier. 

Zweites Bekennerschreiben aus linker Szene aufgetaucht

  Zweites Bekennerschreiben aus linker Szene aufgetaucht Nach dem Anschlag auf den BVB-Mannschaftsbus ermittelt die Polizei in alle Richtungen. Auch die antifaschistische Szene steht im Verdacht. Nach dem Anschlag auf den Mannschaftsbus des BVB ist ein zweites Bekennerschreiben aufgetaucht. Dieses soll aus der linken Antifa-Szene kommen, meldet die Deutsche Presse-Agentur. Demnach würden die Ermittler die Authentizität des Schreibens prüfen.

Aktuelle Informationen finden Sie auf unserer Facebook-Seite. 5 er touring.

Sie haben sich bei der Eingabe der ID vertippt. Das Angebot ist seit mehr als 90 Tagen beendet.

Er habe, so der aktuelle Kenntnisstand der Ermittler, einen Kurssturz der BVB-Aktie erzwingen wollen, da er auf einen fallenden Kurs des Wertpapiers gesetzt habe.

„Der Beschuldigte erwarb am 11. April 2017 15.000 Verkaufsoptionen (sogenannte Put-Optionen) in Bezug auf die Aktie von Borussia Dortmund”, heißt es in einer Mitteilung der Staatsanwaltschaft.

„Die Papiere haben eine Laufzeit bis zum 17. Juni 2017. Der Kauf der Optionen erfolgte über die IP-Adresse des Hotels L’Arrivée.” Das L'Arrivée ist das Mannschaftshotel der Dortmunder.

Die Optionsscheine soll Sergej W. über einen am 3. April 2017 aufgenommenen Verbraucherkredit finanziert haben.

„Der Käufer von sogenannten Put-Optionen spekuliert auf fallende Kurse”, erklärt die Staatsanwaltschaft weiter. „Put-Optionen berechtigen ihren Inhaber, innerhalb eines bestimmten Zeitraums – hier: bis zum 17. Juni 2017 – eine festgelegte Menge – hier: 15.000 Stück – eines bestimmten Wertpapieres – hier: die Aktie von Borussia Dortmund – zu einem im Voraus festgelegten Preis zu verkaufen.”

So könnte der mutmaßliche Täter von Dortmund spekuliert haben

  So könnte der mutmaßliche Täter von Dortmund spekuliert haben Weder die Islamisten, noch die Rechten oder die Linken: Der mutmaßliche Angreifer Borussia Dortmunds Spieler legt ein unerwartet niederträchtiges Motiv vor.• Der Tatverdächtige, der den Anschlag auf den Mannschaftsbus des BVB verübt haben soll, handelte womöglich aus Habgier.

Noch kein Login? Hier gehts zur Anmeldung. Attentat auf Kirche: Polizei fasst Amok-Schützen Dylann Roof.

Deine PHP-Installation scheint nicht über die von WordPress benötigte MySQL-Erweiterung zu verfügen.

Die Höhe des Gewinns hängt von der Höhe des Kursverlustes ab. „Bei einem massiven Verfall der Aktie von Borussia Dortmund hätte hier der Gewinn nach vorläufigen Berechnungen ein Vielfaches des Einsatzes betragen. Mit einem erheblichen Kursverfall wäre zu rechnen gewesen, wenn in Folge des Anschlags Spieler schwer verletzt oder gar getötet worden wären”, heißt es in der Mitteilung weiter.

Vor dem Champions-League-Spiel gegen den AS Monaco am 11. April explodierten auf der Fahrt der Dortmunder neben dem Mannschaftsbus mehrere mit Splittern gefüllte Bomben. Der im Wagen sitzende Abwehrspieler Marc Bartra wurde dabei verletzt. Im Rückspiel in Monaco, wo der BVB aus dem Wettbewerb ausschied, war der Spanier erstmals wieder im Stadion (hier mehr lesen).

Seit dem 13. April sei der Tatverdächtige per Haftbefehl wegen 20-fachen versuchten Mordes und Herbeiführen einer Sprengstoffexplosion gesucht worden.

Der Verdächtige könnte, so die „Bild” weiter, per Fernbedienung die Bomben gezündet haben.

Er sei den Angestellten des Hotels „L'Arrivée” aufgefallen, da er nach der Explosion nicht, wie viele andere Gäste, aufgeregt durchs Hotel lief, sondern ins Restaurant ging und ein Steak bestellt haben soll.

Zuvor habe er das erste Zimmer, das ihm zugewiesen worden sei, abgelehnt, da er aus diesem keinen Blick auf die Straße gehabt hätte. Wie die „Bild” aus Ermittlerkreisen erfahren haben will, habe er anschließend ein Zimmer im Dachgeschoss bezogen, von wo aus er den Ort des Anschlags sehen konnte.

(spol)

Mann erschießt drei Menschen in Kalifornien .
Ein Afroamerikaner hat im US-Bundesstaat Kalifornien drei Menschen getötet und sich anschließend der Polizei gestellt. Der 39-Jährige Kori Ali Muhammad habe bei seiner Festnahme "Allahu Akbar" (Gott ist groß) gerufen, teilte die Polizei am Dienstag in Fresno mit. Im Online-Netzwerk Facebook habe der Täter Hass auf Weiße und die US-Regierung geäußert. Der Mann wird außerdem verdächtigt, in der vergangenen Woche einen Wachmann vor einem Motel in Fresno getötet zu haben. Polizeichef Jerry Dyer erklärte, es handele sich offenbar um ein rassistisch motiviertes Verbrechen und nicht um einen Terrorakt.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
Das ist interessant!