Sport Einspruch bei der FIFA kostet Chile die WM

17:01  11 oktober  2017
17:01  11 oktober  2017 Quelle:   kicker

WM-Auslosung: Deutschland drohen Spanien oder England

  WM-Auslosung: Deutschland drohen Spanien oder England Mit der Veröffentlichung der FIFA-Weltrangliste vom heutigen Montag werden die Lostöpfe für die Auslosung der Gruppen der WM 2018 immer konkreter. Der deutschen Nationalelf drohen in Russland frühzeitig schwere Gegner. Bereits in der Gruppenphase könnte es zu einem Duell gegen Spanien oder zum Klassiker gegen England kommen. Erstmals wird bei der Auslosung der WM-Gruppen am 1. Dezember im Kreml in Moskau die FIFA-Weltrangliste als ausschlaggebendes Kriterium herangezogen, anders als bei früheren Turnieren spielen regionale Gesichtspunkte bei der Zuteilung keine Rolle mehr.

Wir versuchen, die App zu öffnen! Öffnen Sie diese Sendung in unserer App! App im Store anzeigen.

Sie haben die maximale Seitenabruf-Frequenz ueberschritten.

Alexis Sanchez nach Chiles Niederlage in Brasilien: Bitteres Aus in der Quali - auch wegen eines Urteils mit kuriosen Folgen: Alexis Sanchez verpasst mit Chiles Nationalelf die WM 2018. © imago Bitteres Aus in der Quali - auch wegen eines Urteils mit kuriosen Folgen: Alexis Sanchez verpasst mit Chiles Nationalelf die WM 2018.

Nur wegen der schlechteren Tordifferenz landete Chile in der WM-Qualifikation Südamerikas hinter Peru und muss als Tabellensechster kommendes Jahr bei der WM in Russland zuschauen. Das Bittere: Drei seiner 26 Punkte hat Peru den Chilenen zu verdanken.

Im September 2016 nämlich hatte Chile gegen das 0:0 gegen Bolivien bei der FIFA Einspruch eingelegt, weil der Gegner den noch nicht spielberechtigten Nelson Cabrera eingesetzt hatte. Der Protest hatte zwar Erfolg, Chile gewann die Partie am grünen Tisch mit 3:0 und hatte zwei Punkte mehr. Aber: Weil Cabrera schon fünf Tage vorher bei Boliviens 2:0-Sieg gegen Peru mitgewirkt hatte, bekamen auch die Peruaner einen Sieg zugesprochen.

Nach Rücktrittsandeutungen: Vidal will doch weiter für Chile spielen

  Nach Rücktrittsandeutungen: Vidal will doch weiter für Chile spielen Entgegen erster Andeutungen will Bayern Münchens Arturo Vidal seine Karriere in Chiles Fußball-Nationalmannschaft trotz des Scheiterns in der WM-Qualifikation fortsetzen. "Jedes Mal, wenn sie mich fragen, stehe ich meiner Auswahl zur Verfügung", schrieb der 30-Jährige am Mittwochabend bei Twitter: "Chile ist ein Team von Kriegern und ich bin stolz, Teil dieser Gruppe zu sein. Und ich werde sie nicht verlassen."Direkt nach dem 0:3 gegen Brasilien, durch das Südamerikameister Chile als Sechster der Eliminatorias die Qualifikation für die WM 2018 in Russland verpasst hatte, befeuerte Vidal auf Twitter Spekulationen über seinen Rücktritt aus der Nationalmannschaft.

Das Video wird geladen Probleme bei der Hebung.

Der Protest war damals natürlich genauso verständlich wie berechtigt. Und dennoch: Hätte Chiles Verband auf ihn verzichtet, hätte "La Roja" die Quali mit einem Punkt vor Peru (und dank der dann knapp besseren Tordifferenz auch vor dem Siebten Paraguay) abgeschlossen und könnte sich nun in den Play-offs gegen Neuseeland noch für die WM qualifizieren. Diese Chance bekommt stattdessen nun Peru.

Mehr auf MSN

Diese Mannschaften sind nicht bei der WM 2018 dabei: 32 Mannschaften dürfen an der Weltmeisterschaft 2018 in Russland teilnehmen. Doch auch dieses Mal hat es einige prominente Teams erwischt, die die Qualifikation nicht geschafft haben. ran.de zeigt, welche namhaften Teams nicht in Russland fehlen werden. Diese Teams haben es nicht zur WM 2018 geschafft
Als Nächstes anschauen
  • Differenzen? Hoeneß und Rummenigge geloben Besserung

    Differenzen? Hoeneß und Rummenigge geloben Besserung

    SID-Logo
    SID
    1:15
  • Heynckes' tierische Hilfe:

    Heynckes' tierische Hilfe: "Cando hat zweimal gebellt"

    SID-Logo
    SID
    0:55
  • Heynckes:

    Heynckes: "Es wird ein Ruck durch die Mannschaft gehen"

    SID-Logo
    SID
    1:23
  • Bayern: Entscheidung über Heynckes-Nachfolge erst 2018

    Bayern: Entscheidung über Heynckes-Nachfolge erst 2018

    SID-Logo
    SID
    1:01
  • Hoeneß erfreut über Rückkehr seines

    Hoeneß erfreut über Rückkehr seines "ziemlich besten Freundes"

    SID-Logo
    SID
    1:33
  • Medien: Werder möchte Schaaf als Technischen Direktor

    Medien: Werder möchte Schaaf als Technischen Direktor

    SID-Logo
    SID
    0:33
  • Becker ins Ekel-TV? Angebot für Dschungelcamp bestätigt

    Becker ins Ekel-TV? Angebot für Dschungelcamp bestätigt

    SID-Logo
    SID
    0:33
  • Grenzenloser Jubel: Salah schießt Ägypten zur WM

    Grenzenloser Jubel: Salah schießt Ägypten zur WM

    SID-Logo
    SID
    1:04
  • Nach perfekter Quali: Kampf um WM-Tickets entbrannt

    Nach perfekter Quali: Kampf um WM-Tickets entbrannt

    SID-Logo
    SID
    1:43
  • Müller zu Heynckes:

    Müller zu Heynckes: "Er kann der Mannschaft neue Impulse geben"

    SID-Logo
    SID
    1:21
  • Nach perfekter Quali: Löw fordert optimale WM-Vorbereitung

    Nach perfekter Quali: Löw fordert optimale WM-Vorbereitung

    SID-Logo
    SID
    1:17
  • Wagner nach Aserbaidschan:

    Wagner nach Aserbaidschan: "Waren ganz eindeutig überlegen"

    SID-Logo
    SID
    1:42
  • Beim Schaulaufen zum Rekord - Löw richtet Appell an Spieler

    Beim Schaulaufen zum Rekord - Löw richtet Appell an Spieler

    SID-Logo
    SID
    1:20
  • Curry: Hymnenproteste in der NBA

    Curry: Hymnenproteste in der NBA "kontraproduktiv"

    SID-Logo
    SID
    1:06
  • DFB-Pokal-Modus bleibt unverändert:

    DFB-Pokal-Modus bleibt unverändert: "Einmaliger Wettbewerb"

    SID-Logo
    SID
    1:08
  • "Quali noch nicht vorbei" - DFB will auch zehntes Spiel gewinnen

    SID-Logo
    SID
    1:09
NÄCHSTES
NÄCHSTES

Butter so teuer wie lange nicht mehr .
Der Butterpreis ist im September so stark gestiegen wie seit rund 26 Jahren nicht mehr. Das Speisefett kostete gut 70 Prozent mehr als vor einem Jahr, wie das Statistische Bundesamt anlässlich des Welternährungstags mitteilte. Das war den Angaben zufolge der stärkste Anstieg in einem Einzelmonat seit 1991. Deutlich teurer wurden binnen Jahresfrist auch Molkereiprodukte mit plus 15 Prozent. Die stärksten Preisanstiege von jeweils etwa 30 Prozent gab es bei Sahne, Milch und Quark.Auch Käse und Joghurt kosteten mehr als ein Jahr zuvor.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

Das ist interessant!