Welt & Politik Nach BVB-Anschlag noch kein Tatverdächtiger gefasst

19:06  14 april  2017
19:06  14 april  2017 Quelle:   Reuters

Die baskische Untergrundorganisation ETA gibt ihre Waffen ab

  Die baskische Untergrundorganisation ETA gibt ihre Waffen ab Fünfeinhalb Jahre nach ihrem Gewaltverzicht will die baskische Untergrundorganisation ETA heute den Behörden ihre Waffen übergeben. Die Aktion ist im französischen Bayonne an der Grenze zum spanischen Baskenland geplant. Nach Angaben der ETA werden auch «Tausende» Sympathisanten der Gruppe erwartet. Alle Waffen, die man besessen habe, seien nun «in den Händen der Zivilgesellschaft», hieß es in einem Brief der ETA an den britischen Sender BBC. Die Zivilgesellschaft habe die «politische und technische Verantwortung der Entwaffnung übernommen». Wie die Übergabe genau verlaufen soll, blieb vorerst unklar.

Nach BVB - Anschlag noch kein Tatverdächtiger gefasst . Football Soccer - Borussia Dortmund v AS Monaco - UEFA Champions League Quarter Final First Leg - Signal Iduna Park, Dortmund

Weiterleitung. Der übergebene Code war ungültig! Sie werden automatisch zurück auf die Hauptseite geleitet.

Drei Tage nach dem Anschlag auf den Mannschaftsbus der Fußballer von Borussia Dortmund (BVB) verfolgen die Ermittler nach eigenen Angaben noch keine heiße Spur.

Gegen einen 26-jährigen Iraker wurde am Donnerstagabend zwar ein Haftbefehl wegen Mitgliedschaft in der Extremistenmiliz Islamischer Staat (IS) erlassen. Mit dem Anschlag hat er aber offenbar nichts zu tun. "Die Ermittlungen haben bislang keinen Beleg dafür ergeben, dass der Beschuldigte an dem Anschlag beteiligt gewesen ist", erklärte die Bundesanwaltschaft. Eine Sprecherin der Behörde sagte am Karfreitag, es gebe nichts Neues mitzuteilen.

Zweites Bekennerschreiben aus linker Szene aufgetaucht

  Zweites Bekennerschreiben aus linker Szene aufgetaucht Nach dem Anschlag auf den BVB-Mannschaftsbus ermittelt die Polizei in alle Richtungen. Auch die antifaschistische Szene steht im Verdacht. Nach dem Anschlag auf den Mannschaftsbus des BVB ist ein zweites Bekennerschreiben aufgetaucht. Dieses soll aus der linken Antifa-Szene kommen, meldet die Deutsche Presse-Agentur. Demnach würden die Ermittler die Authentizität des Schreibens prüfen.

Benutzername: Passwort: Noch kein registrierter Kunde.

Diese Seite ist nicht freigegeben. lehrerbibliothek.de.

Aus Sicherheitskreisen verlautete, es werde in alle Richtungen ermittelt. Beim Anschlag am Dienstagabend wurden der Spieler Marc Bartra und ein Polizist verletzt. Der BVB twitterte, Bartra werde voraussichtlich in vier Wochen wieder zum Team stoßen. Der Bundesanwaltschaft zufolge waren die drei gezündeten Sprengsätze mit Metallstiften bestückt. "Wir können von Glück sagen, dass nichts Schlimmeres passiert ist", sagte die Sprecherin der Anklagebehörde. Einer der Stifte habe sich nach der Detonation in eine der Kopfstützen des Busses gebohrt.

HAFTBEFEHL WEGEN IS-MITGLIEDSCHAFT

  Nach BVB-Anschlag noch kein Tatverdächtiger gefasst © REUTERS

Ein Ermittlungsrichter des Bundesgerichtshof erließ Haftbefehl gegen den 26-jährigen Abdul Beset A., der im Zuge der Ermittlungen nach dem Anschlag festgenommen worden war. Er sei dringend verdächtig, sich an der ausländischen terroristischen Vereinigung "Islamischer Staat" beteiligt zu haben. Die Behörden werfen dem Mann vor, sich spätestens Ende 2014 im Irak der IS-Miliz angeschlossen zu haben. "Aufgabe seiner Einheit war es, Entführungen, Verschleppungen, Erpressungen und auch Tötungen vorzubereiten", erklärten die Ermittler. Zudem soll er selbst an Kämpfen des IS beteiligt gewesen sein. Im März 2015 sei A. in die Türkei ausgereist und von dort aus Anfang 2016 weiter nach Deutschland gekommen. Auch in Deutschland habe er Kontakt zu IS-Mitgliedern gehalten. Nach Ansicht der Ermittler war A. aber wohl nicht an dem Anschlag auf den BVG-Bus beteiligt.

BVB: Watzke dachte an freiwilliges Aus

  BVB: Watzke dachte an freiwilliges Aus Der Anschlag auf den Mannschaftsbus von Borussia Dortmund am Dienstag sorgte für Entsetzen in der Fußballwelt - die Partie gegen die AS Monaco in der Champions League musste abgesagt werden und wurde schließlich einen Tag später ausgetragen. Wie BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke im Spiegel-Interview nun zugab, dachte man sogar kurzzeitig daran, sich komplett zurückzuziehen. "Ich habe kurz überlegt, ob wir uns nicht ganz aus dem Wettbewerb verabschieden sollen.

Ihr möchtet Eure Meinung über diesen Film loswerden? Oder Fragen zu Produktion und Hintergründe? Diskutiert einfach drauflos ! Dieser Eintrag hat keinen Text!

Kein rascher Fahndungserfolg nach dem Anschlag auf den Mannschaftbus von Borussia Dortmund: Die Bundesanwaltschaft räumte ein, keine Beweise gegen zwei Tatverdächtige zu haben. Anschlag in Istanbul. Istanbul-Attentäter offenbar gefasst - weitere Festnahmen.

Ermittelt wurde weiter in alle Richtungen. "Es gibt keine Festlegungen", sagte eine mit den Ermittlungen vertraute Person. Bereits am Mittwoch waren Zweifel aufgetaucht, ob die drei identischen, am Tatort gefundenen Bekennerschreiben tatsächlich islamistischen Ursprungs sind. Zwar geben die Autoren vor, im Namen Allahs zu handeln. Sie folgen damit der Rechtfertigungsrhetorik islamistischer Attentäter. Aber bislang wurden nie Bekennerschreiben nach islamistischen Anschlägen gefunden. Zudem entspricht der Sprachgebrauch der Schreiben Terrorismusexperten zufolge nicht den üblichen Verlautbarungen des IS. In den Sicherheitskreisen hieß es, ermittelt werde daher auch in Richtung rechter und linker Extremismus.

Die "Bild"-Zeitung berichtete, die drei Rohrbomben, die beim Vorbeifahren des Busses gezündet wurden, seien mit militärischen Zündern versehen gewesen. Dies deute auf besonders geschulte Attentäter, berichtete das Blatt unter Berufung auf Ermittler.

Assad macht Dschihadistengruppe für Anschlag auf Busse verantwortlich .
Syriens Präsident Baschar al-Assad macht für den schweren Anschlag vom Osterwochenende mit mehr als 120 Toten Dschihadisten des ehemaligen Al-Kaida-Ablegers Al-Nusra-Front verantwortlich. "Es war die Al-Nusra-Front, sie haben es von Anfang an nicht verheimlicht", sagte Assad der russischen Nachrichtenagentur RIA Nowosti in einem am Freitag veröffentlichten Interview. Die inzwischen in Fateh-al-Scham-Front umbenannte Gruppierung kämpft wie die rivalisierende Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) gegen die syrischen Truppen. "Jeder stimmt zu, dass es Nusra war", sagte Assad weiter.

Source: http://de.pressfrom.com/nachrichten/welt-politik/-35325-nach-bvb-anschlag-noch-kein-tatverdachtiger-gefasst/

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

Das ist interessant!