Sport Missbrauchsvorwürfe: Auch Journalistin berichtet von Vergewaltigung

17:23  07 dezember  2017
17:23  07 dezember  2017 Quelle:   spox.com

Die Polizei von Los Angeles ermittelt gegen 28 Stars

  Die Polizei von Los Angeles ermittelt gegen 28 Stars In 28 Fällen zu diversen Sexualverbrechen stehen Prominente aus Hollywood im Fokus . Die Anklagen nehmen zu.

Die ehemalige Nachwuchs-Skiläuferin und nunmehrige Journalistin Helen Scott-Smith hat in einem Bericht mit dem Standard nach Nicola Werdenigg als zweite, namentlich bekannte Frau von einer Vergewaltigung im alpinen Weltcup-Zirkus berichtet .

Die ehemalige Nachwuchsskifahrerin und nunmehrige Journalistin Helen Scott-Smith hat in einem Bericht mit dem „Standard“ (Donnerstag-Ausgabe) nach Nicola Werdenigg als zweite namentlich bekannte Frau von einer Vergewaltigung im alpinen Weltcup-Zirkus berichtet .

Erneute Vergewaltigungsvorwürfe im alpinen Skizirkus © GEPA Erneute Vergewaltigungsvorwürfe im alpinen Skizirkus


Die ehemalige Nachwuchs-Skiläuferin und nunmehrige Journalistin Helen Scott-Smith hat in einem Bericht mit dem Standard nach Nicola Werdenigg als zweite, namentlich bekannte Frau von einer Vergewaltigung im alpinen Weltcup-Zirkus berichtet. Ein Servicemann eines österreichischen Skiläufers soll die Schweizerin, wie Werdenigg im Jahr 1958 geboren, 1993 in Aspen vergewaltigt haben.

Scott-Smith, die seit Jahrzehnten auch für österreichische Medien aus dem alpinen Weltcupzirkus sowie seit einiger Zeit auch vom Tennis berichtet, erzählte im Standard von einer "Unkultur" in den 1970er-Jahren unter österreichischen Trainern. Scott-Smith kennt den Weltcup-Skizirkus von zwei Seiten: Als junge Sportlerin und aktuell immer noch als Journalistin.

Nick Carter: Sein angebliches Vergewaltigung-Opfer verzeiht ihm

  Nick Carter: Sein angebliches Vergewaltigung-Opfer verzeiht ihm Melissa Schuman möchte ihrem vermeintlichen Peiniger Nick Carter (37) vergeben. Vergangene Woche beschuldigte die einstige Girlband-Sängerin den Backstreet Boy ('I Want It That Way') in einem öffentlichen Blogpost der Vergewaltigung.  Vergangene Woche beschuldigte die einstige Girlband-Sängerin den Backstreet Boy ('I Want It That Way') in einem öffentlichen Blogpost der Vergewaltigung. Zugetragen haben soll sich das bereits 2004, Nick Carter wies jedoch jede Schuld von sich.

Eine Schweizer Ex-Rennläuferin und Journalistin und ihre Erinnerungen an eine österreichische "Unkultur".

Die Zeitung berichtet von eidesstattlichen Erklärungen mehrerer Sportlerinnen, die schwere sexuelle Übergriffe bis hin zur Vergewaltigung beinhalten. Besonders belastet wird Karl „Charly“ Kahr, ehemaliger Damen-Cheftrainer und später auch Trainer bei den Herren.

Mehr: So denkt Hirscher über die #metoo-Bewegung | Missbrauchsvorwürfe: Drei Fälle bei Hotline eingegangen | Missbrauchs-Vorwürfe: Jetzt schaltet sich die Justiz ein

Der britische Skiverband wurde auf die Tochter eines Briten und einer Schweizerin aufmerksam, als sich die damals 15-jährige Abfahrts- und Riesenslalomspezialisten bei einem FIS-Rennen in Wengen sehr gut schlug. Das Angebot, mit dem britischen Team zu trainieren und um einen Startplatz für Olympia 1976 in Innsbruck zu kämpfen, nahm sie deshalb auch an.

"Unkultur" im österreichischen Trainerteam

"Wir, also die Britinnen, hatten zwei österreichische Trainer. Wir waren bei den British National Championships in Schottland, in Aviemore. Ich bin da als 16-Jährige allein aus Genf hingeflogen, das war schon ein Abenteuer. Es gab keine Handys, ich hatte keine Kreditkarte, nur ein paar Pfund in der Tasche. Mein Vater hatte mein Zimmer im Teamhotel schon im Voraus bezahlt", erzählte Scott-Smith im "Standard". Als sie am späten Abend angekommen ist, habe man ihr gesagt, dass der Trainer den Zimmerschlüssel hat.

Riesenwirbel um ihre Aussagen: Gibt Pamela Anderson Missbrauchsopfern eine Mitschuld?

  Riesenwirbel um ihre Aussagen: Gibt Pamela Anderson Missbrauchsopfern eine Mitschuld? Vorsicht schütze ihrer Meinung nach vor sexueller Belästigung.

Nicola Werdenigg ist nicht mehr allein: Eine ehemalige Nachwuchs-Skiläuferin hat sich zum Thema Missbrauch im Skisport zu Wort gemeldet und von einer "Unkultur" in Österreich berichtet . Die heutige Journalistin erzählt auch von einer Vergewaltigung .

Die ehemalige Nachwuchs-Skiläuferin und nunmehrige Journalistin Helen Scott-Smith hat in einem Bericht mit dem. Aktuelle Seite: Home > Chronik > Missbrauch: Ski- Journalistin berichtet von Vergewaltigung .

"Der Trainer ist dann gekommen und hat gesagt, der Verband hätte nicht genügend Zimmer gebucht, aber ich könnte ja auch in seinem Zimmer schlafen. In seinem Zimmer! Das war mein Zimmer, mein Vater hatte es bezahlt. Ich war richtig geschockt", so Scott-Smith. Sie habe sich dann kurzfristig anderswo ein Zimmer besorgen können.

Auch in den 70er-Jahren waren viele österreichische Trainer im Ausland tätig, auch um Nicht-Skinationen zu helfen. Helen Scott-Smith hätte es weder in der Schweiz noch in Österreich damals in ein Nationalteam geschafft. Sie beobachtete damals eine "Unkultur", speziell im österreichischen Trainerteam. "Die Trainer haben sich die 15- 
bis 20-jährigen Mädchen aufgeteilt. 'Fresh meat' (frisches Fleisch, Anm.) haben sie sie genannt, und da haben sie sich bedient", schilderte Scott-Smith und fügt hinzu: "Das war wirklich eine Geschichte der österreichischen Trainer. Das war eine österreichische Kultur, eine Unkultur. Natürlich waren nicht alle österreichischen Trainer so, aber es waren auch nicht nur Einzelne, es waren mehr. Vorher, als ich noch in der Schweiz gefahren bin, mit den Schweizer Trainern, ist immer alles okay gewesen."

Taylor Swift: #MeToo bringt sie aufs 'Time'-Cover

  Taylor Swift: #MeToo bringt sie aufs 'Time'-Cover Taylor Swift (27) hat es auf das Cover des 'Times'-Magazins geschafft. Nicht ihre Musik, sondern ihre Courage verhalf der US-Popsängerin ('Look What You Made Me Do') zu dieser Ehre: Sie zog gegen einen DJ vor Gericht, der sie bei einem Treffen begrapscht hatte, gewann den Prozess und ließ zudem die Öffentlichkeit teilhaben - alles unter dem Hashtag #MeToo, was übersetzt so viel wie "Ich auch" bedeutet.Nicht ihre Musik, sondern ihre Courage verhalf der US-Popsängerin ('Look What You Made Me Do') zu dieser Ehre: Sie zog gegen einen DJ vor Gericht, der sie bei einem Treffen begrapscht hatte, gewann den Prozess und ließ zudem die Öffentlichkeit teilhaben - alles unter dem Hashtag #MeToo, was übersetzt so viel w

Lesen Sie hier die englische Version dieses Textes / You can read the English version of this article here. Dem amerikanischen Internetaktivisten Jacob Appelbaum werden Vergewaltigung und sexuelle Übergriffe vorgeworfen.

Alle bisher veröffentlichten Berichte legen nahe, dass die Verfasser sehr enge, oft auch intime Beziehungen zu Appelbaum hatten. Inwiefern die geschilderten Erlebnisse der Wahrheit entsprechen und ob eine der Personen Strafanzeige erstattet hat, ist unklar.

"Nicht alles getan, was wir wollten"

Im englischen Team mit den österreichischen Trainern habe sie "Angst gehabt". "Einer hat mich immer und immer wieder gefragt, ob ich mit ihm essen gehe. Nur du und ich, hat er gesagt. Es war klar, dass er mehr als essen gehen wollte. Da war immer Macht und Verlangen zu spüren. Im Herbst 1975 haben mir die Trainer gesagt, dass ich nicht im Olympia-Team für Innsbruck bin. 'Du hast nicht alles getan, was wir von dir wollten', haben sie gesagt. Und ich habe gewusst, was sie damit gemeint haben."

Im Rückblick auf diese Zeit ist sie stolz, stark genug gewesen zu sein, nicht um jeden Preis ins Team zu wollen. Andere, sagt sie, hätten und haben alles dafür getan.

Eine grausame Ironie dieser Geschichte ist es aber, dass sie sich als doppelt so alte Frau dann doch nicht wehren konnte. "Passiert ist mir erst Jahre später etwas, als ich schon Journalistin war. Da ist es dann richtig brutal geworden." Scott-Smith kehrte 1987 als freie Journalistin, die Zeitungen, Radiostationen und TV-Sender belieferte, in den Ski-Weltcup zurück. Zudem moderierte sie, auch heute noch, Pressekonferenzen für diverse Rennveranstalter - oder übersetzte.

Jennifer Lawrence: Weinstein als Vaterfigur

  Jennifer Lawrence: Weinstein als Vaterfigur Für Jennifer Lawrence war Harvey Weinstein wie eine Vaterfigur. Die 27-jährige Schauspielerin gibt zu, dass sie es zunächst nicht fassen konnte, als die Vorwürfe von sexueller Belästigung und sexuellem Missbrauch gegen den Film-Mogul laut wurden.  Die 27-jährige Schauspielerin gibt zu, dass sie es zunächst nicht fassen konnte, als die Vorwürfe von sexueller Belästigung und sexuellem Missbrauch gegen den Film-Mogul laut wurden. Weinstein wird von über 80 Frauen vorgeworfen, sich ihnen gegenüber unangenehm oder sogar gewalttätig verhalten zu haben.

An der Odenwaldschule gibt es neue Missbrauchsvorwürfe . Dabei gehe es um Untersuchungen durch einen Kinderarzt, berichten der 'Bergsträßer Anzeiger' und der 'Mannheimer Morgen.' Versuchte Vergewaltigung .

Die Staatsanwaltschaft Zürich ermittelt gegen den 72-jährigen Karl Dall wegen des Verdachts der Vergewaltigung . Es handelt sich dabei um die Aufzeichnung eines Gesprächs mit der Schweizer Journalistin , die ihm den sexuellen Missbrauch vorwirft.

"Wer hätte mir geglaubt?"

Als damals eine der wenigen Frauen im Journalistinnen gab sie darauf acht, dass sie als seriös wahrgenommen wurde. "Ich war immer nett, war immer seriös, ich bin nie halb nackt herumgelaufen, allen war klar, mir geht es nur ums Business. Ich war oft bei den Serviceleuten, da hat man die besten Hintergrundgeschichten erfahren. Welcher Fahrer warum welchen Ski bekommt und wie der Ski präpariert wird, das sind entscheidende Fragen. Ich bin dort hingegangen, wo andere Journalisten nicht so gerne hingegangen sind. So bin ich zu Geschichten gekommen, die ich gut verkaufen konnte."

Bei den US-Rennen in Colorado passiert ihr dann das, wovor sie 20 Jahre zuvor Angst gehabt hatte. "Als ich 34 Jahre alt war, bin ich vergewaltigt worden. Vom Servicemann eines österreichischen Skifahrers. Der Tross hielt sich nach den Rennen in Aspen im März 1993 in Denver auf, alle waren im selben Hotel untergebracht, um am nächsten Tag zurück nach Europa zu fliegen", erzählte Scott-Smith. "Von den Servicemännern sind etliche in ein Lokal zum Table Dancing gegangen. Kurz nach Mitternacht hat es an meiner Hotelzimmertür geklopft, und ich hab aufgemacht. Er ist über mich hergefallen, es hat nicht länger als zwei oder drei Minuten gedauert."

Auch sie muss sich die Frage gefallen lassen, warum sie nicht gleich reagiert habe: "Wer hätte mir geglaubt? Ich habe ja die Türe aufgemacht, mein Fehler, meine Schuld. Es hat wehgetan wie verrückt, es tut jetzt noch weh. Gott sei Dank bin ich nicht schwanger geworden."

Sia verteidigt Kollaboration mit einer 15-Jährigen

  Sia verteidigt Kollaboration mit einer 15-Jährigen Sia verteidigt ihre langjährige Zusammenarbeit mit der 15-jährigen Tänzerin Maddie Ziegler. Die 'Chandelier'-Interpretin und die junge Tänzerin arbeiten seit 2014 eng zusammen. Ziegler spielte in sechs Musikvideos der Sängerin mit, begleitet sie auf Tour und ziert das Cover ihrer aktuellen Weihnachtsplatte 'Everyday Is Christmas'. Bei so viel Aufmerksamkeit für das junge Mädchen stellt sich für manche die Frage, ob das wirklich zu verantworten ist. In einer Kolumne im 'Guardian' geht die Journalistin Bonnie Malkin dieser Frage nach und bezieht sich dabei auf ein Konzert in Sydney, in dessen Mittelpunkt nicht unbedingt die 41-jährige Sängerin stand.

Ehemalige Rennfahrerinnen berichten von Vergewaltigungen und sexuellem Missbrauch in Österreichs Ski-Team. Sie beschuldigen vor allem die Trainer-Legende Karl "Charly" Kahr. Auch der Name Toni Sailer fällt.

Wie die Süddeutsche Zeitung berichtet , liegen ihnen mehrere Erklärungen von ehemaligen Leistungssportlerinnen vor, die von schwerem sexuellem Missbrauch bis hin zur Vergewaltigung berichten . Kahr habe sie im Teamhotel in Québec vom Gang weg in sein Zimmer gezogen.

"Wollte nicht die Erste sein"

Im Rückblick mache ihr die Vergewaltigung in der Gegenwart heute weniger zu schaffen, als der Druck, dem sie mit 16, 17 ausgesetzt war. Scott-Smith riskiert mit diesem Outing möglicherweise Schwierigkeiten in ihrem aktuellen Arbeitsfeld im Skizirkus. Sollte der Skisport negativ reagieren, würde sie diesen vielleicht hinter sich lassen. Sie hat sich ohnehin mehr dem Tennis zugewandt.

"Ich wollte das schon lange erzählen, wollte das loswerden. Ich wollte nur nicht die Erste sein. Es ist gut, dass Nicola Werdenigg diesen Mut aufgebracht hat. Ich weiß, dass es viele Frauen im Skisport gibt, die viel durchgemacht haben. Viele haben weit mehr durchgemacht als ich."

Mehr auf MSN:

Als Nächstes anschauen
  • US-Präsident Trump erkennt Jerusalem als Hauptstadt an

    US-Präsident Trump erkennt Jerusalem als Hauptstadt an

    Euronews-Logo
    Euronews
    1:21
  • Happy birthday, Finnland

    Happy birthday, Finnland

    Euronews-Logo
    Euronews
    0:54
  • Andrej Babis ist neuer tschechischer Ministerpräsident

    Andrej Babis ist neuer tschechischer Ministerpräsident

    Euronews-Logo
    Euronews
    0:55
  • Wie reagieren die Menschen in Jerusalem?

    Wie reagieren die Menschen in Jerusalem?

    Euronews-Logo
    Euronews
    1:20
  • Fake-News: Kein Hausverbot für Nikolaus

    Fake-News: Kein Hausverbot für Nikolaus

    Euronews-Logo
    Euronews
    1:41
  • Jerusalem-Status: Warnungen an Trump

    Jerusalem-Status: Warnungen an Trump

    Euronews-Logo
    Euronews
    1:47
  • Diskriminierung, Intoleranz und Hass in der EU weit verbreitet

    Diskriminierung, Intoleranz und Hass in der EU weit verbreitet

    Euronews-Logo
    Euronews
    1:23
  • Person des Jahres 2017: Frauen von #MeToo

    Person des Jahres 2017: Frauen von #MeToo

    Euronews-Logo
    Euronews
    1:01
  • Jagd auf Michail Saakaschwili

    Jagd auf Michail Saakaschwili

    Euronews-Logo
    Euronews
    1:20
  • Große Ehre für Pizza?

    Große Ehre für Pizza?

    Euronews-Logo
    Euronews
    1:38
  • Honduras: Neuauszählung aller Stimmen möglich

    Honduras: Neuauszählung aller Stimmen möglich

    Euronews-Logo
    Euronews
    1:04
  • Johnny Hallyday, ein Rocker à la française

    Johnny Hallyday, ein Rocker à la française

    Euronews-Logo
    Euronews
    1:24
  • Frankreich trauert um Sänger Johnny Hallyday, der mit 74 gestorben ist

    Frankreich trauert um Sänger Johnny Hallyday, der mit 74 gestorben ist

    Euronews-Logo
    Euronews
    0:40
  • Rumäniens Ex-König Michael I. ist gestorben

    Rumäniens Ex-König Michael I. ist gestorben

    Euronews-Logo
    Euronews
    1:15
  • 47 Verletzte - Regionalzug fährt zwischen Krefeld und Neuss auf Güterzug auf

    47 Verletzte - Regionalzug fährt zwischen Krefeld und Neuss auf Güterzug auf

    Euronews-Logo
    Euronews
    0:57
  • Jerusalem - Trump beunruhigt den mittleren Osten mit der israelischen Hauptstadt - Frage

    Jerusalem - Trump beunruhigt den mittleren Osten mit der israelischen Hauptstadt - Frage

    Euronews-Logo
    Euronews
    1:30
NÄCHSTES
NÄCHSTES

"X-Men"-Regisseur Singer wird Vergewaltigung eines Jugendlichen vorgeworfen .
Eine weitere Hollywoodgröße sieht sich mit dem Vorwurf sexuellen Missbrauchs konfrontiert: "X-Men"-Regisseur Bryan Singer soll einen Jugendlichen vergewaltigt haben, wie aus am Donnerstag veröffentlichten Gerichtsdokumenten hervorgeht. Der Kläger Cesar Sanchez-Guzman wirft Singer vor, ihn 2003 als damals 17-Jährigen auf einer Jacht missbraucht zu haben. Der Regisseur wies die Anschuldigungen in einer Erklärung seines Anwalts "kategorisch zurück".Sanchez-Guzmans Anwälte reichten die Klage bei einem Gericht in King County im US-Bundesstaat Washington ein.

Source: http://de.pressfrom.com/nachrichten/sport/-55748-missbrauchsvorwurfe-auch-journalistin-berichtet-von-vergewaltigung/

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

Das ist interessant!