Sport Hoffenheim verabschiedet sich mit Remis aus Europa

01:30  08 dezember  2017
01:30  08 dezember  2017 Quelle:   Goal.com

Rummenigge: "Katastrophenjahr" für deutsche Teams

  Rummenigge: Bayern Münchens Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge sieht das Abschneiden der Fußball-Bundesligisten auf europäischer Ebene äußerst kritisch. "Grundsätzlich erleben wir bisher aus Sicht der Bundesliga ein Katastrophenjahr", sagte Rummenigge bei einem Fanclub-Treffen in Mühldorf am Inn: "Alle drei Europa-League-Teilnehmer sind draußen. Die Bundesliga ist in der Champions League nur noch durch uns vertreten. Das ist für das Image nicht gut."Die Liga müsse mehr Gas geben, forderte Rummenigge: "Es hieß immer, die beste Liga der Welt. Vielleicht haben wir uns da ein bisschen zu lange darauf ausgeruht.

Details sich im Liveticker.

jos-Error: Sorry, Sie sind nicht autorisiert.

  Hoffenheim verabschiedet sich mit Remis aus Europa © Bereitgestellt von Goal.com

Raus mit Achtungs-Applaus: 1899 Hoffenheim hat mit seiner "Jugend-forscht-Truppe" einen versöhnlichen Abschluss der verkorksten europäischen Premierensaison geschafft. Der Bundesligist, der im letzten Gruppenspiel der Europa League eine bessere Nachwuchsmannschaft aufbot, holte ein 1:1 (1:0) gegen Ludogorez Rasgrad . Die TSG war bereits am vergangenen Spieltag ausgeschieden.

Philipp Ochs (25.) traf für Hoffenheim, Wanderson (62.) war für den bulgarischen Serienmeister erfolgreich. Die letzten Minuten absolvierten die Gastgeber in Überzahl, Claudiu Keserü sah wegen groben Foulspiels die Rote Karte (83.). Durch das Unentschieden stehen für die Kraichgauer inklusive der Play-offs zur Champions League fünf Niederlagen, zwei Remis und nur ein Sieg im Europacup zu Buche.

Hannover 96: Harnik-Treffer gegen Hoffenheim „unglaublich wichtig für ihn“

  Hannover 96: Harnik-Treffer gegen Hoffenheim „unglaublich wichtig für ihn“ ​Hannover 96 konnte am vergangenen Sonntagnachmittag seine kurze Sieglos-Serie von zuvor vier Spielen in der Bundesliga beenden, als man die TSG Hoffenheim vor heimsicher Kulisse mit 2:0 bezwang. „Man hat deutlich gesehen: Er hat ohne Ende geackert, als er reingekommen ist“, lobte Andre Breitenreiter seinen Schützling, der vor dem Duell mit den Kraichgauern das letzte Mal am siebten Spieltag getroffen hatte. Gegen die TSG fand Harniks persönliche Flaute dann ein Ende, denn der 1,85 Meter lange Mittelstürmer köpfte in der 85. Spielminute zum 2:0-Endstand ein.

Sie sind nicht angemeldet. Um das Portal nutzen zu können, müssen Sie angemeldet sein.

Die folgenden Seiten werden nicht von Disney betrieben oder gesteuert. Es gelten andere Nutzungsbestimmungen. Falls Du ein Kind bist, dann frage bitte Deine Eltern um Erlaubnis.

Sein Europapokal-Fazit hatte TSG-Trainer Julian Nagelsmann schon vor dem Spiel gezogen. "Wir nehmen viele Dinge mit", sagte der Coach: "Wir wissen jetzt, dass es andere Möglichkeiten im Training geben muss, dass man auf den Punkt fokussiert sein muss - und welche Bedeutung Regeneration und Schlaf haben. Jetzt konzentrieren wir uns auf die Bundesliga und tanzen nur noch auf einer Hochzeit."

Nagelsmann schonte gegen die Bulgaren all seine Stammkräfte, die nicht einmal auf der Bank saßen. Die Topspieler des Bundesliga-Sechsten hatten sich in den vergangenen Tagen bereits auf das Spiel am Sonntag bei Hannover 96 vorbereitet. Stattdessen standen weitgehend unbekannte Spieler wie Alexander Rossipal, Simon Lorenz, David Otto, Maximilian Waack und Johannes Bühler im Kader.

Greift der BVB für Julian Nagelsmann tief in die Tasche?

  Greift der BVB für Julian Nagelsmann tief in die Tasche? ​Peter Stöger unterschrieb vor wenigen Tagen einen Vertrag, der (vorerst) bis zum Saisonende datiert ist. Als Nachfolger für den kommenden Sommer hält sich Julian Nagelsmann in den hiesigen Medien hartnäckig. „Ich brauche keinen Rentenvertrag. Es ist für mich völlig ok, hier zu schauen, was möglich ist“, sagte Borussia Dortmunds neuer Trainer Peter Stöger während seiner Vorstellung am vergangenen Sonntag. Ob es mit dem Österreicher über die laufende Saison hinaus weitergeht, ist noch nicht geklärt.

config.language is missing in the typoscript config.locale_all is missing in the typoscript.

Dieser Dienst ist momentan nicht erreichbar. Wir werden den Fehler so schnell wie möglich beheben. Bitte versuchen Sie es in wenigen Minuten noch einmal.

Vor der Minikulisse von 7814 Zuschauern in der Rhein-Neckar-Arena passierte zunächst so gut wie nichts vor beiden Toren. Das zusammengewürfelte Team der Gastgeber hatte große Mühe, sich zu finden. Die Bulgaren machten aus ihrer Überlegenheit aber viel zu wenig.

Wieder erwarten übernahmen die Hoffenheimer nach knapp 20 Minuten das Kommando. Das wurde durch den Treffer von Ochs nach guter Vorarbeit von Robin Hack sofort belohnt. Die Führung zur Pause war nicht einmal unverdient, die Gastgeber hatten sich im Laufe des ersten Durchgangs immer weiter gesteigert.

Kurz nach dem Seitenwechsel vergab Ochs die große Möglichkeit auf sein zweites Tor (47.). Im Anschluss erhöhten die Gäste den Druck, was den Kraichgauern gute Konter-Gelegenheiten eröffnete. In der 56. Minute musste Ochs angeschlagen vom Platz.

Vier Minuten später rettete Rasgrads Torhüter Renan mit einem Handspiel außerhalb des Strafraums vor Hack, Schiedsrichter Orel Grinfeld (Israel) übersah das. Kurz darauf erzielte Wanderson, der sich gegen Felix Passlack durchsetzte, den Ausgleich. Danach hatten die Bulgaren mehrfach die Führung auf dem Fuß, die junge Hoffenheimer Elf hielt sich aber wacker.

Wegen Beleidigungen: Hopp will sich wehren .
Mehrheitseigner Dietmar Hopp von der TSG 1899 Hoffenheim will die Anfeindungen gegnerischer Anhänger nicht länger hinnehmen und hat zum ersten Mal selbst juristische Schritte angekündigt. "Nach vielen Jahren der Geduld bleibt nur der Weg, die mir juristisch zur Verfügung stehenden Mittel auszuschöpfen, um mich zu wehren", schrieb der Milliardär im Vorwort des aktuellen TSG-Magazins "Spielfeld".

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

Das ist interessant!