Welt & Politik Palästinenserorganisationen : Hamas und Fatah unterzeichnen Versöhnungsabkommen

13:30  13 oktober  2017
13:30  13 oktober  2017 Quelle:   RP ONLINE

Lufthansa und Piloten unterzeichnen langfristige Tarifverträge

  Lufthansa und Piloten unterzeichnen langfristige Tarifverträge Die Lufthansa hat ihren Tarifstreit mit der Pilotengewerkschaft Cockpit beigelegt. © REUTERS/Benoit Tessier Beide Seiten hätten am Dienstag entsprechend der Grundsatzeinigung vom März Verträge zu allen offenen Themen unterzeichnet, teilte die Fluggesellschaft mit. "Damit haben die Sozialpartner einen langfristigen Tariffrieden erreicht." Unter anderem seien neue Vergütungs- und Manteltarifverträge sowie Verträge zur Alters- und Übergangsversorgung mit einer Laufzeit bis mindestens Juni 2022 geschlossen worden. Die Lufthansa spare damit 15 Prozent der Personalkosten im Cockpit ein.

Hamas und Fatah unterzeichnen Versöhnungsabkommen . Vertreter der rivalisierenden Palästinenserorganisationen Hamas und Fatah haben in Kairo ein Abkommen zur Versöhnung unterzeichnet .

Die rivalisierenden Palästinenserorganisationen Hamas und Fatah haben ein Abkommen zur Versöhnung geschlossen. Das palästinensische Fernsehen zeigte Bilder, auf denen Vertreter beider Seiten das Papier in der ägyptischen Hauptstadt Kairo unterzeichnen .

  Palästinenserorganisationen : Hamas und Fatah unterzeichnen Versöhnungsabkommen © dpa, NM joh fgj OWE

Es wäre das Ende eines zehnjährigen Bruderkriegs zwischen der radikalen Hamas und der gemäßigten Fatah von Präsident Mahmud Abbas. Unterhändler beider Seiten unterzeichneten am Donnerstag in Kairo ein Versöhnungsabkommen, das viele Knackpunkte jedoch zunächst ausließ.

Versöhnungsversuche zwischen den Palästinenserorganisation sind in der Vergangenheit immer wieder gescheitert. "Wir müssen das Blatt der Trennung für immer wenden, um die Anstrengungen des palästinensischen Volkes und seine Kräfte zu vereinen", sagte Assam al-Ahmad, Leiter der Fatah-Delegation, am Donnerstag in Kairo. Saleh al-Aruri, stellvertretender Vorsitzender des Hamas-Politbüros, betonte, das Abkommen basiere auf einer Einigung aus dem Jahr 2011.

Er profitierte maßgeblich von Harvey Weinstein: Jetzt äußert sich Quentin Tarantino zum Sex-Skandal

  Er profitierte maßgeblich von Harvey Weinstein: Jetzt äußert sich Quentin Tarantino zum Sex-Skandal Quentin Tarantino hat sich jetzt zum Sex-Skandal um Harvey Weinstein geäußert. Der Regisseur hat seine Karriere dem einst mächtigen Produzent maßgeblich zu verdankenQuentin Tarantino hat sich jetzt auch zum Sex-Skandal um den Produzenten Harvey Weinstein positioniert. Der "Pulp Fiction"-Regisseur und der überführte "Miramax"-Chef galten lange als erfolgreiches Gespann.

Kairo (dpa) - Vertreter der rivalisierenden Palästinenserorganisationen Hamas und Fatah haben nach einem zehnjährigen erbitterten Bruderzwists in Kairo ein Abkommen zur Versöhnung unterzeichnet .

Vertreter der rivalisierenden Palästinenserorganisationen Hamas und Fatah haben nach einem zehnjährigen erbitterten Bruderzwists in Kairo ein Abkommen zur Versöhnung unterzeichnet . Assam al-Ahmad, Leiter der Fatah -Delegation in Kairo, und Saleh al-Aruri

Bei den Gesprächen unter Vermittlung Ägyptens war es darum gegangen, den seit 2007 von der radikalislamischen Hamas beherrschten Gazastreifen unter die Kontrolle der palästinensischen Regierung von Präsident Mahmud Abbas zu stellen. Abbas regiert in dem von Israel besetzten Westjordanland.

Hamas nach der Fatah die größte Palästinenserorganisation

Die neue Einheitsregierung soll spätestens bis zum 1. Dezember die vollständige Verwaltung des Gazastreifens übernehmen. Bereits zum 1. November soll sie gemeinsam mit Israel und Ägypten die jeweiligen Grenzübergänge kontrollieren. Ägypten lädt nach eigenen Angaben alle palästinensischen Fraktionen, die 2011 das damalige Versöhnungsabkommen unterzeichneten, am 21. November zu Gesprächen nach Kairo ein.

Ex-Fußballer bald Präsident? : George Weah führt nach erster Stimmauszählung in Liberia

  Ex-Fußballer bald Präsident? : George Weah führt nach erster Stimmauszählung in Liberia Afrikas "Fußballer des Jahrhunderts", Weltfußballer - und bald Präsident von Liberia? George Weah kann sich berechtigte Chancen auf das höchste Staatsamt seines Landes machen. Erste Teilauszählungen sehen ihn vorn. Der frühere Weltfußballer George Weah kann sich Chancen auf die Stichwahl um die Präsidentschaft in seinem Heimatland Liberia ausrechnen. Ersten Teilauszählungen zufolge lag der 51-Jährige bei der ersten Wahlrunde in 14 von 15 Bezirken des Landes in Führung, während Vizepräsident Joseph Boakai in seinem Heimatbezirk Lofa die bislang meisten Stimmen erhielt, wie die nationale Wahlkommission am Donnerstagabend mitteilte.

Vertreter der rivalisierenden Palästinenserorganisationen Hamas und Fatah haben nach einem zehnjährigen erbitterten Bruderzwists in Kairo ein Abkommen zur Versöhnung unterzeichnet .

Hamas und Fatah unterzeichnen Versöhnungsabkommen . Der Bruderzwist ist vorbei: Palästinenser jubeln in Gaza über die Unterzeichnung eines Versöhnungsabkommens zwischen Hamas und Fatah .

Weitere Details des Abkommens wurden zunächst nicht bekannt. Die Fatah-Regierung hat nach Medienberichten zugestimmt, rund 30.000 Hamas-Mitarbeiter weiter in der Verwaltung zu beschäftigen. Was mit dem bewaffneten Arm der Hamas, den Kassam-Brigaden, passieren soll, ist weiter unklar.

Die Hamas ist nach der Fatah die größte Palästinenserorganisation. Sie wird von den USA, der Europäischen Union und Israel als Terrororganisation eingestuft. Vor zehn Jahren hatte sie die Macht im Gazastreifen in einem blutigen Bruderkrieg mit der gemäßigten Fatah an sich gerissen. Die Abbas-Regierung ist international anerkannt.

Die Zukunft der Kassam-Brigaden bleibt offen. Die Hamas hatte verkündet, dass sie den bewaffneten Widerstand gegen Israel nicht aufgeben werde. Abbas betonte dagegen in einem Interview im ägyptischen Fernsehen, dass seine Regierung jegliche Kontrolle haben müsse. "Alles muss in den Händen der Palästinensischen Autonomiebehörde liegen", sagte der Präsident.

Jamaika-Koalition könnte Cannabis legalisieren

  Jamaika-Koalition könnte Cannabis legalisieren Union, FDP und Grüne wären sich in der Gesundheitspolitik ungewöhnlich einig. Vor allem die Zeiten der FDP als "Apothekerpartei" scheinen zu Ende zu sein.Im Bundestagswahlkampf hatten die Grünen noch Träume. Für das Gesundheitswesen in Deutschland, zum Beispiel, forderten sie eine gemeinsame Krankenversicherung für alle Bürger. Die Unterscheidung zwischen Privatpatienten und Kassenversicherten nannten sie "Zwei-Klassen-Medizin", reif für die Abschaffung. SPD und Linke gaben ihnen Recht, Union und FDP waren strikt gegen eine solche Veränderung. Das teure, deutsche Gesundheitssystem brauche diese Zweiteilung, um sich zu finanzieren, sagten sie.

Hamas und Fatah unterzeichnen Versöhnungsabkommen . Kairo (dpa) - Vertreter der rivalisierenden Palästinenserorganisationen Hamas und Fatah haben sich… mehr.

Hamas und Fatah unterzeichnen Versöhnungsabkommen . Kairo (dpa) - Vertreter der rivalisierenden Palästinenserorganisationen Hamas und Fatah haben sich in Kairo auf ein Abkommen zur Versöhnung geeinigt. zum Artikel

Versöhnungsversuche immer wieder gescheitert

Abbas hat bereits angekündigt, binnen eines Monats nach Gaza zu kommen. Es wäre das erste Mal seit mindestens zehn Jahren.

Im September hatte die Hamas überraschend verkündet, die Verwaltung des Küstengebiets an die Abbas-Regierung abzugeben und allgemeinen Wahlen zuzustimmen. Frühere Versöhnungsversuche waren immer wieder gescheitert, zuletzt 2014. Seit 2006 gab es in den Palästinensergebieten keine Parlamentswahlen mehr.

Die Hamas ist in den vergangenen Monaten verstärkt unter Druck geraten, unter anderem nachdem Israel die Stromlieferungen in den Gazastreifen auf Wunsch von Abbas reduziert hatte.

Darüber hinaus trifft die Hamas die Ausgrenzung Katars, das als ihr größter Unterstützer galt. Im Juni hatten Saudi-Arabien, die Vereinigten Arabischen Emirate, Bahrain, Ägypten, der Jemen, Mauretanien und Jordanien alle diplomatischen Beziehungen zu Katar abgebrochen. Bis vor kurzem diente Katar der Hamas-Führung als Exilsitz. Im Zuge der Krise mussten die ranghohen Funktionäre jedoch dort ihre Zelte abbrechen.

Manchester United: Mourinho winkt Rekordvertrag

  Manchester United: Mourinho winkt Rekordvertrag Star-Coach Jose Mourinho winkt in Manchester ein neuer Vertrag. Sollte er diesen erfüllen, wäre ManUnited die längste Trainerstation seiner Karriere.Sollte "Mou" diesen unterzeichnen, würde er noch vor Pep Guardiola zum bestverdienendsten Trainer der Premier League aufsteigen. Manchester wäre außerdem die längste Station in Mourinhos Karriere, sollte er tatsächlich bis 2021 bei den "Red Devils" bleiben.

Kairo (dpa) - Vertreter der rivalisierenden Palästinenserorganisationen Hamas und Fatah haben sich in Kairo auf ein Abkommen zur Versöhnung geeinigt. Ägypten lade alle palästinensischen Fraktionen, die 2011 das Versöhnungsabkommen unterzeichnet hätten, am 21.

Kairo (dpa) - Vertreter der rivalisierenden Palästinenserorganisationen Hamas und Fatah haben sich in Kairo auf ein Abkommen zur Versöhnung geeinigt. Ägypten lade alle palästinensischen Fraktionen, die 2011 das Versöhnungsabkommen unterzeichnet hätten, am 21.

Die Hamas wandte sich deswegen nach eigenen Angaben wieder stärker dem Iran zu, dem Erzfeind Israels. Der Iran baute seine zuvor eingeschränkte finanzielle Unterstützung daraufhin wieder aus.

Bewohner am Gazastreifen leiden seit Jahren

Israel hat vor rund zehn Jahren eine Blockade über den Gazastreifen verhängt, die mittlerweile von Ägypten mitgetragen wird. Die Staaten kontrollieren strikt die Grenzübergänge und begründen dies mit Sicherheitsinteressen. Israel und die Hamas haben in den vergangenen zehn Jahren drei Kriege gegeneinander geführt, die schwere Zerstörungen in dem Küstengebiet hinterlassen haben.

UN-Generalsekretär António Guterres sprach während eines Besuchs Ende August von einer der dramatischsten humanitären Krisen, die er seit vielen Jahren gesehen habe. Die Bewohner leiden seit Jahren unter massiven Stromausfällen, im Durchschnitt hat jeder Haushalt pro Tag nur drei bis vier Stunden Strom. Außerdem ist laut UN der überwiegende Teil des Trinkwassers verschmutzt. In dem schmalen Küstenstreifen am Mittelmeer leben rund zwei Millionen Menschen.

Die Palästinenser wollen einen unabhängigen Staat Palästina im Gazastreifen, dem Westjordanland und in Ost-Jerusalem ausrufen. Der Bruderzwist zwischen beiden Parteien galt bisher als ein Hindernis auf dem Weg dahin.

Das Büro des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu äußerte sich zunächst nicht.

Vergangene Woche hatte sich Netanjahu allerdings kritisch gezeigt: "Wir haben kein Interesse an falschen Versöhnungen, bei denen sich die palästinensischen Fraktionen offenkundig auf Kosten unserer Existenz miteinander versöhnen", sagte er. "Deswegen erwarten wir, drei Dinge zu sehen: erstens die Anerkennung des Staates Israel, zweitens die Auflösung des militärischen Arms der Hamas und drittens die Trennung der Verbindung zum Iran, der zu unserer Zerstörung aufruft."

Ein muslimischer Feiertag in Deutschland? .
Thomas de Maizière, Noch-Innenminister im Kabinett Merkel, hält einen muslimischen Feiertag in Deutschland für denkbar. Das klingt revolutionär, ist aber zum Teil schon Praxis. © DW/M. Odabasi Ein muslimischer Feiertag in Deutschland? "Wo es viele Moslems gibt, warum kann man nicht auch mal über einen muslimischen Feiertag nachdenken?" Das sagt ausgerechnet der eher konservative Bundes-Innenminister, Thomas de Maizière und löst damit eine Grundsatzdiskussion aus.Der Vorstoß ist vor allem in de Maizières eigener Partei, der CDU, ein kleines Politikum.

Source: http://de.pressfrom.com/nachrichten/welt-politik/-51849-palastinenserorganisationen-hamas-und-fatah-unterzeichnen-versohnungsabkommen/

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

Das ist interessant!