Welt & Politik Geburtenrate in Deutschland weiterhin unter EU-Durchschnitt

15:35  15 mai  2017
15:35  15 mai  2017 Quelle:   AFP

Geburtenrate in Deutschland weiterhin unter EU-Durchschnitt

  Geburtenrate in Deutschland weiterhin unter EU-Durchschnitt Die Geburtenrate in Deutschland liegt weiterhin unter dem Durchschnitt in der Europäischen Union: Im Jahr 2015 kamen auf eine Frau durchschnittlich 1,5 Kinder, wie das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden mitteilte. Der EU-Schnitt lag demnach bei 1,58 Kindern je Frau. Allerdings stieg die Geburtenrate in Deutschland auf den höchsten Wert seit der Wiedervereinigung. Im EU-Vergleich hatte Frankreich mit 1,96 Kindern je Frau im Jahr 2015 die höchste Geburtenrate. Es folgten demnach Irland mit 1,92 und Schweden mit 1,85. Die niedrigsten Raten gab es der Statistik zufolge mit 1,31 in Portugal sowie mit je 1,32 in Polen und Zypern.

Zeitungsinformationssystem ZEFYS: Staatsbibliothek zu Berlin - historische Zeitungen

Sie haben die maximale Seitenabruf-Frequenz ueberschritten. Deutschlands Klimadiplomatie stößt auf Widerstand in der EU .

Geburtenrate auf höchsten Stand seit Wiedervereinigung.: Die Geburtenrate in Deutschland liegt weiterhin unter dem Durchschnitt in der Europäischen Union. Im Jahr 2015 kamen auf eine Frau durchschnittlich 1,5 Kinder. Der EU-Schnitt lag bei 1,58 Kindern je Frau. © Bereitgestellt von AFP Die Geburtenrate in Deutschland liegt weiterhin unter dem Durchschnitt in der Europäischen Union. Im Jahr 2015 kamen auf eine Frau durchschnittlich 1,5 Kinder. Der EU-Schnitt lag bei 1,58 Kindern je Frau.

Die Geburtenrate in Deutschland liegt weiterhin unter dem Durchschnitt in der Europäischen Union: Im Jahr 2015 kamen auf eine Frau durchschnittlich 1,5 Kinder, wie das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden mitteilte. Der EU-Schnitt lag demnach bei 1,58 Kindern je Frau. Allerdings stieg die Geburtenrate in Deutschland auf den höchsten Wert seit der Wiedervereinigung.

Rekordangebot an günstigen Flugverbindungen

  Rekordangebot an günstigen Flugverbindungen Durch den verschärften Wettbewerb unter den Billigfliegern gibt es ein Rekordangebot an günstigen Flugverbindungen. Mit 518 unterschiedlichen Strecken ab Deutschland erreiche das Streckennetz der Low-Cost-Carrier im Winterhalbjahr 2017 einen neuen Höchstwert, wie eine am Dienstag veröffentlichte Studie des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) ergab. Die starke Konkurrenz und der weiterhin niedrige Ölpreis sorgen außerdem für billige Tickets.Die durchschnittlichen Bruttopreise der Billigflieger sanken demnach auf 44 bis 105 Euro für einen einfachen Flug.

Ein Fehler ist aufgetreten. Dieser Dienst ist momentan nicht erreichbar. Wir werden den Fehler so schnell wie möglich beheben. Bitte versuchen Sie es in wenigen Minuten noch einmal.

Deutschland .

Im EU-Vergleich hatte Frankreich mit 1,96 Kindern je Frau im Jahr 2015 die höchste Geburtenrate. Es folgten demnach Irland mit 1,92 und Schweden mit 1,85. Die niedrigsten Raten gab es der Statistik zufolge mit 1,31 in Portugal sowie mit je 1,32 in Polen und Zypern.

Nach der Wiedervereinigung war die Geburtenrate in Deutschland zunächst drastisch gesunken. Kamen im Jahr 1990 auf eine Frau noch durchschnittlich 1,45 Kinder, erreichte die Geburtenrate 1994 mit 1,24 einen Tiefstand seit der Wende.

2015 wurde erstmals wieder die Marke von 1,5 erreicht, wobei die Geburtenrate in den neuen Bundesländern bereits seit einigen Jahren wieder über der im Westen liegt. 2015 kamen dem Statistischen Bundesamt zufolge im Osten auf eine Frau durchschnittlich 1,56 Kinder - im Westen 1,5.

Zahl der Erwerbstätigen steigt zum Jahresauftakt auf Rekord .
In der deutschen Volkswirtschaft geht die Arbeit nicht aus. Trotz gestiegener Produktivität wurde im ersten Quartal dieses Jahres so viel gearbeitet wie seit 1992 nicht mehr, berichtete das Statistische Bundesamt. Nach vorläufigen Berechnungen des Nürnberger Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) leisteten die rund 43,7 Millionen Erwerbstätigen zusammen rund 15,3 Milliarden Arbeitsstunden. Das waren 350,7 Stunden pro Kopf, 3,2 Prozent mehr als ein Jahr zuvor.Weiterhin rückläufig in Deutschland ist die Zahl der Selbstständigen und mithelfenden Familienangehörigen.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

Das ist interessant!