Sport Marokko bemüht sich um die WM 2026

19:26  11 august  2017
19:26  11 august  2017 Quelle:   kicker

Chris Pratt: Das war der Trennungsgrund!

  Chris Pratt: Das war der Trennungsgrund! Chris Pratt und Anna Faris haben sich getrennt, weil sie sich nicht über weiteren Nachwuchs einigen konnten. Die 40-jährige Schauspielerin hätte gerne nach dem gemeinsamen Sohn Jack noch weitere Kinder mit ihrem Noch-Ehemann gehabt, doch der 'Jurassic World'-Darsteller soll gegen weiteren Familiennachwuchs in absehbarer Zukunft gewesen sein. Die 40-jährige Schauspielerin hätte gerne nach dem gemeinsamen Sohn Jack noch weitere Kinder mit ihrem Noch-Ehemann gehabt, doch der 'Jurassic World'-Darsteller soll gegen weiteren Familiennachwuchs in absehbarer Zukunft gewesen sein.

Diese Domain ist unkonfiguriert.

Für die Bearbeitung Ihrer Online-Bewerbung bei der BMW Group müssen Sie sich einmalig im Job Assistenten registrieren. In diesem geschützten Bereich können Sie Ihre Daten bearbeiten, bevor Sie die Online-Bewerbung aktivieren.

FIFA-WM-Pokal: Geht es nach dem marokkanischen Verband, soll der WM-Pokal 2026 im nordafrikanischen Land überreicht werden. © Getty Images Geht es nach dem marokkanischen Verband, soll der WM-Pokal 2026 im nordafrikanischen Land überreicht werden.

Viermal schon hatte sich Marokko erfolglos um die Austragung einer Fußball-Weltmeisterschaft bemüht. Kein Grund, die Flinte ins Korn zu werfen. Am Freitag gab der Fußballverband des nordafrikanischen Landes FRMF bekannt, dass er sich um den Zuschlag für die WM 2026 bewerben werde.

Die Dreier-Bewerbung aus den USA, Kanada und Mexiko um die WM 2026 bekommt also Konkurrenz aus Afrika. Marokko will das erstmals mit 48 Mannschaften auszutragende Turnier ebenfalls ausrichten. Die Nordafrikaner teilten ihre Entscheidung unmittelbar vor dem Ende der Bewerbungsfrist des Weltverbandes FIFA mit.

Vergeben werden soll die Endrunde im kommenden Jahr beim FIFA-Kongress in Moskau vor dem Anpfiff der WM 2018. Im vergangenen Mai hatte sich das FIFA-Council gegen eine Vorvergabe an die USA, Kanada und Mexiko entschieden und weiteren Bewerbern bis zum 11. August Zeit eingeräumt, ihre Papiere einzureichen.

Der Verbund aus Nord- und Mittelamerika dürfte allerdings weiterhin der Favorit auf den WM-Zuschlag sein. Die USA richteten die WM bereits 1994 aus, Mexiko sogar zweimal - in den Jahren 1970 und 1986.

NAFTA-Verhandlungen ambititioniert .
In Washington haben Kanada, Mexiko und den USA eine Bilanz nach dem Auftakt der Neuverhandlungen über den nordamerikanischen Handelspakt Nafta gezogen.Die Zahl und Bandbreite der Vorschläge in den fünftägigen Gesprächen spiegele das Ziel aller drei Länder wider, ein "ambitioniertes Ergebnis" zu erreichen, hieß es in einer am Sonntag veröffentlichten gemeinsamen Erklärung. Alle drei Länder seien bemüht, den Verhandlungsprozess zu beschleunigen und das Abkommen zu verbessern.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
Das ist interessant!