The page you are looking for is temporarily unavailable.
Please try again later

Sport Coulthard sicher: "Hamilton denkt über Rücktritt 2020 nach"

15:35  04 juni  2018
15:35  04 juni  2018 Quelle:   formel1.de

Nach Rücktritt bei Real Madrid: Ligue-1-Klub Amiens will Zinedine Zidane als Spieler verpflichten

  Nach Rücktritt bei Real Madrid: Ligue-1-Klub Amiens will Zinedine Zidane als Spieler verpflichten Nach Rücktritt bei Real Madrid: Ligue-1-Klub Amiens will Zinedine Zidane als Spieler verpflichtenAuf Twitter bereitete der Tabellen-13. der abgelaufenen Spielzeit dem 45-Jährigen ein verlockendes Angebot: "Zinedine Zidane, falls Sie wieder als Spieler aktiv werden wollen, empfangen wir Sie mit offenen Armen", schrieb der Klub.

Hamilton werde allerdings auch nach seiner Formel-1-Karriere das Scheinwerferlicht suchen, davon ist Coulthard überzeugt. "Die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass er nach 2020 sein erstes Album veröffentlicht, denn daran arbeitet er schon eine Weile."

Nach Michael Schumacher in der Formel 1 und David Coulthard in der DTM will Mika Häkkinen als weiterer Star der Motorsportszene auf die Rennstrecke zurückkehren. "Ich finde seinen Mut beeindruckend", sagte Häkkinen: "An seinen Ruf denkt er sicher keine Sekunde.

Lewis Hamilton: Hat Superstar Lewis Hamilton in zwei Jahren genug von der Formel 1? © LAT Hat Superstar Lewis Hamilton in zwei Jahren genug von der Formel 1?

Ex-Formel-1-Pilot David Coulthard erklärt, warum Lewis Hamilton möglicherweise Ende 2020 zurücktritt und in welchem Bereich er den Mercedes-Piloten danach sieht

Lewis Hamilton verhandelt nach wie vor um einen neuen Vertrag bei Mercedes. Nun glaubt Landsmann David Coulthard, dass die Karriere des viermaligen Weltmeisters Ende 2020 beendet sein könnte. "Darüber muss er nachdenken", meint der Ex-Formel-1-Pilot gegenüber der 'BBC'. "Ich glaube, er fährt noch, bis das aktuelle Concorde-Agreement ausläuft, denn das definiert den Sport."

Coulthard: Hamilton denkt über Rücktritt nach

  Coulthard: Hamilton denkt über Rücktritt nach  

David Coulthard hatte im Regen die Kontrolle über seinen Wagen verloren und war gegen die Das Rennen wurde zunächst abgebrochen und konnte erst nach rund einer Stunde wieder Michael Schumacher führte zur Halbzeit mit deutlichem Vorsprung und sah wie der sichere Sieger aus, als er

Der Schotte David Coulthard will sich aus der Formel 1 verabschieden. Wie der 37 Jahre alte Pilot nunmehr ankündigte, wird er seine aktive Karriere nach dieser Der mit 37 Jahren dienstälteste Pilot legt Wert darauf, dass er den Helm nicht an den Nagel hängt: "Das werde ich sicher nicht tun.

Das Concorde-Agreement, das früher die kommerzielle Seite der Formel 1 regelte, gibt es zwar in seiner ursprünglichen Form nicht mehr, die Einzelverträge zwischen dem Inhaber der kommerziellen Rechte und den Teams laufen aber tatsächlich Ende 2020. Danach könnte sich die Einnahmenverteilung, aber auch das Erscheinungsbild der Formel 1 radikal ändern.

Wo Coulthard Hamilton nach einem möglichen Rücktritt sieht? "Die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass er nach 2020 sein erstes Album veröffentlicht, denn daran arbeitet er schon eine Weile." Coulthard sieht Hamilton also weiterhin im Scheinwerferlicht und rechnet damit, dass der 33-Jährige ins Musikbusiness einsteigen wird.

Wie Coulthard mit dem Formel-1-Aus klarkam

Leroy Sane reagiert mit Ironie auf Nicht-Berücksichtigung für WM-Kader

  Leroy Sane reagiert mit Ironie auf Nicht-Berücksichtigung für WM-Kader Leroy Sane reagiert mit Ironie auf Nicht-Berücksichtigung für WM-KaderNach seiner Ausbootung für den deutschen WM-Kader hat sich nun auch Leroy Sane auf Instagram zu Wort gemeldet und seinem Vereinskollegen Kyle Walker von Manchester City geantwortet.

Neo-Teameigentümer Michiel Mol (Spyker) über sein Standing vor und nach der Übernahme von MF1 Racing. "Ich bin sicher , David ist im Recht, denn er ist einer, der immer alles richtig macht." David Coulthard über FIA-Präsident Max Mosley.

Alle aktuellen News zum Thema David Coulthard sowie Bilder, Videos und Infos zu David Coulthard bei t-online.de. Wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser, um schneller und sicherer zu surfen. Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online.de Browser

Doch wie ist Coulthard selbst Ende 2008 damit zurechtgekommen, als er im Alter von 37 Jahren den Helm an den Nagel hängte? "Es gibt natürlich nichts, was man damit vergleichen kann, 220 mph (355 km/h; Anm. d. Red.) zu fahren oder mit Tempo 150 mph (241 km/h) durch eine Kurve zu fahren. Das gibt dir einen enormen Adrenalinkick. Das suche ich nicht, und das Alltagsleben ist daher manchmal nicht gerade spannend."

Wie er mit diesem Mangel umgegangen ist? "Ich habe mich voll auf das Business konzentriert", sagt Coulthard, der neben seiner Tätigkeit als Formel-1-Experte und Co-Kommentator auch als Red-Bull- und Wings-for-Life-Botschafter agiert und außerdem für die Formel 1 die Interviews nach dem Rennen durchführt. Außerdem hat er kürzlich mit "The Winning Formula: Leadership, Strategy and Motivation The F1 Way" ein Buch auf den Markt gebracht.

Vorbild James Hunt

"Meine Formel-1-Karriere liegt nun zehn Jahre zurück, aber sehr bald nach meinem Rücktritt - als drei oder vier Jahre danach - habe ich immer mehr Einladungen zu Firmenseminaren und Konferenzen bekommen, um darüber zu sprechen, wie Teams in der Formel 1 arbeiten", erinnert sich der 47-jährige Schotte. "Und je mehr Vorträge ich hielt, desto mehr wurde mir bewusst, dass sich Menschen aus unterschiedlichen Branchen immer wieder auf das Sport-Business beziehen. Es war also Zeit, ein Buch zu veröffentlichen."

Hartley: Muss mir Spaß an der Formel 1 ins Gedächtnis rufen

  Hartley: Muss mir Spaß an der Formel 1 ins Gedächtnis rufen Hartley: Muss mir Spaß an der Formel 1 ins Gedächtnis rufenBrendon Hartley erlebt derzeit keine einfache Phase in der Formel 1. Der Neuseeländer steht nach durchwachsenen Leistungen in der Kritik und muss mehr denn je um sein Cockpit bei Toro Rosso fürchten. Für Hartley bedeutet die Königsklasse häufig eine Menge Druck, weswegen er sich Zeit nehmen muss, um sich noch einmal daran zu erinnern, dass er in der Formel 1 ist, weil es Spaß macht.

Vor Beginn der neuen Tourenwagen-Saison meldet sich DTM-Legende Klaus Ludwig zu Wort und rechnet mit den ehemaligen Formel-1-Piloten ab: ' David Coulthard war. Wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser, um schneller und sicherer zu surfen.

7. August: Mit einer sicheren Landung im Pazifik endet der US-amerikanische Mondflug Apollo 15, obwohl sich einer der drei Fallschirme der Kapsel nicht öffnet. 27. März: David Coulthard , britischer Formel-1-Rennfahrer.

Schon vor seiner Formel-1-Karriere war es für Coulthard ein Thema, irgendwann als Experte zu arbeiten: Als sein Vater - ein schottischer Spediteur - und der junge Rennfahrer einen Karriereplan erstellten, "da sprach er über James Hunt, der damals Murray Walkers Co-Kommentator bei der BBC war", erinnert sich Coulthard. "Er sagte also: 'Mein Sohn, das solltest du nach der Karriere auch in Betracht ziehen'."

Der Adrenalinkick, als er erstmals auf Sendung ging, sei zwar "nicht der gleiche wie in der Formel 1 gewesen, aber ich war auf jeden Fall motiviert", erinnert er sich. Das Formel-1-Aus habe aber auch gute Seiten gehabt: Dem Fitnesstraining und der Disziplin im Spitzensport weint der Ex-Rennfahrer keine Träne nach.

Coulthard: Mercedes-Junior Russell potenzieller Hamilton-Nachfolger

"Ich konnte danach ein Jahr lang kein Fitnessstudio sehen", gibt der Familienvater zu. "Denn 20 Jahre lang war die Formel 1 das letzte, worüber ich vor dem Einschlafen nachgedacht habe - und das erste am Morgen nach dem Aufwachen. Wenn man Profisportler ist, dann lebt man ein sehr egoistisches Leben."

Als Coulthard zurücktrat, war mit Hamilton ein neuer Hoffnungsträger für die britischen Rennfans am Start. Doch wer könnte in die Fußstapfen Hamiltons treten? Coulthard nennt den aktuellen Mercedes-Nachwuchspiloten George Russell: "Er ist dort Ersatzfahrer und ist daher international nicht so bekannt, aber er hat definitiv das Können, das Talent und das Potenzial. Man wird sehen, ob er dem Potenzial gerecht wird, aber man sollte ihn im Auge behalten", meint der 13-malige Grand-Prix-Sieger.

Pompeo: Denuklearisierung Nordkoreas bis 2020 abgeschlossen .
Pompeo: Denuklearisierung Nordkoreas bis 2020 abgeschlossen Der US-Aussenminister hält die atomare Abrüstung Nordkoreas bis Ende von Trumps Amtszeit für machbar.Nach dem historischen Gipfel zwischen US-Präsident Donald Trump und Pyongyangs Machthaber Kim Jong Un rechnet Washington mit einer «umfangreichen Abrüstung» Nordkoreas bis zum Jahr 2020.Die Denuklearisierung werde «ganz bestimmt» bis zum Ende des Mandats von Trump erfolgen, sagte US-Verteidigungsminister Mike Pompeo am Mittwoch in Seoul. «Wir sind hoffnungsvoll, dass wir dies in zweieinhalb Jahren schaffen können.

Source: http://de.pressfrom.com/nachrichten/sport/-70439-coulthard-sicher-hamilton-denkt-uber-rucktritt-2020-nach/

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
Das ist interessant!