Sport Nach Festnahme: BVB dankt Ermittlern und hofft auf vollständige Aufklärung

11:35  21 april  2017
11:35  21 april  2017 Quelle:   MSN

Festnahme in Leipzig - Terror-Verdächtiger hatte russische Botschaft in Berlin im Visier

  Festnahme in Leipzig - Terror-Verdächtiger hatte russische Botschaft in Berlin im Visier Ein junger Mann soll einen Anschlag auf die russische Botschaft in Berlin geplant haben. Der 24-Jährige war in einer Flüchtlingsunterkunft bei Leipzig am Samstag festgenommen worden. Gegen den 24-jährigen Marokkaner, der seit Samstag in Polizeigewahrsam ist, wird wegen des Verdachts der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat ermittelt. Haftbefehl sei bislang nicht erlassen worden, teilte die zuständige Dresdner Staatsanwaltschaft am Dienstag mit.Die Staatsanwaltschaft gehe "von einem potenziellen Ziel russische Botschaft in Berlin" aus.

Roman Bürki hat den Anschlag auf den BVB -Teambus am Dienstag aus nächster Nähe miterlebt. Der Schweizer sass sogar neben Marc Bartra, der sich… 13.04.2017 - 12:05. IS-Mitglied. Anschlag auf BVB : Haftbefehl gegen Verdächtigen. News.

Zucker ist für Diabetiker nicht mehr vollständig tabu

Im geschockten Stadion Borussia Dortmunds wird am Abend des 11. April 2017 Vereinschef Hans-Joachim Watzke auf der Anzeigentafel übertragen, als der die Spielabsage gegen Monaco als direkte Folge eines Anschlags auf den Mannschaftsbus des BVB erklärt. © Odd Andersen, AFP Im geschockten Stadion Borussia Dortmunds wird am Abend des 11. April 2017 Vereinschef Hans-Joachim Watzke auf der Anzeigentafel übertragen, als der die Spielabsage gegen Monaco als direkte Folge eines Anschlags auf den Mannschaftsbus des BVB erklärt.

Nach der Festnahme eines dringend des Anschlags auf den Mannschaftsbus von Borussia Dortmund Verdächtigen hat der BVB den ermittelnden Behörden gedankt. Die Verantwortlichen des Bundesligisten hoffen auf eine schnelle und vollständige Aufklärung.

"Die Ermittlungen der Bundesanwaltschaft, des Bundeskriminalamts und der nordrhein-westfälischen Polizei wurden sehr intensiv und mit Hochdruck geführt. Dafür bedanken wir uns in aller Form und hoffen, dass in dem Tatverdächtigen nun der Verantwortliche für den niederträchtigen Anschlag auf unsere Spieler und Staff-Mitglieder gefasst werden konnte", hieß es in einer Stellungnahme von Klub-Boss Hans-Joachim Watzke und Präsident Reinhard Rauball.

Russland verhindert mit Veto UN-Resolution zu syrischem Gasangriff

  Russland verhindert mit Veto UN-Resolution zu syrischem Gasangriff Russland hat am Mittwoch mit seinem Veto im Sicherheitsrat eine UN-Resolution zum Giftgasangriff in Syrien verhindert. Der Entwurf sah vor, die tödliche Attacke zu verurteilen und die syrische Regierung aufzufordern, mit Ermittlern zusammenzuarbeiten. Auf die Resolution hatten westliche Staaten gedrungen. Die Vetomacht China, die seit Beginn des Bürgerkrieges in Syrien gegen sechs Resolutionen gestimmt hatte, enthielt sich dieses Mal ebenso wie Äthiopien und Kasachstan. Bolivien stimmt mit Russland gegen den Entwurf.Die Regierung in Moskau ist ein enger Verbündeter des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad.

Sie haben die maximale Seitenabruf-Frequenz ueberschritten. Hoffen auf den Hurrikan.

Diese Seite ist nicht freigegeben. lehrerbibliothek.de.

Die Bundesanwaltschaft hatte am Freitagmorgen mitgeteilt, dass der 28 Jahre alte deutsche und russische Staatsangehörige Sergej W. von Spezialkräften der GSG 9 im Raum Tübingen festgenommen worden sei. W. stehe in dem Verdacht, am 11. April 2017 den Anschlag auf den Mannschaftsbus von Borussia Dortmund verübt zu haben. Ihm wird versuchter Mord, Herbeiführung einer Sprengstoffexplosion sowie gefährliche Körperverletzung zur Last gelegt. Zuvor waren die Verdächtigen auch im islamistischen und rechtsextremen Milieu vermutet worden.

Marcel Schmelzer äußerte am Freitag im Namen der Mannschaft die Hoffnung, "dass wir die tatsächlichen Hintergründe des Anschlags erfahren. Für alle, die im Bus saßen, wären diese Informationen wichtig, denn sie würden den Verarbeitungsprozess deutlich erleichtern".

Festnahmen bei erneutem Anti-Terror-Einsatz in London .
Die britische Polizei hat bei einem Anti-Terror-Einsatz in London und dem nahe gelegen Kent vier Verdächtige festgenommen. © REUTERS/Neil Hall Zudem sei eine Frau angeschossen worden, teilten die Sicherheitsbehörden in der Nacht auf Freitag mit. Die vier Festgenommenen stünden unter Verdacht der Anstiftung und Vorbereitung einer Terrortat. Die angeschossene Frau wurde zunächst nicht festgenommen. Sie befände sich unter Polizeibewachung in einem Krankenhaus. Die fünf Personen seien als Teil einer andauernden Untersuchung bereits seit einiger Zeit überwacht worden.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

Das ist interessant!