Welt & Politik Geburtenrate in Deutschland weiterhin unter EU-Durchschnitt

15:35  15 mai  2017
15:35  15 mai  2017 Quelle:   AFP

IW-Studie: Eine Million neue Arbeitsplätze bis Ende 2018

  IW-Studie: Eine Million neue Arbeitsplätze bis Ende 2018 In Deutschland werden laut einer Prognose des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) in den Jahren 2017 und 2018 insgesamt eine Million neue Jobs entstehen. Die Arbeitslosenquote werde dadurch von 6,1 Prozent im Durchschnitt des Jahres 2016 auf nur noch 5,5 Prozent im Jahr 2018 sinken, prognostizierten die Kölner Konjunkturexperten in einer am Montag veröffentlichten Studie.Trotz des Brexits und der protektionistischen Tendenzen der neuen US-Regierung blicken die deutschen Unternehmen nach einer Umfrage des IW unter 2800 Firmen überwiegend zuversichtlich in die Zukunft.

Zeitungsinformationssystem ZEFYS: Staatsbibliothek zu Berlin - historische Zeitungen

Sie haben die maximale Seitenabruf-Frequenz ueberschritten. Deutschlands Klimadiplomatie stößt auf Widerstand in der EU .

Geburtenrate auf höchsten Stand seit Wiedervereinigung.: Die Geburtenrate in Deutschland liegt weiterhin unter dem Durchschnitt in der Europäischen Union. Im Jahr 2015 kamen auf eine Frau durchschnittlich 1,5 Kinder. Der EU-Schnitt lag bei 1,58 Kindern je Frau. © Bereitgestellt von AFP Die Geburtenrate in Deutschland liegt weiterhin unter dem Durchschnitt in der Europäischen Union. Im Jahr 2015 kamen auf eine Frau durchschnittlich 1,5 Kinder. Der EU-Schnitt lag bei 1,58 Kindern je Frau.

Die Geburtenrate in Deutschland liegt weiterhin unter dem Durchschnitt in der Europäischen Union: Im Jahr 2015 kamen auf eine Frau durchschnittlich 1,5 Kinder, wie das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden mitteilte. Der EU-Schnitt lag demnach bei 1,58 Kindern je Frau. Allerdings stieg die Geburtenrate in Deutschland auf den höchsten Wert seit der Wiedervereinigung.

Geburtenrate in Deutschland weiterhin unter EU-Durchschnitt

  Geburtenrate in Deutschland weiterhin unter EU-Durchschnitt Die Geburtenrate in Deutschland liegt weiterhin unter dem Durchschnitt in der Europäischen Union: Im Jahr 2015 kamen auf eine Frau durchschnittlich 1,5 Kinder, wie das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden mitteilte. Der EU-Schnitt lag demnach bei 1,58 Kindern je Frau. Allerdings stieg die Geburtenrate in Deutschland auf den höchsten Wert seit der Wiedervereinigung. Im EU-Vergleich hatte Frankreich mit 1,96 Kindern je Frau im Jahr 2015 die höchste Geburtenrate. Es folgten demnach Irland mit 1,92 und Schweden mit 1,85. Die niedrigsten Raten gab es der Statistik zufolge mit 1,31 in Portugal sowie mit je 1,32 in Polen und Zypern.

Ein Fehler ist aufgetreten. Dieser Dienst ist momentan nicht erreichbar. Wir werden den Fehler so schnell wie möglich beheben. Bitte versuchen Sie es in wenigen Minuten noch einmal.

Deutschland .

Im EU-Vergleich hatte Frankreich mit 1,96 Kindern je Frau im Jahr 2015 die höchste Geburtenrate. Es folgten demnach Irland mit 1,92 und Schweden mit 1,85. Die niedrigsten Raten gab es der Statistik zufolge mit 1,31 in Portugal sowie mit je 1,32 in Polen und Zypern.

Nach der Wiedervereinigung war die Geburtenrate in Deutschland zunächst drastisch gesunken. Kamen im Jahr 1990 auf eine Frau noch durchschnittlich 1,45 Kinder, erreichte die Geburtenrate 1994 mit 1,24 einen Tiefstand seit der Wende.

2015 wurde erstmals wieder die Marke von 1,5 erreicht, wobei die Geburtenrate in den neuen Bundesländern bereits seit einigen Jahren wieder über der im Westen liegt. 2015 kamen dem Statistischen Bundesamt zufolge im Osten auf eine Frau durchschnittlich 1,56 Kinder - im Westen 1,5.

Deutsche Flughäfen erzielen Passagier-Rekord im ersten Quartal .
Von deutschen Flughäfen sind zu Jahresanfang so viele Passagiere gestartet wie noch nie in einem ersten Quartal. © REUTERS/Ralph Orlowski/File Photo Deutsche Flughäfen erzielen Passagier-Rekord Zwischen Januar und März kletterte die Zahl der Fluggäste binnen Jahresfrist um 4,0 Prozent auf 23,5 Millionen, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch mitteilte. Im Jahresauftaktquartal sind die Passagierzahlen meist vergleichsweise gering, viele Fluggesellschaften machen außerhalb der traditionellen Reisezeiten Verluste.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

Das ist interessant!