Welt & Politik Fall Franco A. - Ex-Bamf-Chef Weise übernimmt Mitverantwortung

14:05  19 mai  2017
14:05  19 mai  2017 Quelle:   RP ONLINE

Von der Leyen wegen Bundeswehr-Affäre im Kreuzverhör

  Von der Leyen wegen Bundeswehr-Affäre im Kreuzverhör Die Affäre um eine mögliche Terrorzelle in der Bundeswehr weitet sich aus. Nach der Festnahme eines weiteren verdächtigen Soldaten muss Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen heute im Verteidigungsausschuss des Bundestags in einer Sondersitzung Rede und Antwort stehen. Mittlerweile sitzen drei Männer in Untersuchungshaft, die den Ermittlern zufolge einen Anschlag planten und dann Flüchtlingen in die Schuhe schieben wollten. Von der Leyen steht unter Druck. Die Opposition schießt sich mehr und mehr auf die CDU-Ministerin ein.Ermittler nahmen am Dienstag den 27-jährigen Maximilian T.

Ueberschriften.com ist vorübergehend offline. Wir arbeiten hart, um dieses Problem zu lösen.

Weiterleitung. Sie werden in 5 Sekunden automatisch weitergeleitet! Oder klicken sie hier um direkt weitergeleitet zu werden.

Frank-Jürgen Weise hat eine Mitverantwortung für Amtsfehler im Fall des Bundeswehroffiziers Franco A. eingeräumt. Er verwies dabei auf die großen strukturellen Veränderungen beim Bundesamt für Migration, die auf Kosten der Qualität gegangen seien.

Unser Archivfoto zeigt den früheren Chef des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge Frank-Jürgen Weise. © dpa Unser Archivfoto zeigt den früheren Chef des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge Frank-Jürgen Weise.

Der frühere Leiter des Bundeamts für Migration und Flüchtlinge (Bamf), Frank-Jürgen Weise, hat eine Mitverantwortung für Amtsfehler im Fall des Bundeswehroffiziers Franco A. übernommen. "Hier sind schwere Fehler passiert. Das muss ich auch verantworten", sagte Weise der "Süddeutschen Zeitung". Es sei aber von Anfang an klar gewesen, dass die schnellen Neueinstellungen und kurzen Schulungen von Mitarbeitern im Bamf "auf Kosten der Qualität gehen müssen".

Dickster Mann der Welt will abspecken

  Dickster Mann der Welt will abspecken Nach der dicksten Frau der Welt will nun auch der dickste Mann mit Hilfe von Operationen deutlich abspecken. Dem Mexikaner Juan Pedro Franco sei erfolgreich ein Magenbypass gelegt worden, teilte sein Chirurg José Antonio Castañeda am Dienstag (Ortszeit) im westmexikanischen Guadalajara mit. Ein zweiter Eingriff soll im November folgen. Der 32-jährige Patient wog vor Beginn seiner Behandlung 595 Kilogramm und verbrachte die vergangenen Jahre nur noch im Bett. Bei dem ersten Eingriff wurde Francos Magen um zwei Drittel verkleinert, die Ärzte hoffen nun, dass er in den nächsten Monaten "40 bis 50 Prozent seines Übergewichts" verliert.

Auf dieser Seite gibt es noch keine Beiträge. Weiter zur Übersicht.

Aktuelle online News zu sozialen, kulturellen und politischen Themen in der Sozialarbeit, Altenpflege, Krankenpflege.

Weise sagte, die Alternative wäre gewesen, "weiter verzögerte Asylverfahren zu haben". Natürlich sei durch diese Veränderungsprozesse das Risiko von Fehlentscheidungen gestiegen, räumte er ein.

Weise sollte Wartezeiten in den Asylverfahren verkürzen

Franco A. steht im Verdacht, gemeinsam mit Komplizen einen rechtsradikal motivierten Anschlag geplant zu haben. Der Ende April festgenommene Oberleutnant hatte demnach monatelang ein Doppelleben geführt und sich als syrischer Flüchtling ausgegeben. Ihm war vom Bamf sogar der Status des sogenannten subsidiären Schutzes gewährt worden. Mit der fiktiven Identität wollte A. offenbar nach einem Anschlag den Verdacht auf Flüchtlinge lenken.

Weise, der bis März 2017 Chef der Bundesagentur für Arbeit (BA) war und inzwischen "Beauftragter Flüchtlingsmanagement" des Bundesinnenministeriums ist, hatte im Herbst 2015 als neuer Leiter des Bamf von der Bundesregierung den Auftrag bekommen, die Wartezeiten in den Asylverfahren zu verkürzen. Damals sei die Behörde ein "Sanierungsfall" gewesen, sagte er. "Kein Vorgesetzter kümmerte sich darum, wie effektiv ein Mitarbeiter gearbeitet hat, ob der fleißig oder faul war. Das ging zu Lasten der Geflüchteten."

Wechsel an der Spitze des Möbel-Riesen Ikea .
Der Möbelhändler Ikea setzt in seiner Chef-Etage weiterhin auf Manager aus dem Heimatland Schweden. Zum 1. September übernimmt der in Göteborg geborene Jesper Brodin den Vorsitz der globalen Ikea-Group, wie das Unternehmen am niederländischen Konzernsitz Leiden mitteilte. Er folgt seinem Landsmann Peter Agnefjäll, der das Unternehmen auf eigenen Wunsch zu einem nicht genannten Ziel verlässt. Vor einer neuen Aufgabe wolle er zunächst Zeit mit seiner Familie verbringen, ließ der 46-Jährige wissen. Er hatte den Konzern seit 2013 geführt und unter anderem den Online-Verkauf vorangebracht.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
Das ist interessant!