Welt & Politik Trump erkennt Jerusalem als Hauptstadt Israels an

22:35  06 dezember  2017
22:35  06 dezember  2017 Quelle:   BZ Berner Zeitung

Merkel kritisiert Trumps Jerusalem-Entscheidung

  Merkel kritisiert Trumps Jerusalem-Entscheidung Die Bundesregierung sei mit dem Alleingang des US-Präsidenten "nicht einverstanden". Merkel wünscht sich neue Verhandlungen über die Zwei-Staaten-Lösung.• Sie kritisiert die Entscheidung von US-Präsident Trump, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen.

US-Präsident Donald Trump steht nach Medienberichten unmittelbar vor einer Anerkennung von Jerusalem als Hauptstadt Israels . Das berichtete das „Wall Street Journal“. Die internationale Gemeinschaft erkennt Jerusalem nicht als Israels Hauptstadt an

Das "Wall Street Journal" hatte berichtet, Trump stehe unmittelbar vor einer Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels . Da der endgültige Status der Stadt erst in Friedensverhandlungen zwischen Israel und den Palästinensern geklärt werden muss, erkennt die internationale Gemeinschaft

Trump erkennt Jerusalem als Hauptstadt Israels an © (chi) Trump erkennt Jerusalem als Hauptstadt Israels an

Die USA werden ihre Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem verlegen. Verfolgen Sie Trumps Rede im Livestream.

Die USA erkennen Jerusalem offiziell als Hauptstadt Israels an. Das teilte US-Präsident Donald Trump am Mittwoch in einer Ansprache in Washington mit. Er bezeichnete dies als einen «lange überfälligen Schritt», um den Friedensprozess im Nahen Osten voranzubringen.

Die Arabische Liga hat die geplante Entscheidung von Trump vorab scharf verurteilt. Die Bekanntgabe wäre eine «ungerechtfertigte Provokation» für Menschen in der arabischen Welt, sagte der Chef des Staatenbündnisses, Ahmed Abul Gheit, am Mittwoch.

Netanjahu wirft Europäern im Streit um Jerusalems Status "Scheinheiligkeit" vor

  Netanjahu wirft Europäern im Streit um Jerusalems Status Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat den Europäern "Scheinheiligkeit" im Streit um den Status Jerusalems vorgeworfen. Während die Europäer US-Präsident Donald Trump kritisierten, weil er Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkannt habe, seien ihm keine "Verurteilungen" aus Europa von palästinensischen Raketenabschüssen auf israelisches Gebiet bekannt geworden, erklärte Netanjahu in der Nacht zum Sonntag. Der israelische Regierungschef wird am Sonntag zu einem Gespräch mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron in Paris und am Montag in Brüssel erwartet. "Obwohl ich Europa respektiere, bin ich nicht bereit, von dieser Seite Doppelmo

Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump steht nach Medienberichten unmittelbar vor einer Anerkennung von Jerusalem als Hauptstadt Israels . Das berichtete das "Wall Street Journal". Die internationale Gemeinschaft erkennt Jerusalem nicht als Israels Hauptstadt an

Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump steht nach Medienberichten unmittelbar vor einer Anerkennung von Jerusalem als Hauptstadt Israels . Das berichtete das «Wall Street Journal». Die internationale Gemeinschaft erkennt Jerusalem nicht als Israels Hauptstadt an

Tillerson warnt vor Vorverurteilung

Für die arabisch-amerikanischen Beziehungen und die Vermittlerrolle der USA im Nahostkonflikt würde das einen Rückschlag darstellen, sagte Gheit. Ausserdem würde mit der Entscheidung gegen UN-Resolutionen und internationales Recht verstossen.

US-Aussenminister Rex Tillerson hat vor einer vorschnellen Verurteilung der Israel-Pläne von Präsident Donald Trump gewarnt. «Der Präsident ist dem Nahost-Friedensprozess sehr verpflichtet», sagte er am Mittwoch am Rande eines Nato-Aussenministertreffens in Brüssel.

Tillerson ermutigte dazu, erst einmal Trumps Rede zum Thema abzuwarten und genau auf den Inhalt zu achten. «Wir glauben weiter, dass es eine sehr gute Chance gibt, zu Frieden zu kommen.»

«Ein Krieg in Korea wäre wirtschaftlich zu verkraften» .
China, Japan und Indien – alle drei asiatischen Grossmächte befinden sich derzeit in guter Form. Selbst Donald Trump und Kim Jong Un können sie nicht aus der Bahn werfen, glaubt der Portfolio-Manager Daryl Liew von Reyl & Cie. in Singapur.China, Japan und Indien – alle drei asiatischen Grossmächte befinden sich derzeit in guter Form. Selbst Donald Trump und Kim Jong Un können sie nicht aus der Bahn werfen, glaubt der Portfolio-Manager Daryl Liew von Reyl & Cie. in Singapur.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

Das ist interessant!