Sport Nachwuchspilotin überzeugt: Frauen schaffen Formel 1 "easy"

15:50  11 januar  2018
15:50  11 januar  2018 Quelle:   Formel1.de

100 Millionen Dollar! Formel E schließt Mega-Deal ab

  100 Millionen Dollar! Formel E schließt Mega-Deal ab Die Elektro-Rennserie Formel E hat mit dem Schweizer Technologiekonzern ABB einen Sponsoring-Vertrag über sieben Jahre im Wert von 100 Millionen US-Dollar (rund 84 Millionen Euro) ausgehandelt.  Wie der Motorsport-Weltverband FIA am Dienstag mitteilte, wird ABB zudem zum ersten Titelsponsor der Rennserie aufsteigen.

Das Partnerprogramm ist beendet oder pausiert! Easy Cash Maker -Videokurs.

Stadtbibiothek Ludwigsburg. Digitale Medien wie E-Books, E-Paper, E-Musik, E-Audios und E-Videos ausleihen und herunterladen.

Sophia Flörsch ist eine der wenigen Frauen im Nachwuchsbereich © ADAC Motorsport Sophia Flörsch ist eine der wenigen Frauen im Nachwuchsbereich

Formel-4-Pilotin Sophia Flörsch ist sich sicher, dass die Formel 1 für Frauen körperlich kein Problem darstellt, allerdings fehle es an der nötigen Unterstützung

Die Idee von einer eigenen Formel 1 für Frauen hat in den vergangenen Monaten hohe Wellen geschlagen - vor allem negative. Ex-Lotus-Entwicklungspilotin Carmen Jorda hatte eine Separierung der Geschlechter gefordert, weil Frauen nie mit Männern mithalten können würden, und erntete dafür vor allem von den weiblichen Kolleginnen Zorn und Spott. "So eine Frau wirft kein gutes Licht auf die Mädels, die wirklich gut sind", ärgert sich Ellen Lohr - immerhin DTM-Rennsiegin - bei 'Auto Bild'.

Zwei Autos gleichauf: Neue Startaufstellung in der Formel 1?

  Zwei Autos gleichauf: Neue Startaufstellung in der Formel 1? Laut Pat Symonds erwägt die Formel 1 für die Zukunft eine neue Startaufstellung - Die möglichen Regeländerungen sollen in der virtuellen Welt getestet werdenDie Formel 1 erwägt laut Pat Symonds eine Regeländerung bei der Startaufstellung: Die Verantwortlichen planen, die Fahrzeuge in einer Startreihe nicht mehr versetzt, sondern auf einer Höhe starten zu lassen. Auch andere Ideen stünden im Raum. Die möglichen Änderungen sollen vor der Einführung in der virtuellen Welt ausgiebig getestet werden.

Diese Seite ist zurzeit nicht verfügbar. Bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung. Seite neu laden.

Diese Präsenz ist derzeit nicht verfügbar.

Die Diskussionen um körperliche Nachteile bei Frauen nervt die Mönchengladbacherin über alle Maßen: "Man braucht sich doch bloß mal die ganzen jungen männlichen Formel-1-Fahrer von heute anzuschauen: Die sind 1,60 Meter groß und wiegen 55 Kilogramm - wieso sollte da eine Frau nicht mithalten können?", fragt sie.

Heutzutage ist die Formel 1 kaum noch die körperliche Herausforderung wie vor einigen Jahren, auch wenn die Kräfte durch die neue Bolidengeneration 2017 wieder zugenommen haben. "Körperlich ist Motorsport nicht auf dem Level anderer Kraft- oder Ausdauersportarten. Motorsport spielt sich im Kopf ab. Frauen schaffen das easy", ist auch Sophia Flörsch überzeugt, die derzeit in der Deutschen Formel-4-Serie unterwegs ist und durchaus auf sich aufmerksam machen kann.

Formel-1-Strategiegruppe: Rennstart-Zeiten stehen zur Debatte

  Formel-1-Strategiegruppe: Rennstart-Zeiten stehen zur Debatte Kein fixer 14-Uhr-Termin in Europa mehr? Die Teams, die FIA und Liberty Media sollen diese Möglichkeit am Donnerstag nebst anderer Themen diskutieren Die Formel-1-Strategiegruppe wird sich bei ihrer Sitzung am Donnerstag in London nach Informationen von 'Motorsport-Total.com' mit möglichen Veränderungen am Zeitplan der Grand-Prix-Wochenenden beschäftigen. Wie zu hören ist, denken die Verantwortlichen darüber nach, die Startzeiten der Rennen nach hinten zu verlegen und für die Austragungsorte individuell anzupassen - wie es bei Übersee-Events bereits Usus ist. 2018 könnte nun der 14-Uhr-Termin in Europa wanken.

Vielen Dank! Zwölfte Tour de Ski: Deutsche wollen Olympia-Normen schaffen .

Benutzer. Passwort. (vergessen?) Eingeloggt bleiben. Die Formel 1 kommt nach Deutschland zurück!

Womit die 17-Jährige auf der Strecke mehr zu kämpfen hat, ist die Achtung von Verantwortlichen und Rennfahrerkollegen. Viele männliche Fahrer würden im Zweikampf gegen sie übermotiviert agieren, weil sie sich nicht von einer Frau besiegen lassen wollen. Das führe zu Kurzschlussreaktionen, die auch für Flörsch nicht immer einen positiven Ausgang nehmen.

Auch abseits der Strecke habe sie etwas mehr zu kämpfen, meint sie: "Als Frau muss man ein wenig mehr Überzeugungsarbeit leisten, vor allem bei potenziellen Sponsoren und Teamchefs." Darin sieht auch die ehemalige Sauber-Teamchefin Monisha Kaltenborn ein Problem: "Hätte Ron Dennis zum Beispiel eine Louisa Hamilton gefördert? Oder Willi Weber eine Michaela Schumacher? Nein!", ist sie überzeugt.

Allerdings gibt es durchaus Beispiele von Pilotinnen, die eine gute Förderung erhalten haben. Die Niederländerin Beitske Visser erhielt vor einigen Jahren eine Chance im Red-Bull-Juniorkader, doch weil die Erfolge ausblieben, wurde sie schließlich wieder aussortiert - denn nur eine Frau zu sein, hilft im Motorsport auch nicht immer weiter. Außer man heißt Carmen Jorda und kann vielleicht mit anderen Argumenten punkten ...

Formel 1: Social-Media-Zahlen schießen durch die Decke

  Formel 1: Social-Media-Zahlen schießen durch die Decke Gute Nachrichten für die Formel 1: Sowohl im TV als auch auf ihren digitalen Plattformen verzeichnete die Königsklasse des Motorsports 2017 einen Zuwachs gegenüber dem Vorjahr. Das zeigen die von der Formel 1 am Freitag veröffentlichten TV- und Social-Media-Zahlen. Die Digital-Offensive der neuen Eigner von Liberty Media scheint somit aufzugehen.Besonders auf ihren Social-Media-Kanälen und digitalen Plattformen wächst die Sportmarke Formel 1. So folgen inzwischen 11,9 Millionen Menschen den Angeboten auf Facebook, Twitter, Instagram und YouTube.

© 2017 Deutscher Volleyball-Verband Otto-Fleck-Schneise 8 60528 Frankfurt/Main Telefon 069 / 69 50 01 - 0 Fax -24 info@volleyball-verband.de.

Noch kein Login? Hier gehts zur Anmeldung. Formel 1 : Hamilton ist zurück auf dem Siegertreppchen.

Doch zu mehr als ein paar Simulatorfahrten und repräsentativen Funktionen hat es auch bei der Spanierin nicht gereicht. So groß schien das Vertrauen in die fahrerischen Fähigkeiten dann doch nicht gewesen zu sein. Und so muss die Formel 1 wohl noch einige Jahre auf eine potenzielle Pilotin warten, denn aufdrängen tut sich in den Nachwuchsserien derzeit niemand. Das ist auch der geringen Anzahl an Frauen im Motorsport geschuldet.

Mehr auf MSN

Buffalo Bills wieder in den Playoffs: So hat sich die Sportwelt seit 2000 verändert: Erstmals seit 1999 stehen die Buffalo Bills wieder in den Playoffs. Am 8. Januar 2000 bestreiten sie ihr letztes Spiel in der K.o.-Runde. Seit dieser Zeit ist auch in der Sportwelt eine Menge passiert. ran.de zeigt, was sich alles getan hat. Seit 2000: So hat sich die Sportwelt verändert
Als Nächstes anschauen
  • Brinkmann im Dschungel:

    Brinkmann im Dschungel: "Das wird unterhaltsam"

    SID-Logo
    SID
    0:59
  • Handballer gewinnen EM-Generalprobe:

    Handballer gewinnen EM-Generalprobe: "Wir brennen auf den Start"

    SID-Logo
    SID
    1:07
  • BVB-Stars loben Stöger:

    BVB-Stars loben Stöger: "Er hat eine Menge vor"

    SID-Logo
    SID
    1:01
  • Reus macht Fortschritte:

    Reus macht Fortschritte: "Alles läuft nach Plan"

    SID-Logo
    SID
    1:09
  • Top 10: Die teuersten Transfers - Coutinho springt auf Platz 2

    Die teuersten Fussball-Transfers aller Zeiten

    SID-Logo
    SID
    3:08
  • FC Bayern: Heimreise mit gut gelauntem Heynckes

    FC Bayern: Heimreise mit gut gelauntem Heynckes

    SID-Logo
    SID
    0:47
  • Podolski eröffnet Dönerladen in Köln:

    Podolski eröffnet Dönerladen in Köln: "Geschichte passt zu mir"

    SID-Logo
    SID
    0:57
  • Podolski glaubt an Köln-Wunder:

    Podolski glaubt an Köln-Wunder: "Klassenerhalt ist machbar"

    SID-Logo
    SID
    1:18
  • Wagner trifft beim Debüt:

    Wagner trifft beim Debüt: "Ich fühle mich wohl"

    SID-Logo
    SID
    0:53
  • Heynckes voll des Lobes: FC Bayern für Rückrunde gerüstet

    Heynckes voll des Lobes: FC Bayern für Rückrunde gerüstet

    SID-Logo
    SID
    1:19
  • Heynckes: Kein Vidal-Wechsel in der Winterpause

    Heynckes: Kein Vidal-Wechsel in der Winterpause

    SID-Logo
    SID
    1:07
  • Heynckes zieht Fazit in Katar:

    Heynckes zieht Fazit in Katar: "Es macht großen Spaß"

    SID-Logo
    SID
    0:58
  • Lob für Heynckes:

    Lob für Heynckes: "Es hat sich einiges geändert"

    SID-Logo
    SID
    1:02
  • Vertragsverlängerung: Alabas Plädoyer für Ribéry

    Vertragsverlängerung: Alabas Plädoyer für Ribéry

    SID-Logo
    SID
    0:36
  • Nach Sturz: Freitag steigt aus Vierschanzentournee aus

    Nach Sturz: Freitag steigt aus Vierschanzentournee aus

    SID-Logo
    SID
    0:35
  • Australian Open: Serena Williams sagt Teilnahme ab

    Australian Open: Serena Williams sagt Teilnahme ab

    SID-Logo
    SID
    0:35
NÄCHSTES
NÄCHSTES

Paul di Resta grübelt: Zu alt für Williams-Cockpit? .
DTM-Pilot Paul di Resta ist aus dem Rennen für das zweite Williams-Cockpit der Formel-1-Saison 2018 und fragt sich, woran es gelegen haben könnte Er ist erfahren, kennt das Team und hat sich erst vor ein paar Monaten beweisen können. Dennoch hat es für Paul di Resta nicht für eine Verpflichtung als Stammpilot bei Williams neben Lance Stroll gereicht. Die Entscheidung für den Ersatz von Felipe Massa steht noch aus. Die Zeichen stehen auf Sergei Sirotkin. Auch Publikums-Liebling Robert Kubica ist höchstwahrscheinlich aus dem Rennen. Di Resta grübelt derweil darüber, warum es für ihn nicht gereicht hat.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
Das ist interessant!