Welt & Politik Parteitag in Hannover: AfD-Fraktionschefin Weidel erneut in den Vorstand gewählt

19:05  03 dezember  2017
19:05  03 dezember  2017 Quelle:   RP ONLINE

SPD entscheidet über Gespräche mit der Union

  SPD entscheidet über Gespräche mit der Union Zweieinhalb Wochen nach dem Scheitern der Jamaika-Verhandlungen entscheidet die SPD heute, ob sie Gespräche mit der Union über eine große Koalition aufnimmt. Anschließend stellt sich auf einem Parteitag in Berlin Parteichef Martin Schulz zur Wiederwahl. Im März war er mit dem Rekordergebnis von 100 Prozent der Stimmen zum Nachfolger von Sigmar Gabriel gewählt worden.Die SPD hatte sich nach ihrem schlechtesten Ergebnis bei einer Bundestagswahl im September dazu entschlossen, in die Opposition zu gehen.

Registrierung. Registrieren Sie sich jetzt für das TK Bewerberportal. Sie können Ihre Bewerbung auch speichern und später weiterbearbeiten. Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder.

Fehler. Das aufgerufene Stellenangebot existiert leider nicht mehr. frau in der Mercedes-Benz Vertrieb PKW GmbH, Standort Hannover

Alice Weidel auf dem AfD-Parteitag in Hannover.: Parteitag in Hannover: AfD-Fraktionschefin Weidel erneut in den Vorstand gewählt © rtr, MDA Parteitag in Hannover: AfD-Fraktionschefin Weidel erneut in den Vorstand gewählt

Die AfD-Fraktionschefin im Bundestag, Alice Weidel, ist am Sonntag mit 69,1 Prozent in den Bundesvorstand gewählt worden. Die 38-Jährige übernimmt damit für weitere zwei Jahre einen Beisitzerposten im Vorstand.

In ihrer Bewerbungsrede nannte Weidel das Ergebnis von 12,6 Prozent bei der Bundestagswahl eine "historische Aufgabe". Mit Blick auf Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sagte sie: "Die Merkel-Dämmerung ist längst eingetreten und das haben wir erreicht."

Weidel wird den wirtschaftsliberalen und gemäßigten Kräften in der Partei zugeordnet. Sie hatte sich für die Wahl des Berliner Landeschefs Georg Pazderski zum Bundesvorsitzenden stark gemacht. Pazderski konnte sich aber am Samstagabend gegen die weithin unbekannte, vom rechten Flügel ins Rennen geschickte Doris von Sayn-Wittgenstein nicht durchsetzen. Darauf wurde Weidels Ko-Fraktionschef Alexander Gauland zum Parteichef neben Jörg Meuthen gewählt.

Kommentar: Martin Schulz wird jetzt von der SPD gebraucht

  Kommentar: Martin Schulz wird jetzt von der SPD gebraucht Der SPD-Parteivorsitzende hatte keine Konkurrenz bei der Abstimmung.Das Problem ist aber: Alle diese Zuschreibungen treffen auf die Wahl von Martin Schulz zu. Viele in Partei und Fraktion zweifeln an seinen Fähigkeiten – doch es fand sich niemand bereit, gegen ihn anzutreten. Keiner fand den Zeitpunkt für sich selbst günstig, den einstigen Mister 100 Prozent herauszufordern. Und der Parteivorsitzende hat bewiesen, dass er in der Lage ist, durch personal politische Entscheidungen Landesverbände zufriedenzustellen und so auf seine Seite zu holen. Es sind also auch viele kleine Deals, die ihm sein Amt als Vorsitzender sicherten.

Deutsches Institut für Qualität in der Neurologie – DIQN.

In den Browsereinstellungen müssen Popup-Blocker ausgeschaltet und Javascript aktiviert sein. Für die Darstellung von dreidimensionalen Figuren in Kapitel 9 wird Java3d von Sun Microsystems benötigt.

Der Vertreter des Rechtsaußen-Flügels, Björn Höcke, verwies in einer Frage an Weidel darauf, dass es kritisch gesehen werde, wenn zu viele Bundestagsabgeordnete auch im Bundesvorstand säßen. Weidel erwiderte mit Blick auf Gauland, wenn ein Fraktionschef als Parteivorsitzender antritt, dann dürfe sie "in einer sehr bescheidenen Rolle" ebenfalls im Vorstand vertreten sein.

Der Auftritt Weidels, die erstmals auf dem Parteitag sprach, wurde mit großem Applaus quittiert, etwa die Hälfte der Delegierten erhob sich von ihren Sitzen.

Mehr auf MSN

Meuthen und Gauland neue AfD-Chefs

Als Nächstes anschauen
  • Polizei entdeckt Sprengfalle nahe Potsdamer Weihnachtsmarkt

    Polizei entdeckt Sprengfalle nahe Potsdamer Weihnachtsmarkt

    Reuters-Logo
    Reuters
    0:30
  • Bundesliga Spitzenspiel: Leverkusen vs Dortmund

    Bundesliga Spitzenspiel: Leverkusen vs Dortmund

    Reuters-Logo
    Reuters
    2:18
  • Pandadiplomatie in Frankreich

    Pandadiplomatie in Frankreich

    Reuters-Logo
    Reuters
    0:52
  • Touristen bestaunen abgebrochenen Eisberg in Chile

    Touristen bestaunen abgebrochenen Eisberg in Chile

    Reuters-Logo
    Reuters
    1:02
  • Klöckner setzt auf Koalitionsbildung vor 2021

    Klöckner setzt auf Koalitionsbildung vor 2021

    Reuters-Logo
    Reuters
    1:09
  • Surfen: Frauen-Weltmeisterin auf Hawaii gekrönt

    Surfen: Frauen-Weltmeisterin auf Hawaii gekrönt

    Reuters-Logo
    Reuters
    0:50
  • Bewohner um Vulkan Mount Agung auf Bali wollen bleiben

    Bewohner um Vulkan Mount Agung auf Bali wollen bleiben

    Reuters-Logo
    Reuters
    1:58
  • CDU-Bundesgeschäftsführer: Abwarten, was die SPD entscheidet

    CDU-Bundesgeschäftsführer: Abwarten, was die SPD entscheidet

    Reuters-Logo
    Reuters
    0:43
  • Schulz: Noch kein Grünes Licht für GroKo

    Schulz: Noch kein Grünes Licht für GroKo

    Reuters-Logo
    Reuters
    1:06
  • Papst feiert große Messe in Bangladesch

    Papst feiert große Messe in Bangladesch

    Reuters-Logo
    Reuters
    1:17
  • Philippinen: Feuer frei gegen Duterte

    Philippinen: Feuer frei gegen Duterte

    Reuters-Logo
    Reuters
    1:28
  • Explosion in einer Chemiefabrik in Fuji Stadt

    Explosion in einer Chemiefabrik in Fuji Stadt

    Reuters-Logo
    Reuters
    0:46
  • Ausschreitungen nach Präsidenten-Wahl - kein klares Ergebnis

    Ausschreitungen nach Präsidenten-Wahl - kein klares Ergebnis

    Reuters-Logo
    Reuters
    0:54
  • Argentinien beendet Suchaktion nach vermisstem U-Boot

    Argentinien beendet Suchaktion nach vermisstem U-Boot

    Reuters-Logo
    Reuters
    0:48
  • Am 30. April 2019 soll der japanische Kaiser abdanken

    Am 30. April 2019 soll der japanische Kaiser abdanken

    Reuters-Logo
    Reuters
    0:55
  • Nachtschicht für Große Koalition bei Steinmeier

    Nachtschicht für Große Koalition bei Steinmeier

    Reuters-Logo
    Reuters
    0:55
NÄCHSTES
NÄCHSTES

Ärger über Alleingang : Schmidt will im Glyphosat-Streit die Wogen glätten .
Am Donnerstagabend treffen sich Merkel, Seehofer und Schulz beim Bundespräsidenten, um die Chancen auf eine neue große Koalition auszuloten. Doch der Alleingang von Agrarminister Christian Schmidt beim Thema Glyphosat hat das Klima schwer belastet. Vor dem Spitzentreffen von Union und SPD bei Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat Agrarminister Christian Schmidt (CSU) versucht, die Aufregung über seinen Glyphosat-Alleingang zu dämpfen. In der "Passauer Neuen Presse" kündigte der CSU-Politiker an, im Streit um die Zulassung des Unkrautgifts auf SPD-Umweltministerin Barbara Hendricks zuzugehen.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

Das ist interessant!